Compliance ist zu Pflichtübung geworden


Menschenhandel für Finanzinstitute ein ernstes Problem beim Kampf gegen Geldwäsche
Banken besorgt über durch Geldwäsche verursachtes menschliches Leid



Laut der Geldwäsche-Studie "The 2021 Global State of Anti-Money Laundering" von BAE Systems Applied Intelligence stellt für Compliance-Experten weltweit der Menschenhandel heute eines der größten Probleme dar. Der Studie zufolge sagen mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Compliance-Fachleute, dass sie nicht davon überzeugt sind, dass über Konten ihrer Kunden abgewickelte Geldwäschedelikte, die im Zusammenhang mit Menschenhandel stehen, verhindert werden können. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an, dass hoch entwickelte neue kriminelle Methoden in den letzten 12 Monaten noch schwieriger zu erkennen waren und die finanziellen Auswirkungen für die Banken enorm sind. Im Vereinigten Königreich gab ein Viertel (25 Prozent) der Risiko- und Compliance-Experten in den Finanzinstituten an, dass der Menschenhandel die größten finanziellen Verluste aller Geldwäschedelikte verursacht. In den USA war es ein Drittel und in Australien fast die Hälfte (45 Prozent).

Neben Betrug, Korruption und organisierter Kriminalität wird der Menschenhandel als eine der fünf größten Sorgen genannt. Aus Sicht von mehr als einem Viertel (27 Prozent) der Befragten, stellt der Menschenhandel eine ernsthafte Sorge dar.

Fast ein Drittel (29 Prozent) gab an, dass ihre Teams Schwierigkeiten haben, die Schlüsselindikatoren für Menschenhandel zu erkennen, und jeder Fünfte (21 Prozent) verfügt einfach nicht über genügend Informationen zur Bekämpfung der Geldwäsche in seinem Unternehmen.

Compliance, also die Einhaltung von Vorschriften, ist für die Finanzinstitute ein wichtiger Kostenfaktor. Dies gilt insbesondere für die Bekämpfung von Geldwäsche. Viele Branchen-Experten (76 Prozent) sind jedoch der Meinung, dass Compliance zu einer reinenPflichtübunggeworden ist, die der Bekämpfung der wahren Quelle der Geldwäsche im Wege steht.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Geldwäschefälle wurden im letzten Jahr nicht aufgedeckt und fast ein Fünftel (17Prozent) der Befragten sagt, dass Compliance inzwischen eine Formsachedarstellt, die nicht genügend dazu beitrage, die wahren Opfer der Geldwäsche zu verstehen und zu unterstützen.

Enda Shirley, Leiter der Compliance-Abteilung bei BAE Systems Applied Intelligence: "Für viele Finanzinstitute geht es bei der Bekämpfung der Geldwäsche nur noch darum, Geldstrafen oder Reputationsschäden zu vermeiden. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass das derzeitige System nicht annähernd in der Lage ist, den Kern der Problematik zu erfassen. Für viele ist die Einhaltung der Vorschriften dem eigentlichen Ziel in die Quere gekommen – nämlich der Identifizierung und dem Schutz der Opfer."

Mehr Zusammenarbeit und Informationsaustausch erforderlich
Die Studienergebnisse legen nahe, dass Banken und Finanzdienstleister, politische Entscheidungsträger und Strafverfolgungsbehörden in einer so genannten Feedback-Schleife für Finanzkriminalität zusammenarbeiten müssen, um die Herausforderungen der Geldwäsche besser zu bewältigen.

Viele Finanzinstitute wünschen sich mehr Input und Maßnahmen von Seiten der Strafverfolgungsbehörden, wobei die Hälfte der Befragten (50 Prozent) angab, dass sie sich derzeit nicht ausreichend unterstützt fühlen. Fast ein Drittel (32 Prozent) fordert einen stärkeren Austausch von Informationen innerhalb der Branche.

Enda Shirley: "Diese Vorfälle zum Zeitpunkt der Transaktion zu stoppen, ist wirklich nur ein kleiner Teil der Lösung des Problems. Wir müssen uns eingehender mit der Frage befassen, wie wir nach Frühindikatoren für diese häufiglebensverändernden Straftaten suchen können. Damit sich wirklich etwas ändert ist die Zusammenarbeit in der gesamten Branche, die mit der Bekämpfung von Geldwäsche befasst ist, unerlässlich. Das bedeutet, dass die Strafverfolgungsbehörden, die politischen Entscheidungsträger, die Finanzinstitute und die Anbieter von Anti-Geldwäsche-Technologie konsequent enger zusammenarbeiten müssen, um Erkenntnisse und Informationen auszutauschen."

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie "The 2021 Global State of Anti-Money Laundering":

Geldwäsche ist eine ernste und umfassende Herausforderung für die Gesellschaft
1. Mehr als die Hälfte der Geldwäsche schlüpft den Befragten zufolge durchs Netz.
2. Jeder Dritte gibt an, dass es fast unmöglich ist, neue Verbrechertypologien zu erkennen und dass es schwierig ist zu messen, wie oft Geldwäsche vorkommt und deren Auswirkungen zu quantifizieren.
62 Prozent sagen, dass es in den letzten 12 Monaten schwieriger geworden ist, Geldwäsche zu erkennen.

Warum löst Compliance das Problem nicht?
1. Einer von sechs Compliance-Experten sagt, dass Compliance zu einer Formsache geworden ist.
2. Die Mehrheit sagt, dass Compliance dem Problem nicht auf den Grund geht.
3. Dennoch versuchen die meisten Finanzinstitute, die Vorschriften einzuhalten, während sie gleichzeitig mit Budgetkürzungen von bis zu 25 Prozent konfrontiert sind.

Feedback-Schleife für Finanzkriminalität – gut gemachte Compliance hat großen gesellschaftlichen Einfluss
1. 40 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie von einer zentralen Anti-Geldwäsche-Organisation profitieren würden, um Informationen zwischen den wichtigsten Interessengruppen der Branche auszutauschen.
2. 92 Prozent der Befragten glauben, dass die mangelnde Zusammenarbeit zwischen Finanzinstituten, Strafverfolgungsbehörden und politischen Entscheidungsträgern den Fortschritt behindert.

Zur Methodik der Studie "The 2021 Global State of Anti-Money Laundering": Atomik Research führte eine Online-Umfrage unter 452 Finanzexperten durch, die in den Bereichen Risikomanagement und Compliance von Banken und Versicherungentätig sind. Die Umfrage fand vom 16. bis 21. Juli 2021imVereinigten Königreich, den USA, Frankreich, Deutschland, Australien und Singapur statt. Atomik Research ist ein unabhängiges Marktforschungsinstitut mit MRS-zertifizierte Forschern, das sich an den MRS-Kodex hält.
(BAE Systems Applied Intelligence: ra)

eingetragen: 11.10.21
Newsletterlauf: 15.12.21

BAE Systems Applied Intelligence: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Durchsetzung von Kundenschutzrechten

    Eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigt klare Mängel bei der Umsetzung einiger Kundenschutzrechte des neuen Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dafür wurden primär Verbraucherbeschwerden evaluiert. Probleme gibt es demnach insbesondere bei der Durchsetzung von Minderungsansprüchen und bei untergeschobenen Verträgen.

  • Datenschutz bei Online-Veranstaltungen

    ClickMeeting hat im Frühjahr 2022 untersucht, wie Nutzer es bei Online-Veranstaltungen mit dem Datenschutz halten. Und obwohl das Thema oft nur am Rande behandelt wird, verdeutlicht die Umfrage, dass sich die Organisatoren mit der Frage der Privatsphäre der Teilnehmer befassen sollten. Denn wie die Studie zeigt, möchten beispielsweise fast 90 Prozent der Nutzer vorab darüber informiert werden, wenn eine Online-Veranstaltung aufgezeichnet wird.

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen