- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Lizenz-Compliance ernst nehmen


Wenn ein Software-Audit ansteht: Zehn praktische Tipps, um böse Überraschungen zu vermeiden
Nur mit "kontinuierlicher Compliance" können Unternehmen bösen Überraschungen in den unvermeidlichen Hersteller-Audits entgehen

(03.06.15) - Manch Unternehmen sorgt sich um die Steuerprüfung. Aber zunehmend laufen Microsoft, IBM, Adobe, Oracle, SAP und Konsorten dem Finanzamt den Rang ab. Laut einer aktuellen Studie wurde in den letzten 24 Monaten bei 63 Prozent der Unternehmen ein Audit durch einen Softwarehersteller durchgeführt, um die Compliance mit den Softwareverträgen zu überprüfen. Die daraus resultierenden Nachzahlungen – oftmals nicht eingeplant und budgetiert – schmerzen die Unternehmen sehr. 56 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie solche Zahlungen an den Hersteller leisten mussten. 21 Prozenten berichteten sogar, dass sie mindestens eine Millionen US-Dollar bezahlen mussten.

Was können also die Verantwortlichen in den Unternehmen tun, um diesem Schicksal zu entgehen? Hier sind zehn essentielle Tipps von Flexera Software:

1. Effizient und pragmatisch vorgehen
Auch beim Softwarelizenzmanagement gilt die 80/20-Regel. Normalerweise lassen sich die Softwarehersteller, die unternehmenskritische – und damit auch teure – Software liefern, an einer Hand abzählen. Selbst innerhalb des gesamten Software-Portfolios eines Herstellers verlangt nur ein Teil der Produkte nach vorrangiger Aufmerksamkeit. Unternehmen sollten sich daher bei der Implementierung von Prozessen, Werkzeugen und Systemen für das Softwarelizenzmanagement zunächst auf die Anwendungen konzentrieren, die die meisten Softwareausgaben ausmachen. Die weniger wichtigen Anwendungen können später angegangen werden.

2. Lizenzmanagement muss in die üblichen Geschäftsprozesse integriert werden
Solange das Lizenzmanagement nicht Bestandteil der Standard-Geschäftsprozesse ist, wird es nicht umgesetzt. Lizenzmanagement betont den Unterschied zwischen wichtig und dringend. Es ist immer ersteres, aber selten letzteres – außer man ist nach einem Audit mit einer siebenstelligen Nachzahlung konfrontiert. Vernachlässigt man das Lizenzmanagement, wird es größtenteils ignoriert. Daher sollte das Lizenzmanagement in Freigabe-Prozeduren integriert werden, um die Wahrung der Lizenz-Compliance und die Kontrolle der Softwarekosten sicherzustellen.

3. Unternehmen sollten den Herstellern zeigen, dass sie die Lizenz-Compliance ernst nehmen
Ein Audit eines Softwareherstellers kann den Alltag einer IT-Abteilung immens stören. Falls Lizenzmanagement betrieben wird, sollte das den Herstellern mitgeteilt werden. So kann man demonstrieren, dass man das Thema ernst nimmt und Kontrolle über den eigenen Softwarebestand hat. Unternehmen, die Best-Practice-Prozesse für Software Asset Management (SAM) und Lizenzoptimierung implementieren und diese durch entsprechende Lösungen automatisieren, sind für Software-Audits gut aufgestellt – wenn es überhaupt so weit kommt.

4. Eine Strategie der "kontinuierlichen Compliance" verfolgen
Häufig interessieren sich Unternehmen nicht wirklich für ihren genauen Lizenzstatus – außer wenn ein Audit vor der Türe steht, und dann ist es meistens zu spät. Denn dann sind sicherlich bereits einige Positionen bekannt geworden, wo das Unternehmen gegen die Compliance verstößt. Gerade diese Fälle führen zu den nicht eingeplanten Nachzahlungsforderungen.

