- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutzrechtsintensive Wirtschaftszweigen


Wirksamere Durchsetzung der Bekämpfung von Nachahmung und Produktpiraterie
Partner bei der internationalen Bekämpfung von Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums in London auf einem Gipfeltreffen zusammen, um neue Ansätze zum Schutz von Verbrauchern und Unternehmen zu erörtern

(04.07.14) - Ein Drittel aller Arbeitsplätze in der EU wird von Wirtschaftszweigen unterstützt, die intensiv von Rechten des geistigen Eigentums wie Marken, dem Urheberrecht, Geschmacksmustern und Patenten Gebrauch machen. In diesen schutzrechtsintensiven Wirtschaftszweigen werden zudem 39 Prozent des BIP der EU erwirtschaftet und 90 Prozent des Außenhandels betrieben.

Der Missbrauch der Rechte des geistigen Eigentums gefährdet jedoch die Verbraucher und schadet Volkswirtschaften, Unternehmen und Arbeitsplätzen auf der ganzen Welt. Die OECD schätzt, dass sich der weltweite Handel mit nachgeahmten oder unerlaubt hergestellten Waren auf einen Wert von über 250 Mrd. USD beläuft, was direkte Auswirkungen auf rechtmäßige Geschäfte und Arbeitsplätze hat. Das Amt für geistiges Eigentum des Vereinigten Königreichs, das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) und die Europäische Kommission, die zusammen an der Bekämpfung dieses Problems arbeiten, hielten gemeinsam in London einen Gipfel zur Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums ab.

Der Gipfel brachte europäische und internationale Einrichtungen im Bereich des geistigen Eigentums, Durchsetzungsbehörden, multinationale Unternehmer und Regierungen zusammen, um zu erörtern, wie auf das zunehmende Problem der Nachahmung und Produktpiraterie am besten reagiert werden sollte. In der Debatte ging es in erster Linie um das Internet, die Durchsetzung von Zollvorschriften in Europa und an den Außengrenzen sowie die Abstimmung der Instrumente und Methoden zur Bekämpfung von Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums. Sachverständige für Durchsetzung diskutierten, wie eine wirksamere internationale Kooperation und Zusammenarbeit entwickelt werden kann, um sowohl strategische als auch operative Maßnahmen zu verbessern, mit denen sich dieses mittlerweile globale wirtschaftliche und strafrechtliche Problem bekämpfen lässt.

Das Konferenzprogramm spiegelte den globalen Charakter der Bemühungen zur Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums wider. Auf der Veranstaltung vertreten waren u. a. Vince Cable, Minister für Unternehmen, Innovation und Qualifikationen des Vereinigten Königreichs, Heinz Zourek, Generaldirektor der Europäischen Kommission, Kunio Mikuriya, Generalsekretär der Weltzollorganisation, der ehemalige US-Senator Chris Dodd, Vorsitzender und CEO der Motion Picture Association, Francis Gurry, Generaldirektor der Weltorganisation für geistiges Eigentum, Paul Polman, CEO von Unilever, Rob Wainwright, Direktor von Europol, sowie Matthew Barzun, Botschafter der Vereinigten Staaten im Vereinigten Königreich.

Der Minister für geistiges Eigentum des Vereinigten Königreichs, Lord Younger, erklärte: "Der Schutz von Rechten des geistigen Eigentums ist ein zentraler Bestandteil der Förderung des Wirtschaftswachstums. Die schnelle Weiterentwicklung der digitalen Welt birgt in Zukunft eine Reihe von Herausforderungen für den Schutz des geistigen Eigentums, und Partnerschaften sind unabdingbar, wenn wir die derzeitigen und künftigen Herausforderungen bewältigen wollen. Ich freue mich darauf, Kollegen aus der ganzen Welt in London zu begrüßen und mit ihnen zu erörtern, wie der Nutzen eines wirksamen Durchsetzungssystems maximiert werden kann."

António Campinos, Präsident des HABM, sagte: "Die jüngste gemeinsame Studie, die vom HABM in Zusammenarbeit mit dem EPA veröffentlicht wurde, bestätigte, dass mehr als 77 Mio. Arbeitsplätze und über 4,7 Bio. EUR auf schutzrechtsintensive Wirtschaftszweige entfallen. Erfinder und Urheber benötigen nicht nur einen zuverlässigen Schutz ihrer Vermögenswerte geistigen Eigentums, sondern auch eine wirksame Durchsetzung. Dies kann nicht dadurch erreicht werden, dass die Verantwortung einfach an die Polizei und die Zollbehörden abgegeben wird. Die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Bereichen ist unverzichtbar, wenn wir sicherstellen wollen, dass geistiges Eigentum geschützt wird, um Arbeitsplätze und Wachstum zu sichern und dem sozialen und wirtschaftlichen Schaden entgegenzuwirken, der durch Verletzungen des geistigen Eigentums verursacht wird."

Das Amt für geistiges Eigentum des Vereinigten Königreichs ist für die Rechte des geistigen Eigentums, einschließlich Patente, Geschmacksmuster, Marken und Urheberrecht, im Vereinigten Königreich zuständig. Das Vereinigte Königreich erachtet die Durchsetzung im Bereich des geistigen Eigentums – sei es zivil- oder strafrechtlich – als einen wesentlichen Faktor für Innovationen und wirtschaftliches Wachstum und unterstützt die Koordinierung und Zusammenarbeit in der Gemeinschaft des geistigen Eigentums bei der Bekämpfung von Fälschungen und Markenpiraterie.

