- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Luftverkehrsemissionen in der EU schnell gewachsen


Europäische Kommission legt Vorschriften für kostenlose Zuteilung von Emissionszertifikaten an Fluggesellschaften vor - Aufnahme des Luftverkehrs in das EU-EHS sich nur begrenzt auf die Ticketpreise auswirken wird
Luftfahrt wird ab 2012 in das EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) aufgenommen - Angesichts dieser potenziellen Einnahmen könnten die Fluggesellschaften in die Modernisierung ihrer Flotten, die Verbesserung der Treibstoffeffizienz und die Nutzung nichtfossiler Flugtreibstoffe investieren


(12.10.11) - Die Europäische Kommission hat einen wichtigen Schritt unternommen, damit die Flugindustrie sich den anderen Wirtschaftssektoren im Kampf gegen den Klimawandel anschließt. Die Luftfahrt wird ab 2012 in das EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) aufgenommen. Die Europäische Kommission hat nun die Benchmarks veröffentlicht, die bei der kostenlosen Zuteilung von Emissionszertifikaten an über 900 Luftfahrzeugbetreiber zugrunde gelegt werden.

Die für Klimapolitik zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard kommentierte: "Dank der Benchmarks wissen die Fluggesellschaften jetzt sicher, wie viele Zertifikate sie jährlich bis 2020 kostenlos erhalten werden. Bei den aktuellen Marktpreise sind die kostenlosen Zertifikate für die nächsten zehn Jahre über 20 Mrd. EUR wert.

Angesichts dieser potenziellen Einnahmen könnten die Fluggesellschaften in die Modernisierung ihrer Flotten, die Verbesserung der Treibstoffeffizienz und die Nutzung nichtfossiler Flugtreibstoffe investieren. So sehr die EU auch Maßnahmen auf globaler Ebene vorzieht, können wir nicht verantworten, dass der Luftfahrtsektor keinen Beitrag leisten muss, weil man sich international nicht einigen kann. Aus diesem Grund hat die EU im Jahr 2008 beschlossen voranzugehen, während wir uns gleichzeitig für globale Vorschriften für die Luftfahrt einsetzen, wie bei den nächsten UN-Klimaverhandlungen in Durban."

Die Veröffentlichung der Benchmarks ermöglicht den Fluggesellschaften die Berechnung ihrer kostenlosen Zuteilungen von Emissionszertifikaten bis 2020. Eine Benchmark wurde für den Handelszeitraum 2012 berechnet und eine andere für den Handelszeitraum ab Januar 2013. Zwischen 2013 und 2020 erhält eine Fluggesellschaft 0.6422 Zertifikate pro 1000 Tonnenkilometer. Im Jahr 2012 sind es 0.6797 Zertifikate.

Im Handelszeitraum 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 werden 85 Prozent der Emissionszertifikate für den Luftverkehr den Luftfahrzeugbetreibern kostenlos zugeteilt. Zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 31. Dezember 2020 sind 82 Prozent kostenlos. 15 Prozent der verbleibenden Zertifikate für jeden Zeitraum werden versteigert. Von 2013-2020 werden außerdem 3 Prozent einer Sonderreserve für neue Marktteilnehmer und schnell wachsende Luftverkehrsunternehmen zugeführt.

Die Benchmark für jeden Zeitraum wurde errechnet, indem die jährliche Gesamtmenge kostenloser Zertifikate für die Handelszeiträume 2012 und 2013-2020 durch die Summe der Tonnenkilometerangaben geteilt wurde, die die Luftfahrzeugbetreiber in ihren Anträgen der Kommission übermittelt hatten. Die Angaben der Luftfahrzeugbetreiber beruhen auf von unabhängigen Stellen geprüften Zahlen zu Tonnenkilometern aus Luftverkehrstätigkeiten, die im Verlauf des Kalenderjahres 2010 gesammelt wurden.

