- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Diskussion über ein Unternehmensstrafrecht


Welche Probleme bringt ein Strafrecht für Unternehmen mit sich?
Ausweitung des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) als gute Alternative zum Unternehmensstrafrecht: Eine Ausweitung des OWiG ist leichter umzusetzen und in der Praxis besser anwendbar

Statement von Dr. Konstantin Philipp von Busekist und Jens Carsten Laue, KPMG

(01.09.14) - Bundesjustizminister Heiko Maas hat angekündigt nach der Sommerpause zügig an der Etablierung eines umfassenden Unternehmensstrafrechts zu arbeiten. Dr. Konstantin Philipp von Busekist, Leiter der Practice Group Compliance & Investigations, und Jens Laue, Leiter des Bereichs "Assurance Services" bei KPMG, begrüßen eine Regelung für Anforderungen an Compliance Management Systeme (CMS) durch den Gesetzgeber.

Sie sehen aber eine gewisse Gefahr, dass die Regulierung im Handstreich erfolgt und Unsicherheit und Unklarheit statt mehr Sicherheit das Ergebnis ist. Für sie ist die Ausweitung des Ordnungswidrigkeitengesetzes eine gute Alternative. Welche Probleme ein Strafrecht für Unternehmen aus Sicht von von Busekist und Laue mit sich bringt, können Sie beigefügtem Statement entnehmen.

"Unternehmen können nicht ins Gefängnis gehen"

>>
Wir begrüßen die Idee einer Regelung für Anforderungen an Compliance Management Systeme durch den Gesetzgeber. Wenn die Anforderungen konkretisiert werden, würde das Unternehmen mehr Klarheit bringen. Denn aktuell existiert ein Wirtschaftsprüferstandard für Compliance Management Systeme, der Anforderungen an Unternehmen definiert – eine gesetzliche Regelung, die diese Anforderungen entsprechend verankert, gibt es noch nicht.

>> Die Frage lautet aber: Hat ein Unternehmensstrafrecht Vorteile gegenüber einer Ausweitung des bestehenden Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG)?

>> Unternehmen würden durch einen strafrechtlichen Rahmen etwa von Vorgaben beim Self-Reporting profitieren. Derzeit laufen Unternehmen zum Beispiel Gefahr, bei der Weitergabe eines Verstoßes an die Behörden in Bedrängnis zu geraten – es drohen Durchsuchungen und steuerrechtliche Auswirkungen. Weitere offene Punkte: Müssen Unternehmen ein Helpdesk, eine Whistleblower-Hotline oder ein Risk Assessment vorhalten oder nicht – diese Punkte werden derzeit von Fall zu Fall durch die Rechtsprechung beantwortet. Das zeigt etwa eine Entscheidung des Landgerichts München I (Az.: 5 HK O 1387/10) zur Frage, welche Aufsichts- und Überwachungspflichten einem Vorstand mit Blick auf ein bestehendes Compliance Management System zukommen. Eine Konkretisierung auch von Vorstandspflichten durch den Gesetzgeber ist daher zu begrüßen.

>> Wir sehen eine Ausweitung des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) als eine gute Alternative zum Unternehmensstrafrecht. Eine Ausweitung des OWiG ist leichter umzusetzen und in der Praxis besser anwendbar. Denn nach unserer juristischen Auffassung wirft ein Strafrecht für Unternehmen verschiedene Probleme auf. Unternehmen müssten darin behandelt werden wie natürliche Personen. Aber ist das möglich? Unternehmen können nicht ins Gefängnis gehen. Und wie können einem Unternehmen Beschuldigtenrechte wie das Zeugnisverweigerungsrecht zugesprochen werden?

>> Für eine sorgfältige gesetzliche Ausgestaltung eines Unternehmensstrafrechts in Ergänzung unseres Personalstrafrechts wäre unserer Einschätzung nach noch einige Zeit zur rechtswissenschaftlichen Klärung der Anforderungen Voraussetzung. Wir sehen eine gewisse Gefahr, dass die Regulierung im Handstreich erfolgt und Unsicherheit und Unklarheit statt mehr Sicherheit das Ergebnis ist.

>> Leichter umsetzbar und unserer Ansicht nach passgenauer – weil er auch Bußgeldtatbestände erfasst und nicht nur Straftaten – ist da der Reformvorschlag des BUJ (Bund der Unternehmensjuristen), der sich ins Ordnungswidrigkeitenrecht und damit die bestehende Systematik einbettet. Allerdings könnte auch dieser noch etwas weiter gehen, wenn es darum geht, die Anforderungen an das Compliance Management zu definieren.

>> In jedem Fall steigt durch die Debatte der Druck auf Unternehmen, ein funktionierendes Compliance Management System auf- oder auszubauen und dessen Wirksamkeit nachzuweisen. Damit ist das erste Ziel des Gesetzgebers schon einmal erreicht.

Zur Person:
Dr. Konstantin Philipp von Busekist
ist Rechtsanwalt/Steuerberater in Köln und Leiter der Practice Group Compliance & Investigations bei KPMG Law. Außerdem leitet er die Globale Compliance Working Group des KPMG Law Netzwerkes und betreut mit seinem rund 20-köpfigen Team seit vielen Jahren nationale und internationale Unternehmen in allen Bereichen der Compliance-Beratung.
Jens Carsten Laue ist Wirtschaftsprüfer/CPA und leitet als Partner in Deutschland den Bereich "Assurance Services" bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG. Er befasst sich dabei schwerpunktmäßig mit der Prüfung und Beratung von Compliance Management Systemen.
(KPMG: ra)

KPMG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Niedersachsen: Datenschutzfreie Regierung?

    Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e. V. (DVD) hat mit größtem Befremden einen Bundesrats-Antrag der Niedersächsischen Landesregierung zur Kenntnis genommen, in dem diese fordert, im Interesse der "Entlastung von kleinen und mittleren Unternehmen von zusätzlichen Bürokratiekosten" die Pflicht zur Benennung von Datenschutzbeauftragten aufzuweichen und eingetragene Vereine mit überwiegend ehrenamtlich Tätigen von dieser Pflicht möglicherweise völlig auszunehmen. Außerdem sollen die Fristen zur Benachrichtigung von Datenschutzverletzungen verlängert, die Abmahnmöglichkeit von Datenschutzverstößen ausgeschlossen sowie die Nutzung von Echtdaten für "Erprobungs- und Testzwecke" generell erlaubt werden (BR-Drucksache. 144/19 vom 03.04.2019).

  • Entscheidung des Rates zum Urheberrecht

    "Nach zähem Ringen um die nötigen Anpassungen des Urheberrechts an die digitalen Rahmenbedingungen ist die Verabschiedung der Urheberrechtsrichtlinie ein hart erkämpfter und wichtiger Erfolg. Ein zeitgemäßes Urheberrecht für einen digitalen Binnenmarkt ist wichtig für Künstlerinnen und Künstler, für Journalistinnen und Journalisten, für Verlage, für Kultur- und Gedächtniseinrichtungen und auch für die Nutzerinnen und Nutzer. Es stärkt die kulturelle und journalistische Vielfalt und eine lebendige Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa", erklärte die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters.

  • Bitkom zu den vorgelegten Ethikleitlinien für KI

    Die von der EU-Kommission eingesetzte High-Level-Gruppe für Künstliche Intelligenz hat ihre Ethikleitlinien veröffentlicht. Hierzu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: "Mit den vorgelegten Ethikleitlinien sendet Europa ein klares Signal: Ethische Fragen müssen bei Entwicklung und Einsatz Künstlicher Intelligenz von Beginn an mitgedacht werden. Europa wählt damit einen eigenen, eben europäischen Weg. KI muss ethischen Leitlinien folgen, darf sie nicht ignorieren und ihnen schon gar nicht widersprechen. Die Leitlinien sollten Grundlage für alle Unternehmen sein, die Künstliche Intelligenz in Europa entwickeln und anwenden, und können zudem den Anstoß für einen internationalen Dialog über ethische Regeln für KI geben.

  • Vielfalt des freien Internets geht zurück

    Die umstrittene EU-Urheberrechtsreform wird tatsächlich realisiert. Das Europaparlament stimmte der Reform zu - ein erster Schritt zur Umsetzung der kontroversen Richtlinie. Mit Sicherheit ist die Absicht der Initiative, das Urheberrecht von Künstlern, Musikern und Autoren im digitalen Zeitalter zu stärken und ihre Leistungen fair zu vergüten, gut gemeint. Die Umsetzung in dieser Form wird den einzelnen Kunstschaffenden jedoch kaum zugute kommen. Und auch der Gedanke, Riesen-Konzerne wie Google oder Facebook für die Verbreitung und Bereitstellung sämtlicher Inhalte zur Kasse zu beten, wird kaum funktionieren. Stattdessen wird die Macht der amerikanischen Unternehmen noch weiter gestärkt, wenn etwa komplexe Uploadfilter zum Einsatz kommen sollen, um Inhalte auf Urheberschaft zu prüfen. Heute existieren lediglich diejenigen Uploadfilter, die von den US-amerikanischen Techgiganten entwickelt wurden (u.a. "Content ID" von Google/Youtube).

  • Thema digitale Ethik vorantreiben

    Zu den von der EU-Kommission vorgestellten neuen Leitlinien für den ethischen Einsatz von Künstlicher Intelligenz, sagt eco-Vorstandvorsitzender Oliver J. Süme: "Wir begrüßen die Botschaft, die heute von der EU mit den neuen Ethik-Leitlinien für das Zukunftsthema KI gesendet wurde: Vertrauenswürdige KI-Anwendungen sollen so entwickelt und eingesetzt werden, dass sie menschliche Autonomie respektieren, dennoch sicher, fair und nachvollziehbar funktionieren. Digitalunternehmen treiben mit ihren Entwicklungen, Produkten und Diensten den digitalen Wandel an und sind mitverantwortlich für die Beantwortung der damit entstehenden gesellschaftlichen Fragen. Wir nehmen diese Fragestellungen als Verband der Internetwirtschaft sehr ernst und sind der Überzeugung, dass ethische Normen, Handlungsleitlinien und damit Rahmenbedingungen für die Entwicklung und den Einsatz digitaler Technologien im engen Schulterschluss zwischen Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft entwickelt werden müssen. eco will den gesellschaftlichen Diskurs zur Verantwortung Künstlicher Intelligenz effektiv vorantreiben!"