- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Förderung von Gleichstellung und Rechten


Die Kommission schlägt einen neuen Fonds für Justiz, Rechte und Werte vor, mit dem die bestehenden Programme in diesem Bereich vereinfacht werden
Das Programm "Justiz" soll einen Beitrag zur Weiterentwicklung eines europäischen Rechtsraums leisten, der auf Rechtsstaatlichkeit, gegenseitiger Anerkennung und gegenseitigem Vertrauen beruht.

- Anzeigen -





Ein neuer EU-Fonds umfasst die Programme "Rechte und Werte" sowie "Justiz". Nach dem Vorschlag sollen dem Fonds in einem Siebenjahreszeitraum 947 Mio. EUR an Mitteln – 642 Mio. EUR für das Programm "Rechte und Werte" und 305 Mio. EUR für das Programm "Justiz" – zugewiesen werden. Diese Gesamtausstattung entspricht in etwa der Mittelzuweisung im vorausgegangenen Zeitraum. Im Rahmen des Fonds werden die Tätigkeiten einer Reihe von im Bereich Rechte und Werte aktiven Akteuren (Nichtregierungsorganisationen, Gleichbehandlungsstellen, öffentliche Verwaltungen, justizielle Netze und Universitäten) unterstützt.

Was ändert sich gegenüber der gegenwärtigen Situation?
>> Die Einrichtung des Fonds "Justiz, Rechte und Werte" und der beiden einschlägigen Programme sorgt für eine Vereinfachung gegenüber der gegenwärtigen Lage mit drei Programmen.
>> Insbesondere der Bereich Unionsbürgerschaft, der derzeit auf zwei Programme verteilt ist, wird künftig nur noch unter das neue Programm "Rechte und Werte" fallen und damit die Entwicklung von Synergien ermöglichen.

Programm "Rechte und Werte"
>> Das Programm "Rechte und Werte" zielt – auch durch die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen – auf den Schutz und die Förderung der in den EU-Verträgen verankerten Rechte und Werte ab, um eine tragfähige Basis für eine offene, demokratische und inklusive Gesellschaft zu sichern.
Es dient drei spezifischen Zielen:
>> Förderung von Gleichstellung und Rechten (Aktionsbereich "Gleichstellung und Rechte")
>> Förderung der Bürgerbeteiligung und der Teilhabe am demokratischen Leben der Union (Aktionsbereich "Bürgerbeteiligung und Teilhabe")
>> Bekämpfung von Gewalt (Aktionsbereich "Daphne")

Welche Arten von Tätigkeiten werden aus dem Programm "Rechte und Werte" finanziert?
>> Sensibilisierung und Schulungen, um die Kenntnisse über die unter die einzelnen Programmbereiche fallenden Politiken und Rechte zu verbessern und um die europäische Kultur und Geschichte und das historische Gedenken stärker ins Bewusstsein zu rücken;
>> gegenseitiges Lernen im Kreis der beteiligten Akteure, um Wissen und wechselseitiges Verständnis sowie Bürgerbeteiligung und demokratisches Engagement zu fördern, ferner städtepartnerschaftliche Aktivitäten, um Europäerinnen und Europäer verschiedener Nationalitäten und aus unterschiedlichen Kulturen einander näherzubringen;
>> Analyse- und Überwachungstätigkeiten für ein besseres Verständnis der Lage in den Mitgliedstaaten und auf Unionsebene und eine Optimierung der Anwendung des EU-Rechts und der EU-Politik;
>> Unterstützung von Organisationen der Zivilgesellschaft, um die aktive Beteiligung am Aufbau einer demokratischeren Union zu fördern und zu erleichtern sowie ferner das Bewusstsein für Rechte und Werte zu schärfen;
>> Stärkung der Kapazitäten europäischer Netzwerke, um das Unionsrecht sowie die politischen Ziele und Strategien zu fördern und weiterzuentwickeln sowie Unterstützung der Organisationen der Zivilgesellschaft in den Programmbereichen.

Programm "Justiz"
Das Programm "Justiz" soll einen Beitrag zur Weiterentwicklung eines europäischen Rechtsraums leisten, der auf Rechtsstaatlichkeit, gegenseitiger Anerkennung und gegenseitigem Vertrauen beruht.

