Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

SOA für staatliche e-Identity-Systeme


Staatliche e-Identity-Systeme sind nicht zukunftsfähig, wenn service-orientierte Architekturen (SOA) vernachlässigt werden
Öffentliche Verwaltung soll e-ID als Service und nicht als Applikation konzipieren - e-Identity-Lösungen für die öffentliche Verwaltung sind ohne SOA nicht investitionssicher


(06.02.08) - Bei der Entwicklung von e-Identity (e-ID) Systemen sollten europäische Regierungen nicht auf service-orientierte Architekturen (SOA) verzichten. Das Whitepaper "Integration der e-ID in die eBürger-Dienste der Zukunft" von BEA Systems zeigt: Nur durch SOA kann sichergestellt werden, dass die Lösungen investitionssicher sind und sich in die Systeme anderer Länder integrieren lassen. Außerdem erklärt das neue BEA-Whitepaper, wie SOA Regierungen dazu befähigt, neue eGovernment Services bereitzustellen.

Eine SOA bietet einen einfachen, gemeinsamen Zugang zu Services. Die Architektur liefert Behörden Zugriff auf Legacy-Anwendungen und unterschiedliche Plattformen verschiedener Abteilungen und ermöglicht den sicheren Aufbau von e-ID Services. Mit Hilfe von Business Process Management (BPM) Tools können eCitizen Services modelliert, simuliert und ausgeführt werden. Außerdem lässt sich so ermitteln, welche Teile der bestehenden IT-Infrastruktur weiter genutzt werden können und wo zusätzlichen Investitionen notwendig sind. Im Anschluss ermöglicht SOA den Aufbau von lose gekoppelten Government-Services, die vollständig kompatibel sind. Die Services sind durch diesen Ansatz unabhängig von der zugrundeliegenden Technologie und basieren auf einer optimalen Mischung aus alten und neuen IT-Assets.

Roger Dean, Executive Director, eema (European Association for e-identity und Security) betont: "Durch die große Bandbreite an Öffentlichen Services entstehen komplexe Probleme bei der Integration und Konvergenz. Eine SOA-Strategie bietet die Lösung für diese Herausforderungen. SOA verbindet e-Identity mit unterschiedlichen, bisher unverbundenen Services. Mit einem SOA-Konzept auf Basis von offenen, standardisierten Plattformen kann die von Behörden geforderte Dienstleistungsorientierung und Transparenz verwirklicht werden."

Dieser Meinung schließt sich Suzannah Darlow, Director, Public Sector Marketing EMEA bei BEA Systems an: "Die öffentlichen Verwaltungen unterliegen momentan großen Veränderungen. Dazu tragen auch die gestiegenen Erwartungen der Bürger bei. Es gilt die Effizienz zu erhöhen, Shared Services anzubieten und über gemeinsame Portale einen Zugang zu den Daten verschiedener Abteilungen zu ermöglichen.

Service-orientierte Architekturen machen bestehende Services zu wiederverwertbaren Einheiten, die schnell und einfach zu neuen Geschäftsprozessen und Applikationen kombiniert werden können. Auf diese Weise lassen sich für die Nutzer der e-ID neue Services generieren, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Letztendlich läuten BPM und SOA eine neue Ära für die Öffentlich Verwaltung ein, in der die Interaktion mit den Bürgern stark verbessert wird." (BEA Systems: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen