- Anzeigen -

Vorhaben der Ministerien vorgestellt


Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung muss gestärkt werden
An der Lücke zwischen Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage zeige sich, dass die Anreize erhöht werden müssten, die Mobilität und Flexibilität der Auszubildenden zu erhöhen

- Anzeigen -





Die geplanten und laufenden Vorhaben und Formate des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Zusammenhang mit der Arbeit der im September eingesetzten Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" sind Thema einer öffentlichen Anhörung der Kommission gewesen. In der vierten Sitzung des Gremiums stellten die Parlamentarischen Staatssekretäre der Ministerien entsprechende Vorhaben ihrer Ressorts vor und beantworteten die Fragen der Abgeordneten und Sachverständigen.

Thomas Rachel (CDU, BMBF) stellte Forschungsinitiativen zu mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungsprozessen und Handlungsbedarfen sowie Beispiele für den Transfer von Erkenntnissen in die Berufsbildungspraxis vor: "In der Dachinitiative Berufsbildung 4.0 haben wir gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung für ausgewählte Berufe untersucht, welche Anpassungsbedarfe und Muster sich aus der Digitalisierung ergeben, um Entwicklungen feststellen zu können", sagte er in der öffentlichen Anhörung. Das Jahr 2018 sei etwa mit 24 modernisierten Berufsbildern und einem neuen Ausbildungsberuf, dem Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce, gestartet. Man arbeite außerdem daran, das Berufsbildungsgesetz als ordnungspolitischen Rahmen zu modernisieren. Schwerpunkte seien hier eine Mindestvergütung für Auszubildende und eine verbesserte Durchlässigkeit im System.

An der Lücke zwischen Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage zeige sich, dass die Anreize erhöht werden müssten, die Mobilität und Flexibilität der Auszubildenden zu erhöhen. Aber auch die Ausbildungsbeteiligung kleinerer Betriebe beschäftige das BMBF, da diese immer weniger ausbilden, sagte Rachel. Dies korrespondiere oft mit der Sorge, Mitarbeiter zu finden. Rachel verwies außerdem auf Überlegungen im Ministerium, Start-Ups, die bereits Fuß gefasst haben, als Ausbildungsbetriebe zu gewinnen.

Christian Hirte (CDU, BMWi) betonte, dass die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung gestärkt werden müsse. "Im internationalen Kontext beneidet man uns um das duale Ausbildungssystem. Es ist ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg und eine niedrige Jugendarbeitslosigkeit", sagte Hirte. Das BMWi sei Verordnungsgeber für 301 der 325 Ausbildungsberufe. Man setze vordringlich daran an, dass eine Modernisierung der Ausbildungsverordnungen und Berufsbilder in schnelleren Zyklen erfolge. Die Anforderungen an die Ausbildungsverordnungen seien allerdings sehr unterschiedlich, sodass neben der Vermittlung von Grundlagen im Bereich Digitalisierung genau geprüft werden müsse, "welche berufsbezogenen neuen Inhalte bindend einbezogen werden", sagte Hirte.

Im BMWi werde außerdem sehr darauf geachtet, dass angebotsorientiert über die gesamte berufliche Laufbahn weitergebildet werden könne und Aufstiegsfortbildungen und individuelle Spezialisierungen möglich sind. Durch gemeinsame Aktivitäten könne erstmals seit langem ein leichter Anstieg bei den Ausbildungszahlen beobachtet werden, gleichwohl seien in diesem Jahr knapp 58.000 Lehrstellen unbesetzt. Was die Förderung von überbetrieblichen Bildungszentren angehe, habe man sich einen Fördersatz von 90 Prozent vorgenommen. Klar sei für das BMWi aber auch, dass der Druck auf Betriebe und Menschen durch staatliche Vorgaben und Gesetze nicht noch weiter vergrößert werden dürfe, betonte Hirte.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme (SPD, BMAS) erklärte der Enquete-Kommission, dass Überlegungen zum Thema Digitalisierung aufgrund der fünf Gesetzesvorhaben aus dem vergangenen Jahr in ihrem Ministerium noch nicht weit fortgeschritten seien. Mit der Fachkräftestrategie und der Nationalen Weiterbildungsstrategie gebe es aber zwei geplante Vorhaben. "Mit dem Qualifizierungschancengesetz machen wir einen Quantensprung in der Weiterbildung", sagte Kramme. Da die Bundesagentur Mittel übrig habe, würden ihre Aufgaben bei der Weiterbildung für alle, nicht nur für Arbeitslose, gestärkt. "Gleichzeitig wird auch die Weiterbildung Geringqualifizierter massiv ausgedehnt", kündigte Kramme an. In Bezug auf junge Menschen arbeite man daran, dass die Leistungen in der Berufsausbildungsbeihilfe verbessert und der Antragsprozess vereinfacht werde. Mit den überall in der Bundesrepublik verteilten Jugendberufsagenturen habe man zudem ein Mittel an der Hand, das ein Netz spanne, "damit niemand an der Schnittstellen von Schule, Jugendhilfe und Arbeitsverwaltung durch ein Loch fällt", sagte Kramme. Mit dem Ziel der Flächendeckung soll deren Arbeit weiterentwickelt werden.

