- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

US-Hypothekenkrise erreicht deutsche Fonds


Schließung von Fonds zwar erlaubt, aber schlechte Maßnahme - Anteilswerte mehrerer geldmarktnaher Fonds, stets als sichere "Geldparkplätze" gepriesen, unter Druck
Kritik: "Leichtfertige Anhäufung von ABS als vermeintlich risikolose Renditebringer" - Auch der europäische ABS-Markt an den Rande des Zusammenbruchs geraten

Dirk Arning:
Dirk Arning: Leichtfertige Anhäufung von ABS, Bild: Drescher & Cie

(13.08.07) - Die Schockwellen der Krise um amerikanische Hypotheken schlechter Qualität, den so genannten "subprime" Hypotheken, erreichten in den letzten Tagen auch deutsche Publikumsfonds. Während zwischenzeitliche Kursverluste bei Aktienfonds zur Normalität gehören, traf es auch vermeintlich sichere Zinsfonds. Einige Fonds stellten sogar kurzfristig die Anteilsrücknahme ein. Ferner gerieten die Anteilswerte mehrerer geldmarktnaher Fonds, stets als sichere "Geldparkplätze" gepriesen, unter Druck.

Der Hintergrund dafür, dass die Auswirkungen der eigentlich auf die USA beschränkten Hypothekenkrise so stark die Fonds belastet, liegt in der Art und Weise der Refinanzierung der Hypotheken. Die kreditgebenden Banken bündeln ihre Forderungen und verkaufen sie einschließlich der dazugehörigen Sicherheiten weiter.

In den letzten Jahren ist der Markt für diese verbrieften Kredite, so genannte Kreditderivate und "Asset Backed Securities", kurz "ABS", stark gewachsen. Damit wurden die Kreditrisiken weltweit verteilt. Aber nicht nur die Wertpapiere, die sich unmittelbar auf US-Hypotheken schlechter Bonität beziehen, sind stark gefallen. Weil viele Großanleger verschreckt ihr Kapital aus dem ganzen Marktsegment abgezogen haben, ohne dabei nach der Qualität der ABS zu unterscheiden, ist auch der europäische ABS-Markt an den Rande des Zusammenbruchs geraten. Auch ABS, die überhaupt nichts mit US-Hypotheken zu tun haben, nämlich verbriefte Unternehmenskredite, so genannte CDOs, sind nicht oder nur noch mit großen Abschlägen auf ihren Nennwert verkäuflich. Damit gerieten auch deutsche Fonds in Schwierigkeiten.

"Die Fondsmanager hierzulande hatten zwar richtigerweise das gefährdete subprime-Segment weitgehend gemieden, aber völlig unterschätzt, dass in einer übertriebenen Angstreaktion auch alle anderen Segmente des ABS-Marktes einschließlich der CDOs unter Druck kommen würden", erklärt dazu Dirk Arning, Kapitalmarktexperte bei Drescher & Cie. Als schweren Fehler bezeichnet er "die allzu leichtfertige Anhäufung von ABS als vermeintlich risikolose Renditebringer" – vor allem, wenn dies nicht nur in ausgewiesenen ABS-Fonds, sondern in Geldmarktfonds erfolgte.

"Der Einzelauswahl von ABS, ihren Bonitäts-Ratings und den konkreten Kreditqualitäten hat man hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Kombiniert mit einer breiten Risikostreuung und relativ kurzen Laufzeiten fühlte man sich auf der sicheren Seite. Dabei hat man völlig übersehen, dass es ein Szenario geben könnte, in denen die ganze Asset-Klasse ABS in Ungnade fällt." Arning sieht die Schließung einiger betroffenen Fonds als "Ultima ratio" sehr kritisch: "Dies ist eine zwar erlaubte, aber schlechte Maßnahme. Denn damit werden die Anleger von der Investmentgesellschaft zur Handlungsunfähigkeit verurteilt."

Besser sei es, die Fonds offen zu lassen, solange überhaupt noch Preise gestellt und die Werte gehandelt werden könnten, "unabhängig davon, ob einem diese Preise gefallen oder nicht". Es sei zwar richtig, dass für ABS gegenwärtig kaum faire Preise erzielbar seien, aber es stehe nicht den Investmentgesellschaften zu, zu entscheiden, wann man verkaufen oder kaufen kann.

Fondsanlegern rät Drescher & Cie zur Besonnenheit. Die Kursverluste als Reaktion auf die Subprime-Krise seien übertrieben. ABS-Fonds mit Schwerpunkt Europa seien jetzt antizyklisch eher ein Kauf denn ein Verkauf.
(Drescher & Cie: ra)

Lesen Sie mehr zum Thema:
Fonds und US-Hypothekenkrise

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.