- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Inkasso-Mahnung im Briefkasten! Was tun?


Viele Gauner fälschen Inkassobriefe: Damit man auf Betrüger nicht hereinfällt, hilft ein genauerer Blick auf das Anschreiben
Ein Portal der Landesjustizverwaltungen listet alle Unternehmen auf, die außergerichtliche Rechtsdienstleistungen durchführen dürfen

- Anzeigen -





Diese Post hat niemand wirklich gerne: die Mahnung eines Inkassounternehmens. Worauf sollte man achten, wenn man solche Briefe bekommt? Zunächst einmal heißt es: ruhig durchatmen! Mahnungen durch Inkassounternehmen sind nichts Schlimmes. Dahinter steht ein Gläubiger, also eine andere Firma, die auf das ihr zustehende Geld wartet und den Inkassodienstleister damit beauftragt hat, die offene Rechnung einzuziehen. Mit dem Brief erinnert das Inkassounternehmen den Schuldner also an seine Zahlungspflicht. Dieser sollte darauf unbedingt reagieren. Entweder indem er die Forderung bezahlt oder aber, wenn er finanziell dazu gerade nicht in der Lage ist, indem er Kontakt mit dem Inkassounternehmen aufnimmt. Die Unternehmen verstehen sich als Mittler zwischen Gläubiger und säumigem Zahler. Im Gespräch lassen sich dann immer Lösungen finden, wie man die Sache aus der Welt bringt.

Hat man solche Post im Briefkasten, sollte man aber auch selbst checken, ob es dabei mit rechten Dingen zugeht. Das ist ganz einfach: Schon in ihrem ersten Anschreiben müssen die Inkassounternehmen genaue Angaben zu der Forderung machen, zum Beispiel den Namen des Auftraggebers sowie den Grund für die Forderung nennen. Säumige Verbraucher können die Zahlungsansprüche so leicht überprüfen. Bei Zweifeln an der Forderung sollte man bei dem Inkassounternehmen nachfragen. Seriöse Firmen werden alles dafür tun, die Forderung des Gläubigers so klar und eindeutig wie möglich darzulegen.

Wie aber kann ein Verbraucher erkennen, dass die Firma überhaupt seriös ist?
Diese Frage ist leider nötig, denn es gibt auch viele Gauner, die Inkasso-Briefe fälschen. Diese sollte man natürlich auf keinen Fall bezahlen! Damit man auf Betrüger nicht hereinfällt, hilft ein genauerer Blick auf das Anschreiben. Stimmt die Rechtschreibung? Fake-Mahnungen wimmeln häufig vor Fehlern. Außerdem sollte man kontrollieren, ob die Angaben im Briefkopf mit dem Rest übereinstimmen. Verwendet das Unternehmen zum Beispiel eine deutsche Adresse, verweist die Bankverbindung aber ins Ausland – zu erkennen an den ersten beiden Buchstaben der IBAN, wo "DE" für Deutschland steht –, ist Vorsicht geboten!

Schlau über das Inkassounternehmen kann man sich auch durch eine schnelle Recherche im Netz machen. Hier findet man das Rechtsdienstleistungsregister, ein Portal der Landesjustizverwaltungen: www.rechtsdienstleistungsregister.de. Das listet alle Unternehmen auf, die außergerichtliche Rechtsdienstleistungen – also auch Inkasso – durchführen dürfen. Hier sind der Name und die Anschrift der zuständigen Behörde hinterlegt, die für die Aufsicht über das Inkassounternehmen zuständig ist.

Ein weiterer Check für die Seriosität des Dienstleisters ist die Mitgliedschaft in einem Branchenverband. Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) haben sich auf strenge Verhaltensregeln für seriöse Rechtsdienstleistung verständigt. Dazu gehört auch eine Beschwerdestelle, an die sich jeder Verbraucher wenden kann, der ein Problem mit einem Inkassounternehmen hat. Verstöße gegen diese berufsrechtlichen Richtlinien werden sanktioniert – hält sich ein Unternehmen nicht an die Regeln, kann es aus dem BDIU ausgeschlossen werden. Die Mitgliedschaft in dem Verband gilt daher auch als eine Art Gütesiegel für seriöses Inkasso.

Erreichen kann man die Beschwerdestelle ganz einfach über die Website www.inkasso.de und den Beschwerde-Button "Ich möchte mit beschweren".

Normalerweise funktioniert Inkasso übrigens völlig ohne Probleme. Die Firmen schützen die Gläubiger vor Forderungsverlusten. Zahlen deren Kunden nicht, geraten die Gläubiger selbst in wirtschaftliche Schieflagen: Dann fehlt ihnen das Geld, um ihre eigenen Rechnungen zu bedienen. Im schlimmsten Fall können sie die Gehälter nicht mehr bezahlen und müssen Mitarbeiter entlassen – das kann sogar bis zur Insolvenz der Firma führen. Inkasso verhindert, dass das passiert, und sichert dadurch millionenfach Jobs sowie wirtschaftliche Existenzen. (BDIU: ra)

eingetragen: 08.07.18
Newsletterlauf: 06.08.18

BDIU: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Compliance braucht mehr als ein gutes Leitbild

    Kein wirtschaftlicher Akteur kommt mehr am Thema Compliance vorbei. Denn die "Einhaltung geltender Regeln", mit der der Begriff Compliance oft übersetzt wird, wird von Jahr zu Jahr komplexer: Durchschnittlich 11.000 Regeln und Dokumentationspflichten müssen Unternehmen hierzulande im Blick haben. "Das Compliance-Management muss fünf Funktionen erfüllen können, um den Betrieb vor Regelverstößen zu schützen - und diese möglichst schon vorbeugend auszuschließen", weiß Björn Grabe, Chief Service Delivery Officer (CSDO) von Optimal Systems, Spezialist für Enterprise Content Management (ECM)-Lösungen.

  • Kartellrecht in der aktuellen COVID-19-Pandemie

    Das Kartellrecht gilt auch in der aktuellen COVID-19-Pandemie fort. Jüngste Stellungnahmen der Europäischen Kommission und des Bundeskartellamts deuten aber auf eine gewisse Flexibilität der Kartellbehörden bei Kooperationen zwischen Wettbewerbern im Einzelfall hin. Gleichzeitig ermahnen die Kartellbehörden weiterhin zu kartellrechtskonformem Handeln. Unser Münchner Partner Christian Ritz befasst sich mit aktuellen Kooperationsvorhaben und deren Abstimmung mit den Kartellbehörden.

  • DSGVO-relevante Wissenslücken schließen

    Nach zwei Jahren DSGVO haben viele Unternehmen immer noch mit dem Aufspüren personenbezogener Informationen in ihren Datenbeständen zu kämpfen. IntraFind erläutert, wie ihnen Enterprise Search-Technologie helfen kann. Am 25. Mai 2020 ist die DSGVO in Kraft getreten. In vielen Unternehmen nimmt man dieses Jubiläum mit eher gemäßigter Begeisterung zur Kenntnis, denn es ist für sie oft immer noch eine große Herausforderung, die Vorgaben der europäischen Datenschutzverordnung zu erfüllen. Das wiegt umso schwerer, als die Behörden nach dem einjährigen Jubiläum der DSGVO ihre anfängliche Zurückhaltung aufgaben. Sie kündigten an, verstärkt Strafen zu verhängen und setzten diese Ankündigung auch in die Tat um.

  • Plötzlich Videokonferenz - und der Datenschutz?

    Die Kontakteinschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie halten an. Das bedeutet für viele Unternehmen und Behörden, dass berufliche Besprechungen in Form von Video- oder Telefonkonferenzen abgehalten werden. Auch in Bildungseinrichtungen, in persönlichen Beratungen oder Betreuungen und in Ehrenämtern werden Videokonferenzen eingesetzt. Auf was muss man achten, um dabei die Datenschutzanforderungen zu erfüllen? Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, berichtet von zahlreichen Anfragen zum Thema Videokonferenzen: "In vielen Unternehmen und Behörden waren Videokonferenzen bisher die seltene Ausnahme, es gab noch wenig Erfahrung. Im Vordergrund stand zunächst, schnell Lösungen für wichtige Absprachen und Abstimmungen zu finden. Die gesammelten Erfahrungen können nun für eine nachhaltige und vor allem datenschutzkonforme Ausgestaltung genutzt werden."

  • Erfolgreiche Compliance braucht eine Strategie

    Compliance ist teuer: Eine weltweite Studie von LexisNexis Risk Solutions zeigt, wie viel Geld Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister für Compliance zur Bekämpfung von Finanzkriminalität ausgeben. Die Kosten in diesem Sektor belaufen sich demnach auf mehr als 180 Milliarden US-Dollar - eine stolze Summe. Doch auch außerhalb der Finanzbranche stellt Compliance kleine, mittlere und große Unternehmen gleichermaßen vor ernstzunehmende Hürden. Denn es gelten zwar branchenspezifisch wettbewerbs-, datenschutz- und finanzrechtliche Vorgaben, doch wie die Unternehmen ihren Pflichten zur Einhaltung dieser Vorgaben nachkommen, ist im Großen und Ganzen ihnen selbst überlassen. So heißt es etwa in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), dass Unternehmen "geeignete technische und organisatorische Maßnahmen" treffen müssen, um ein angemessenes Schutzniveau für die Verarbeitung personenbezogener Daten zu gewährleisten. Um was für Maßnahmen es sich dabei handelt, führt der Gesetzgeber aber nicht weiter aus.