Die Abgeordneten und Sachverständigen konzentrierten sich in ihren Fragen auf die Problematik der Umschulung. Laut konservativer Schätzungen des BMAS-Fachkräftemonitorings sollen bis ins Jahr 2025 1,3 Millionen Arbeitsplätze wegfallen und 2,1 Millionen neue Plätze entstehen. Bis zum Jahr 2035 geht man bereits von einem neuen Bedarf an 3,3 Millionen Arbeitsplätzen bei einem Wegfall von rund vier Millionen Stellen aus. Auch die Qualifizierung von Lehrern und die Dauer und genauen Prozesse der Anpassung von Ausbildungsverordnungen interessierten die Mitglieder der Enquete-Kommission in ihren Nachfragen. (Deutscher Bundestag: ra)

eingetragen: 04.12.18
Newsletterlauf: 11.01.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Entlastung für Finanzwirtschaft abgelehnt

    Der Finanzausschuss hat einen Vorstoß der FDP-Fraktion zur Entlastung der Finanzwirtschaft von Bürokratie abgelehnt. Der Ausschuss wies in seiner Sitzung unter Leitung der Vorsitzenden Katja Hessel (FDP) einen Antrag der FDP-Fraktion (19/18671) für ein "Corona-Moratorium zur Finanzmarktbürokratie" zurück. Für den Antrag stimmte nur die FDP-Fraktion. Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen lehnten ab, die AfD-Fraktion enthielt sich. Die FDP-Fraktion hatte gefordert, angesichts der Corona-Epidemie und ihrer Folgen solle die Bundesregierung auf zahlreiche neue Regelungen für den Finanzmarkt verzichten. Gerade für den Finanzmarkt habe die Bundesregierung eine Reihe an neuen Regelungen geplant beziehungsweise bereits beschlossen, welche die jeweilige Branchen vor Herausforderungen stellen würden, die diese in Zeiten der Corona-Krise nicht bewältigen könnten, heißt es.

  • Stellung der Staatsanwaltschaft umstritten

    Die Stellung der Staatsanwaltschaft ist Thema einer Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz gewesen. Den sieben Sachverständigen lagen ein Gesetzentwurf der FDP-Fraktion zur Stärkung der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft (19/11095) und ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vor, der auf eine rechtsstaatliche Reform der Stellung der Staatsanwaltschaft abzielt (19/13516). Die Experten kamen in ihren Stellungnahmen zu unterschiedlichen Bewertungen. Gegen eine Reform sprach sich George Andoor, Regierungsrat aus Frankfurt am Main, aus. Beide Vorlagen sähen die Einführung einer unabhängigen Staatsanwaltschaft vor und seien auf die Abschaffung der ministeriellen Einzelweisungsbefugnis gerichtet. Andoor hält dies nicht für angezeigt. Die Staatsanwaltschaft als Exekutivbehörde unterscheide sich nicht so wesentlich von anderen Behörden, als dass nachzuvollziehen wäre, warum ausgerechnet bei ihr das Minus an parlamentarischer Kontrolle, das mit einer Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft einherginge, gerechtfertigt sein soll. Die vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) letztendlich nur geforderte Ausstellung des Europäischen Haftbefehls durch eine unabhängige Stelle sei bereits möglich, sodass allenfalls eine klarstellende Gesetzesänderung angezeigt sei.

  • Bon-Pflicht für Bäcker bleibt

    Die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen für Bäckereien bleibt bestehen. Die FDP-Fraktion scheiterte im Finanzausschuss mit einem Vorstoß zur Abschaffung der seit Anfang Januar geltenden Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen selbst bei kleinsten Einkäufen. In der von der Vorsitzenden Katja Hessel (FDP) geleiteten Sitzung stimmten nur die Fraktionen von FDP und Bündnis 90/Die Grünen für den von der FDP-Fraktion eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung - Gesetz zur Verhinderung einer Bon-Pflicht für Bäcker (19/15768). Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD und Die Linke lehnten den Entwurf ab, die AfD-Fraktion enthielt sich. Der Entwurf sieht vor, dass die Finanzbehörden im Fall der Nutzung einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung beim Verkauf von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen eine Befreiung von der Pflicht zur generellen Ausgabe von Belegen aussprechen können.

  • Reformen am Arbeitsschutzrecht

    Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) befasst sich derzeit damit, die von einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe erarbeiteten und von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) unterstützten Maßnahmen zur Verbesserung der staatlichen Arbeitsschutzaufsicht umzusetzen. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18811) auf eine Kleine Anfrage (19/17409) der Fraktion Die Linke.

  • Frankreich schränkt Bon-Pflicht ein

    Die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbons in Frankreich wird eingeschränkt. Nach Angaben der Bundesregierung in der Antwort (19/18393) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17675) gilt die Belegausgabepflicht in Frankreich vom 1. September 2020 an nicht für Kassenbelege unter zehn Euro. Ab dem 1. September 2021 wird die Grenze auf 20 Euro erhöht und zum 1. Januar 2022 auf 30 Euro. In Frankreich müssten Kassen oder die Kassensoftware seit dem 1. Januar 2018 zertifiziert sein, damit eine Manipulation der Daten nicht mehr möglich sei.