Stress durch Angst vor Konsequenzen


Einer von sechs Büroangestellten fürchtet bei falschen Entscheidungen den Job zu verlieren
Unternehmen riskieren Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, wenn die nötigen Informationen zur Entscheidungsunterstützung nicht zur Verfügung stehen

(08.06.15) - Epicor Software Corporation kündigte eine neue Studie an. Demnach führt der Druck, trotz mangelnder Informationen Geschäftsentscheidungen treffen zu müssen, bei vielen Büroangestellten in Deutschland zu Stress und lässt sie befürchten, nicht die geforderte Leistung zeigen zu können. Die Studie, die im Auftrag von Epicor von ICM durchgeführt wurde, zeigt, dass mehr als drei Viertel (81 Prozent) der deutschen Büroangestellten in einigen Fällen ihrer Laufbahn Entscheidungen ohne die nötigen Informationen treffen mussten. Allerdings kann die Notwendigkeit, solche Entscheidungen zu treffen, unbeabsichtigt die Gesundheit und das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen: 50 Prozent der befragten Büroangestellten gaben an, dass Entscheidungen ohne die dafür nötigen Informationen zu unnötig hohem Stress führt.

Laut der Studie wird dieser Stress verursacht durch die Angst vor Konsequenzen solcher uninformierten Entscheidungen. Angestellte gehen davon aus, dass es ihre Reputation schädigen (39 Prozent) oder ihre Ergebnisleistung beeinträchtigen könnte (33 Prozent). Einige befürchten sogar, ihren Job aufgrund falscher Entscheidungen zu verlieren (16 Prozent).

Die Folgen uninformierter Entscheidungen belasten nicht nur die Leistung der Angestellten, sondern auch die der Unternehmen. Die Konsequenzen für das Unternehmen sind schlechte Geschäftsergebnisse (27 Prozent), Umsatzverlust (32 Prozent) sowie Krankmeldungen (11 Prozent), was häufig genannt wurde als Folge von Stress, dem Angestellte ausgesetzt sind.

Trotz dieser Risiken sind viele Angestellten oft gezwungen, Entscheidungen ohne die nötigen Informationen zu treffen: 16 Prozent gaben an, dass dies wöchentlich der Fall ist, bei 14 Prozent kommt das täglich vor. Diese Ergebnisse bestätigen die PwC 2014 Big Decision Studie "Gut & Gigabytes", nach der weniger als ein Drittel der Angestellten (32 Prozent) die Entscheidungsfindungsprozesse in ihrem Unternehmen als Daten-getrieben erachten.
Ein Daten-getriebener Ansatz könnte eine einfache Lösung für das Problem sein. Die Mehrheit der Angestellten glaubt, dass es Abhilfe schaffen würde, wenn Unternehmen bessere Systeme im Einsatz hätten – wobei 48 Prozent der Befragten überzeugt sind, dass Technologie der Lösungsweg ist.

"Wenn das Ansehen des Unternehmens, Umsatz und das Wohlbefinden der Mitarbeiter auf dem Spiel stehen, ist es essentiell, dass Unternehmen die Technologien und Systeme installieren, mit deren Hilfe Mitarbeiter fundierte Entscheidungen treffen können, insbesondere in dynamischen, schnell wachsenden Industrien wie Fertigung und Distribution, die wenig Spielraum für Fehler lassen", sagt Keith Deane, Executive Vice President und General Manager International bei Epicor Software.

"Die Tatsache, dass Mitarbeiter gestresst sind, wenn sie Entscheidungen ohne die richtigen Informationen auf Knopfdruck treffen müssen, und dass sie dadurch den Verlust ihres Arbeitsplatzes befürchten, ist etwas, das Unternehmen sehr ernst nehmen müssen", ergänzt Deane.

"Da Unternehmen heute so viele Daten zur Verfügung stehen, könnte man zunächst davor zurückschrecken, sie alle zusammenzufassen um bessere Einblicke für Entscheidungen zu schaffen", sagt John Atherley, IT Manager beim Epicor ERP-Kunden Maher Limited und Ausschussmitglied der Epicor EMEA User Group. "In der Praxis sollte aber der wahre Wert von fundierten Entscheidungen nicht unterschätzt werden. Seit der Einführung eines ERP-Systems in unserem Unternehmen sind nicht nur die Mitarbeiter zufriedener und souveräner, sondern wir können auch schneller bessere Entscheidungen treffen und unser Wachstum messbar vorantreiben."