Das HABM ist die EU-Agentur, die mit der Eintragung von Gemeinschaftsmarken und Geschmacksmustern betraut ist. Im Jahr 2012 wurde dem Amt auch die Zuständigkeit für die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums übertragen, deren Aufgabe es ist, den Schutz und die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums zu fördern.
(Department for Business, Innovation & Skills: ra)


Department for Business, Innovation & Skills

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Schutz der personenbezogenen Daten

    Daten - das Gold der digitalen Welt, das Öl der Industrie 4.0 und die Basis für das Geschäftsmodell von Google und Facebook. Wir erläuterten bereits, warum Daten für die Geschäftswelt der Neuzeit unersetzlich sind. Mit der Verabschiedung der DSGVO hat die europäische Regierung Daten als besonders schützenswert befunden und die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Wichtigkeit dieses Schutzes gelenkt. Doch werden personenbezogene Informationen über die europäischen Grenzen hinaus genauso empfindlich behandelt wie in Deutschland? Wo liegen die Unterschiede? Wir werfen einen Blick auf das Verständnis und die Bedeutung von Datenschutz in anderen Ländern und zeigen auf, was das unter anderem für die Bevölkerung bedeutet.

  • Verarbeitung personenbezogener Daten

    Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt es eine wesentliche Neuerung: Der Bundestag verdoppelte vor wenigen Wochen den Schwellenwert für die Ernennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (DSB) hängt nach wie vor von der Anzahl der Mitarbeiter ab, die sich ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen. Ursprünglich hieß es, wenn sich 10 Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen, ist ein DSB notwendig. Mit dem neuen Gesetzentwurf wurde dieser Schwellenwert auf 20 Mitarbeiter heraufgesetzt. Was als Entlastung für kleine Betriebe und Vereine gedacht ist - die Befürworter des neuen Schwellenwerts argumentieren, dass 90 Prozent der Handwerksbetriebe davon profitieren würden und ein massiver Bürokratieabbau möglich sei - sehen Kritiker wie der Bundesdatenschutzbeauftragter Ulrich Kelber darin eine "falsche Maßnahme, die die Wahrung des hohen Datenschutzniveaus in Deutschland ernsthaft gefährden könnte".

  • Bevorstehendes Wechselspiel mit Handlungsbedarf

    Im Mittelstand streben bis Ende 2020 knapp 227.000 Inhaber die Übergabe ihres Unternehmens an einen Nachfolger an. Sie alle verfolgen das Ziel, die Zukunft ihres Betriebs rechtzeitig und optimal zu sichern. Für die Umsetzung gilt es jemanden zu finden, der die eigenen Ideale und Prinzipien teilt und nach außen vertritt. Viele Unternehmer tun sich mit diesem Schritt schwer und schieben zum Beispiel wirtschaftliche, organisatorische, rechtliche, steuerliche oder finanzielle Gründe vor.

  • Anpassung der Plattformregulierung

    Vor der Entscheidung der Rundfunkkommission der Länder zum Medienstaatsvertrag bekräftigten ANGA, Bitkom, eco sowie ZVEI ihre Kritik an den geplanten Vorgaben, die aus Sicht der Verbände die Interessen von Medienplattformen und Nutzern nicht hinreichend berücksichtigen. Die Bedenken der Verbände betreffen insbesondere die derzeit vorgesehene restriktive Umsetzung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-RL) im Medienstaatsvertrag. Danach sollen Überblendungen und Skalierungen unter dem Erlaubnisvorbehalt der TV-Sender stehen und nur noch im Einzelfall durch den Nutzer veranlasst werden können. Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split-Screen, bei denen der Nutzer zwei Programme gleichzeitig ansehen kann, wären nach dem jetzigen Wortlaut nicht mehr ohne Erlaubnis der beteiligten Sender zulässig.

  • Bekämpfung der Unternehmenskriminalität

    Mit dem "Gesetz zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität" will die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, schärfere und vor allem höhere Strafen für Unternehmen in Deutschland einführen. Dem haben heute führende Rechtswissenschaftler den Münchner Entwurf eines Verbandssanktionengesetzes entgegengestellt. Die Initiative sieht einen besseren Weg zur Sanktionierung von Unternehmen bei strafrechtlich relevanten Verstößen der Führungskräfte vor. Kern des vom Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtsphilosophie von Prof. Dr. Frank Saliger an der Ludwig-Maximilians-Universität gemeinsam mit der Kanzlei Tsambikakis & Partner ausgearbeiteten und vom Verband "Die Familienunternehmer" unterstützten Münchner Entwurfs ist eine angemessenes Recht zur Sanktionierung von Verbänden mit am Prinzip der Verhältnismäßigkeit orientierten Geldbußen. Strafverfolgungsbehörden sollen zur Ermittlung von Rechtsverstößen gestärkt und interne Untersuchungen klar geregelt werden. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten oder 10 Millionen Euro Jahresumsatz sollen ausgenommen werden.