- Anzeigen -

Nicht den leisesten Grund, etwas zu vertuschen


Gesetzwidriges Verhalten von Volkswagen in den USA: Weil weist Vorwürfe zurück
Der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch hatte laut einem "Spiegel"-Bericht vor der Staatsanwaltschaft Braunschweig erklärt, er habe vier Mitglieder des Kontrollgremiums, darunter Weil, schon im Frühjahr 2015 über den Verdacht in den USA informiert

- Anzeigen -





Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) weist eine frühzeitige Kenntnis des gesetzwidrigen Verhaltens von Volkswagen in den USA zurück. "Ich habe von Dieselgate im September 2015 erfahren und nicht vorher", sagte Weil am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Erstmals habe er am 19. September in der ARD-"Tagesschau" davon gehört und sei "tief betroffen" gewesen. Das Vorgehen von VW hätte er nicht für möglich gehalten und stelle einen "Tiefpunkt in der Unternehmensgeschichte" dar. Er habe die Information nicht einordnen können und sei an dem Wochenende als Aufsichtsratsmitglied auch nicht informiert worden. Er habe dann am Montag bei VW selbst nachfragen müssen.

Weil ist seit 2013 wie auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) Mitglied im Aufsichtsrats des Volkswagenkonzerns. Dem Geständnis von VW in den USA, die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben, gingen eine Studie der Umweltorganisation ICCT, einjährige Gespräche der US-Behörden mit VW und eine Rückrufaktion für rund 500.000 Autos voraus. Die Rückrufe waren laut Weil kein Gegenstand im Aufsichtsrat, die Studie habe er vor September 2015 nicht erkannt.

Der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch hatte laut einem "Spiegel"-Bericht vor der Staatsanwaltschaft Braunschweig erklärt, er habe vier Mitglieder des Kontrollgremiums, darunter Weil, schon im Frühjahr 2015 über den Verdacht in den USA informiert. Der Ministerpräsident betonte, alle vier und auch die zwei angeblichen Informanten Piëchs, darunter der ehemalige israelische Botschafter Avi Primor, hätten diese Darstellung "sehr klar, sehr vehement" zurückgewiesen. Es stehe hier 6:1, damit sei für ihn der Gegenbeweis geführt. Generell immer wieder ein Thema seien die unbefriedigenden Verkaufszahlen in den USA gewesen.

Er hätte nicht den leisesten Grund, etwas zu vertuschen, betonte Weil weiter. Gesetzwidriges Verhalten wäre ein Fall für den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates gewesen. Zu welchem Zeitpunkt der Vorstand davon wusste, sei Gegenstand laufender Prüfungen. Er wolle eine vollständige Aufklärung, es sei von VW-Seite auch viel geschehen. Weil verwies auf den gebildeten Sonderausschuss und die Ermittlungen der von VW beauftragten US-Kanzlei Jones Day. Die Rückrufe in Europa liefen auf Hochtouren. Weil warb um Verständnis dafür, dass betroffene Kunden in Europa im Gegensatz zu den USA keine Entschädigung erhalten. Er könne die Verärgerung darüber verstehen. Es gebe aber unterschiedliche Rechtsrahmen. Auch habe der Wiederverkaufswert für die betreffenden Autos in den USA stark gelitten. Das sei in Deutschland nicht der Fall.

Der Ausschussvorsitzende Herbert Behrens (Linke) forderte nach der Befragung von Weil Piëch auf, sich dem Ausschuss zu stellen. Was zutreffend sei oder nicht, sie nicht per Mehrheitsentscheidung, sondern anhand von Fakten zu ergründen. Der Ausschuss hat Piëch geladen, er muss aber als österreichischer Staatsbürger nicht erscheinen. Wenn Piëch bei seinem Nein bleibe, entwerte das seine Vorwürfe, sagte Behrens.