Die formelle Zuteilung der kostenlosen Zertifikate an die einzelnen Luftfahrzeugbetreiber übernehmen die Mitgliedstaaten, die die Benchmark mit den Tonnenkilometerdaten 2010 des jeweiligen Luftfahrzeugbetreibers multiplizieren. Die Mitgliedstaaten müssen die einzelnen Zuteilungen innerhalb von drei Monaten nach der Veröffentlichung des Benchmark-Beschlusses festlegen.

Hintergrund
Die Luftverkehrsemissionen in der EU sind schnell gewachsen und haben sich seit 1990 fast verdoppelt. Schätzungen zufolge erzeugt ein Flugzeug auf einem Flug von Brüssel nach New York und zurück rund 800 kg CO2 pro Passagier. Rund 10 Prozent der durch das EU-EHS abgedeckten Treibhausgasemissionen stammen aus dem Luftverkehr.

Im Verlauf des Jahres 2010 haben die Fluggesellschaften ihre Tätigkeiten hinsichtlich der zurückgelegten Strecke sowie des Passagieraufkommens und der Frachtmengen (gemessen in Tonnenkilometern) überwacht. Auf Grundlage dieser überwachten und geprüften Tätigkeitsdaten für 2010 haben mehr als 900 Fluggesellschaften kostenlose Zertifikate beantragt, darunter alle kommerziellen Fluggesellschaften, die in erheblichem Maße Flüge von und nach Europa anbieten. Im April 2013 werden die Fluggesellschaften erstmals Zertifikate für die Emissionen von Flügen abgeben müssen, die im Jahr 2012 in der EU ankommen und starten. Ebenso wie Industrieanlagen werden Fluglinien jährlich den Großteil der Zertifikate kostenlos erhalten.

Es wird erwartet, dass die Aufnahme des Luftverkehrs in das EU-EHS sich nur begrenzt auf die Ticketpreise auswirken wird. Ausgehend von den aktuellen CO2-Preisen würden die tatsächlichen Kosten pro Ticket für einen Transatlantikflug um weniger als 2 EUR steigen, wenn der Wert der kostenlosen Zertifikate nicht auf den Passagier umgelegt wird. Sollte dies doch der Fall sein, könnte der Ticketpreis um rund 12 EUR steigen.

Die Zahl der EWR-weit kostenlos zuzuteilenden Zertifikate wurde mit dem Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 93/2011 vom 20. Juli 2011 zur Änderung von Anhang XX (Umweltschutz) zum EWR-Abkommen festgesetzt.

Mehr zum von der Kommission angenommenen Beschluss:
http://ec.europa.eu/clima/documentation/transport/aviation/allowances_en.htm

Weitere Informationen über den Luftverkehr im EU-Emissionshandelssystem:
http://ec.europa.eu/clima/policies/transport/aviation/index_en.htm

Weitere Informationen über das EU-Emissionshandelssystem:
http://ec.europa.eu/clima/policies/ets/index_en.htm
(Europäische Kommission: ra)



- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Unterstützung aus dem Globalisierungsfonds

    Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, für Belgien 4,6 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) bereitzustellen. Mit diesem Geld soll den knapp 2300 ehemaligen Beschäftigten von Caterpillar Solar Gosselies und mehreren Zulieferern bei der Arbeitsuche unter die Arme gegriffen werden. Marianne Thyssen, EU-Kommissarin für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität, äußerte sich hierzu wie folgt: "Mit den 4,6 Mio. EUR aus dem Globalisierungsfonds können wir den entlassenen Arbeitskräften dabei helfen, eine neue Stelle oder einen besseren Arbeitsplatz zu finden. Gleich bei Ankündigung der Schließung von Caterpillar Gosselies im Jahr 2016 haben wir unverzüglich gehandelt und die belgischen und wallonischen Behörden dabei unterstützt, die verheerenden Konsequenzen für viele der entlassenen Arbeitskräfte so weit wie möglich abzumildern. Dazu haben wir sie beraten, wie alle zur Verfügung stehenden EU-Instrumente in Anspruch genommen werden könnten, u. a. auch der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung. In schweren Zeiten müssen wir Solidarität zeigen und sicherstellen, dass niemand den Anschluss verliert. "

  • Zugang zu Online-Inhaltediensten

    Europäer, die in ihrem Heimatmitgliedstaat Filme, Sportsendungen, Musik, e-Bücher oder Spiele abonniert haben, sollen auch auf Reisen oder bei vorübergehenden Aufenthalten in anderen EU-Ländern auf diese Inhalte zugreifen können. Die Verordnung trat am 1. April 2018 in allen EU-Mitgliedstaaten in Kraft. Wem nützen die neuen Vorschriften? Verbraucher, die in der EU leben: Dank der neuen Vorschriften werden sie auf Reisen oder bei vorübergehenden Aufenthalten in anderen EU-Ländern Filme oder Sportveranstaltungen anschauen, Musik hören, e-Bücher herunterladen oder online spielen können.

  • Steuervermeidung auf globaler Ebene

    Die Europäische Kommission kommt ihrer Zusage nach, die gemeinsame EU-Liste der nicht kooperativen Steuergebiete mit wirksamen Maßnahmen zu unterlegen. Die angenommenen Leitlinien sind der erste Schritt, um die Weiterleitung von EU-Mitteln über nicht kooperative Steuergebiete zu unterbinden. Sie sollen gewährleisten, dass EU-Mittel nicht versehentlich zur globalen Steuervermeidung beitragen. Mit den Leitlinien soll insbesondere dafür gesorgt werden, dass EU-Mittel für externe Entwicklung und Investitionen nicht über Einrichtungen in Ländern weitergeleitet werden können, die auf der gemeinsamen EU-Liste stehen. Die Liste wurde erstmals im Dezember 2017 vereinbart und veröffentlicht. Sie wird regelmäßig aktualisiert.

  • Besteuerung der digitalen Wirtschaft

    Die Europäische Kommission hat neue Vorschriften vorgeschlagen, die sicherstellen sollen, dass digitale Geschäftstätigkeiten in der EU auf faire und wachstumsfreundliche Weise besteuert werden. Durch diese Maßnahmen würde die EU eine weltweite Vorreiterrolle bei der Konzeption von Steuergesetzen übernehmen, die der modernen Wirtschaft und dem digitalen Zeitalter gerecht werden. Der jüngste Boom bei Digitalunternehmen wie Social Media-Unternehmen, Kooperationsplattformen und Anbietern von Online-Inhalten hat maßgeblich zum Wirtschaftswachstum in der EU beigetragen. Die derzeitigen Steuervorschriften wurden jedoch nicht für solche weltweit tätigen oder online tätigen Unternehmen konzipiert, die nur eine geringe oder gar keine physische Präsenz aufweisen.

  • Möglichst hohe Gewinne mit Absprachen erzielen

    Die Europäische Kommission hat gegen Elna, Hitachi Chemical, Holy Stone, Matsuo, NEC Tokin, Nichicon, Nippon Chemi-Con und Rubycon Geldbußen in Höhe von insgesamt 253.935.000 EUR verhängt. Die Unternehmen, zusammen mit dem Kronzeugen Sanyo, beteiligten sich an einem weltweiten Kartell für die Lieferung von Aluminium- und Tantal-Elektrolytkondensatoren im Zeitraum von 1998 bis 2012. Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Kondensatoren sind ein wesentlicher Bestandteil fast aller Elektronikprodukte. Sie sind sowohl in Smartphones und Haushaltsgeräten als auch beispielsweise in elektronischen Systemen in Autos und in Windturbinen enthalten. Die neun Unternehmen, gegen die wir Geldbußen verhängen, haben Absprachen getroffen, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Den Schaden dürften nicht nur Herstellerfirmen, sondern auch die Verbraucher getragen haben. Unser Beschluss ist erneut ein klares Zeichen dafür, dass wir wettbewerbswidriges Verhalten, das den Verbrauchern in Europa schadet, nicht dulden werden - und zwar auch dann nicht, wenn die schädlichen Kontakte außerhalb Europas stattfinden."