Lebenslanges Lernen an Hochschulen


BMBF beauftragt Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Begleitforschung des Programms "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"
Verbindung von beruflicher Bildung und Hochschulbildung sowie das Lebenslange Lernen stärker zu etablieren, ist Ziel des Programms


(15.11.11) - Weiterbildungsexpertinnen und -experten der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) in Berlin werden mit der wissenschaftlichen Begleitforschung des Gesamtprogramms "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" beauftragt. Den Zuschlag vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhielt die DUW gemeinsam mit zwei weiteren Hochschulen. Das Projekt ist mit einem Fördervolumen von 2,2 Millionen Euro ausgestattet. Neben der DUW sind die Universität Oldenburg (Leitung: Prof. Dr. Anke Hanft), die die Projektleitung inne hat, und die Humboldt-Universität zu Berlin (Leitung: Prof. Dr. Andrä Wolter) an der Begleitforschung des Projekts beteiligt. Die Leitung des DUW-Teams übernimmt Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin der DUW.

Das BMBF fördert mit dem Programm "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" 26 Hochschulen und Hochschulverbünde. Diese Hochschulen richten Studienprogramme für Berufstätige und andere Zielgruppen ein, die kein Vollzeit-Studium aufnehmen können. Bisher konzipieren die Verantwortlichen in Hochschulen ihre Studiengänge vor allem für junge Vollzeit-Studierende, die erst nach dem Hochschulabschluss ins Erwerbsleben eintreten. Jedoch entspricht dieses Phasenmodell nicht mehr der Lebensrealität vieler

Studierender in Deutschland: Immer mehr Menschen bilden sich berufsbegleitend weiter. Die Verbindung von beruflicher Bildung und Hochschulbildung sowie das Lebenslange Lernen stärker zu etablieren, ist Ziel des Programms. Das BMBF will damit die Einrichtung berufsbegleitender Studiengänge und andere innovative Vorhaben zum Lebenslangen Lernen an Hochschulen fördern.

Die Weiterbildungsexpertinnen und -experten der DUW werden das Gesamtprogramm in den kommenden Jahren wissenschaftlich begleiten. "Als Universität mit spezieller Ausrichtung auf das Lebenslange Lernen ist es uns ein besonderes Anliegen, berufstätigen Menschen flexible Weiterbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen", erklärt Dr. Eva Cendon, Bildungsforscherin an der DUW. "Mit der wissenschaftlichen Begleitung des BMBF-Programms können wir unsere Expertise als Deutschlands erste Universität für Weiterbildung einbringen." Zudem erfasst das wissenschaftliche Projektteam der drei Universitäten den nationalen und internationalen Forschungsstand zum Lebenslangen Lernen in Hochschulen. Die Weiterbildungsexperten beraten die Vertreter und Vertreterinnen der geförderten Projekte und unterstützen sie über eigene Forschungsarbeiten. (DUW: ra)

DUW: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen