- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Gutscheinwerbung im Internet


Verbraucherzentrale NRW: Bei einer Stichprobe fand sie kein Gutscheinangebot ohne ärgerliche Einschränkung
Gutschein-Bons hielten einem Vergleich mit einem Geschenk-Gutschein in der Regel nicht stand


(23.11.11) - Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor der exzessiven Gutscheinwerbung, die derzeit im Internet zu beobachten ist. Rund ein Dutzend Firmen würden per Internet täglich tausende Gutscheine für Frisör- und Restaurantbesuche, Reisen und Technikartikel verkaufen. Gelockt werde mit Gruppenrabatten bis zu 98 Prozent. Doch wer den Verheißungen erliege, erlebe oft böse Überraschungen, warnt die Verbraucherzentrale NRW. Bei einer Stichprobe fand sie kein Gutscheinangebot ohne ärgerliche Einschränkung.

Wer auf oftmals lokale Angebote abfahre, brauche in der Regel zwischen zwei und zehn Gleichgesinnte. Denn nur als Schnäppchen-Gemeinschaft sei der Rabatt-Gutschein zu ergattern: bei rund einem Dutzend Firmen im Web. Mittlerweile laufe der Nachlass-Handel als tägliches Massengeschäft.

Käufer müssten eine Stadt auswählen und sich mit Name, Adresse und Bankdaten im Internet registrieren. Der Gutschein-Code komme per Mail. Rabattiert würden einzelne Dienstleistungen und Artikel, bisweilen auch ganze Sortimente. Und das stets unter Zeitdruck: 24 Stunden blieben oft nur, um sich einen Gruppen-Deal zu sichern.

Doch wer zuschlage, ohne die Angebote genau zu studieren, den würden oft ärgerliche Überraschungen und Einschränkungen erwarten. Das zeige eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW, die 30 Gutscheine von verschiedenen Anbietern unter die Lupe nahm. Dabei habe sich gezeigt: Die Bons hielten einem Vergleich mit einem Geschenk-Gutschein in der Regel nicht stand. So habe das Oberlandesgericht München (Az.: 29 U 3193/07) festgestellt, dass Gutscheine für Käufe bei einem Internethändler nicht auf ein Jahr befristet sein dürfen. Das sei eine unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers.

Anders hätte es bei den meisten der 30 Deal-Gutscheine in der Stichprobe ausgesehen: Gleich 24 wären laut AGB innerhalb eines halben Jahres oder kürzer einzulösen, für jeden Dritten blieben sogar nur drei Monate bis hin zu wenigen Tagen.

Schlechter stünden Deal-Kunden auch da, wenn sie die gesetzten Fristen verpassen. Dann hieße es oft: Das Geld ist perdu, oder es werden nur Teilbeträge in andere Gutscheine getauscht. Beim Präsent-Gutschein dagegen gebe es einen Anspruch auf Erstattung des Geldwertes - abzüglich des entgangenen Gewinns des Händlers.

Hinzu kämen in der Verbraucherzentralen-Stichprobe diverse weitere Einschränkungen und Vorgaben, an die sich Gruppen-Schnapper halten müssten. Terminvereinbarung und Reservierung wären oft obligatorisch: etwa für ein Frühstück im Cafe.

Meist wäre zudem nur ein Gutschein pro Besuch oder Bestellung einsetzbar gewesen. Bestimmte Zeiten, Wochenenden, Feiertage oder Ferien wären ausgenommen, einzelne Filialen vorgeschrieben. Bei Online-Käufen wiederum kämen bei jeder zweiten Bestellung noch Versandkosten hinzu, oder es wäre ein Mindestbestellwert zu beachten gewesen.

Besonders ärgerlich: Jeder zweite der 30 begutachteten Deal-Gutscheine hätte gleich drei oder gar vier solcher Fußangeln aufgewiesen, die eine Einlösung erschwerten.

Selbst bei den Rabatten würden Fallstricke zuhauf lauern. Oft würde die versprochene Ersparnis weit geringer ausfallen. Das hätte eine Recherche der Düsseldorfer Verbraucherschützer offenbart.

Nicht blind zuschlagen sollten Interessenten auch bei reinen Produkt-Deals. Denn vieles gebe es auf dem Markt zum selben Preis oder gar billiger, ganz ohne Gutschein-Brimborium.

Lesen Sie auch die Meldung der Verbraucherzentrale NRW:
http://www.vz-nrw.de/UNIQ132117941531411/link955751A
(Verbraucherzentrale NRW: ra)

Verbraucherzentrale NRW: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Buchhalter und Berufsausübung

    Vorbehaltsaufgaben der steuerberatenden Berufe hindern selbstständige Buchhalter an ihrer Berufsausübung. Darunter fällt auch das Verbot des Anfertigens der Umsatzsteuervoranmeldung (UStVA). Dass das dem Grundrecht auf Berufsfreiheit widerspricht, geht aus einem vom Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) bereits 2015 in Auftrag gegebenen Gutachten hervor, das der Verband nun dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zukommen ließ. Zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen sind gemäß Steuerberatungsgesetz (StBerG) ausschließlich steuerberatende Berufe wie Steuerberater und Rechtsanwälte befugt (§ 3 StBerG). Ausnahmen gelten bei mechanischen Arbeitsgängen (§ 6 Nr. 3 StBerG) sowie für selbstständige Buchhalter, denen nach Beschlüssen des BVerfG aus den 1980er Jahren (1 BvR 697/77, 1 BvR 807/80) das Buchen laufender Geschäftsvorfälle, die laufende Lohnabrechnung und das Fertigen von Lohnsteueranmeldungen (§ 6 N4. 4 StBerG) gestattet sind.

  • Was ist neu? Neuregelungen zum Januar 2018

    Der gesetzliche Mindestlohn gilt ab 1. Januar ausnahmslos für alle Branchen. Wer seine Heizung auf erneuerbare Energien umstellen möchte, muss den Förderantrag vor der Auftragsvergabe einreichen. Der gesetzliche Mutterschutz gilt nun auch für Schülerinnen und Studentinnen. Diese und andere Neuregelungen treten im Januar in Kraft.

  • Ab in den Reißwolf

    Pünktlich zum Jahresbeginn stehen viele Unternehmer wieder vor der Frage: Welche Unterlagen können eigentlich dem Reißwolf übergeben und welche Dateien unwiderruflich gelöscht werden? Grundsätzlich gilt, dass Geschäfts- oder Buchhaltungsunterlagen, egal ob elektronisch oder auf Papier, über einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden müssen. Die Aufbewahrungsfristen für Buchhaltungsunterlagen sind gesetzlich festgeschrieben und liegen zwischen sechs und zehn Jahren. Im Einzelnen bedeutet dies, dass Buchungsbelege, Jahresabschlüsse, Eröffnungsbilanzen, Handels- und Geschäftsbücher, Aufzeichnungen, Arbeitsanweisungen und Organisationsunterlagen zehn Jahre und Handels- und Geschäftsbriefe sowie sonstige Unterlagen sechs Jahre archiviert werden müssen. Unterlagen wie Kalender oder Arbeits- und Fahrberichte dagegen sind nicht aufbewahrungspflichtig. Solche Papiere können nach eigenem Ermessen und bei Bedarf vernichtet werden.

  • Banken müssen mehr tun in Sachen Risikovorsorge

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 wurde durch Hypothekenkredite an Kunden mit schlechter Bonität ausgelöst. Zehn Jahre später tritt nun mit dem IFRS 9 ein neuer Standard in Kraft, der ersonnen wurde, um künftig ähnliche Katastrophen zu verhindern. Ab 1. Januar 2018 müssen Banken ihre Finanzinstrumente nach diesem neuen Standard klassifizieren und bewerten. In Kombination mit anderen gesetzlichen Anpassungen steigen die Offenlegungspflichten in qualitativer und quantitativer Hinsicht. "Das ist ein Cocktail an verschärfter Regulatorik, der die Kreditinstitute vor große Herausforderungen stellt", so Stefan Steinhoff, Partner der TME AG, einer Frankfurter Unternehmensberatung für Financial Services.

  • Volkswagen spielt auf Zeit

    Seit dem 15. September 2015 warten Millionen Volkswagen-Kunden auf eine freiwillige Entschädigung für Manipulationen an der Abgasreinigung ihrer Fahrzeuge durch den VW-Konzern. Geschädigte müssen ihre Ansprüche individuell vor Gericht einklagen - und dabei die Verjährungsfristen beachten. Einige Ansprüche verjähren Ende 2017. Da voraussichtlich weder 2017 noch 2018 die wichtigsten Ansprüche gegen VW höchstgerichtlich geklärt sein werden, fordert der vzbv eine Garantie von Volkswagen für alle Langzeitfolgen nach Umrüstungen sowie eine finanzielle Entschädigung als Geste der Entschuldigung bei den betroffenen Kunden.