Das Programm "Justiz" dient insbesondere Folgendem:
>> Erleichterung und Unterstützung der justiziellen Zusammenarbeit in Zivil- und Strafsachen sowie Förderung der Rechtsstaatlichkeit, unter anderem durch Unterstützung der Anstrengungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der nationalen Justizsysteme und der Vollstreckung von Entscheidungen;
>> Unterstützung und Förderung der justiziellen Aus- und Weiterbildung mit Blick auf die Herausbildung einer gemeinsamen Kultur des Rechts, der Justiz und der Rechtsstaatlichkeit;
>> Erleichterung des Zugangs zur Justiz für alle und des wirksamen Rechtsschutzes durch Förderung wirksamer Zivil- und Strafverfahren und durch Stärkung und Unterstützung der Rechte der Opfer von Straftaten sowie der Verfahrensrechte von Verdächtigen und Beschuldigten in Strafverfahren.

Welche Arten von Tätigkeiten werden aus dem Programm "Justiz" finanziert?
Sensibilisierung und Schulung: Relevante Interessenträger werden bei der Vertiefung ihres Wissens über die Unionspolitik und das Unionsrecht, unter anderem des materiellen Rechts und des Verfahrensrechts, die Instrumente der justiziellen Zusammenarbeit oder die einschlägige Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union, unterstützt;
>> gegenseitiges Lernen durch den Austausch bewährter Verfahren zwischen den Beteiligten, um das Zivil- und Strafrecht der jeweils anderen Seite besser zu verstehen und die Rechts- und Justizsysteme der Mitgliedstaaten, einschließlich der Rechtsstaatlichkeit, besser kennenzulernen;
>> Analyse- und Überwachungstätigkeiten, um potenzielle Hindernisse für das reibungslose Funktionieren eines europäischen Rechtsraums besser kennenzulernen und zu verstehen;
>> Entwicklung und Nutzung von Instrumenten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), um die Justizsysteme effizienter zu gestalten und besser zu vernetzen sowie die grenzübergreifende Interoperabilität von Systemen und Anwendungen zu verbessern;
>> Ausbau der Kapazitäten zentraler europäischer Netzwerke sowie Unterstützung der Organisationen der Zivilgesellschaft in den Programmbereichen.

Welche Unterstützung erhalten Nichtregierungsorganisationen?
Organisationen der Zivilgesellschaft spielen bei der Durchführung des Fonds "Justiz, Rechte und Werte" eine zentrale Rolle. Das Programm "Rechte und Werte" zielt insbesondere – auch durch die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen – auf den Schutz und die Förderung der in den EU-Verträgen verankerten Rechte und Werte ab, um eine tragfähige Basis für eine offene, demokratische und inklusive Gesellschaft zu sichern.

Nichtregierungsorganisationen werden – wie schon bisher üblich – Mittel erhalten, mit denen im Rahmen der drei spezifischen Ziele vorgesehene Tätigkeiten gefördert werden. Dazu gehören beispielsweise Projekte zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, zur Förderung der Rechte von Kindern oder Gedenkprojekte.

Außerdem werden über das Programm Tätigkeiten zur Förderung und Erleichterung der aktiven Beteiligung am Aufbau einer demokratischeren Union sowie zur Sensibilisierung für Rechte und Werte durch die Unterstützung von Organisationen der Zivilgesellschaft – unter anderem Nichtregierungsorganisationen und Denkfabriken – finanziert.

Darüber hinaus wird das Programm "Justiz" Organisationen der Zivilgesellschaft unter anderem auch dabei unterstützten, den Zugang zur Justiz für alle zu erleichtern.

In welchem Verhältnis steht der Fonds zu dem neuen Mechanismus für die Rechtsstaatlichkeit, den die Kommission im mehrjährigen Finanzrahmen vorgeschlagen hat?
Die vorgeschlagene Verordnung wird der Union ein Instrument für Fälle an die Hand geben, in denen Schwächen in Bezug auf das Rechtsstaatsprinzip die Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung oder die finanziellen Interessen der Union beeinträchtigen oder zu beeinträchtigen drohen.

Der Fonds hat hingegen die Aufgabe, im Einklang mit Grundrechten und europäischen Werten stehende politische Maßnahmen zu fördern. Er wird die Entwicklung eines europäischen Rechtsraums, der auf Rechtsstaatlichkeit und gegenseitigem Vertrauen basiert, weiter unterstützen, damit die Menschen ihre Rechte wahrnehmen können. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 15.06.18
Newsletterlauf: 12.07.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen

    Im Rahmen einer Initiative, mit der gewährleistet werden soll, dass die EU-Wettbewerbsvorschriften Tarifverhandlungen der Solo-Selbstständigen nicht entgegenstehen, hat die Europäische Kommission heute eine öffentliche Konsultation eingeleitet, um Meinungen und Informationen von Bürgern, Unternehmen, Sozialpartnern, Hochschulen, staatlichen Stellen und sonstigen Interessenträgern einzuholen. Sowohl in der digitalen Wirtschaft als auch in anderen Bereichen gibt es Solo-Selbstständige, denen es gegenüber bestimmten Unternehmen/Einkäufern von Arbeitsleistung an Verhandlungsmacht fehlt, sodass sie nur wenig Einfluss auf ihre Entlohnung und ihre Arbeitsbedingungen nehmen können. Tarifverhandlungen können in diesem Zusammenhang ein wirksames Instrument darstellen, um bessere Arbeitsbedingungen zu erreichen.

