- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Geht Compliance verloren?


Nie zuvor war Cybersicherheit derart wichtig, einschließlich der Compliance-Anforderungen
Ist es an der Zeit, die Kartenzahlungsvorgänge Ihres Unternehmens zu überprüfen?

- Anzeigen -





Wenn große Unternehmen Probleme haben, ihre Kreditkartenabwicklungssysteme sicher zu halten, ist dann potenziell jedes Unternehmen in Gefahr? Nicht unbedingt, aber der Fall macht deutlich, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Kartenzahlungsvorgänge sehr ernst nehmen sollten. Wir werfen einen Blick darauf, was sich aus diesen Angriffen lernen lässt.

Die Angriffe bedienen sich einer gängigen Methode nämlich Cross-Site-Scripting (XXS). Bei XXS-Angriffen werden schädliche Befehle geschrieben, die dazu dienen dynamische Inhalte auf Websites auszunutzen. Im Falle der Angriffe auf Ticketmaster und BA wird vermutet, dass die Hacker Code von Fremd-Services manipuliert haben, der auf beiden der betroffenen Websites lief. Während der Verarbeitung der Kartenzahlung konnten die Hacker dann die Kundendaten abfangen.

Es wird berichtet, dass das selbe Skript, das bei den Ticketmaster- und BA-Angriffen verwendet wurde, jetzt online über infizierte Anwendungen verteilt wird, wie z. B. der Code, der einstmals vom Push-Benachrichtigungsdienst Feedify verteilt wurde. Da einige Arten von XXS-Angriffen nur geringfügige Codeänderungen enthalten, sind sie zum Teil nur sehr schwer zu erkennen.

Angriffe dieser Art sind beunruhigend genug, fallen aber mit einem weiteren besorgniserregenden Trend zusammen. Die Anzahl der Unternehmen, die vollständig konform mit dem Payment Card Industry Data Security Standard sind fiel 2017 zum ersten Mal seit sechs Jahren. Weniger Unternehmen verfügen somit über die entsprechenden Kontrollen und Verfahren, um kontinuierliche Sicherheit bei der Verarbeitung von Kartenzahlungen zu gewährleisten.

Die Ursache liegt vermutlich darin, dass einige Unternehmen davon ausgehen mit der erlangten PCI-DSS-Konformität alles erledigt zu haben. Tatsächlich ist es ein sich ständig weiterentwickelnder Prozess Compliance aufrechtzuerhalten. Cyberkriminelle entwickeln ihre Taktiken und Techniken schließlich auch ständig weiter.

Jetzt Compliance gewährleisten
Diese Art der Compliance ist mehr als ein Zertifizierungslogo auf der Website zu präsentieren. Geschäftlicher Erfolg ist inzwischen untrennbar mit Compliance verbunden. Bei einem Datenschutzvorfall zahlt das Unternehmen um das Problem zu beheben – finanziell und was den eigenen Ruf anbelangt. Dazu kommen eventuell hohe Bußgelder.

Die Nichteinhaltung des PCI-DSS-Standards kann zu höheren Transaktionsgebühren und in einigen Fällen zum Entzug von Bankdienstleistungen führen. Die Nichteinhaltung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat potenziell noch schwerwiegendere Folgen. Zur Erinnerung: Unternehmen müssen mit Geldbußen von mehr als 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des weltweiten Umsatzes (je nachdem, welcher Wert höher ist) rechnen.
Nie zuvor war Cybersicherheit derart wichtig, einschließlich der Compliance-Anforderungen.

Penetrationstests
Penetrationstests sind ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit eines Unternehmens zu bewerten und es vor Angriffen wie die bei Ticketmaster und BA zu schützen. Das Testen von Webanwendungen ist eine Art von Penetrationstest, die speziell entwickelt wurde um Schwachstellen in Webanwendungen zu identifizieren - wie z. B. die Anfälligkeit für XXS und andere Code-Injection-Angriffen.

Penetrationstests durchführen dauert in der Regel nur wenige Tage und kann außerhalb der Geschäftszeiten erfolgen. Das vermeidet Störungen des laufenden Geschäftsbetriebs beziehungsweise reduziert sie auf ein Mindestmaß. Am besten arbeitet man hier mit Spezialisten für Cybersicherheit zusammen, die kontinuierlich unabhängige Bewertungen durchführen, um Sicherheitsrisiken zu identifizieren und zu beheben.

Angesichts der aktuellen Sicherheitslandschaft ist es an der Zeit, dass Unternehmen Sicherheit und Compliance gleichermaßen priorisieren. Andernfalls entstehen nicht nur erhebliche Kosten, sondern es kommt zu weitreichenden Auswirkungen auf die langfristige Rentabilität eines Unternehmens. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 18.08.19
Newsletterlauf: 09.10.19

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.