- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Grüne Elektronikprodukte einführen


Bewertungssystem für umweltverträgliche Elektronikprodukte: Dekra und Epeat vereinbaren strategische Partnerschaft
Als strategischer Partner von Epeat wird Dekra ein Netzwerk von lokalen Epeat-Experten in Europa, China und Südamerika bereitstellen


(30.05.11) - Die internationale Expertenorganisation Dekra und Epeat, Inc., die U.S.-amerikanische Rating-Organisation für "grüne" Elektronikprodukte, haben ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dekra und Epeat werden ihre komplementären Stärken nutzen, um die Epeat-Zertifizierung für umweltverträgliche Elektronikprodukte weltweit bei Einkäufern und Herstellern einzuführen.

"Epeat" ist das maßgebliche Bewertungssystem für umweltverträgliche Elektronikprodukte. Es umfasst derzeit über 3.200 registrierte Produkte von 48 teilnehmenden Herstellern verschiedener Größen – von globalen Großunternehmen bis hin zu regionalen Kleinunternehmen – aus 41 Ländern. Je nach dem Erfüllungsgrad von 51 vorgegebenen umweltbezogenen Kriterien und Anforderungen wird das Epeat-Zertifikat in Gold, Silber oder Bronze verliehen: Beurteilt werden beispielsweise die Entsorgung von toxischen Stoffen, recyclinggerechtes Design, optimierte Produkt-Langlebigkeit, erhöhte Energieeffizienz, verfügbare Rücknahme- und Recycling-Dienste.

Als strategischer Partner von Epeat wird Dekra ein Netzwerk von lokalen Epeat-Experten in Europa, China und Südamerika bereitstellen und unterstützend bei Schulungen von Elektronikherstellern und -lieferanten sowie Einkäufern und anderen Parteien mitwirken. Epeat wiederum wird Dekra Mitarbeiter schulen, damit diese Epeat-Inhalte in ihre Beratungsarbeit rund um die Themen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Gesundheit einbinden können. Gemeinsam werden die Partner um neue Hersteller werben, die sich mit ihrer Registrierung verpflichten, umweltgerechte Produkte herzustellen. Ebenso wollen sie die Aufmerksamkeit von Einkäufern auf das Register lenken, das eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Beschaffung bietet.

"Für immer mehr Einkäufer – ganz gleich, ob diese für öffentliche oder privatwirtschaftliche Organisationen tätig sind – ist die Ökobilanz eines Produkts ein wichtiges Anschaffungskriterium", so Dr. Gesa Köberle, Leiterin des Bereichs Nachhaltigkeit bei Dekra. "Mithilfe von objektiven, strikten Normen, die umfassende Leistungskriterien beinhalten, stellen wir sicher, dass Unternehmen ihre Einkaufsziele erreichen. Darüber hinaus werden Hersteller für ihre Leistungen am Markt belohnt. Wir freuen uns, unser Expertenwissen mit dem Know-how von Epeat zu verknüpfen und dadurch Unternehmen zum Erfolg verhelfen zu können."

Epeat entstand aus einem Stakeholder-Konsensverfahren und wird von der US-amerikanischen, gemeinnützigen Organisation Green Electronic Council mit Sitz in Portland, Oregon, organisiert. Derzeit werden Computer (Desktops, Laptops, Thin Clients und Workstations) und Computerbildschirme nach der offen zugänglichen Normenserie IEEE 1680 (IEEE = Institute of Electrical and Electronic Engineers) bewertet. Die bestehende 1680-Normenserie soll um neue Standards für bildgebende Geräte und Fernseher erweitert werden; zudem ist für 2012 eine Erweiterung der Epeat-Produktkategorien vorgesehen.

"Die Forderung nach Transparenz und Rechenschaftspflicht in Bezug auf das Design und die Herstellung von Elektronikprodukten sowie die Entsorgung von Elektronik-Altprodukten nimmt weltweit zu", so Jeff Omelchuck, Executive Director von Epeat. "Dank der Partnerschaft mit einem weltweit präsenten und angesehenen Unternehmen wie Dekra wird Epeat dieser Forderung durch erstklassige Schulungs- und Supportleistungen für alle Teilnehmer am Elektronikmarkt nachkommen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dekra und darauf, unser Know-how sowie den Einsatz unseres Bewertungs-Tools durch diese Allianz erweitern zu können." (Dekra: ra)

Dekra: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Leitfaden: Sicherheit fürs selbstfahrende Auto

    Mit dem vorgestellten Leitfaden "Vernetzte und autonome Mobilität" unterstützt eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. die Automobilindustrie ab sofort dabei, das selbstfahrende Auto mit Cybersicherheit, Datenschutz und wohldefinierten Verantwortungs- und Haftungsbereichen auf die Straße zu bringen. "Unser Ziel ist es, die Automobilwirtschaft mit der Internetbranche noch enger zu verzahnen", sagt eco Geschäftsführer Alexander Rabe. In sechs Kapiteln beschäftigt sich der Leitfaden eingehend mit dem Datenaustausch von vernetzten und automatisierten Fahrzeugen, der notwendigen Cybersicherheit, mit Datenschutzfragen sowie mit dem Gewährleistungs- und Haftungsrecht. Autoren der Aritkel sind jeweils technische Experten sowie spezialisierte Rechtsanwälte.

  • Die Entscheidung der KJM ist unverständlich

    Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sieht ein Zusammenspiel zwischen Anbieterkennzeichnung und nutzerseitigen Filterlösungen vor. Inhalteanbieter können entwicklungsbeeinträchtigende Online-Inhalte mit einer Alterskennzeichnung versehen, die Jugendschutzprogramme zusammen mit weiteren Funktionen nutzen, um eine altersspezifische Einordnung von Websites vorzunehmen. Mit der Installation der Software können Eltern ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet schützen. Die für diese Zwecke notwendige Eignung des Programms JusProg hatte zuvor die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstleister e.V. (FSM) festgestellt. Jetzt jedoch hat die zuständige Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) jene Beurteilung der FSM für unwirksam erklärt.

  • Gemischte Jahresbilanz zur DSGVO

    Seit rund einem Jahr gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Unternehmen und Organisation haben dadurch u.a. erweiterte Informationspflichten, müssen Verarbeitungsverzeichnisse für Personendaten erstellen sowie Datenschutz schon in Produktionsprozessen berücksichtigen. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom gibt es positive Effekte durch die DSGVO, aber weiterhin auch großen Nachbesserungsbedarf. "Auf der Haben-Seite stehen erstmals EU-weit einheitliche Datenschutzregeln. Mit der DSGVO hat die EU zudem eine internationale Strahlwirkung erzeugt. Globale Konzerne orientieren sich ebenso daran wie wichtige Handelspartner", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Defizite gebe es vor allem in der praktischen Auslegung und Durchsetzung der Regeln. "Mitgliedsstaaten, Datenschutzbehörden und Unternehmen - sie alle interpretieren die Verordnung noch unterschiedlich", so Berg.

  • "Kitakrise": Korruption darf kein Mittel werden

    Angesichts fehlender Kitaplätze in Berlin schrecken Eltern auch vor dem Angebot der Zahlung von Schmiergeldern nicht mehr zurück. Laut Medienberichten gibt es unter anderem auf dem Internetportal Ebay-Kleinanzeigen immer wieder Angebote von Eltern, für die Vermittlung eines Kitaplatzes mehrere Tausend Euro zu zahlen. "Der steigende Bedarf an Kitaplätzen ist seit Jahren absehbar. Der Senat ist gefordert, die gesetzlichen Zusagen einzuhalten und den festgeschriebenen Anspruch auf einen Kitaplatz zu garantieren. Wenn das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik abnimmt, kann das dazu führen, dass Menschen auch zu Korruption als Mittel der Not greifen", so Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland.