- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Weitere Urteile

Auslegung der Markenrechtsrichtlinie 89/104/EWG


L’Oréal erstreitet Grundsatzentscheidung im Markenrecht: Verletzung ihrer die Flakons und Parfumschachteln schützenden Wort- und Wortbildmarken
Nachahmer von Markenprodukten unlauter handeln, wenn sie sich in die "Sogwirkung" einer Marke begeben, um von ihrer "Anziehungskraft, ihrem Ruf und ihrem Ansehen zu profitieren, und ohne jede finanzielle Gegenleistung und ohne dafür eigene Anstrengungen machen


(23.07.09) - Die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH macht auf einen Fall aufmerksam, wonach sich L’Oréal eine Grundsatzentscheidung im Markenrecht erstritten hat.

Verschiedene Hersteller in Großbritannien hatten Händlern Parfums angeboten, die denen der L’Oréal-Gruppe nach Duft, Flakon und Parfumschachtel ähnelten. Den Händlern wurden Listen zur Verfügung gestellt, denen zu entnehmen war, welches Produkt welchem Vorbild entsprach. Die betroffenen Unternehmen der L’Oréal-Gruppe sahen in diesem Vorgehen eine Verletzung ihrer die Flakons und Parfumschachteln schützenden Wort- und Wortbildmarken.

Der um Schutz angerufene High Court of Justice (England und Wales) konnte zahlreiche im Rahmen des Verfahrens entscheidungserhebliche und grundsätzliche Fragen nicht selbst beantworten und legte sie dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg vor.

Die Entscheidung
Der EuGH (Urteil vom 18. Juni 2009, Az. C-487/07) entschied zunächst in Auslegung der Markenrechtsrichtlinie 89/104/EWG, dass Nachahmer von Markenprodukten unlauter handeln, wenn sie sich in die "Sogwirkung" einer Marke begeben, um von ihrer "Anziehungskraft, ihrem Ruf und ihrem Ansehen zu profitieren, und ohne jede finanzielle Gegenleistung und ohne dafür eigene Anstrengungen machen (…) die wirtschaftlichen Anstrengungen des Markeninhabers zur Schaffung und Aufrechterhaltung des Images dieser Marke ausnutzen".

Unlauter sei im konkreten Fall bereits gewesen, durch das Angebot des fraglichen Parfums anhand von Vergleichslisten die "Unterscheidungskraft oder Wertschätzung der Marke" auszunutzen. Bei einem derartigen Vorgehen müsse nun – und dies dürfte in zahlreichen anderen Markenrechtsstreitigkeiten ebenfalls eine große Rolle spielen – weder eine Verwechslungsgefahr noch die Gefahr einer Beeinträchtigung dieser Unterscheidungskraft oder Wertschätzung gegeben sein.

Ausreichend sei eine durch Parfumschachtel und Flakon hergestellte "gedankliche Verbindung" zu dem jeweiligen Duft. An einer Verwechslungsgefahr hätte es augrund der verwendeten Vergleichslisten, die Nachahmungen vom Original durch Gegenüberstellung abgrenzten, gefehlt.

Zu der Verwendung der "Vergleichslisten" hat der EuGH festgehalten, dass die vertriebenen Waren Imitationen von Waren mit geschützter Marke darstellten. Eine Werbung durch Listen, die zu Vergleichszwecken grundsätzlich bestimmte Marken nennen darf, sei deshalb im konkreten Fall unzulässig gewesen. Ohne Bedeutung sei, dass ausdrücklich oder implizit erwähnt werde, dass die Ware eine Imitation einer Ware mit notorisch bekannter Marke ist.

Der EuGH entschied weiterhin, dass eine – wie vorliegend – unzulässige Verwendung von Marken gemäß der Richtlinie 84/450/EWG über irreführende und über vergleichende Werbung es Markeninhabern künftig erlaubt, die Benutzung eines mit dieser Marke identischen Zeichens durch einen Dritten auch dann zu untersagen, wenn die Hauptfunktion einer Marke, auf die Herkunft der Waren oder Dienstleistungen hinzuweisen, überhaupt nicht beeinträchtigt ist.

Einer Beeinträchtigung der Hauptfunktion stand im Fall L’Oréal entgegen, dass die Händler aufgrund der Vergleichslisten über die Herkunft der nachgeahmten Parfums informiert wurden. Nach Auffassung des Gerichtes reicht es bei unlauterem Handeln aber aus, wenn nur andere Funktionen der Marke – wie etwa die Kommunikations-, Investitions- oder Werbefunktion – beeinträchtigt sind. Auch dies könnte in anderen dem EuGH vorgelegten Rechtsstreitigkeiten, wie etwa zum sog. Keyword Advertising, eine Rolle spielen.

Kommentar der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft
Die Entscheidung der Luxemburger Richter zur Auslegung der Markenrechtsrichtlinie hat den Schutz von Marken und Investitionen in deren Image und Kommunikationsfunktion gestärkt. Daran werden sich zahlreiche nationale Gerichte, aber auch der EuGH selbst (etwa bei der Beantwortung der vom BGH gestellten Vorlagefrage in Sachen "Google Adwords") zu orientieren haben. Dabei hat der EuGH mit "eingeschobener" Prüfung der lauterkeitsrechtlichen Zulässigkeit eine einschränkende Hürde aufgestellt, die in vielen Fällen auch überwunden werden dürfte. Hier werden also künftig wichtige Weichen gestellt werden. (Luther Rechtsanwaltsgesellschaft: ra)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Weitere Urteile

  • Begünstigte Dauerverlustgeschäfte

    Bei einer Gebietskörperschaft, die mehrheitlich an einer Verlustkapitalgesellschaft beteiligt ist, entsteht keine Kapitalertragsteuer für verdeckte Gewinnausschüttungen (vGA), die sich aus einem begünstigten Dauerverlustgeschäft ergeben, wenn sie die Dauerverluste wirtschaftlich trägt. Das Urteil des Bundesfinanzhof (BFH) vom 11. Dezember 2018 VIII R 44/15 vermeidet für juristische Personen des öffentlichen Rechts Belastungen mit Kapitalertragsteuer aus Dauerverlustgeschäften i. S. von § 8 Abs. 7 Satz 1 Nr. 2 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG) und ist für die Praxis von großer Bedeutung.

  • Neutralisierte Gewinnminderung

    Wird die gewinnmindernde Ausbuchung eines unbesicherten Konzerndarlehens nach § 1 Abs. 1 AStG neutralisiert, ist diese Einkünftekorrektur entgegen der bisherigen Rechtsprechung nicht nach Art. 9 Abs.1 OECD-MustAbk gesperrt, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 27. Februar 2019 I R 73/16 entschieden hat. In dem Fall des BFH, der das Jahr 2005 betrifft, führte eine deutsche GmbH für eine belgische Tochtergesellschaft ein nicht besichertes Verrechnungskonto. Nachdem die belgische Tochtergesellschaft in wirtschaftliche Schieflage geraten war, verzichtete die GmbH auf ihre Forderung aus dem Verrechnungskonto und buchte diese in ihrer Bilanz gewinnmindernd aus. Das Finanzamt neutralisierte diese Gewinnminderung jedoch nach § 1 Abs. 1 AStG. Das Finanzgericht (FG) sah die Sache im Einklang mit der bisherigen Rechtsprechung des BFH allerdings anders und gab der Klage statt.

  • Sky-Bundesliga-Abo als Werbungskosten

    Die Aufwendungen eines Fußballtrainers für ein Sky-Bundesliga-Abo können Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit sein. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 16. Januar 2019 VI R 24/16 für einen hauptamtlichen Torwarttrainer im Bereich des Lizenzfußballs entschieden. Der Kläger bezieht als hauptamtlicher Torwarttrainer eines Lizenzfußballvereins Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit. Er schloss beim Pay-TV-Sender "Sky" ein Abonnement ab, das sich aus den Paketen "Fußball Bundesliga", "Sport" und "Sky Welt" zusammensetzte. Den Aufwand für das Paket "Bundesliga" machte er als Werbungskosten mit der Begründung geltend, dass er die Bundesligaspiele ganz überwiegend nur zum Kenntnisgewinn im Zusammenhang mit seiner Trainertätigkeit schaue. Finanzamt und Finanzgericht (FG) lehnten den Werbungskostenabzug ab.

  • Steuerbarkeit von Abmahnungen

    Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat durch Urteil vom 13. Februar 2019 XI R 1/17 entschieden, dass Abmahnungen, die ein Rechteinhaber zur Durchsetzung eines urheberrechtlichen Unterlassungsanspruchs gegenüber Rechtsverletzern vornimmt, umsatzsteuerpflichtig sind. Gegenleistung für die Abmahnleistung ist der vom Rechtsverletzer gezahlte Betrag. Die Klägerin, eine Tonträgerherstellerin, ließ mit Hilfe einer beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Personen, die Tonaufnahmen im Internet rechtswidrig verbreitet hatten, abmahnen. Gegen Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie Zahlung von pauschal 450 Euro (netto) bot sie an, von der gerichtlichen Verfolgung ihrer Ansprüche abzusehen. Sie ging dabei davon aus, dass die erhaltenen Zahlungen als Schadensersatz für die Urheberrechtsverletzungen anzusehen seien und daher keine Umsatzsteuer anfalle. Die ihr von der Rechtsanwaltskanzlei in Rechnung gestellte Umsatzsteuer zog sie gleichzeitig als Vorsteuer ab.

  • Erteilung von Schwimmunterricht

    Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt daran, ob die Umsätze, die eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) mit der Veranstaltung von Schwimmkursen ausführt, nach Unionsrecht steuerfrei sind. Die Klägerin ist eine GbR, die Schwimmkurse für Kinder durchführt. Sie behandelte diese von den Eltern vergüteten Leistungen als umsatzsteuerfrei. Das Umsatzsteuergesetz sieht keine Steuerbefreiung vor, jedoch behandelte das Finanzgericht (FG) die Umsätze nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. j der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem (MwStSystRL) als steuerfrei.Mit dem Vorabentscheidungsersuchen (Beschluss vom 27. März 2019 V R 32/18) will der BFH nun klären lassen, ob der Begriff des Schul- und Hochschulunterrichts im Sinne des Art. 132 Abs. 1 Buchst. i und j MwStSystRL auch die Erteilung von Schwimmunterricht umfasst. Für die Steuerfreiheit auf dieser Grundlage spricht die bisherige Rechtsprechung des BFH.