Um Unternehmen für bessere Entscheidungen zu unterstützen, hat Epicor eine umfassende Produkt-Suite an Unternehmenssoftware entwickelt, die es ermöglicht, Daten aus der gesamten Organisationen zu erfassen und damit taktische Informationen sowie strategische Einblicke zur Verfügung zu stellen. Epicor ERP ist eine Technologie-Plattform für Unternehmen, die sie heute und in Zukunft bei ihrer Geschäftsentwicklung inspiriert – auf jedem Endgerät, zu jeder Zeit und überall auf der Welt. Diese Unternehmenslösung unterstützt Wachstum und Expansion in neue Märkte, fördert die Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern und vereinfacht die Vernetzung mit Produkten auf neue und innovative Weise.

Hinweis für Journalisten
Diese Studie wurde durchgeführt von ICM Unlimited, Teil der Creston Unlimited, eine in UK ansässige Gruppe für Marketing Communication und Research. Online wurden dafür 500 Büroangestellte in UK sowie jeweils 400 in den folgenden Ländern befragt: Deutschland, Schweden und Vereinigte Arabische Emirate, was insgesamt eine Anzahl von 1.700 Teilnehmern ergibt. Alles wurde konform mit den Richtlinien ISO 27001 & 20252 durchgeführt.
(Epicor Software: ra)

Epicor Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • 2.072 DSGVO-Verstöße festgestellt

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat die Unternehmenslandschaft seit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 beeinflusst. Sie wurde geschaffen, um den Datenschutz und die Privatsphäre von Einzelpersonen zu stärken. Die Gesetzgebung hat auch die Art und Weise verändert, wie Unternehmen mit persönlichen Daten umgehen und sie verarbeiten. NordLayers Untersuchungen haben kürzlich ergeben, dass während der sechs Jahre, in denen die DSGVO nun besteht, Aufsichtsbehörden 2072 Verstöße gemeldet haben, was zu Bußgeldern in Höhe von 4,5 Milliarden Euro führte.

  • Klarheit bei Regularien auf dem Wunschzettel

    Mehr Selbstregulierung oder staatlicher Aktionismus? Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland empfindet jedenfalls das Korsett der nationalen und europäischen Regulatorik jetzt schon als zu eng geschnürt. Zudem ist mehr als die Hälfte der Mittelständler (52 Prozent) überzeugt, dass eine Selbstregulierung zum Erreichen der von der Politik vorgegebenen Nachhaltigkeitsziele effektiver wäre.

  • Monster: Lieferketten-Sorgfaltspflichtengesetz

    Bürokratiemonster, Kostentreiber, Bürde für den Mittelstand: Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz genießt keinen guten Ruf. Eine aktuelle Studie von Creditreform und dem Handelsblatt Research Institut zeigt, wie Unternehmen tatsächlich dazu stehen - und wie sehr die neuen Regeln sie belasten. Seit Anfang 2023 verpflichtet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Unternehmen in Deutschland mit mehr als 3.000 Beschäftigten genauer auf die Arbeits- und Umweltbedingungen bei ihren Lieferanten zu achten.

  • Liste der DSGVO-Bußgeldauslöser

    Die internationale Wirtschaftskanzlei CMS hat heute die fünfte Auflage ihres jährlich erscheinenden Enforcement Tracker Reports veröffentlicht. Der englischsprachige Report zeigt die Entwicklungen zu allen öffentlich bekannten DSGVO-Bußgeldern auf Grundlage der CMS-eigenen Online-Datenbank "GDPR Enforcement Tracker": www.enforcementracker.com.

  • Kriminelle entwickeln Methoden ständig weiter

    LexisNexis Risk Solutions hat die 2023 Ergebnisse der "LexisNexis True Cost of Fraud"-Studie - Europa, Naher Osten und Afrika veröffentlicht. Der jährliche Bericht, der auf einer von Forrester Consulting durchgeführten Studie basiert, zeigt, dass jede betrügerische Transaktion Unternehmen in der EMEA-Region mittlerweile das 3,9-Fache des verlorenen Transaktionswerts kostet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen