- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Herausforderungen globaler Ernährungssicherheit


G20 soll künftige Ernährungssicherheit durch Investitionen in Landwirte gewährleisten
Preisvolatilität, Klimawandel, demographischer Druck, Wasser- und Landknappheit sowie unklare Informationen über die Märkte sind nur einige der Gefahren, denen die weltweite Ernährungssicherheit ausgesetzt ist


(07.06.11) - Die internationale Konferenz "Nahrung für jeden - auf dem Weg zu einem globalen Abkommen" hat den Staats- und Regierungschefs der G20 ein klares Signal gegeben: um die ständig wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, sind intelligentere und langfristigere Investitionen in die Landwirtschaft, vor allem in Entwicklungsländern, erforderlich. Investitionen in den Bereichen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung haben nachweislich positive Auswirkungen auf Wachstum und Reduzierung der Armut. Länder und internationale Organisationen müssen ihre Maßnahmen koordinieren und mehr denn je kohärent handeln.

"Ernährungssicherheit geht uns alle an – es geht dabei um Ressourcen, die wir teilen und nutzen. Wir können uns eine neue Agrarkrise auf den globalen Märkten einfach nicht leisten. Wir brauchen einen stärkeren politischen Willen, den Landwirten ein angemessenes Einkommen zu ermöglichen und den Kleinbetrieben die Möglichkeit zu geben, sich effizienter zu organisieren. Investitionen in eine nachhaltige und integrative Landwirtschaft sind Investitionen in die Zukunft. Und vergessen wir nicht, dass auf globaler Ebene der typische Landwirt eine Frau ist", erklärte EWSA-Präsident Staffan Nilsson in seiner Eröffnungsrede.

Preisvolatilität, Klimawandel, demographischer Druck, Wasser- und Landknappheit sowie unklare Informationen über die Märkte sind nur einige der Gefahren, denen die weltweite Ernährungssicherheit ausgesetzt ist. Die Entwicklung des Agrarsektors braucht eine neue internationale Dynamik. Die EU muss die Landwirtschaft erneut in die ihre entwicklungspolitische Agenda aufnehmen. "Ernährungssicherheit muss ein Kernbestandteil unserer Entwicklungsunterstützung sein. Es kann keine wirkliche Ernährungssicherheit geben, wenn sie nicht für alle gilt. Die Landwirtschaft muss wieder in den Mittelpunkt unserer Entwicklungspolitik treten. Hauptziel muss sein, die globale Erzeugungskapazität zu erhöhen, indem weltweit günstige Bedingungen für öffentliche und private Investitionen im Agrarbereich geschaffen werden" - so der für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zuständige EU-Kommissar Dacian Cioloş, einer der Hauptredner der Konferenz.

Der EWSA brachte in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission Vertreter der UN, der FAO, des G-20-Vorsitzes und der EU sowie Fachleute der internationalen Zivilgesellschaft zusammen, um über mögliche Lösungen für die umfassenden Herausforderungen der globalen Ernährungssicherheit zu beraten. Bessere internationale Koordination, regionale Integration und Zusammenarbeit im Handelsbereich sowie Kapazitätsaufbau um es Landwirten zu ermöglichen, sich effizienter zu organisieren, sind nur einige der Empfehlungen an die G20, auf die sich die Teilnehmer einigten.

Was geschieht als nächstes?
Die Konferenzschlussfolgerungen des EWSA-Präsidenten, die in Kürze auf der EWSA-Website abrufbar sind, werden dem französischen G20-Vorsitz als Empfehlungen vorgelegt. Sie sollen einen innovativen und ausgewogenen Beitrag zur nächsten Sitzung der G20-Landwirtschaftsminister im Juni bilden.

Weitere Informationen
Die Konferenz kann über die EWSA-Online-Platform zur Ernährungssicherheit live im Internet verfolgt werden. Einige der Debatten im Rahmen der Konferenz werden aufgenommen und von EbS, dem audiovisuellen Dienst der EU, und EUX.TV zur Verfügung gestellt. Ebenfalls abrufbar ist EWSA-Präsident Nilssons Videobotschaft zur Konferenz.
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Rechtsstaatlichkeit und das Funktionieren der EU

    Ausgehend von den Lehren, die seit 2014 gezogen wurden, und den seit April dieses Jahres geführten Konsultationen hat die Kommission eine Reihe von Maßnahmen zur weiteren Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in Europa beschlossen. In den vergangenen fünf Jahren sah sich die Europäische Kommission in der Europäischen Union mit einer Reihe von Problemen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit konfrontiert. Die konstante Achtung der Rechtsstaatlichkeit ist für das europäische Projekt unverzichtbar. Sie ist Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger die Rechte, die das EU-Recht ihnen verleiht, in Anspruch nehmen können, und dass die Mitgliedstaaten sich gegenseitig Vertrauen entgegenbringen. Einer veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage zufolge messen mehr als 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger der Achtung der Rechtsstaatlichkeit große Bedeutung bei und glauben, dass diese verbessert werden muss. 89 Prozent der Befragten halten es für erforderlich, dass die Rechtstaatlichkeit in allen anderen EU-Mitgliedstaaten geachtet wird.

  • Nach Zusagen: Wettbewerb nicht gefährdet

    Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die vollständige Umsetzung eines von Vodafone vorgelegten Pakets von Verpflichtungszusagen geknüpft. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Der Zugang zu bezahlbaren und hochwertigen Breitband- und TV-Diensten ist in unserer modernen Gesellschaft fast genauso gefragt wie der Zugang zu fließendem Wasser. Unter dem Vorbehalt von Abhilfemaßnahmen, die sicherstellen sollen, dass Kunden weiterhin in den Genuss von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten kommen, haben wir die Übernahme der Geschäftstätigkeit von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone genehmigt."

  • Amazon hat als Plattform eine doppelte Funktion

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Die europäischen Verbraucher kaufen zunehmend online ein. Der elektronische Handel hat den Wettbewerb im Einzelhandel angekurbelt und zu einer größeren Auswahl und günstigeren Preisen geführt. Wir müssen sicherstellen, dass große Online-Plattformen diese Vorteile nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten aushebeln. Ich habe daher beschlossen, die Geschäftspraktiken von Amazon und ihre doppelte Funktion als Verkaufsplattform und Einzelhändler unter die Lupe zu nehmen, um die Einhaltung der EU-Wettbewerbsregeln zu prüfen."

  • Keine kostendeckende Preise

    Die Europäische Kommission hat Qualcomm wegen Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung bei 3G-Baseband-Chipsätzen mit einer Geldbuße von 242 Mio. EUR belegt. Qualcomm verkaufte diese Produkte zu nicht kostendeckenden Preisen, um ihren Konkurrenten Icera aus dem Markt zu verdrängen. Damit hat das Unternehmen gegen EU-Kartellrecht verstoßen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Baseband-Chipsätze sind wichtige Komponenten mobiler Geräte, da sie deren Verbindung mit dem Internet ermöglichen. Qualcomm verkaufte diese Produkte ihren wichtigsten Kunden zu nicht kostendeckenden Preisen, um einen Wettbewerber auszuschalten. Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt und beschränkte die Auswahl der Verbraucher in einer Branche, in der die Nachfrage nach innovativen Technologien und das Potenzial dafür sehr hoch sind. Da dieses Verhalten gegen die EU-Kartellvorschriften verstößt, haben wir gegen Qualcomm eine Geldbuße von 242 Mio. EUR verhängt."

  • Bewertung der Geldwäscherisiken im Binnenmarkt

    Die Europäische Kommission nimmt eine Mitteilung und vier Berichte an, die die europäischen und die nationalen Behörden dabei unterstützen sollen, die Gefahren der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung wirksamer anzugehen. Die Juncker-Kommission hat mit der Vierten und der Fünften Geldwäscherichtlinie strikte EU-Vorschriften eingeführt und die Aufsichtsfunktion der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde gestärkt. Aus den Berichten geht hervor, dass die umfassende Umsetzung dieser Richtlinien unerlässlich ist und dass bei der Umsetzung der EU-Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung noch einige strukturelle Mängel behoben werden müssen. Das Paket wird als Entscheidungsgrundlage für künftige politische Maßnahmen zur Stärkung des Geldwäschebekämpfungsrahmens der EU dienen.