- Anzeigen -

Bearbeitung von Compliance-Standards erleichtern


Check Point Software Technologies verstärkt mit der Übernahme von Dynasec ihr Engagement im Bereich Governance, Risk Management, Compliance (GRC)
Compliance-Anforderungen auf einfache Weise in Security-Policies übertragen, die den spezifischen Geschäftszielen entsprechen


(16.11.11) - Mit der Akquisition des privat geführten GRC (Governance, Risk Management, Compliance)-Anbieters Dynasec Ltd. baut der Security-Spezialistin Check Point Software Technologies Ltd. ihr erst im Frühjahr 2011 vorgestelltes 3D-Security-Konzept weiter aus. Danach wird Security als Geschäftsprozess verstanden, der auf die drei Kernkomponenten Mensch, Policy und Enforcement, also die Umsetzung der Sicherheitsregeln, fokussiert. Die Kombination aus Check Points Security- und den GRC-Lösungen soll dem Anwenderunternehmen ermöglichen, seinen gesamten 3D-Security-Prozess – von den Geschäftszielen über das Security-Regelwerk bis hin zu dessen Durchsetzung – im Rahmen eines kontinuierlichen und ganzheitlichen Security- und Compliance-Konzeptes umzusetzen.

Seit einigen Jahren sehen sich moderne Organisationen mit einer drastisch steigenden Anzahl von Industriestandards, Datenschutzgesetzen und behördlichen Auflagen konfrontiert, die zur Absicherung sensitiver Geschäfts- und Kundendaten beitragen sollen. Dies macht die Implementierung eines konsistenten Security-Frameworks erforderlich, der allen gesetzlichen und behördlichen GRC-Anforderungen an adäquates Risikomanagement und die Compliance gerecht wird, ohne jedoch die operativen Geschäftsabläufe zu beeinträchtigen. Eine Herausforderung, die mit manueller Arbeit nicht zu bewältigen ist. Mit der Akquisition von Dynasec will Check Point die schnellere Realisierung eines solchen 3D-Security-Konzepts unterstützen und dem Kunden ermöglichen, seine Compliance-Anforderungen auf einfache Weise in Security-Policies zu übertragen, die seinen spezifischen Geschäftszielen entsprechen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Das entsprechende Lösungsangebot wird neben Security-, Business- und Consulting-Services auch Dynasecs GRC-Software "easy2comply" umfassen, die ein umfassendes Set von GRC-Frameworks mit vorinstallierten, bewährten Verfahren bietet, die wiederum an Hunderte von Compliance-Standards angepasst werden können. Die Check Point-Lösung wird Organisationen eine einfache Möglichkeit bieten, die aufwändige, manuelle Bearbeitung der wachsenden Zahl von gesetzlichen Bestimmungen und Compliance-Standards zu automatisieren.

Einer der Hauptvorzüge von easy2comply ist die Möglichkeit, die Technologie in weniger als zwei Wochen zu implementieren und damit die Compliance-Maßnahmen im Unternehmen signifikant zu rationalisieren. Durch die Nutzung der GRC-Frameworks mit ihren vordefinierten regulativen Standards können die Anwenderunternehmen ihre Geschäfts- und Compliance-Anforderungen schnell in IT-Policies übersetzen – und zwar in einem Bruchteil der Zeit, wie sie traditionell erforderlich ist. Durch die Integration der Dynasec-Tools mit Check Points bestehenden Sicherheitslösungen ist die Organisation in der Lage, Sicherheitsregeln zu definieren und zu verwalten, die auf alle Security-Vorrichtungen im Unternehmen Anwendung finden, einschließlich, Firewall, VPN, Application Control, Intrusion Prevention, Data Loss Prevention, Mobile Access und Endpoint Security. So entsteht eine Sicherheitsstruktur, die die spezifischen Geschäftsanforderungen der jeweiligen Anwenderorganisation widerspiegelt.

"Über diesen einfachen Weg, Security-Policies zu definieren, sie zu verwalten und in IT Security Controls zu übersetzen, optimieren wir für unsere Kunden die Implementierung von 3D-Security", sagte Amnon Bar-Lev, President von Check Point Software Technologies. "Diese Akquisition macht es dem Anwender sehr leicht, unternehmensweite Regeln zu etablieren, die einer Vielzahl globaler Compliance-Vorschriften entsprechen. Sie unterstreicht außerdem, welch große Bedeutung wir dem Wandel von Security, weg von reiner Technologie und hin zu einem Geschäftsprozess, beimessen."