  • Vereinbarkeit mit den EU-Beihilfevorschriften

    Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob die von Deutschland geplanten Entschädigungszahlungen von insgesamt 4,35 Mrd. Euro für die vorzeitige Stilllegung von Braunkohlekraftwerken von RWE und LEAG mit den EU-Beihilfevorschriften im Einklang stehen. Der schrittweise Ausstieg aus der Braunkohleverstromung trage zum europäischen Grünen Deal bei. Der Ausgleich für den vorzeitigen Ausstieg müsse aber auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt werden, sagte die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager. "Die uns bisher zur Verfügung stehenden Informationen erlauben es uns nicht, dies mit Sicherheit zu bestätigen. Daher leiten wir dieses Prüfverfahren ein." Nach dem deutschen Kohleausstiegsgesetz soll die Verstromung von Kohle in Deutschland bis Ende des Jahres 2038 auf null reduziert werden. Deutschland hat beschlossen, mit den Hauptbetreibern von Braunkohlekraftwerken, RWE und LEAG, Vereinbarungen zu schließen, um die vorzeitige Stilllegung von Braunkohlekraftwerken zu fördern.

  • Wettbewerb muss fair und nicht unfair sein

    Bei der Internationalen Kartellkonferenz des Bundeskartellamts hat die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager, die besondere Verantwortung der Kartellwächter in der Coronavirus-Pandemie hervorgehoben. Die Bürgerinnen und Bürger erwarteten, dass Unternehmen, auch Wettbewerber, in solchen Zeiten zusammenarbeiten können, um wichtige Güter wie Arzneien und Impfstoffe rasch liefern zu können. Dazu habe die Kommission Orientierungshilfen angeboten. "Gleichzeitig müssen wir für alle Pharmaunternehmen, die sich an die Regeln halten, sicherstellen, dass der Wettbewerb fair ist und nicht unfair."

  • Vorschlag zur Lohntransparenz

    Die EU-Kommission will sicherstellen, dass Frauen und Männer in der EU gleiches Entgelt bei gleicher Arbeit erhalten. Mit einem vorgelegten Vorschlag sollen Arbeitgeber künftig zu mehr Lohntransparenz verpflichtet und der Zugang zur Justiz für Opfer von Lohndiskriminierung verbessert werden. "Gleiche Arbeit verdient gleiches Entgelt. Und für gleiches Entgelt braucht man Transparenz. Arbeitnehmerinnen müssen wissen, ob ihre Arbeitgeber sie fair behandeln. Sollte dies nicht der Fall sein, dann müssen sie sich zur Wehr setzen können und das bekommen, was ihnen zusteht", so Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Der Vorschlag zur Lohntransparenz stellt eine politische Priorität von Kommissionspräsidentin von der Leyen dar und enthält Maßnahmen zur Lohntransparenz, darunter Angaben zum Entgelt für Arbeitsuchende, das Recht auf Informationen über das Einkommen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die gleiche Arbeit verrichten, sowie Berichterstattungspflichten im Hinblick auf geschlechtsspezifisches Lohngefälle für große Unternehmen.

  • Verbesserung der Konnektivität

    Die Europäische Kommission hat nach den EU-Beihilfevorschriften eine deutsche Regelung in Höhe von 70 Mio. Euro genehmigt, mit der der Ausbau leistungsfähiger Mobilfunknetze in unversorgten Gebieten des Bundeslandes Niedersachsen gefördert wird. Damit sollen 4G-Dienste oder höhere Mobilfunkkapazitäten in Gebiete kommen, in denen derzeit keine oder nur 2G-Mobilfunkkapazitäten vorhanden sind und in denen innerhalb der nächsten drei Jahre voraussichtlich kein privates Unternehmen investieren wird. Im Rahmen der Regelung erhalten öffentliche Einrichtungen, Mobilfunknetzbetreiber sowie spezialisierte Bauunternehmen direkte Zuschüssen für den Aufbau und/oder Betrieb der Mobilfunkinfrastruktur.