- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Compliance und Weihnachtsgeschenke


Bei Geschenken kann die Grenze zwischen einer kleinen Aufmerksamkeit und einem möglichen Bestechungsgeschenk schnell überschritten werden
Sinnvoll ist es, dass Unternehmen selbst klare Richtlinien aufstellen, bis zu welchem Wert die Mitarbeiter Geschenke annehmen dürfen


(03.12.08) - Gerade zur Weihnachtszeit stellt sich für Geschäftsleute und Arbeitnehmer immer wieder die Frage: Was darf ich schenken bzw. was darf ich annehmen? Die Bandbreite der verschickten Aufmerksamkeiten ist groß: Sie reicht von einer Weihnachtskarte über die Klassiker Wein und Pralinen bis hin zu wertvollen Präsenten wie exklusive Theater- oder Konzertkarten.

Unternehmen und deren Mitarbeiter sollten aber nicht leichtfertig mit gegenseitigen Geschenken und Gefälligkeiten umgehen. Denn für besonders schwere Fälle der Korruption oder Bestechlichkeit droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren, bei öffentlichen Amtsträgern sogar bis zu fünf Jahren.

"Die Grenze zwischen einer kleinen Aufmerksamkeit und einem möglichen Bestechungsgeschenk kann schnell überschritten sein", sagt Dr. Markus Maier, Geschäftsführer Deutschland von Integrity Interactive.

"Häufig besteht Unsicherheit, was zulässig ist, wie hoch der Wert eines Geschenkes sein darf, das man annimmt. Allgemein kann man davon ausgehen, dass Geschenke im Wert von bis zu etwa 30 Euro im privaten Geschäftsverkehr als zulässig gelten. Im speziellen Einzelfall kann ein Mitarbeiter dies mit seiner Geschäftsführung oder - wenn vorhanden - mit einem Compliance-Beauftragten im Unternehmen klären. Ansonsten gilt im Zweifelsfall: Das Geschenk höflich ablehnen und zurückgeben."

Für Unternehmen besteht auch die Gefahr, dass im Falle von Vorteilsgewährung oder -annahme das eigene Ansehen beschädigt wird. Wichtig ist, dass sich die Vergabe kleiner Geschenke und Aufmerksamkeiten im Rahmen üblicher Gepflogenheiten bewegt.

Besonders Zulieferer und Dienstleister bedanken sich mit einer Weihnachtsüberraschung für ein gemeinsam erfolgreiches Geschäftsjahr. Doch darf hier nicht der Verdacht entstehen, dass der Kunde mit dem Geschenk in seinen geschäftlichen Entscheidungen beeinflusst werden soll - z. B. dass er sich auch im nächsten Jahr für eine Zusammenarbeit entscheidet.

Sinnvoll ist es, dass Unternehmen selbst klare Richtlinien aufstellen, bis zu welchem Wert die Mitarbeiter Geschenke annehmen dürfen. Ebenso ist Transparenz hilfreich. "Für den Schenkenden heißt das, Präsente nur an die Unternehmensadresse und nicht an die Privatadresse von Mitarbeitern zu senden", meint Dr. Maier. "Und für die Beschenkten kann die Regelung lauten: Alle Geschenke, die einen gewissen Wert überschreiten, der Geschäftsleitung melden." (Integrity Interactive: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Gültiger Bußgeldkatalog fehlt

    Ab dem 1. Januar 2018 ist das Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz, NetzDG) voll anwendbar. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube müssen es ihren Nutzern ermöglichen, sich über rechtswidrige Inhalte beschweren und diese bei den jeweiligen Unternehmen melden zu können. Soziale Netzwerke sind dann dazu verpflichtet, die gemeldeten Inhalte zu prüfen und bei mutmaßlichen Rechtsverstößen zu löschen. Die Entscheidung über die Frage der Rechtmäßigkeit der Inhalte liegt dabei beim Betreiber des Netzwerks.

  • Die Daten sind frei - wer kann sie verwerten?

    Wenn Privatpersonen und Unternehmen smarte Produkte - von Smartphones bis Maschinen in der Industrie 4.0 - nutzen, entstehen Daten. Diese Daten können sehr wertvoll sein. Wer sie sammelt, analysiert und intelligent verknüpft, kann intelligente Dienste, sogenannte Smart Services anbieten. Doch wem gehören die Daten? Müssen die Nutzer, die sie generieren, dafür entschädigt werden? Und wie verhält es sich dabei mit dem Datenschutz? Antworten geben Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler, Leiter des Lehrstuhls für Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikrecht an der TU Berlin, und sein Kollege Dr. Martin Haase im Positionspapier "Datenhoheit und Datenschutz im Zusammenhang mit Smart Services", das die Begleitforschung des Technologieprogramms "Smart Service Welt" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Symposium "Digitale Zukunft konkret" in Berlin veröffentlicht hat.

  • AnaCredit erfordert granulare Meldungen

    AxiomSL, Anbieterin von Lösungen für das aufsichtsrechtliche Meldewesen und Risikomanagement, gab die künftige Nutzung der strategischen AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen gemäß AnaCredit durch vier global systemrelevante Banken (G-SIBs) bekannt. Dies betrifft die wesentlichen Niederlassungen und Zweigstellen in zehn Ländern der Eurozone, darunter Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Spanien, die Niederlande, Irland, Italien, Griechenland und Finnland. Mithilfe der AnaCredit-Lösung von AxiomSL haben Banken die in Deutschland und Irland vorgeschriebenen Testeinreichungen am ersten Tag des Testzeitraums bereits erfolgreich abgeschlossen.

  • Das wichtigste Datenschutz-Instrument

    Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftragter (DSB) nach § 4f Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vorgeschrieben. Allerdings zeigt die aktuelle Auswertung des TÜV SÜD Datenschutzindikators (DSI), dass dies noch immer keine Selbstverständlichkeit ist und knapp ein Drittel keinen DSB bestellt hat. Obwohl seit Jahren immer wieder darauf hingewiesen wird, dass ein Datenschutzberater für Betriebe mit mehr als neun Mitarbeitern in der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gesetzlich verpflichtend und bei Verstoß mit empfindlichen Bußgeldern zu rechnen ist, verzichten noch immer 30 Prozent darauf. "Damit verzichten sie gleichzeitig auf das wichtigste Datenschutz-Instrument", betont Rainer Seidlitz, Datenschutzexperte bei TÜV SÜD.

  • Regulierung von Banken

    Seit der Finanzkrise nimmt die Regulierung von Banken stark zu. Das bedeute große Herausforderungen, aber es berge auch Chancen, so Stefan Steinhoff, Partner für Risk & Regulatory der TME AG, einer Frankfurter Unternehmensberatung für Financial Services. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz würden den Weg zu einer "Risk & Finance Data"-Intelligenz ebnen. "Das eröffnet neue Geschäftsmodelle und bringt strategische Vorteile." Während Risikomanagement in seiner klassischen Form lediglich eine einfache Schutzfunktion erfüllt habe, werde dieses in Zukunft eine proaktive Rolle einnehmen, ist Steinhoff überzeugt. Getrieben wird diese Entwicklung von der sich verschärfenden Regulatorik und größeren Datenmengen, ermöglicht wird sie durch die neuen digitalen Tools. Da zudem das Tempo der Veränderungen rasant zunehme, müssen Kreditinstitute laut Steinhoff rasch handeln: "Betroffen sind sowohl die IT als auch die Organisation und die Prozesse im Unternehmen."