Die in Israel ansässige Dynasec Ltd. wurde 2004 gegründet. Das Unternehmen hat weltweit Kunden in mehr als 20 Ländern und über verschiedene Branchen hinweg, einschließlich Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Behörden, Energie und Gesundheitswesen. Die Transaktion wird voraussichtlich im Laufe des kommenden Monats abgeschlossen werden, einzelne Übernahmekonditionen werden nicht veröffentlicht. (Check Point Software Technologies: ra)

Check Point Software Technologies: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Selbstverpflichtungsinitiativen: Textilbündnis

    Die Mitglieder des Bündnisses für nachhaltige Textilien haben sich verpflichtet, künftig über das Thema Korruptionsprävention in ihren Lieferketten zu berichten. Transparency Deutschland hat in der Projektgruppe "Korruptionsprävention" gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik, dem Hohenstein-Institut, OEKO-TEX sowie KiK und s.Oliver die Berichterstattungskriterien erarbeitet. "Die Selbstverpflichtung ist ein klares Signal, dass die Mitglieder des Textilbündnisses Korruptionsbekämpfung und -prävention als unverzichtbares Instrument zur Sicherung sozialer und ökologischer Standards in den Lieferketten erkannt haben", so Dr. Christa Dürr, Leiterin der Projektgruppe Lieferketten bei Transparency Deutschland. "Diesem wichtigen ersten Schritt muss nun die Festlegung verbindlicher Ziele in der Korruptionsprävention entlang der gesamten Lieferkette folgen. Durch die Offenlegung der Antikorruptionsmaßnahmen können korruptionsanfällige Prozesse in den globalen Lieferketten besser identifiziert und Einfallstore für Korruption systematisch geschlossen werden."

  • Auditor als Partner des Managements

    Während oft die Revision als Prüfer wahrgenommen wird, gehen Auditoren im Umfeld von Managementsystemen anders vor. Das Berufsbild eines Auditors als anerkannter Experte, nimmt immer weiter zu, wenn es darum geht die Organisation weiterzuentwickeln bzw. Sicherheit in den Abläufen zu schaffen. Oft sind Managementsystemnormen, wie die ISO 9001 (Qualität), ISO 14011 (Umwelt) etc. Grundlage dieser Audits. Der Auditor als Partner des Managements zur Vorbereitung von Entscheidungen auf allen Führungsebenen und als Partner der Ausführenden im kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Die Interessen der Auditoren werden seit vielen Jahren durch den Bundesverband der Auditoren e.V. (BvdA) mit Sitz im hessischen Schotten vertreten. Der Präsident Michael Steig sagte: "Wir verwirklichen dies durch Kontaktpflege mit Schlüsselpersonen in Wirtschaft, Presse, Politik, Qualitätswesen sowie mit Akteuren der Aus- und Weiterbildung."

  • Notwendige Konsolidierung im Bankensektor

    Die Aareal Bank Gruppe wird neuer Eigentümer der Düsseldorfer Hypothekenbank AG. Der Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes hatte die Bank im Jahr 2015 übernommen, um den deutschen Finanzplatz vor Schaden zu bewahren. "Unser Engagement in der Düsseldorfer Hypothekenbank findet einen erfolgreichen Abschluss", sagt Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes.

  • Elektronischer Rechnungsaustausch

    Ab November 2018 sollen Bundesministerien und Verfassungsorgane als Teil des Gesamtprojekts "eRechnungsportal Bund" elektronische Belege annehmen können. Gemeinsam mit anderen deutschen Anbietern unterstützt crossinx, der führende deutsche Anbieter für Financial Business Collaboration, in einem Pilotprojekt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) sowie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) bei der Umstellung auf elektronischen Rechnungsaustausch via XRechnung. Das Pilotprojekt startet im August 2018. Die Einführung elektronischer Rechnungsverarbeitung ist längst überfällig. Stichtag für die Einführung der XRechnung bei den Bundesministerien und Verfassungsorganen ist Ende November 2018. Dann sollen die Behörden die elektronischen Dokumente annehmen und weiterverarbeiten können. Aufgrund der verschiedenen Formate, aber auch der Anzahl der Lieferanten und dementsprechend der Rechnungsdokumente, ist die Umstellung ein sehr komplexes Projekt.

  • Werbung für das City-Ticket

    Verbraucher können seit dem 1. August 2018 ihr Fernverkehr-Ticket vor oder nach der Bahnfahrt auch für den Öffentlichen Nahverkehr in vielen Städten nutzen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt diese Möglichkeit grundsätzlich. Jedoch beteiligen sich nicht alle Städte. Zudem ist der Bereich in den Städten, der mit dem City-Ticket genutzt werden kann, oft eingeschränkt. Da die DB Vertrieb GmbH in ihrem zugehörigen Werbefilm keinen Hinweis auf die eingeschränkten Geltungsbereiche gibt, hat der vzbv das Unternehmen nun abgemahnt.