- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Basis für IT-Governance und Compliance


IT-Service-Management: Auslagerung an externe Dienstleister führt zu mehr Sicherheit
IT-Service-Anbieter können ihre IT-Prozesse industrialisieren und als Managed Services anbieten


(25.07.07) - Laut einer aktuellen Studie von Gartner wird das Umsatzvolumen des deutschen IT-Servicemarkts in 2007 um 5,4 Prozent auf 33,59 Milliarden Euro ansteigen. Einer der Hauptgründe für diese Entwicklung ist der Wunsch nach innovativen IT-Strukturen und der Auslagerung von IT-Diensten: Je komplexer Applikationen und Infrastrukturen werden, desto willkommener ist fremde Hilfe bei der Verwaltung der IT.

Unternehmen und Behörden muss zunehmend bewusst werden, dass die Einführung und Automatisierung von Prozessen die größten Innovations- und Sparpotenziale in der IT erschließt und darüber hinaus die Basis für IT-Governance und Compliance bildet. Laut den Experten von econet setzt die zunehmend elektronische Vernetzung von Organisationen ein stets aktuelles Management von Zugangsberechtigungen und die zügige Versorgung mit Netzwerk-Ressourcen, Applikationen und Services für Anwender voraus. Interne IT-Betreiber scheitern oft an fehlenden Prozessen, nicht erfüllten Service-Level-Agreements und falschen Preiskalkulationen. Das ist das Fazit des Benchmark-Projekts "Bensberger Kreis" von 28 Konzernen, die ihre Leistungsdaten der internen IT-Organisation miteinander verglichen haben.

Die econet AG rät Firmen und Behörden, Standard-Services an Anbieter auszulagern, die diese Aufgaben durch Skaliereffekte preiswerter erledigen können als der Kunde in Eigenarbeit. "Je weniger sich die interne IT-Abteilung mit der Betreuung dieser Services belasten muss, desto mehr Zeit bleibt für neue Projekte. Gleichzeitig gewährleisten gut organisierte IT-Services, dass kein Mitarbeiter lange auf ein neues Zugriffsrecht oder die Nutzung einer bestimmten Applikation warten muss", sagt Max Peter, Vorstand und CEO der econet AG.

Das Outsourcing von Standardaufgaben im IT-Service-Management überzeugt Unternehmen und Behörden durch geringere IT-Betriebskosten und bessere Effizienz durch einen hohen Automatisierungsgrad. Die Auslagerung an externe Dienstleister führt auch zu mehr Sicherheit, wenn dieser mit automatisierten Prozessen und geeigneten Reporting- und Auditing-Tools die Zugriffsrechte zuverlässig verwaltet und alle Aktionen für die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben, wie Basel II oder die digitale Betriebsführung (GDPdU), kontrolliert und revisionssicher dokumentiert. Durch die verbesserte Transparenz bei Leistung und Kosten wird jede Aktion exakt verrechenbar und damit für das Controlling planbar.

Mit einer Provisioning-Lösung können externe IT-Service-Anbieter ihre IT-Prozesse industrialisieren und als Managed Services anbieten. Aber auch Unternehmen und Behörden, die nicht beim externen Spezialisten einkaufen möchten und trotzdem hohe Service-Qualität zu konkurrenzfähigen Preisen bieten wollen, können von der econet-Lösung profitieren. Nach einem so genannten "One-to-Many"-Modell lassen sich auch interne IT-Prozesse aus verschiedenen Unternehmensbereichen zusammenfassen und von einer zentralisierten Stelle aus - dem Shared IT-Service Center - anbieten. Die anschließende Abrechnung der erbrachten IT-Services kann auf Basis flexibler Nutzungs- und Preismodelle - beispielsweise "on demand" oder "pay per use" - erfolgen.

"IT-Service-Anbieter müssen im heutigen Verdrängungswettbewerb konkurrenzfähig sein. Mit einer innovativen Provisioning-Lösung, die auf SOA basiert und plattform- und systemübergreifendes Management heterogener Anwender- und Systemlandschaften von zentraler Stelle aus ermöglicht, lässt sich das am besten erreichen", sagt Max Peter. "Nur Anbieter, die ihre IT-Betriebsführung straffen und effizient gestalten, werden im Konkurrenzkampf des wachsenden IT-Servicemarkts überleben." (econet: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.