- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

"Legacy of Good Plan" von Dell


Umwelt-Compliance: Dell veröffentlicht Corporate Responsibility Report 2014
Der Energieverbrauch der Produkte wurde in den letzten zwei Jahren um 23,2 Prozent gesenkt; über den gesamten Lebenszyklus können Kunden damit 449 Millionen US-Dollar einsparen - Durch ihr Connected-Workplace-Programm vermeidet Dell 6.700 Tonnen an Treibhausgasen

(28.07.14) - Dell hat ihren Corporate Responsibility Report für das Geschäftsjahr 2014 vorgestellt. Der Bericht gibt einen Überblick über die Fortschritte, die das Unternehmen gemessen an seinem im Herbst 2013 veröffentlichten "2020 Legacy of Good Plan" erzielt hat. Dieser Plan für das Jahr 2020 verknüpft Nachhaltigkeit und Geschäftsentwicklung miteinander. Ziel ist es dabei, dass Dell-Kunden durch ein nachhaltiges soziales und umweltgerechtes Handeln profitieren.

Der "Legacy of Good Plan" von Dell definiert eine langfristige Strategie unter Einbeziehung von Lösungen, Prozessen und Mitarbeitern. Die eingesetzten Technologien sollen für Mensch und Umwelt spürbare Vorteile bringen. Bis zum Jahr 2020 will Dell die insgesamt 21 ambitionierten, strategischen Vorgaben erreichen. Dazu zählt beispielsweise eine Reduktion der Energieintensität des Produktportfolios um 80 Prozent und die Sicherstellung, dass die Produktverpackungen zu 100 Prozent aus umweltschonenden Materialien bestehen. Eine weitere zentrale Maßnahme ist die Bereitstellung von Know-how und Technologie in benachteiligten Gemeinden, um drei Millionen Jugendlichen direkt zu helfen.

Die wichtigsten Punkte aus dem Bericht im Überblick:

>> Dell hat in den letzten zwei Jahren die Energieintensität seines Produktportfolios um 23,2 Prozent reduziert – bei Servern waren es rund 50 Prozent. Kunden, die heute Produkte erwerben, können davon ausgehen, dass sie über deren gesamten Lebenszyklus 449 Million US-Dollar weniger an Energiekosten aufwenden müssen als für solche, die sie 2012 gekauft haben;

>> Das Connected-Workplace-Programm von Dell hat dazu beigetragen, dass das Unternehmen im letzten Jahr 6.700 Tonnen Treibhausgase weniger verbraucht hat. Bedingt durch flexible Arbeitszeitprogramme und das große Engagement seiner Mitarbeiter konnte Dell 2013 weitere 12 Millionen US-Dollar einsparen. Rund 20.000 Mitarbeiter, das entspricht etwa 20 Prozent der weltweiten Belegschaft, haben sich am Connected-Workplace-Programm beteiligt; bis 2020 strebt Dell an, dass die Hälfte der Mitarbeiter daran teilnimmt. Mit den aktuellen flexiblen Arbeitszeitmodellen belegt Dell in der Forbes-Liste der "Top 100 Companies Offering Flexible Jobs In 2014" (4) Platz drei;

>> In der Produktion und Logistik konnte Dell die Treibhausgase um acht Prozent senken – um die gleiche Menge an Treibhausgasen zu binden, müssten 1,9 Millionen Bäume gepflanzt werden. Grund für die Reduktion der Treibhausgase sind effizientere Fulfillment-Prozesse (einschließlich der Nutzung von Seewegen sowie einer umweltfreundlicheren Verpackung) und ein vermehrter Einsatz erneuerbarer Energie. Deren Anteil am gesamten Energieverbrauch von Dell ist von 23 Prozent im Jahr 2012 auf 35 Prozent im Jahr 2013 angestiegen. Bis zum Jahr 2020 strebt Dell eine Halbierung der Treibhausgase an, die durch Produktion und den logistischen Betrieb entstehen;

>> Dell ist führend bei der Lieferantenvielfalt. Im Geschäftsjahr 2014 zahlte das Unternehmen 4,1 Milliarden US-Dollar an Lieferanten, im Geschäftsjahr 2013 waren es 3,44 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus beteiligt sich Dell am Billion Dollar Roundtable , einer Organisation aus US-amerikanischen Unternehmen, die jedes Jahr Aufträge im Wert von über einer Milliarde US-Dollar an Lieferanten vergibt, die von Minderheiten geführt werden;

>> Dell unterstützt Jugendliche in Form von Technologien, Expertise und direkten Geldspenden dort, wo sie am meisten bewirken. Allein an den Youth-Learning- und Children’s-Cancer-Care-Programmen haben im vergangenen Jahr 590.000 Jugendliche teilgenommen. 2013 hat Dell zusammen mit Partnern in unterversorgten Gegenden Afrikas die beiden ersten solar-powered Dell Learning Labs installiert, ausgestattet mit energieeffizienten Dell Wyse Workstations.
(Dell: ra)

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.