Abbildung von Workflows im mobilen Zeitalter


Document Compliance: Vertrauliche Dokumente von verschiedenen externen und internen Stellen nacheinander freigeben zu lassen
it-sa 2011: Brainloop präsentiert die vertrauliche Zusammenarbeit in einem mehrstufigen Genehmigungsprozess


(04.10.11) - Vom 11. bis 13. Oktober 2011 präsentiert die Spezialistin für "Document Compliance Management", Brainloop AG, auf der IT-Security Messe it-sa in Nürnberg die neue Produktversion 8.10 sowie Lösungen für Mobile Devices. Mit mehrstufigen, individuell anpassbaren Genehmigungsprozessen und einer für Mobile Devices angepassten Browser-Ansicht beantwortet das Unternehmen den Bedarf der Kunden nach der Abbildung von Workflows im mobilen Zeitalter.

Mit der Version 8.10 des "Brainloop Secure Dataroom" gelingt es Kunden ab sofort, vertrauliche Dokumente von verschiedenen externen und internen Stellen nacheinander freigeben zu lassen. Anschließend können sie nachvollziehen, wer was wann geändert, kommentiert und bestätigt hat. Damit werden die Anforderungen an die vertrauliche Zusammenarbeit in einem mehrstufigen Genehmigungsprozess erfüllt. Anschauen kann man die Brainloop-Lösung für Document Compliance Management in einer Live-Präsentation in Halle 12, Stand 579. Dort können sich Interessierte auch einen Eindruck von der intuitiven Benutzeroberfläche verschaffen, die den Anwendern eine schnelle Orientierung und das zügige Auffinden von Dokumenten mit wenigen Arbeitsschritten ermöglicht.

Zweites Novum auf der Messe wird die Brainloop Mobile-Lösung für Mobile Devices sein. Da die Browser-Ansicht an verschiedene Mobile Devices angepasst wurde, können Sitzungen und Geschäftstermine bequem von unterwegs vorbereitet werden. Dieses spart Zeit und erlaubt insbesondere reisenden Kollegen eine effiziente Arbeitsweise während der Abwesenheit. Mehrwert bietet auch die neue App für das iPad, indem sie den Datenraum auf die Funktion des Lesens reduziert und mittels einer Synchronisierungskonfiguration das Herunterladen von Dokumenten zum Offline-Lesen vereinfacht.

Damit stehen die Ordnerstrukturen auch unterwegs zur Verfügung. Innerhalb der App werden die Dokumente gewohnt zuverlässig geschützt und verschlüsselt abgelegt. Interessierte können zu diesem Thema ebenfalls einen Vortrag der Brainloop besuchen, der am 11. Oktober 2011 um 16.15 Uhr im Forum Rot der it-sa stattfindet.

Die Document Compliance Management-Lösung von Brainloop bietet folgende Leistungsmerkmale: "Web-basierter Zugang von überall und jederzeit; Dokumentenaustausch mit Versionierung, Aufgaben und Diskussionen; Benutzerzugriffskontrolle; Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels Passwort und SMS-TAN; Speicherung mit AES-256-Bit-Verschlüsselung; Integration mit Microsoft und Adobe Rights Management, um unerlaubtes Weiterleiten, Drucken und Speichern von Dokumenten zu verhindern. (Brainloop: ra)

Brainloop: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen