- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

AnaCredit erfordert granulare Meldungen


Compliance im Finanzwesen: Vier global systemrelevante Banken (G-SIBs) wählen die AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen gemäß AnaCredit in der Eurozone
Die konzernweite AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen integriert und erweitert die bestehende Datenarchitektur der Banken, um die laut AnaCredit erforderlichen vielfältigen, granularen Berichte verfügbar zu machen

- Anzeigen -





AxiomSL, Anbieterin von Lösungen für das aufsichtsrechtliche Meldewesen und Risikomanagement, gab die künftige Nutzung der strategischen AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen gemäß AnaCredit durch vier global systemrelevante Banken (G-SIBs) bekannt. Dies betrifft die wesentlichen Niederlassungen und Zweigstellen in zehn Ländern der Eurozone, darunter Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Spanien, die Niederlande, Irland, Italien, Griechenland und Finnland. Mithilfe der AnaCredit-Lösung von AxiomSL haben Banken die in Deutschland und Irland vorgeschriebenen Testeinreichungen am ersten Tag des Testzeitraums bereits erfolgreich abgeschlossen.

Die konzernweite AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen integriert und erweitert die bestehende Datenarchitektur der Banken, um die laut AnaCredit erforderlichen vielfältigen, granularen Berichte verfügbar zu machen. AnaCredit erfordert granulare Meldungen für jedes einzelne Darlehen. Aufgrund der niedrigen Meldeschwelle von 25.000Euro für alle gemäß AnaCredit gedeckten Instrumente müssen Finanzinstitute jeden Einzelposten für jedes ihrer Kreditengagements melden. Die Meldedaten sind infolgedessen schwer prüfbar und schwer verständlich. Dieser Grad von Granularität ist in Europa bisher beispiellos. Berichtspflichtige sehen sich wesentlichen Herausforderungen gegenüber und müssen eine robuste, kosteneffektive, einheitliche strategische Plattform einsetzen.

Die gemäß AnaCredit erhobenen Datensatzanforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der zuständigen nationalen Zentralbank unterscheiden sich je nach Land. In Ländern wie Belgien und Spanien werden die lokalen Zentralkreditregister (ZKR) genutzt, um die laut AnaCredit erforderlichen Informationen für die EZB zu erfassen. In Irland müssen Banken zwei Berichte mit sehr ähnlichen Datensätzen jeweils für das AnaCredit- und das lokale ZKR-Meldewesen einreichen.

Die einheitliche strategische Plattform von AxiomSL entspricht den AnaCredit-Berichtsanforderungen der EZB ebenso wie denen der zuständigen Zentralbank. Das eingesetzte System kann viele verschiedene Datenformate akzeptieren und auf kohärente, berichtsfähige Art zusammenführen, um die verschiedenen Varianten aufsichtsrechtlicher Anforderungen zu erfüllen. Diese Fähigkeit, verschiedenen Rechtssystemen zu entsprechen, ist der Hauptgrund, aus dem die G-SIBs AxiomSL als ihren strategischen Partner für die AnaCredit-Compliance gewählt haben.

Eine Reihe von Änderungen für die AnaCredit-Verordnung sind bereits geplant. AxiomSL unterstützt Kunden während der Umsetzung dieser Änderungen. Datenmodelle werden jeweils den Anforderungen der EZB oder des ZKR entsprechend angepasst. Alle zur Einhaltung der Verordnung nötigen Datenaggregations-, Validierungs- und Berichtsfunktionen werden erbracht. (AxiomSL: ra)

eingetragen: 23.11.17
Home & Newsletterlauf: 19.12.17

AxiomSL: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Kriminalitätsform Betrug noch effektiver bekämpfen

    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. "Bei der Bayerischen Polizei konzentrieren wir die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat in jedem Polizeipräsidium", kündigte Herrmann an. Prof. Dr. Bausback begrüßte die Zuständigkeitskonzentration auf Seiten der Polizei: "Hierdurch werden fachliche Kompetenz, Erfahrung und technisches Know-how in schlagkräftigen Einheiten gebündelt. Gemeinsam mit unseren seit 2014 bestehenden drei Schwerpunktstaatsanwaltschaften sind das hervorragende Voraussetzungen, um Straftäter, die im Gesundheitswesen auf unser aller Kosten ihr Unwesen treiben, effektiv zu verfolgen."

  • Deutsche Gerichte funktionieren auch auf Englisch

    Auf Initiative Bayerns und anderer Länder behandelte der Bundesrat den länderübergreifenden Gesetzesentwurf zur Einführung von Kammern für internationale Handelssachen. Dort sollen Gerichtsverfahren künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hierzu im Bundesrat: "Das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit werden - zu Recht - weltweit hoch geschätzt. Englisch als Gerichtssprache ist dabei ein wichtiger Faktor, um Deutschland als Standort internationaler Rechtsstreitigkeiten noch besser zu etablieren." Die Verständigung in englischer Sprache sei im internationalen Wirtschaftsverkehr nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Grund würden Prozessparteien derzeit häufig einen Gerichtsstand im englischsprachigen Raum wählen.

  • Provisionen bei der Anlageberatung

    Aktueller Bericht des niederländischen Finanzministeriums: Provisionsverbot für Finanzdienstleistungen verbessert Beratungs- und Produktqualität. Sowohl in den Niederlanden, als auch in Großbritannien sind Provisionen seit 2013 verboten. Der vzbv fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten. Positive Bilanz nach fünf Jahren Provisionsverbot: In einem aktuellen Bericht stellt das niederländische Finanzministerium Studienergebnisse zur Wirkung des Provisionsverbots vor. Demnach habe sich die Beratungs- und Produktqualität verbessert. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten.

  • Trends: Cloud, Compliance und OT

    Die Bedrohung durch Cyberkriminalität hat im vergangenen Jahr neue Ausmaße erreicht. Angriffe wie NotPetya und Wannacry haben weltweit für Chaos gesorgt. Diese Ransomware-Attacken, also Erpressungssoftware, bei der Angreifer in ein Computersystem eindringen, alle Daten verschlüsseln und dann Lösegeld verlangen, werden auch in Zukunft keine Einzelfälle bleiben. Welche Entwicklungen das neue Jahr außerdem mit sich bringen wird und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten, erörtert Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Skybox Security.

  • Die unheilige Risiko-Allianz

    Vor kurzem veröffentlichte der Allianz-Konzern nun zum siebten Mal sein sogenanntes "Risk-Barometer" mit einer Rekordzahl von diesmal 1.911 Teilnehmern aus 80 Ländern. Befragt wurde ein breites Spektrum: Allianz-Kunden und Makler, Risikoberater, Underwriter, Führungskräfte und Schadenexperten. Die Befragung wurde von Oktober bis November 2017 durchgeführt. Großkonzerne, mittlere und kleine Unternehmen waren gehalten bis zu drei Risiken anzugeben, die Ihrer Einschätzung nach derzeit die für sie wichtigsten sind. Bereits zum sechsten Mal in Folge schaffte es die Betriebsunterbrechung auf Platz 1 der weltweit am meisten gefürchteten Risiken.