- Anzeigen -

Wo der Rechtemissbrauch stattfindet


Studie belegt: Mitarbeiter suchen aktiv nach sensiblen Informationen, die nicht für sie bestimmt sind
92 Prozent der Befragten räumen ein, dass Mitarbeiter versuchen auf Informationen zuzugreifen, die sie nicht brauchen, um ihre tägliche Arbeit zu erledigen

- Anzeigen -





One Identity hat in einer globalen Studie herausgefunden, dass eine überwältigende Mehrzahl von Beschäftigten bewusst nach Informationen sucht, auf die sie nicht zugreifen dürften. Die Resultate legen nahe: Unternehmen haben in dieser Hinsicht ein massives Problem mit ihrer eigenen Belegschaft. Die von Dimensional Research unter mehr als 900 IT-Sicherheitsexperten durchgeführte globale Studie beschäftigt sich mit Trends und Herausforderungen beim Verwalten von Zugriffsberechtigungen für Unternehmensdaten. Zu den wichtigsten Befunden gehört, dass 92 Prozent der Befragten versuchen auf Informationen zuzugreifen, die sie für ihre tägliche Arbeit nicht benötigen. Beinahe einer von vier Befragten (23 Prozent) sagte, dass dies sogar häufig der Fall sei.

Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass gerade IT-Sicherheitsexperten selbst zu den schlechtesten Hütern von Unternehmensdaten gehören. Einer von drei Befragten räumte ein, bereits auf sensible Informationen zugegriffen zu haben. Informationen, die nicht notwendig waren um die tägliche Arbeit zu verrichten. Die Resultate sind umso erschreckender, wenn man bedenkt, dass der Missbrauch mit Hilfe von privilegierten Zugriffsberechtigungen erfolgte, die mit der Position als IT-Sicherheitsexperte verbunden sind.

Weitere Ergebnisse der Studie, die mit diesen Ergebnissen direkt in Zusammenhang stehen:

● >> Informationen zu Leistung und Erfolg des Unternehmens sind "heiße Ware": Mehr als einer von drei Befragten (36 Prozent) hat eingeräumt nach sensiblen Informationen zu Leistung und Erfolg des Unternehmens gesucht oder sogar schon darauf zugegriffen zu haben. Unabhängig davon, ob diese Informationen tatsächlich erforderlich gewesen wäre.

● >> IT-Sicherheits-Manager tragen aufgrund ihrer privilegierten Position und den damit verbundenen Zugriffsberechtigungen die größte Verantwortung: 71 Prozent von ihnen gaben zu, nach für sie nicht notwendigen Informationen zu suchen, verglichen mit lediglich 56 Prozent der Mitarbeiter außerhalb des Management-Teams. 45 Prozent der Befragten auf Management-Ebene räumten ein, gezielt nach sensiblen Unternehmens-informationen zu suchen oder bereits darauf zugegriffen zu haben. Das taten im Vergleich dazu nur 17 Prozent der Mitarbeiter in IT-Teams.

● >> Je kleiner das Unternehmen, desto mehr wird "geschnüffelt": 38 Prozent der IT-Sicherheitsexperten in Unternehmen mit 500 bis 2.000 Mitarbeitern räumten ein, aktiv nach solchen Unternehmensinformationen zu suchen, während das in Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten nur 29 Prozent tun.

● >> Wer in Technologieunternehmen arbeitet, interessiert sich ganz besonders für sensible Informationen: 44 Prozent der Befragten, die in einem Technologieunternehmen beschäftigt sind, haben schon aktiv nach Informationen zur Unternehmensperformance gesucht, verglichen mit 36 Prozent der Befragten aus dem Finanzwesen, 31 Prozent aus der Industrie und nur 21 Prozent aus dem Gesundheitswesen.

John Milburn, President und General Manager von One Identity: "Während Insider-Bedrohungen oftmals gar nicht beabsichtigt sind, ist es offensichtlich weit verbreitet, dass Mitarbeiter sich bei Daten und Informationen einmischen, die nicht in ihren Verantwortungsbereich fallen. Und es ist gerade dieses offensichtlich weit verbreitete Phänomen, mit dem Mitarbeiter sich und die Firma in Teufels Küche bringen. Ohne übergreifende Governance der Zugriffsberechtigungen und Rechtevergaben stellen Unternehmen ihren Angestellten einen Freifahrtschein aus, nach Belieben auf sensible Informationen zuzugreifen. Dazu gehören Unternehmenszahlen, vertrauliche Kundendaten oder private Dateien der Geschäftsführung. Geraten solche Informationen in die falschen Hände, sind die Folgen immer schwerwiegend. Der Verlust von Unternehmens- und Kundendaten oder deren Offenlegung und Verstöße gegen geltende Compliance-Richtlinien sind mögliche Risiken, die unwiderruflich Schaden an Image oder Finanzkraft eines Unternehmens anrichten."

Mit Risiken beim Zugriffs- und Berechtigungsmanagement umgehen
Die veröffentlichten Resultate der One Identity Global State of IAM Study zeigen: Unternehmen halten sich zu wenig an empfohlene Praktiken, wenn es um grundlegende Maßnahmen des Identitäts- und Access-Managements geht. Was das unberechtigte Herumschnüffeln von Beschäftigten anbelangt, tragen eine Rollen-basierte Zugriffskontrolle und eine strikte Governance der Rechte und Genehmigungen dazu bei, potentiell böswillige Akteure davon abzuhalten auf vertrauliche und sensible Informationen zuzugreifen. In Bezug auf "zu neugierige" IT-Sicherheitsexperten im Besonderen können Firmen Identity Intelligence benutzen, um herauszufinden, wer über erhöhte Rechte verfügt und wo genau der Rechtemissbrauch stattfindet, um dagegen vorzugehen. Eine Methode, die insbesondere greift, wenn IT-Sicherheitsverantwortliche selbst zu denen gehören, die unbefugt auf sensible Informationen zugreifen.

Auch ein weiterer Bericht, der ebenfalls auf den Ergebnissen der Studie basiert, hat wenig Erfreuliches zu Tage gefördert. Inaktive, verwaiste Konten, die nicht gesperrt sind und so ehemaligen Mitarbeitern oder böswilligen Akteuren den Zugriff erlauben, sind keine Seltenheit. Zugriffsberechtigungen von Mitarbeitern, die innerhalb des Unternehmens die Position gewechselt oder das Unternehmen bereits verlassen haben, sind oftmals nicht auf dem aktuellen Stand und stellen ein weiteres potentielles Risiko dar.

One Identity unterstützt Unternehmen dabei, mit diesen Herausforderungen fertig zu werden und bietet eine komplette Lösungssuite für das Zugriffs- und Berechtigungsmanagement, die Identity Governance, die Verwaltung von privilegierten Konten und Identity-as-a-Service-Lösungen an.

Ziel ist es, das Identitäts- und Access-Management grundlegend richtig anzusetzen ohne die unternehmerische Flexibilität einzuschränken. Zum Thema "Get IAM right" hat One Identity zusätzlich eine Serie von Webinaren (http://bit.ly/2eSI5wi) vorbereitet.

Über die "One Identity Global State of IAM Study"
Die One Identity Global State of IAM Study basiert auf einer Online-Umfrage, die Dimensional Research unter IT-Experten durchgeführt hat, bei denen IT-Sicherheit den überwiegenden Teil ihrer professionellen Aufgaben betrifft und die zusätzlich über fundiertes IAM-Wissen verfügen. Eine breite Palette von Fragen beschäftigt sich mit den Erfahrungen und Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Identity und Access Management. Befragt wurden dazu insgesamt 913 Personen aus den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Australien, Singapore und Hongkong.
(One Identity: ra)

eingetragen: 10.01.18
Home & Newsletterlauf: 07.02.18

One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Ohne Daten läuft kaum noch etwas

    Daten werden für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Für 85 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit 50 oder mehr Beschäftigten hat die Datennutzung bereits heute eine sehr große oder eher große Bedeutung. Und sogar 91 Prozent sind davon überzeugt, dass in zwei Jahren die Datennutzung von großer Bedeutung sein wird. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 503 Unternehmen mit 50 oder mehr Beschäftigten. "Nur wer über Daten verfügt und sie vernünftig nutzt, wird künftig wirtschaftlich erfolgreich sein", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Rechtliche Vorgaben beim Datenschutz und im Kartellrecht müssen so gestaltet sein, dass innovative Geschäftsmodelle auch Luft zur Entwicklung haben."

  • Defizite bei Nachhaltigkeitsberichten

    Der Wirecard-Skandal hat die Debatte über die Rolle von Wirtschaftsprüfern angefacht. Eine neue Studie von Transparency Deutschland zeigt: Bei Nachhaltigkeitsberichten erhalten Großunternehmen das Siegel der Wirtschaftsprüfer, auch wenn diese tatsächlich nur äußerst wenige Unternehmensangaben geprüft haben. Transparency Deutschland hat zum vierten Mal die nach den GRI-Standards erstellten Nachhaltigkeitsberichte deutscher Großunternehmen mit Blick auf die Themen Korruption und politische Einflussnahme untersucht. Das Ergebnis: Insgesamt sind die Nachhaltigkeitsberichte zu unvollständig, uneinheitlich und nicht ausreichend transparent. Dadurch ist keine Vergleichbarkeit der ethischen Bemühungen der Unternehmen gegeben.

  • Kritischer Erfolgsfaktor für die Revision

    Das DIIR führt zusammen mit den Instituten aus Österreich und der Schweiz regelmäßig eine Befragung von Revisionsleitungen durch. Die Erhebung dient seit Jahrzehnten den Revisionsleitern und Stakeholdern der Unternehmen als wertvolle Orientierungshilfe für die aktuelle und zukünftige Ausrichtung der Revisionsarbeit. Nach drei Jahren haben das DIIR, das Institut für Interne Revision Österreich (IIA Austria) und der schweizerische Verband für Interne Revision (IIA Switzerland) Anfang 2020 nun wieder eine aktuelle Befragung durchgeführt, die den aktuellen Stand der Internen Revision aufzeigt.

  • Ungeschützte Absender-Domains gefährden Marken

    Rund drei von vier Unternehmen setzen auf die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Werbung. Dazu zählen Suchmaschinenmarketing, Programmatic Advertising oder Anzeigen in Social Media. Das zeigt die Studie "Benchmarks der Internetnutzung 2020", die der eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und absolit Dr. Schwarz Consulting herausgegeben haben. Grade beim Thema Sicherheit haben viele Unternehmen jedoch noch Verbesserungspotenzial, etwa bei der Sicherung der eigenen Domain vor dem Missbrauch Dritter. Das kann dem eigenen E-Mail-Marketing und der Marken-Reputation sehr schaden. Die Verschlüsselung der Datenübertragung über die Webseite und den E-Mail-Server hat sich zwar mit jeweils 99 Prozent durchgesetzt. Doch 44 Prozent verhindern nicht den Versand von E-Mails über nicht autorisierte Server mit gefälschter Absenderadresse, was etwa mit SPF (Sender Policy Framework) ohne großen Aufwand möglich ist.

  • Der Chief Digital Officer bleibt die Ausnahme

    In den wenigsten deutschen Unternehmen gibt es einen Leiter Digitalisierung oder einen Chief Digital Officer (CDO). Wo diese Position geschaffen wurde, ist sie allerdings ganz oben angesiedelt: auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene oder direkt darunter angesiedelt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 603 Unternehmen aller Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach gibt nicht einmal jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) an, einen Leiter Digitalisierung oder CDO berufen zu haben. Damit steigt die Zahl gegenüber dem Vorjahr (15 Prozent) zwar leicht, vor allem kleine Unternehmen sind aber weiterhin sehr zurückhaltend. So geben nur 14 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeiter an, dass sie eine entsprechende Position geschaffen haben. Bei jenen mit 100 bis 499 Mitarbeiter sind es dagegen 36 Prozent, bei 500 bis 1.999 Mitarbeiter 56 Prozent und bei Unternehmen mit 2.000 oder mehr Beschäftigten sogar 70 Prozent.