Best Practices schreiben vor, dass ein Unternehmen stets auf Audits vorbereitet sein sollte. Dies lässt sich mit einer Strategie für "fortlaufende Compliance" erreichen. Dafür werden Personen, Prozesse sowie Automatisierungen benötigt, die den Bestand an Softwarelizenzen, die Nutzungsdaten sowie die Vertragsbedingungen erfassen und diese Daten abgleichen, um einen kontinuierlich ordnungsgemäßen Lizenzstatus zu gewährleisten. Eine Lösung für die Softwarelizenzoptimierung kann diesen Compliance-Report beispielsweise über ein Management-Dashboard abgeben, das den Lizenzstatus und Risikobereiche fortlaufend anzeigt. Nur mit "kontinuierlicher Compliance" können Unternehmen bösen Überraschungen in den unvermeidlichen Hersteller-Audits entgehen.

5. Unterstützung durch die Geschäftsführung
Für ein effektives Lizenzmanagementprogramm müssen zahlreiche Abteilungen im Unternehmen zusammenarbeiten. Wenn die Geschäftsführung das Vorhaben nicht ausreichend unterstützt, droht die Gefahr, dass ein mangelhafter Prozess implementiert wird, da einige Bereiche unter Umständen nicht kooperieren.

6. Lizenzmanagement zentralisieren
Beim Lizenzmanagement sind viele Geschäftsprozesse und sehr viele Daten involviert. Daher müssen Vertragsverhandlungen (und das Vertragscontrolling) möglichst zentralisiert organisiert sein. Best-in-Class-Unternehmen unterscheiden sich von anderen durch ihre unternehmensweit konsolidierten und zentralisierten Lizenz-Aktivitäten.

7. Früh beginnen
Die Vorbereitungen auf Vertragsverhandlungen mit einem großen Softwarehersteller sollten nicht auf dem letzten Drücker beginnen. Um Verhandlungen erfolgreich abzuschließen, sollten Unternehmen drei Dinge beherzigen: vorbereitet sein, informiert sein und die gewünschten Ergebnisse deutlich kommunizieren. Es kann Monate dauern, bis ein bereichsübergreifendes Team aufgestellt ist, alle Informationen für eine faktenbasierte Diskussion gesammelt wurden und eine umfassende Strategie definiert ist.

8. Einsatz von Werkzeugen
Lizenzmanagement umfasst einige Komplexitäten, unter anderem Lizenzierung, IT-Umgebungen und strukturelle Gegebenheiten. Die zahlreichen Verträge, Hersteller, Anwendungen, Seiten und Lizenzinhaber produzieren eine Unmenge an Daten und Informationen. Nur mithilfe von Werkzeugen für das Software Asset Management und die Lizenzoptimierung lassen sich diese Daten sinnvoll verwenden, um Schlüsselprozesse zu automatisieren, die Komplexität handzuhaben und die Lizenz-Compliance zu wahren.

9. Fortschritte erfassen
Wie oben beschrieben, verliert das Lizenzmanagement häufig an Priorität im Unternehmen. Durch das penible Erfassen der Fortschritte basierend auf einem bestimmten Ausgangswert lässt sich nachweisen, wie mittels der Aktivitäten Kosten gesenkt, unnötige Anschaffungen vermieden sowie die Gefahren von Verstößen gegen die Lizenz-Compliance reduziert werden.

10. Erfolge kommunizieren
Die Kommunikation der Erfolge erhöht die Glaubwürdigkeit des SAM-Programms, motiviert andere und bündelt deren Bemühungen. Dies ist ein wichtiger Beitrag, um im Laufe der Zeit ein ausgereiftes Programm zu entwickeln. Die Lizenzmanagementprogramme mit dem höchsten Reifegrad bieten erfahrungsgemäß den größten Return on Investment.
(Flexera Software: ra)

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Erfordernis einer digitalen Due Diligence

    Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&As) bieten Unternehmen bedeutende Möglichkeiten, ein schnelles Wachstum zu erzielen oder Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Diese reichen von der Bündelung von Ressourcen über die Diversifizierung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios, die Erschließung neuer Märkte bis hin zum Erwerb neuer Technologien oder Fachkenntnisse. Mit dem Verlauf der Pandemiekrise wird voraussichtlich in Branchen weltweit Bewegung durch Fusionen und Übernahmen kommen. Dabei kommt dem Digitalisierungsgrad von Unternehmen eine immer höhere Bedeutung zu. Welche Rolle dabei die Datensicherheit spielt und wie sich diese im Vorfeld prüfen lässt, wird im nachfolgenden Artikel erläutert.

  • Einsatz von KI-Anwendungen

    NTT identifiziert die vier wichtigsten Herausforderungen bei Konzeption und Einsatz von KI-Anwendungen im Unternehmen. Der Siegeszug Künstlicher Intelligenz spielt beim jüngst ausgelösten Digitialisierungsschub eine herausragende Rolle, schließlich erobert KI ständig neue Anwendungsfelder und findet sich so immer häufiger im praktischen Einsatz. Die Security-Verantwortlichen in Unternehmen stellt diese Entwicklung jedoch vor komplexe, neue Herausforderungen, denn sie müssen sicherstellen, dass KI-Lösungen jederzeit sowohl die Konformität zu Compliance-, als auch Datenschutzvorgaben erfüllen. NTT Ltd. hat die wichtigsten Aktionsfelder dafür identifiziert.

  • Für welche Unternehmen gilt die XRechnungspflicht?

    Zulieferer öffentlicher Behörden auf Bundesebene sowie in Bremen müssen ihre Rechnungen ab 27. November 2020 elektronisch ausstellen: PDF-Dokumente ohne strukturierte Zusatzinformationen gelten dann nicht mehr als elektronische Rechnung. Unternehmen, welche diese Verpflichtung unmittelbar betrifft, haben bereits vorgesorgt oder rüsten jetzt ihr Unternehmen rechtssicher - mit der XRechnung. Um die Kriterien zu erfüllen müssen E-Rechnungen zwingend als strukturierter Datensatz ausgetauscht und ausgelesen werden können. Dazu wird hierzulande das Format XRechnung als Standard etabliert - die XRechnung ist ein XML-basiertes semantisches Datenmodell, mit dem Deutschland die Vorgaben des Europäischen Komitees für Normung (CEN) für die in einer elektronischen Rechnung enthaltenen Daten realisiert. Von Seiten des Bundes wurden bereits mit Stichtag 18. April die Weichen für die Umstellung auf die digitale Rechnung gestellt.

  • Die E-Rechnung in Wirtschaft und Verwaltung

    Die öffentliche Verwaltung treibt den Abschied vom Papier voran: Ab dem 27. November 2020 wird die elektronische Rechnungsstellung und -übermittlung für alle Unternehmer, die im Auftrag des Bundes tätig werden, Pflicht. Länder und Kommunen müssen bereits seit April elektronische Rechnungen annehmen. Für viele Unternehmen ist diese Umstellung eine Herausforderung, immerhin erstellt derzeit noch ein Drittel Rechnungen überwiegend oder sogar ausschließlich in Papierform (33 Prozent). Der Digitalverband Bitkom hat jetzt eine neue Version des Faktenpapiers "10 Merksätze für elektronische Rechnungen" veröffentlicht, das kleinen, mittleren und großen Betrieben bei der Umstellung auf die E-Rechnung hilft. Denn diese muss in einem bestimmten strukturierten Format erstellt werden und eine automatische Verarbeitung ermöglichen - es handelt sich also nicht um eine elektronisch versendete Rechnung, die etwa als PDF an eine Mail angehängt wird.

  • Einrichtung eines Überwachungssystems

    Die Frage, wie das Überwachungssystem eines Unternehmens und das Zusammenspiel der einzelnen Unternehmensfunktionen ausgestaltet werden, lässt der Gesetzgeber weitestgehend unbeantwortet. Interne Revision und Risikomanagement sind wichtige Funktionen der Unternehmensführung und insbesondere des Überwachungssystems. Die Frage des Zusammenwirkens dieser beiden wichtigen Unternehmensfunktionen ist nun Thema einer neuen Stellungnahme von DIIR - Deutsches Institut für Interne Revision e.V. und RMA Risk Management & Rating Association e.V.