- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Datenmanagement fördert Compliance


Dateneigentum: Wie Unternehmen die Datenhoheit ihrer Kunden gewährleisten
Diskussionen um Dateneigentum und -sicherheit beherrschen so weiterhin die öffentliche Diskussion und Nutzer, Politiker, Medien und Unternehmen weisen gleichermaßen dem Thema eine hohe Priorität zu

- Anzeigen -





Von Gary Hallam, Director of Global Channel Enablement bei Delphix

Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen.

Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

In eine ähnliche Kerbe schlägt der EU-Parlamentarier Axel Voss (CDU): Er hat jüngst eindringlich davor gewarnt, dass Europa und seine Bürgerinnen und Bürger auf dem besten Weg seien, ihre "digitale Souveränität" an China und die USA zu verlieren. Daher mahnte er eine "europäische Digitalstrategie" an. Und auch die diesjährige DLD Konferenz in München stand ganz im Zeichen dieser Diskussion: So beschäftigte gleich mehrere Redner die Frage, mit welchen Mitteln Facebook stärker reguliert werden könne, um die Datenhoheit seiner Nutzer besser sicherzustellen.

Ein Teil der Verantwortung liegt bei Unternehmen
Diskussionen um Dateneigentum und -sicherheit beherrschen so weiterhin die öffentliche Diskussion und Nutzer, Politiker, Medien und Unternehmen weisen gleichermaßen dem Thema eine hohe Priorität zu. Nichtsdestotrotz fehlt es aber oftmals an konkreten Schritten und Maßnahmen. Die Verantwortung liegt dabei bei allen Beteiligten: Politische Projekte und gesetzliche Rahmenbedingungen wie Gaia X oder die DSGVO sind zwar wichtige Grundlagen, aber lange nicht ausreichend.

Denn einen Teil der Verantwortung tragen auch die Unternehmen. Sie sind dazu aufgerufen, die Datensicherheit ihrer Kunden bestmöglich zu gewährleisten. Lippenbekenntnisse und Sonntagsreden reichen dafür nicht aus: Vielmehr müssen sie die allgemeine Wertschätzung für die Datenhoheit in konkrete Schritte und Maßnahmen überführen.



Die Datenhoheit der Kunden steht und fällt allerdings mit der Qualität des Datenmanagements. Denn wie sollen Sicherheit und Compliance nach außen gewahrt werden, wenn bereits die Prozesse innerhalb der eigenen Strukturen nicht funktionieren? Ein DataOps-Ansatz greift genau dort an: Er zielt auf die optimale Koordination aller beteiligten Menschen, Prozesse und Technologien, um agile und automatisierte Ansätze für das Datenmanagement in Unternehmen zu fördern und so die Geschäftsziele zu erreichen.

DataOps erleichtert so den Zugriff auf Unternehmensdaten und unterstützt Unternehmen dabei, den Anforderungen der beteiligten Interessengruppen – unter anderem Entwickler, Datenwissenschaftler, Business-Analysten, DevOps-Experten – gerecht zu werden und gleichzeitig eine breite Palette von Anwendungsfällen zu unterstützen.

Des Weiteren ist zentral, dass IT-Infrastrukturen heutzutage komplex sind und nicht mehr wie ein Tresor funktionieren. Sicherheit und Datenschutz müssen vielmehr in einem globalen Datenfluss über alle Teile der Infrastruktur hinweg aufrechterhalten werden. Dafür ist eine gute Datenmaskierung unerlässlich: Sie erkennt sensible Daten automatisch und maskiert sie in Echtzeit realitätsnah und irreversibel. Das Ergebnis ist ein möglichst unkomplizierter Zugriff auf die Daten, aber ohne Sicherheit und Datenschutz zu gefährden.

Fazit
Reputation und Erfolg von Unternehmen sind in Zukunft mehr denn je davon abhängig, in welchem Maße Firmen die Datenhoheit ihrer Kunden ernst nehmen und auch unternehmensintern Sicherheit und Compliance mit geeigneten Maßnahmen umsetzen. Dafür braucht es die richtige Datenstrategie und eine Unternehmenskultur, die sensible Kundendaten verantwortungsvoll behandelt und wertschätzt.

Andererseits birgt das Themenfeld Datensicherheit damit ein großes Potenzial: Denn mit einem soliden und agilen Datenmanagement, der richtigen DataOps-Plattform und entsprechenden Tools zur Datenmaskierung können die Verantwortlichen einen Wettbewerbsvorteil erstreiten, der sich sowohl wirtschaftlich als auch in der Reputation niederschlägt. (Delphix: ra)

eingetragen: 15.04.20
Newsletterlauf: 01.07.20

Delphix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.