- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Stress durch Angst vor Konsequenzen


Einer von sechs Büroangestellten fürchtet bei falschen Entscheidungen den Job zu verlieren
Unternehmen riskieren Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, wenn die nötigen Informationen zur Entscheidungsunterstützung nicht zur Verfügung stehen

(08.06.15) - Epicor Software Corporation kündigte eine neue Studie an. Demnach führt der Druck, trotz mangelnder Informationen Geschäftsentscheidungen treffen zu müssen, bei vielen Büroangestellten in Deutschland zu Stress und lässt sie befürchten, nicht die geforderte Leistung zeigen zu können. Die Studie, die im Auftrag von Epicor von ICM durchgeführt wurde, zeigt, dass mehr als drei Viertel (81 Prozent) der deutschen Büroangestellten in einigen Fällen ihrer Laufbahn Entscheidungen ohne die nötigen Informationen treffen mussten. Allerdings kann die Notwendigkeit, solche Entscheidungen zu treffen, unbeabsichtigt die Gesundheit und das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen: 50 Prozent der befragten Büroangestellten gaben an, dass Entscheidungen ohne die dafür nötigen Informationen zu unnötig hohem Stress führt.

Laut der Studie wird dieser Stress verursacht durch die Angst vor Konsequenzen solcher uninformierten Entscheidungen. Angestellte gehen davon aus, dass es ihre Reputation schädigen (39 Prozent) oder ihre Ergebnisleistung beeinträchtigen könnte (33 Prozent). Einige befürchten sogar, ihren Job aufgrund falscher Entscheidungen zu verlieren (16 Prozent).

Die Folgen uninformierter Entscheidungen belasten nicht nur die Leistung der Angestellten, sondern auch die der Unternehmen. Die Konsequenzen für das Unternehmen sind schlechte Geschäftsergebnisse (27 Prozent), Umsatzverlust (32 Prozent) sowie Krankmeldungen (11 Prozent), was häufig genannt wurde als Folge von Stress, dem Angestellte ausgesetzt sind.

Trotz dieser Risiken sind viele Angestellten oft gezwungen, Entscheidungen ohne die nötigen Informationen zu treffen: 16 Prozent gaben an, dass dies wöchentlich der Fall ist, bei 14 Prozent kommt das täglich vor. Diese Ergebnisse bestätigen die PwC 2014 Big Decision Studie "Gut & Gigabytes", nach der weniger als ein Drittel der Angestellten (32 Prozent) die Entscheidungsfindungsprozesse in ihrem Unternehmen als Daten-getrieben erachten.
Ein Daten-getriebener Ansatz könnte eine einfache Lösung für das Problem sein. Die Mehrheit der Angestellten glaubt, dass es Abhilfe schaffen würde, wenn Unternehmen bessere Systeme im Einsatz hätten – wobei 48 Prozent der Befragten überzeugt sind, dass Technologie der Lösungsweg ist.

"Wenn das Ansehen des Unternehmens, Umsatz und das Wohlbefinden der Mitarbeiter auf dem Spiel stehen, ist es essentiell, dass Unternehmen die Technologien und Systeme installieren, mit deren Hilfe Mitarbeiter fundierte Entscheidungen treffen können, insbesondere in dynamischen, schnell wachsenden Industrien wie Fertigung und Distribution, die wenig Spielraum für Fehler lassen", sagt Keith Deane, Executive Vice President und General Manager International bei Epicor Software.

"Die Tatsache, dass Mitarbeiter gestresst sind, wenn sie Entscheidungen ohne die richtigen Informationen auf Knopfdruck treffen müssen, und dass sie dadurch den Verlust ihres Arbeitsplatzes befürchten, ist etwas, das Unternehmen sehr ernst nehmen müssen", ergänzt Deane.

"Da Unternehmen heute so viele Daten zur Verfügung stehen, könnte man zunächst davor zurückschrecken, sie alle zusammenzufassen um bessere Einblicke für Entscheidungen zu schaffen", sagt John Atherley, IT Manager beim Epicor ERP-Kunden Maher Limited und Ausschussmitglied der Epicor EMEA User Group. "In der Praxis sollte aber der wahre Wert von fundierten Entscheidungen nicht unterschätzt werden. Seit der Einführung eines ERP-Systems in unserem Unternehmen sind nicht nur die Mitarbeiter zufriedener und souveräner, sondern wir können auch schneller bessere Entscheidungen treffen und unser Wachstum messbar vorantreiben."

Um Unternehmen für bessere Entscheidungen zu unterstützen, hat Epicor eine umfassende Produkt-Suite an Unternehmenssoftware entwickelt, die es ermöglicht, Daten aus der gesamten Organisationen zu erfassen und damit taktische Informationen sowie strategische Einblicke zur Verfügung zu stellen. Epicor ERP ist eine Technologie-Plattform für Unternehmen, die sie heute und in Zukunft bei ihrer Geschäftsentwicklung inspiriert – auf jedem Endgerät, zu jeder Zeit und überall auf der Welt. Diese Unternehmenslösung unterstützt Wachstum und Expansion in neue Märkte, fördert die Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern und vereinfacht die Vernetzung mit Produkten auf neue und innovative Weise.

Hinweis für Journalisten
Diese Studie wurde durchgeführt von ICM Unlimited, Teil der Creston Unlimited, eine in UK ansässige Gruppe für Marketing Communication und Research. Online wurden dafür 500 Büroangestellte in UK sowie jeweils 400 in den folgenden Ländern befragt: Deutschland, Schweden und Vereinigte Arabische Emirate, was insgesamt eine Anzahl von 1.700 Teilnehmern ergibt. Alles wurde konform mit den Richtlinien ISO 27001 & 20252 durchgeführt.
(Epicor Software: ra)

Epicor Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Optimaler Schutz vor Cyberattacken

    In der Studie "Unterstützen Cybersicherheit und Datenschutz Unternehmen bei der Digitalisierung?" wurden IT-Experten und Manager nach ihren Einschätzungen hinsichtlich der Förderlichkeit von regulatorischen Vorgaben wie der DSGVO auf die Digitalisierung von Unternehmen gefragt. Die Ergebnisse: Digitalisierung ist Chefsache. Vorschriften des Gesetzgebers werden als förderlich für die digitale Transformation empfunden. Die Befragten befürchten, dass ihre Unternehmen für optimalen Schutz vor Cyberattacken nicht über ausreichend Ressourcen verfügen. Die Digitalisierung ist eine der zentralen Herausforderungen, die Unternehmen gegenwärtig bewältigen müssen, um auf dem (nationalen und internationalen) Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine wichtige Aufgabe dabei: Cybersicherheit. Daher hat der Gesetzgeber auf diese Entwicklungen mit Regulierungsmaßnahmen reagiert, die in der Öffentlichkeit oftmals kontrovers diskutiert werden.

  • Häufigkeit von zertifikatsbedingten Ausfällen

    Venafi gibt die Ergebnisse einer Studie bekannt, die den Umfang und die Häufigkeit von zertifikatsbedingten Ausfällen in Finanzdienstleistungsunternehmen untersucht hat. An der Umfrage zur Studie nahmen über 100 Chief Information Officers (CIOs) der Finanzdienstleistungsbranche aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Australien teil. Bei Finanzdienstleistungsunternehmen kommt es eher zu Ausfällen im Zusammenhang mit digitalen Zertifikaten als in andere Branchen. In den letzten sechs Monaten erlebten 36 Prozent der Befragten CIOs einen Ausfall, der sich auf kritische Geschäftsanwendungen oder -dienste auswirkte. Darüber hinaus sind die CIOs von Finanzdienstleistungen mehr über die Auswirkungen von zertifikatsbedingten Ausfällen auf ihre Kunden besorgt.

  • Sexuelle Belästigung von Vorgesetzten

    Leider ist das Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz heute so aktuell wie eh und je. Navex Global, Unternehmen für Compliance am Arbeitsplatz, hat eine Studie über die Situation in Europa durchgeführt und berät Unternehmen darin, wie diese Vorfälle am besten gehandhabt und verhindert werden können. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist im Allgemeinen mit einem Machtmangel des Opfers und einem Machtmissbrauch des Angreifers verbunden. Bislang sind Frauen stärker betroffen und sexuelle Belästigung scheint vor allem von Vorgesetzten auszugehen, wobei Kollegen und Kunden an zweiter und dritter Stelle stehen. Aus diesem Grund muss eine Änderung zur Prävention dieser Taten auf der Führungsebene beginnen und sich auf alle Ebenen eines Unternehmens auswirken. Tatsächlich schafft nicht nur die Tat selbst eine toxische Umgebung, sondern auch die Tendenz der Kollegen, den Vorfall zu ignorieren, oder das Opfer einer Überreaktion oder sogar einer Lüge zu bezichtigen. Eine gesunde Unternehmenskultur sollte offensichtlich sexueller Belästigung vorbeugen, aber im unglücklichen Fall, dass sie auftritt, Opfer zu einer Anzeige raten und sie vor zukünftigen Auswirkungen sowohl auf beruflicher als auch auf sozialer Ebene schützen.

  • Zentrales Datenmanagement und Reporting

    BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht seine neue Studie "The Future of Reporting". Die globale Anwenderbefragung blickt sowohl auf aktuelle Technologien und Trends in der Reporting-Landschaft von Unternehmen als auch auf zukünftige Entwicklungen. Neben der globalen Studie beschäftigt sich eine zweite Version schwerpunktmäßig mit den Entwicklungen in der DACH-Region. Dank eines Sponsorings durch BOARD, Cubeware, IBM, SAP, Tableau und Zoho sind die Studiendokumente kostenlos verfügbar. Unternehmen müssen heute schneller denn je auf Veränderungen im Markt reagieren, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Richtige Entscheidungen können nur mithilfe einer soliden Datengrundlage getroffen werden - das Reporting spielt die tragende Rolle bei der Bereitstellung der Daten. Heute trifft jedoch nur eine Minderheit der Unternehmen regelmäßig Entscheidungen, die sich auf der Grundlage von Daten beruhen. Dies zeigt die BARC-Studie "The Future of Reporting".

  • Große Unternehmen zahlen weniger Steuern

    Seit der nahezu weltweiten Rezession im Jahr 2009 ist nunmehr eine Dekade vergangen, die vor allem in der Europäischen Union weitreichende Veränderungen mit sich brachte: Deutschland subventionierte seine Autohersteller, um sie zu retten, die Europäische Zentralbank versorgte die Märkte mit günstigem Geld, indem es die Zinssätze auf null senkte, unter anderem Griechenland und Portugal mussten gerettet werden, während populistische Parteien europaweit an Zuspruch gewannen. Das DossierPlus "European financial KPI and cost benchmark" von Statista bietet einen einzigartigen Einblick in die Entwicklung und den Zustand von fünf europäischen Schlüsselländern und interpretiert die wichtigsten Entwicklungen zwischen von 2005 bis 2019.