Auch SPD-Obfrau Kirsten Lühmann forderte Piëch ebenfalls auf, das vermeintliche Dokument für seine Darstellung vorzulegen und im Ausschuss auszusagen. Unions-Obmann Ulrich Lange nannte die Aussage von Weil "ein bisschen schräg", aus der "Tagesschau" von dem Skandal erfahren zu haben. Als Ministerpräsident, Vertreter des Minderheitsaktionärs Niedersachsen und Aufsichtsratsmitglied komme Weil schließlich eine Schlüsselrolle bei VW zu. Die Frage, wer wann was wusste, sei weiter offen. Grünen-Obmann Oliver Krischer zweifelte an den Strukturen bei VW und dem Aufsichtsrat, wenn Weil erst durch das Fernsehen Kenntnis erhalten habe.

Wie Weil erklärte auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), erst am 19. September 2015 von den Vorgängen bei Volkswagen erfahren zu haben. Die Bundesregierung habe unmittelbar gehandelt. Zwei Tage später habe er eine Untersuchungskommission eingesetzt. Er setze auf eine vollumfängliche Aufklärung und die Wiederherstellung der Rechtskonformität der betreffenden Autos. Bis heute habe VW 1,35 von 2,4 Millionen Autos in Deutschland umgerüstet. Die Maßnahmen dürften bis September abgeschlossen sein. Volkswagen garantiere mit einer Bescheinigung, dass die umgerüsteten Autos keinerlei Verschlechterung aufweisen.

Zudem sei das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) seit April 2016 angewiesen, vor einer Typgenehmigung von einem Hersteller eine Erklärung zu verlangen, ob sie eine Abschalteinrichtung verwenden und wie sie gegebenenfalls wirke. Das KBA führe ab Februar dieses Jahres zudem unangemeldete Dopingtests durch. Das Amt habe dazu mobile Messgeräte angeschafft und ein eigenes Testgelände erhalten.

Dobrindt forderte für eine Änderung der EU-Verordnung 715 von 2007, die Abschalteinrichtungen verbietet, aber Ausnahmen etwa zum Motorschutz zulässt. Die Vorgaben seien ungenau und führten dazu, "dass im Zweifel der schlechteste Ingenieur die meisten Ausnahmen für sich in Anspruch nehmen kann". Zwar gebe es seit Januar neue Leitlinien der EU-Kommission dazu. Eine rechtlich verbindliche Konkretisierung sei aber "dringend notwendig". Deutschland habe schneller und wirksamer als andere europäische Staaten Maßnahmen ergriffen, betonte der Minister.

Zu Beginn befragte der Ausschuss den EU-Beamten Alois Krasenbrink. Er arbeitet in der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU-Kommission (JRC), die in Italien ein eigenes Testlabor unterhält. Ab 2005 wurden mit mobilen Messgeräten zunächst Lkw auf der Straße getestet, später auch Pkw. Bei einer Untersuchung von je sechs Dieselautos und Benzinern wurde festgestellt, dass Dieselfahrzeuge auf der Straße die Stickoxidgrenzwerte nicht einhalten. In einem Bericht von Anfang 2011 wurde dies publiziert. Die Abweichungen zünden Laborergebnissen seien "bemerkenswert" und nicht auf einen Hersteller begrenzt gewesen. Unter den sechs getesteten Diesel waren zwei VW, zwei Fiat sowie je eines von Renault und BMW.

Die Gründe für die Abweichungen habe man nicht verifizieren können, sagte Krasenbrink. "Wir sind keine Motorenentwickler", betonte er. Kenntnis von illegalen Einrichtungen zum Abschalten der Abgasreinigung habe er vor September 2015 nicht gehabt. (Deutscher Bundestag: ra)

eingetragen: 06.03.17
Home & Newsletterlauf: 06.04.17

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Verbraucherschutz im Telekombereich

    Der Wechsel von einem Telekommunikationsanbieter zum anderen erfolgt zunehmend reibungslos. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/13401) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor (18/13276). Seit dem Herbst 2015 hätten marktweite Verbesserungen der Wechselprozesse bei den Unternehmen zu sinkenden Beschwerdezahlen geführt, heißt es in dem Dokument. Von etwa 30.000 Beschwerdefällen im Jahr 2015 (inklusive Nachfragen) sei die Zahl 2016 auf etwa 19.000 gesunken. Bis Juli 2017 habe sich die Bundesnetzagentur in etwa 11.000 Fällen für Verbraucher eingesetzt. Die Bundesnetzagentur hat den Angaben zufolge im Jahr 2014 Bußgelder in Höhe von insgesamt 300.000 Euro verhängt, und zwar gegen vier große Unternehmen. Diese vier sind für 70 Prozent aller Kundenbeschwerden verantwortlich.

  • Rechtsgutachten der Bundesregierung

    In der Antwort der Deutschen Bundesregierung (18/13569) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/13458), welche Studien, Rechtsgutachten, Forschungsvorhaben, Strategiepapiere und Monitorings das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur seit Oktober 2013 in welchem finanziellen Umfang und mit welcher Laufzeit bei welchem Institut oder Dienstleister in Auftrag gegeben hat, verweist die Regierung auf schon früher erteilte Antworten (18/13360, 18/13183). In der aus dem August 2017 stammenden Antwort (18/13360) listet die Bundesregierung Beratungsaufträge und Aufträge für Gutachten auf, die von ihr in der ablaufenden Wahlperiode vergeben wurden.

  • Keine Speicherung von SMS-Inhalten

    Bei der Speicherung der Verkehrsdaten von SMS werden deren Inhalte im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung nicht mitgespeichert. Dies schreibt die Deutsche Bundesregierung in der Antwort (18/13394) auf eine Kleine Anfrage (18/13238) der Fraktion Die Linke. Sie widerspricht damit den Abgeordneten, die in ihrer Anfrage erklärt hatten, die Inhalte würden mitgespeichert. Dies hätten die Provider Vodafone, Telekom und Telefónica bisher damit begründet, dass eine Trennung der Daten technisch unmöglich sei. "Die zu speichernden Verkehrsdaten werden unabhängig vom genutzten Dienst direkt aus der Signalisierung und unabhängig vom sogenannten Nutzkanal in den Netzknoten zur Herstellung der Telefonverbindungen entnommen", entgegnet die Bundesregierung. Daher würden Inhalte dabei nicht erfasst.

  • Post-Mitarbeiter bei G10-Maßnahmen

    Die Zahl der in sogenannte G10-Maßnahmen eingebundenen Mitarbeiter von Postdienstleistern ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (18/13556) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13388). Darin verwies die Fraktion darauf, dass das Postgeheimnis in Deutschland von Artikel 10 des Grundgesetzes geschützt werde und Ausnahmefälle das Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnises (Artikel 10-Gesetz - G 10) regele. Wie die Bundesregierung zur Zahl der in G-10-Maßnahmen eingebundenen Post-Mitarbeiter ausführt, liegen ihr keine Angaben für den gesamten deutschen Postdienstleistungsmarkt vor. Nach Auskunft der im Briefsektor marktführenden Deutschen Post AG werden Maßnahmen nach dem Artikel-10-Gesetz in der Zentrale von einem fünfköpfigen Team gesteuert und umgesetzt, wie es in der Antwort weiter heißt. In die Maßnahme selbst werden danach lokale Mitarbeiter eingebunden, die zuvor sicherheitsüberprüft wurden.

  • Leiharbeit in Deutschland

    Die große Mehrheit der Leiharbeiter in Deutschland ist weniger als neun Monate in einem Betrieb beschäftigt. Das geht aus der Antwort (18/13245) der Deutsche Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/13147) der Fraktion Die Linke hervor, in der sich die Bundesregierung auf Zahlen aus dem Jahr 2015 bezieht. Demnach endete bei 54 Prozent aller Leiharbeiter das Arbeitsverhältnis nach spätestens drei Monaten und für 77 Prozent nach spätestens neun Monaten. Aus der Antwort geht weiter hervor, dass die Zahl der Leiharbeitnehmer seit 2005 deutlich gestiegen ist. Von rund 460.000 auf rund 716.000 im Jahr 2015.