- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Von 1989 bis 2006 WTO-widrige Subventionen


WTO-Fall Boeing: EU beantragt Einführung von Gegenmaßnahmen gegen USA
Die beantragten Gegenmaßnahmen würden sich auf bis zu 12 Mrd. US-Dollar jährlich belaufen


(19.10.12) - Die Europäische Union hat beim Streitbeilegungsgremium der Welthandelsorganisation (WTO) um Erlaubnis ersucht, im "Fall Boeing" Gegenmaßnahmen gegenüber den USA einzuführen. Nach Einschätzung der EU sind die USA nämlich ihrer Verpflichtung nicht nachgekommen, ihre unrechtmäßigen Subventionen im Luftfahrtsektor zu beseitigen. Dies hätten sie nach den WTO-Entscheidungen, in denen die US-Subventionen an Boeing eindeutig verurteilt worden waren, aber tun müssen.

Ausgehend von den Schäden, die der EU aufgrund des unlauteren und verzerrten Wettbewerbs durch den betreffenden US-Wirtschaftszweig schätzungsweise entstehen, würden sich die beantragten Gegenmaßnahmen auf bis zu 12 Mrd. US-Dollar jährlich belaufen. Der Antrag der EU stützt sich auf Artikel 22.2 der WTO-Streitbeilegungsvereinbarung.

Hintergrund
Im März 2012 wies das WTO-Berufungsgremium die Berufung der USA zurück und stellte fest, dass die US-Regierung und die US-Bundesstaaten dem Unternehmen Boeing von 1989 bis 2006 WTO-widrige Subventionen in Höhe von 5 bis 6 Mrd. US-Dollar gewährt haben. Die Subventionen, die Boeing in den Folgejahren erhalten hat und noch erhalten soll, wurden auf mindestens 3,1 Mrd. US-Dollar geschätzt. Das Berufungsgremium gab der EU sogar in mehr Punkten recht als das WTO-Panel in seiner vorangegangenen Entscheidung; das Gremium stellte nämlich insbesondere fest, dass auch die von der Stadt Wichita (Kansas) gewährten Subventionen den WTO-Regeln zuwiderlaufen.

Das Berufungsgremium im Fall DS 353 (Maßnahmen, die den Handel mit zivilen Großraumflugzeugen betreffen – Boeing) bestätigte einige der wichtigsten Feststellungen des Panelberichts, wonach bestimmte Subventionen für Boeing den Interessen von EU und Airbus geschadet hätten, und zwar insbesondere

>> die Mittel für Forschung und Entwicklung (2,6 Mrd. US-Dollar), die die NASA Boeing zur Verfügung gestellt hat,

>> die Mittel für Forschung und Entwicklung (bis zu 1,2 Mrd. US-Dollar), die das US-Verteidigungsministerium Boeing zur Verfügung gestellt hat,

>> Ausfuhrsubventionen im Rahmen der "Foreign Sales Corporation”-Regelung (2,2 Mrd. US-Dollar),

>> Steuervergünstigungen des Bundesstaates Washington in Höhe von nahezu 3,1 Mrd. US-Dollar für den Zeitraum 2006-2024.

Zudem ging das Berufungsgremium noch über die den USA im Panelbericht zur Last gelegten Punkte hinaus und stellte fest, dass auch die von der Stadt Wichita (Kansas) gewährten Subventionen in Höhe von 476 Mio. US-Dollar nachteilige Auswirkungen haben.

Am 23. März 2012 nahm das WTO-Streitbeilegungsgremium den Bericht des Berufungsgremiums an und gab den USA gemäß den WTO-Vorschriften, insbesondere dem Übereinkommen über Subventionen und Ausgleichsmaßnahmen, sechs Monate Zeit, um diese unrechtmäßigen Subventionen zurückzunehmen oder deren nachteiligen Auswirkungen abzuhelfen.

Welche Art von Sanktionen wird die EU vorschlagen?
Die Gegenmaßnahmen der EU würden aus einer oder mehreren der folgenden Maßnahmen bestehen:

Aussetzung von Zollzugeständnissen im Rahmen des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens 1994 in Bezug auf eine Liste von US-Erzeugnissen, die zu gegebener Zeit festzulegen ist,

>> Aussetzung von Zugeständnissen und sonstigen Pflichten aus dem WTO-Übereinkommen über Subventionen und Ausgleichsmaßnahmen,

>> Aussetzung horizontaler oder sektorspezifischer Verpflichtungen aus dem Allgemeinen Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen.

Wird die EU diese Sanktionen sofort verhängen?
Nein. Im Januar 2012 hat die EU mit den USA eine Vereinbarung zum Verfahrensablauf geschlossen, um die Beilegung des Rechtsstreits zu erleichtern. Die EU verpflichtete sich, keine Sanktionen ohne vorherige Genehmigung der WTO anzuwenden. Das nun anlaufende Verfahren zur Überwachung der Umsetzung der WTO-Entscheidung zielt genau auf diese Genehmigung ab und dauert wahrscheinlich 1-2 Jahre.

Die nächsten Schritte
Am 25. September 2012 protestierte die EU offiziell gegen die Nichtumsetzung seitens der USA und beantragte Konsultationen mit den USA. Wenn bei diesen Konsultationen keine Einigung erzielt wird, kann die EU ein Panel einsetzen lassen, das prüft, ob die USA im "Fall Boeing" ihren Verpflichtungen nachgekommen sind. Der Antrag nach Artikel 22.2 der WTO-Streitbeilegungsvereinbarung kann einem Schiedsverfahren zugeführt werden. Dieses Schiedsverfahren würde jedoch ausgesetzt, bis die WTO über die Umsetzung seitens der USA im "Fall Boeing" entschieden hat. (Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Besonders unlauteren Praktiken verbieten

    Das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über die allerersten Vorschriften erzielt, die ein faires, transparentes und berechenbares Geschäftsumfeld für Unternehmen und Händler bei der Nutzung von Online-Plattformen schaffen sollen. Händler, die Online-Marktplätze nutzen, Hotels, die Zimmer über Buchungsplattformen anbieten, oder App-Entwickler gehören zu denen, die von den vereinbarten neuen Vorschriften profitieren werden. Die neue Verordnung wird ein berechenbareres und transparenteres Geschäftsumfeld im Internet schaffen und neue Möglichkeiten für die Beilegung von Streitigkeiten und Beschwerden eröffnen.

  • CO2-Emissionsnormen für Lastkraftwagen

    Das Europäische Parlament und der Rat haben eine vorläufige Einigung über eine Verordnung erzielt, mit der in der EU erstmals strenge CO 2-Emissionsnormen für Lastkraftwagen festgelegt werden. Die Übereinkunft folgt auf die im Dezember erzielte Einigung über neue CO2-Emissionsnormen für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge in der EU für die Zeit nach 2020. Als Teil der von der Juncker-Kommission vorgelegten Legislativvorschläge für saubere Mobilität ist dies ein weiterer Schritt, um den europäischen Mobilitätssektor zu modernisieren und auf die Klimaneutralität in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts vorzubereiten. Nach der Vereinbarung müssen die Emissionen aus neuen Lastkraftwagen im Jahr 2030 um 30 Prozent unter den Emissionen im Jahr 2019 liegen.

  • Verstoß gegen das Unionsrecht

    Die Europäische Kommission hat dargelegt, wie sie ihre Berechnungsmethode im Zusammenhang mit finanziellen Sanktionen, die sie dem Gerichtshof der Europäischen Union bei Vertragsverletzungsverfahren vorschlägt, anpassen wird. Die Kommission wird weiterhin für eine konsequente, ausgewogene und für alle Mitgliedstaaten gerechte Durchsetzung des EU-Rechts sorgen. Wenn die Kommission einen Mitgliedstaat aufgrund eines Verstoßes gegen das Unionsrecht vor den Gerichtshof der Europäischen Union bringt, kann der Gerichtshof in bestimmten Fällen finanzielle Sanktionen verhängen. Die Kommission schlägt dem Gerichtshof einen Betrag vor; der Gerichtshof trifft dann die endgültige Entscheidung.

  • Versäumnisse in Bezug auf Informationspflichten

    Eine EU-weite Überprüfung kommerzieller Websites ergab, dass viele Verbraucher beim Online-Kauf keine genauen Informationen über Preise und Preisnachlässe erhalten. Die Europäische Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden veröffentlichen die Ergebnisse eines EU-weiten Screenings von 560 kommerziellen Websites, die Waren wie Kleidung oder Schuhe, Dienstleistungen wie Eintrittskarten für Veranstaltungen und digitale Inhalte zum Beispiel Computer-Software anbieten. Etwa 60 Prozent dieser Websites wiesen Unregelmäßigkeiten gegenüber den EU-Verbrauchervorschriften auf, und zwar hauptsächlich bei der Art und Weise, wie Preise und Sonderangebote dargestellt werden.

  • Märkte für Stromerzeugung und -großhandel

    Die Europäische Kommission hat die Übernahme von E.ON-Vermögenswerten aus dem Bereich der Erzeugung von Öko- und Atomstrom durch RWE nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Sie gelangte zu dem Schluss, dass das Vorhaben keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken in Bezug auf den Europäischen Wirtschaftsraum gibt. Sowohl RWE als auch E.ON sind deutsche Energiekonzerne, die auf verschiedenen Stufen der Stromversorgungskette tätig sind, d. h. Stromerzeugung, -großhandel, -verteilung und -einzelhandel. Die beiden Unternehmen führen einen komplexen Austausch von Vermögenswerten durch. Im Anschluss an diesen Austausch wird RWE in erster Linie auf den vorgelagerten Märkten für Stromerzeugung und -großhandel tätig sein, während sich E.ON auf die Verteilung von Strom und Gas und den einschlägigen Einzelhandel konzentrieren wird.