Kampf gegen audiovisuelle Piraterie


Schutz verschlüsselter Werke und Dienste: Europäischer Anti-Piraterie-Verband stellt erste Details zu neuem Maßnahmenplan vor
Auch das regulatorische Compliance-Umfeld in Europa steht im Fokus der Aepoc-Arbeitsgruppen


(08.10.10) - Aepoc, der europäische Verband zum Schutz verschlüsselter Werke und Dienste, gibt erste Eckpunkte zu einem neuen Maßnahmenplan bekannt, der die Anti-Piraterie-Aktivitäten von Aepoc auf eine breitere Basis stellen soll. Kern der Initiative sind ständige Arbeitgruppen, um die Aepoc-Mitglieder im Kampf gegen audiovisuelle Piraterie intensiver und gezielter zu unterstützen.

Schwerpunkt der Gremienarbeit liegt auf der Ausweitung der Kapazitäten im Bereich "Intelligence", also der Gewinnung von Erkenntnissen zur sicherheitsrelevanten Lage im Bereich Pay-TV und Piraterie. Ebenso steht das regulatorische Compliance-Umfeld in Europa im Fokus der Aepoc-Arbeitsgruppen.

Der neue Aktionsplan wurde in den vergangenen Monaten von Präsident Philippe-Olivier Rousseau sowie den Vizepräsidenten Christine Maury-Panis (Viaccess) und Michael Barley (BSkyB) vorangetrieben. Im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung und Verwaltungsratssitzung wurde der Vorschlag am 14. September offiziell angenommen. Während der Versammlung bestätigte der Verband den Präsidenten, die Vizepräsidenten und den Verwaltungsrat bis 2013 im Amt. Das Aepoc-Treffen in Amsterdam richtete das Mitgliedunternehmen Irdeto aus.

Der neue Maßnahmenplan sieht insgesamt vier Arbeitsgruppen vor, die als ständige Fachgremien agieren. Die Gruppen widmen sich den Bereichen "Intelligence", "Regulierung & Lobbying", "Mitgliedschaft, Marketing & PR" sowie "Finanzen" und berichten direkt an den Verwaltungsrat.

Zur Ausweitung der Verbandsaktivitäten sagte Präsident Rousseau: "Der Maßnahmenplan bildet die Basis, um Bedrohungen durch audiovisuelle Piraterie besser einschätzen zu können und so eine effektive Koordination der Anti-Piraterie-Maßnahmen der Mitglieder durchzuführen. Zudem forciert der Plan eine noch engere Zusammenarbeit der Aepoc-Mitglieder, die in ihrer Branche jeweils zu den Marktführern zählen.

Durch den erweiterten Aufbau der Organisation und verstärkte Ressourcen ist der Verband in der Lage, neue Potenziale zu erschließen und auf die nächste Ebene im Kampf gegen audiovisuelle Piraterie vorzurücken – in Europa und darüber hinaus.

Erste Schritte einer beispiellosen Zusammenarbeit der Aepoc-Mitglieder im Kampf gegen Pay-TV-Piraterie in Form von "Card Sharing" sind bereits erfolgreich angelaufen und werden zu gegebenem Zeitpunkt bekannt gegeben. (Aepoc: ra)

Aepoc: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

  • Blockchain-Technologie für DMS

    In einer Ära, in der der Schutz sensibler Informationen eine immer größere Bedeutung für Unternehmen und Organisationen gewinnt, ist die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) ein Schritt in Richtung einer sichereren und rechtskonformen Datenverwaltung.

  • Einflussnahme mittels strategischer Korruption

    Angesichts der Berichterstattung über die sich erhärtenden Verdachtsmomente gegen AfD-Spitzenpolitiker fordert Transparency Deutschland eine systematische Aufarbeitung der illegitimen Einflussnahme durch autokratische Regime in Deutschland.

  • Bedeutung und Dringlichkeit der CRA-Konformität

    Die Apache Software Foundation, die Blender Foundation, die OpenSSL Software Foundation, die PHP Foundation, die Python Software Foundation, die Rust Foundation und die Eclipse Foundation wollen zusammen an der Erstellung gemeinsamer Spezifikationen für die sichere Softwareentwicklung auf der Grundlage bewährter Open-Source-Prozesse arbeiten.

  • AfB unterstützt beim ESG-Reporting

    DAX-Konzerne wie die DHL-Group, Heidelberg Materials, die Deutsche Telekom, Siemens und Symrise gehören zu den mehr als 1.700 Unternehmen und Behörden, die ihre nicht mehr benötigten IT-und Mobilgeräte an den inklusiven Refurbishing-Pionier AfB social & green IT übergeben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen