- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

SEPA & Basel III: Wachsende Regulierungen


Compliance-Projekte verschlingen im Durchschnitt mehr als die Hälfte des IT-Budgets von Banken
Für die Banken werde die Einführung integrierter, standardisierter Zahlungssysteme immer dringlicher


Von Felitas Aguilar, ACI Worldwide in Deutschland

(05.05.11) - In der Folge der Wirtschaftskrise haben die Banken das Geschäft mit den Transaktionsdienstleistungen wiederentdeckt: Was zuvor als wenig prestigeträchtig erschien, gilt nun als verlässlicher Garant für solide Umsätze. Dennoch steht auch der Bereich Transaction Banking vor großen Herausforderungen.

Dies sind die derzeit größten:
>> Wachsende Regulierungsanforderungen, wie sie etwa durch SEPA und Basel III entstehen, setzen die Margen unter Druck. Wenn auch für den Gesamtmarkt positive Effekte zu erwarten sind, bedeuten die Regelungen für die einzelne Bank zunächst erhebliche Belastungen: Compliance-Projekte verschlingen im Durchschnitt mehr als die Hälfte des IT-Budgets von Banken.

>> Durch das stark ansteigende Volumen elektronischer Zahlungen wird die Aufgabe, sämtliche Zahlungsvorgänge abzuwickeln, immer komplexer. Die Banken müssen ihre Geschäftsprozesse und IT-Systeme so aufstellen, dass sie diese Komplexität effektiv und noch dazu auf wirtschaftliche Weise bewältigen können.

>> Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Globalisierung steigt auch das Volumen grenzüberschreitender Zahlungen an. Neben SEPA sind weitere Harmonisierungsinitiativen in anderen Weltregionen im Gange, die diese Entwicklung weiter vorantreiben werden. Dies bedeutet für die Banken nicht nur operative Herausforderungen, sie müssen sich zunehmend auch internationalem Wettbewerb stellen.

Alle diese Entwicklungen bringen die althergebrachten und individuellen Zahlungsverkehrssysteme, die viele Banken noch einsetzen, bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit und darüber hinaus. Je konkreter sich die genannten Trends abzeichnen, desto dringlicher wird für die Banken die Einführung integrierter, standardisierter Zahlungssysteme. Nur wer jetzt die Weichen richtig stellt, wird mit der künftigen Marktentwicklung Schritt halten können.

Doch der Wandel bringt nicht nur Belastungen und Risiken, sondern im Gegenteil auch viele Chancen. Stellen sich die Banken auf die neuen Anforderungen ein, werden sie in der Lage sein, ihren Kunden Zahlungsdienstleistungen mit echtem Mehrwert zu bieten – etwa sichere Online-Portale, über die sich Zahlungen einfach und kurzfristig initiieren lassen, ein umfassendes Echtzeit-Monitoring für das Liquiditätsmanagement von Geschäftskunden oder auch eine flexible Integration der eigenen Dienste mit der IT des Kunden. So können Banken nicht nur mit den sich wandelnden Marktbedingungen mithalten, sondern auch davon profitieren. (ACI Worldwide: ra)

ACI Worldwide: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Verpflichtende Dokumentation von Arbeitszeiten

    Zum EuGH-Urteil zur verpflichtenden Dokumentation von Arbeitszeiten erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg: "Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Arbeitgeber in der Europäischen Union die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer systematisch erfassen müssen. Das Urteil hat weitreichende Konsequenzen für die Arbeitswelt. In Deutschland existiert der klassische Acht-Stunden-Tag oft nur noch auf Papier. Viele Arbeitnehmer wollen flexibler arbeiten und fordern das aktiv ein.

  • Gesetzlicher Provisionsdeckel überflüssig

    Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) kritisiert die Pläne des Bundesfinanzministeriums (BMF), bei der Restkreditversicherung einen gesetzlichen Provisionsdeckel von 2,5 Prozent einzuführen. Dieser ist einem Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zu einem "Gesetz zur Deckelung der Abschlussprovision von Lebensversicherungen und von Restschuldversicherungen" zu entnehmen. Die deutschen Banken und Sparkassen verweisen darauf, dass unter anderem die erst kürzlich veröffentlichte Selbstverpflichtung der DK für verbraucherfreundliche Restkreditversicherungen (RKV) diesen - auch verfassungsrechtlich bedenklichen - staatlichen Eingriff in die Preisgestaltung überflüssig mache. Die freiwillige Empfehlung sei viel besser dafür geeignet, die RKV-Produkte in vielen Aspekten für die Kunden weiter zu verbessern und verbraucherfreundliche Regelungen zu ermöglichen.

  • Umsetzung der SatCab-Richtlinie

    Der Europäische Rat entschied über die sogenannte SatCab-Richtlinie. Durch diese Richtlinie soll die Rechteklärung für lineare Fernsehangebote vereinfacht werden - unabhängig vom Endgerät und der Übertragungstechnologie, egal ob mit heimischem Fernseher per Kabel, übers WLAN zum Notebook auf dem Balkon oder unterwegs per Mobilfunk aufs Smartphone.

  • Niedersachsen: Datenschutzfreie Regierung?

    Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e. V. (DVD) hat mit größtem Befremden einen Bundesrats-Antrag der Niedersächsischen Landesregierung zur Kenntnis genommen, in dem diese fordert, im Interesse der "Entlastung von kleinen und mittleren Unternehmen von zusätzlichen Bürokratiekosten" die Pflicht zur Benennung von Datenschutzbeauftragten aufzuweichen und eingetragene Vereine mit überwiegend ehrenamtlich Tätigen von dieser Pflicht möglicherweise völlig auszunehmen. Außerdem sollen die Fristen zur Benachrichtigung von Datenschutzverletzungen verlängert, die Abmahnmöglichkeit von Datenschutzverstößen ausgeschlossen sowie die Nutzung von Echtdaten für "Erprobungs- und Testzwecke" generell erlaubt werden (BR-Drucksache. 144/19 vom 03.04.2019).

  • Entscheidung des Rates zum Urheberrecht

    "Nach zähem Ringen um die nötigen Anpassungen des Urheberrechts an die digitalen Rahmenbedingungen ist die Verabschiedung der Urheberrechtsrichtlinie ein hart erkämpfter und wichtiger Erfolg. Ein zeitgemäßes Urheberrecht für einen digitalen Binnenmarkt ist wichtig für Künstlerinnen und Künstler, für Journalistinnen und Journalisten, für Verlage, für Kultur- und Gedächtniseinrichtungen und auch für die Nutzerinnen und Nutzer. Es stärkt die kulturelle und journalistische Vielfalt und eine lebendige Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa", erklärte die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters.