- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Compliance und Weihnachtsgeschenke


Bei Geschenken kann die Grenze zwischen einer kleinen Aufmerksamkeit und einem möglichen Bestechungsgeschenk schnell überschritten werden
Sinnvoll ist es, dass Unternehmen selbst klare Richtlinien aufstellen, bis zu welchem Wert die Mitarbeiter Geschenke annehmen dürfen


(03.12.08) - Gerade zur Weihnachtszeit stellt sich für Geschäftsleute und Arbeitnehmer immer wieder die Frage: Was darf ich schenken bzw. was darf ich annehmen? Die Bandbreite der verschickten Aufmerksamkeiten ist groß: Sie reicht von einer Weihnachtskarte über die Klassiker Wein und Pralinen bis hin zu wertvollen Präsenten wie exklusive Theater- oder Konzertkarten.

Unternehmen und deren Mitarbeiter sollten aber nicht leichtfertig mit gegenseitigen Geschenken und Gefälligkeiten umgehen. Denn für besonders schwere Fälle der Korruption oder Bestechlichkeit droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren, bei öffentlichen Amtsträgern sogar bis zu fünf Jahren.

"Die Grenze zwischen einer kleinen Aufmerksamkeit und einem möglichen Bestechungsgeschenk kann schnell überschritten sein", sagt Dr. Markus Maier, Geschäftsführer Deutschland von Integrity Interactive.

"Häufig besteht Unsicherheit, was zulässig ist, wie hoch der Wert eines Geschenkes sein darf, das man annimmt. Allgemein kann man davon ausgehen, dass Geschenke im Wert von bis zu etwa 30 Euro im privaten Geschäftsverkehr als zulässig gelten. Im speziellen Einzelfall kann ein Mitarbeiter dies mit seiner Geschäftsführung oder - wenn vorhanden - mit einem Compliance-Beauftragten im Unternehmen klären. Ansonsten gilt im Zweifelsfall: Das Geschenk höflich ablehnen und zurückgeben."

Für Unternehmen besteht auch die Gefahr, dass im Falle von Vorteilsgewährung oder -annahme das eigene Ansehen beschädigt wird. Wichtig ist, dass sich die Vergabe kleiner Geschenke und Aufmerksamkeiten im Rahmen üblicher Gepflogenheiten bewegt.

Besonders Zulieferer und Dienstleister bedanken sich mit einer Weihnachtsüberraschung für ein gemeinsam erfolgreiches Geschäftsjahr. Doch darf hier nicht der Verdacht entstehen, dass der Kunde mit dem Geschenk in seinen geschäftlichen Entscheidungen beeinflusst werden soll - z. B. dass er sich auch im nächsten Jahr für eine Zusammenarbeit entscheidet.

Sinnvoll ist es, dass Unternehmen selbst klare Richtlinien aufstellen, bis zu welchem Wert die Mitarbeiter Geschenke annehmen dürfen. Ebenso ist Transparenz hilfreich. "Für den Schenkenden heißt das, Präsente nur an die Unternehmensadresse und nicht an die Privatadresse von Mitarbeitern zu senden", meint Dr. Maier. "Und für die Beschenkten kann die Regelung lauten: Alle Geschenke, die einen gewissen Wert überschreiten, der Geschäftsleitung melden." (Integrity Interactive: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Stabilität für Datenübertragungen

    Der Brexit wird die rechtlichen Bedingungen für den Transfer personenbezogener Daten zwischen Großbritannien und den EU-Ländern verändern. Bislang gilt das Datenschutzniveau eines Mitgliedsstaats per se und ohne weitere Prüfungen als angemessen. Innerhalb der Europäischen Union sind Datenübermittlungen also rechtlich genauso zu behandeln wie Datenübermittlungen innerhalb Deutschlands. Weiterer Prüfungen oder gesonderter Vertragskonstrukte, wie sie beispielsweise mit den USA bestehen, bedarf es nicht. Nach dem Brexit wird Großbritannien zum Drittland, hierfür gilt datenschutzrechtlich zurzeit noch § 4 b BDSG und zukünftig Art. 44 ff. der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wer personenbezogene Daten in ein Drittland übermitteln möchte, der muss sicherstellen, dass der Zielstaat ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet.

  • Klinik braucht "Klinik-Konzession"

    Bei der Wettbewerbszentrale sind im Jahr 2016 etwa 450 Anfragen und Beschwerden wegen unlauteren Wettbewerbs im Bereich Gesundheit (Apotheker, Ärzte, Heilberufe, Krankenkassen, Pharmaindustrie) eingegangen. In 2017 hat die Wettbewerbszentrale bislang 203 Fälle in diesem Bereich bearbeitet, im ersten Halbjahr 2016 waren es 233 Fälle. Hinzu kommen weitere Fälle aus dem Bereich der Gesundheitshandwerke/Medizinprodukte wie z.B. Augenoptiker, die sich auf 375 Vorgänge in 2016 und bislang rund 160 Fälle in 2017 belaufen.

  • Doppelte Herausforderung: IT und Recht

    Beim Juristischen Forum von Konica Minolta IT Solutions drehte sich alles rund um die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Es zeigte sich: Branchenübergreifend stehen viele Unternehmen immer noch ganz am Anfang. Die Unsicherheit in Unternehmen ist groß, denn die konkrete Umsetzung der neuen Verordnung ist komplex und feste Fahrpläne gibt es nicht. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) bringt eine Vielzahl an Veränderungen im Umgang mit personenbezogenen Daten mit sich. Unternehmen müssen die neuen Anforderungen im Bereich Datenschutz bis zum 25. Mai 2018 erfüllen. Aus dem Forum ging hervor, dass in den Unternehmen nicht nur ein punktueller, sondern ein grundlegender Informationsbedarf besteht.

  • Rechtliche Anpassungen erforderlich

    "Das Kundengeschäft unserer Institute wird durch den Brexit nicht beeinflusst", erklärt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, heute in Frankfurt. Zwar bedauere der Bankenverband die Ankündigung eines harten Brexit durch die britische Premierministerin Theresa May, die unmittelbaren Auswirkungen auf deutsche Institute seien aber begrenzt. "Deutsche Banken werden in den nächsten beiden Jahren Geschäft nach Deutschland verlagern, dies ist schon heute aufsichtlich und organisatorisch relativ einfach", betont Kemmer. Der Bankenverband geht davon aus, dass London auch weiterhin ein bedeutender Finanzplatz bleibe. Insofern sei kein vollständiger Rückzug der Institute zu erwarten. "Das Vereinigte Königreich wird nach dem Austritt den Status eines Drittlandes erhalten. Dies ist für unsere Institute nichts Ungewöhnliches", so Kemmer. Für die Sicherung bestehender Geschäfte seien aber rechtliche Anpassungen erforderlich.

  • 2017 für Blockchain ein entscheidendes Jahr

    Die Blockchain ist eine Querschnittstechnologie mit hohem disruptiven Potenzial für viele Wirtschaftsbereiche. Damit neue Geschäftsideen mittelfristig umgesetzt werden können, gilt es im Jahr 2017 die technischen und rechtlichen Grundlagen zu schaffen. "Wissenschaft und Privatwirtschaft stellen 2017 mehr Ressourcen denn je für die Erforschung der Blockchain zur Verfügung", sagt Stephan Zimprich, Leiter der Kompetenzgruppe (KG) Blockchain im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.