Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Versicherungswesen und Dokumentationspflicht


Formularmäßige Verwendung des Ausschlusses von Beratungs-und Dokumentationspflichten des Vermittler
Nach den neuen rechtlichen Vorschriften des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) hat der Vermittler nach §§ 6 Abs.3 , 42 b VVG die Pflicht, die von ihm durchgeführte Beratung eines Versicherungsnehmers zu dokumentieren


(09.12.09) - Wird in einem Beratungs- und Dokumentationsprotokoll, welches der Vermittler bei der Beratung verwendet, formularmäßig auf die Möglichkeit des Ausschlusses der Beratungs- und Dokumentationspflicht hingewiesen und nutzt der Versicherungsnehmer diese auch, so ist diese verwendete Klausel nach § 307 Bürgerlichen Gesetzbuch rechtlich unwirksam.

Nach den neuen rechtlichen Vorschriften des Versicherungsvertragsgesetzes ( VVG ) hat der Vermittler nach §§ 6 Abs.3 , 42 b VVG die Pflicht, die von ihm durchgeführte Beratung eines Versicherungsnehmers zu dokumentieren. Will der Versicherungsnehmer dies nicht, so muss er durch eine gesonderte schriftliche Erklärung, die auch noch den Hinweis auf den Verlust von eventuell bestehende Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Beratung beinhalten muss, einen Verzicht auf die Beratung erklären.

Verwendet der Vermittler einen formularmäßigen Vordruck, so ist dies eine allgemeine Geschäftsbedingung im Rahmen der Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches. Denn der Haftungsausschluss auf Schadensersatz wird bedingt durch den formularmäßigen Beratungs- und Dokumentationsausschluss.

Wenn die spezialgesetzlichen Vorschriften aber eine gesonderte schriftliche Erklärung verlangen ( §§ 6 Abs.3 Satz 2 ; 42 c Abs. 2-3 VVG ) so kann diese nicht auf dem vom Vermittler mitgebrachten Beratungs-und Dokumentationsprotokoll einzubringen sein.

Gegen diese Einbringung spricht schon das Wort "gesondert".
Gesondert heisst, dass der Versicherungsnehmer auf einem extra Blatt Papier mit dem vom Gesetz vorgegebenen Wortlaut auf die Beratungs-und Dokumentationspflicht verzichtet. Hierbei ist auch streng auf den Wortlaut des Haftungsverzichtes und dessen Folgen zu achten.

Die Vorschriften des §§ 6, 42 c VVG dienen dem Versicherungs-nehmerschutz und sollen vor übereilten Unterschriften warnen. Die Freizeichnung der Beratungs -und Dokumentationspflicht durch den Versicherungsnehmer sollte daher auf einen gesonderten Schreiben mit dem genauen Angaben des Haftungsverzichtes erfolgen.

Kanzleitipp:
Bei falscher Belehrung über die Befreiung der Dokumentationspflicht durch den Vermittler besteht die Gefahr, dass dieser im Falle einer haftungsrechtlichen Inanspruchnahme durch den Versicherungsnehmer wegen eines Beratungsfehlers, seinen Anspruch auf Deckung durch die Haftpflichtversicherung verliert oder dieser gekürzt wird.

Die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung könnte sich auf den rechtlich sicher zu vertretenden Standpunkt stellen, dass die Verwendung eines rechtlich nicht zulässigen Formulars ein Fall der groben Fahrlässigkeit darstellt und damit zumindestens die Kürzung der vertraglichen Leistungen im Raume steht.

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung aus dem Jahre 2005 im Falle einer formularmäßigen Verwendung einer Befreiung von der Dokumentationspflicht zu Lasten eines Versicherungsmaklers entschieden. (Rechtsanwaltskanzlei anwalt sofort: ra)

Rechtsanwaltskanzlei anwalt sofort: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

  • Wird KI den Finanzberater ersetzen?

    Die Zeiten, in denen Finanzdienstleister in Deutschland künstlicher Intelligenz nur zaghaft begegneten, sind vorbei. Banken, Vermögensverwalter und Asset Manager haben KI eindeutig als eine der strategisch wichtigsten Technologien für die Branche erkannt. Allerdings ist es für viele Akteure nach wie vor schwierig, diese effektiv umzusetzen.

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen