- Anzeigen -

Insider immer ein gewisses Risiko


Studie belegt: 36 Prozent der Informationssicherheits-Experten warnen vor unbeabsichtigten Insidern
Angreifer zielen auf User als schwächstes Glied, um sich Zugang zu den Unternehmen zu verschaffen

- Anzeigen -





IT-Sicherheitsteams richten ihren Blick vor allem auf die Verteidigung ihrer Organisationen gegen Angriffe von außen, dass sie eine Bedrohung mit einem weit größeren Schadenspotenzial komplett ignorieren. So lautet das Ergebnis einer neuen Befragung von Cybersicherheitsexperten, die das Sans Institute kürzlich veröffentlichte. 76 Prozent dieser Sicherheits- und IT-Experten gaben an, dass der größte potentielle Schaden von einem Sicherheitsvorfall entstehen könnte, der von einem eigenen oder externen Mitarbeiter mit entsprechenden Zugriffsrechten herbeigeführt wird.

Die Bedrohung wächst stetig, 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine Insider-Attacke als sehr gefährlich einstufen. Weitere 36 Prozent sehen auch unbeabsichtigte Insider-Angriffe kritisch für die eigenen Sicherheitsmaßnahmen. Nur 23 Prozent sagten, dass der größte Schaden durch Angriffe von außen herbeigeführt wurde. Trotzdem haben nur lediglich 18 Prozent einen Incident Response-Plan für Insider-Bedrohungen in der Schublade und 49 Prozent gaben an, dass sie derzeit daran arbeiten. Die Gefahr wurde anscheinend lange unterschätzt.

Da der Schutz von Unternehmen gegen Attacken von außen immer wirksamer wird, sehen sich Angreifer nach einfacheren Zielen um. Dazu zählen beispielsweise Benutzer, die bereits Zugang zu hochsensiblen Unternehmensinformationen besitzen und sich leichter täuschen lassen als Sicherheitssysteme. Unternehmen reagieren nur langsam darauf. Obwohl der Ursprung des Anschlags außerhalb liegt, kann das entscheidende Schlupfloch für den Angreifer ein Insider gewesen sein. Vielleicht verfolgte dieser sogar gar keine böse Absicht und wurde schlicht von einem Außenstehenden überlistet und dazu verführt, Schaden zu verursachen (Daten zu kopieren, Transaktionen vorzunehmen).

Nur ein kleiner Teil scheint zu ahnen, um wie viel Schaden es dabei geht. 45 Prozent der Befragten konnten die Kosten für einen potenziellen Verlust nicht beziffern. Gleichzeitig antworteten 33 Prozent damit, keine Angaben darüber machen zu können. Die anderen Angaben liegen zwischen 100.000 und 5 Mio. US-Dollar. Das wirkt zunächst überraschend. Allerdings berichteten nur einzelne Unternehmen, über Insider-Erkennungsprogramme zu verfügen, die gründlich genug seien, um interne Bedrohungen zuverlässig aufzuspüren. Das gleiche Sichtbarkeitsdefizit würde es erschweren, das Ausmaß eines möglichen Insider-Angriffs zu bestimmen oder die anschließenden Wiederherstellungskosten einzuschätzen.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass 62 Prozent der Studienteilnehmer noch nie einen internen Angriff erlebt haben. Unter Umständen verweist dies auf eine geringe Sichtbarkeit, aber nicht automatisch auch auf ein geringes Risiko. 38 Prozent der Befragten bezeichneten die von ihnen verwendeten Systeme und Methoden als ineffektiv. Das macht es noch unwahrscheinlicher, dass sie einen sich ereignenden Insider-Angriff identifizieren könnten.

Mangelnde Sichtbarkeit ist eine Sache, fehlende Vorbereitung eine andere. Denn fast ein Drittel (31 Prozent) der Studienteilnehmer gab an, kein formelles Programm oder Vorbereitungen für den Umgang mit Bedrohungen von innen umzusetzen.

"Während vorsätzliche und mit krimineller Absicht agierende Insider immer ein gewisses Risiko darstellen, vergessen viele Unternehmen, dass ein externer Angriff oft auf einen legitimen Insider abzielt und dazu verleitet Schaden anzurichten", erklärt Sans-Instructor und Studienautor Dr. Eric Cole. "Dieser zufällige Insider könnte als ein Weg vom Angreifer genutzt werden, um aus einem Unternehmen die sensibelsten Daten mitzunehmen, ohne, dass es jemandem auffällt. Und nur wenige Unternehmen wissen überhaupt, dass ein solcher Vorfall überhaupt passiert ist."

"Insider mit bösartigen Absichten waren schon immer eine Gefahr, jedoch wächst das Risiko, wenn unabsichtlich eigentlich unauffällige Insider Informationen an ein falsches Help-Desk herausgeben oder auf Anhänge klicken, die Schadsoftware zum Stehlen von Passwörtern herunterladen." Cole zur Folge: "Ist jedes Unternehmen nur einen Klick von einem Sicherheitsvorfall entfernt."
(Sans Institute: ra)

eingetragen: 22.08.17
Home & Newsletterlauf: 20.09.17

Sans Institute: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Treiber für die Auseinandersetzung mit KI

    Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde - auch in der Finanzdienstleistungsbranche. Im aktuellen "ibi Blitz Digital Banking" ging ibi research daher der Frage nach, wie Experten zum Thema Künstliche Intelligenz stehen: Wie sieht die Zukunft von Künstlicher Intelligenz in der Finanzdienstleistungsbranche aus? Was sind ihre Einsatzszenarien und die damit verbundenen Herausforderungen und Risiken?

  • Unternehmen professioneller bei Compliance-Arbeit

    Deutsche Unternehmen haben ihre Compliance-Strukturen sowie interne Schulungsprogramme im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich ausgebaut und waren noch nie so gut aufgestellt wie heute. Grund zur Sorge bereitet den Compliance-Verantwortlichen allerdings die rückläufige Unterstützung von Compliance-Themen durch das Management. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen, branchenübergreifenden Studie "CMS Compliance-Barometer", die von der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland in 2017 zum dritten Mal erhoben wurde. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich der CMS Compliance-Index auf einem hohen Wert von 67,1 von möglichen 100 Zählern stabilisiert. Der Index gibt an, wie stark Compliance in Großunternehmen implementiert ist.

  • Datenschutz hat einen hohen Rang bei Deutschen

    Datenschutz hat einen hohen Rang bei den Deutschen. Dennoch schützt die Bevölkerung ihre Daten nicht ausreichend, obwohl die Mehrheit an der Sicherheit ihrer Daten zweifelt. Das haben das Sinus-Institut und YouGov in einer repräsentativen Umfrage anlässlich des Europäischen Datenschutztages am 28. Januar herausgefunden,

  • Diskrepanzen in der IT-Sicherheit

    Einer aktuellen CyberArk-Umfrage zufolge informierten 50 Prozent der Unternehmen Kunden nicht vollständig, wenn deren persönliche Daten bei einem Cyber-Angriff kompromittiert wurden. Mit der ab Mai 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung müssen Organisationen mit erheblichen Konsequenzen rechnen, wenn sie Datenpannen nicht veröffentlichen. Die globale Umfrage "Advanced Threat Landscape Report 2018" von CyberArk untersucht unter dem Schwerpunkt "The Business View of Security: Examining the Alignment Gap and Dangerous Disconnects" die Ansichten von Bereichsleitern zu IT-Sicherheit und die Diskrepanzen in der IT-Sicherheit, die Unternehmen und deren Kunden gefährden können. Insgesamt wurden weltweit mehr als 1.300 Geschäftsbereichsleiter, IT-Security-Entscheider sowie Verantwortliche für DevOps und Applikationsentwicklung befragt, darunter 200 aus Deutschland.

  • Cybersicherheitsbewusstsein im Mittelstand stärken

    Lediglich ein Zehntel (12 Prozent) der Mitarbeiter ist sich über Regeln und Richtlinien zur IT-Sicherheit in ihren Unternehmen vollkommen bewusst; damit kennt fast jeder Neunte Mitarbeiter (88 Prozent) die Richtlinien nicht. Das geht aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor. 24 Prozent der Angestellten glauben, es gebe in ihren Organisationen keine bestehenden Richtlinien bezüglich IT-Sicherheit. Dennoch ist die Hälfte (49 Prozent) der Befragten der Ansicht, dass alle Mitarbeiter, sich selbst eingeschlossen, die Verantwortung für den Schutz der IT-Ressourcen von Unternehmen vor Cyberbedrohungen übernehmen sollten. Das diese Ansicht nicht mit dem tatsächlichen Handeln der Mitarbeiter einhergeht, zeigt eine weitere Studie von Kaspersky Lab: im vergangenen Jahr waren 46 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle auf unachtsames Personal zurückzuführen.