- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Risikomanagement und Datenqualität


Für die optimale Steuerung von Chancen und Risiken sind eine hohe Datenqualität sowie eine transparente Datenlogistik unerlässlich
GDPdU mit Basel II und Solvency II: In den Unternehmen findet immer noch zu selten eine Überprüfung der Datenqualität auf Basis der Rohdaten statt


(01.08.07) - Unterschiedlichste staatlich verordnete Compliance-Regeln (KonTraG, Basel II, GDPdU, GoBS, SOX, usw.) sind in den letzten Jahren auf nationaler sowie internationaler Ebene verstärkt eingeführt worden. Diese waren zumeist motiviert durch Unternehmensskandale die erhebliche, teilweise ruinöse Auswirkungen auf Investoren, Mitarbeiter sowie Steuerzahler hatten und haben.

Aufgrund der fehlenden Selbstverpflichtung der Unternehmen - zu einheitlichen und transparenten Kontrollmechanismen - sahen sich die Behörden dazu veranlasst selbst tätig zu werden und entsprechende Gesetze zu erlassen. Dies hat wiederum zu Unbehagen und Unverständnis bei den Unternehmen geführt.

Zu beachten ist allerdings, dass die Notwendigkeit ein Risikomanagement zu implementieren, nicht aus der Fülle an unterschiedlichen staatlich erlassenen Gesetzen herrühren sollte, sondern ganz klar aus einer betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit, ein effizientes und transparentes Chancen- und Risikomanagement zu betreiben.

Ein Chancen- und Risikomanagement stellt allerdings hohe Anforderungen an das Datenmanagement. Für die optimale Steuerung von Chancen und Risiken sind eine hohe Datenqualität sowie eine transparente Datenlogistik unerlässlich. Die heterogenen IT-Landschaften in den Unternehmen erschweren dies aber erheblich.

Die Schwierigkeit, ein einheitliches und transparentes Bild durch ein entsprechendes Kennzahlensystem des Unternehmens - und die daraus resultierenden Reports für unterschiedliche Adressaten - zu erzeugen, haben insbesondere die GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) mit ihren Anforderungen an die Datenbereitstellung für die Außenprüfer zu Tage gefördert.

Die Außenprüfung erfolgt immer weniger nach der konventionellen Methode auf Papierebene, sondern verstärkt auf der Basis der steuerlich relevanten originär digitalen Daten (Rohdaten), die mittels eines Datenträgers an den Außenprüfer übergebe werden. Bereits hier treten die ersten Schwierigkeiten bei den Unternehmen auf, diese Daten zur Verfügung zu stellen. Über die Zugriffsarten Z1 und Z2 (mittelbarer und unmittelbarer Zugriff) hat der Prüfer die Möglichkeit seine Analyseergebnisse mit den Ergebnissen der systemeigenen Auswertungsmöglichkeiten abzugleichen. Treten hier Unterschiede auf, ist die Überraschung in den Unternehmen recht groß und ruft unangenehme Fragen seitens des Außenprüfers hervor.

"In den Unternehmen findet immer noch zu selten eine Überprüfung der Datenqualität auf der Basis der Rohdaten statt. Schwächen in der Datenqualität und Datenstruktur wie auch im Datenlogistikprozess werden weder hinsichtlich der Auswirkungen auf die Aussagekraft von Reports, die den innerbetrieblichen Anforderungen entsprechen müssen, noch den unterschiedlichsten Anforderungen aus Basel II, SOX und zukünftig für Solvency II für den Bereich der Assekuranz ausreichend einer Überprüfung unterzogen. Unerkannte Schwächen in den Daten sowie in den Datenlogistikprozessen sind auch meist die Gründe dafür, dass Betrugsfälle durch Mitarbeiter, wie z.B. Unterschlagungen, erst sehr spät erkannt und meist durch Kollege Zufall aufgedeckt werden", so Marco Geuer, Leiter Datenanalyse, deducto GmbH. (deducto: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.