- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Kontrollen: Risikobasiert und gezielt


Betrugsbekämpfung: Große Fortschritte, aber noch stärkere Bemühungen der Mitgliedstaaten erforderlich
In den letzten fünf Jahren hat die Kommission die Betrugsbekämpfung erheblich verstärkt

(30.07.14) - Im Jahresbericht der Europäischen Kommission über den Schutz der finanziellen Interessen der EU wird festgestellt, dass die Mitgliedstaaten ihre Bemühungen zur Verhinderung, Aufdeckung und Meldung von Betrug zulasten des EU-Haushalts intensivieren müssen. Der Bericht enthält detaillierte Empfehlungen zu Bereichen, denen die nationalen Behörden in dieser Hinsicht besondere Aufmerksamkeit widmen sollten. Laut dem Bericht wurde bei weniger als 0,2 Prozent der EU-Ausgaben Betrug festgestellt. Dennoch ist die Kommission der Auffassung, dass auf nationaler Ebene mehr getan werden sollte, um Betrug zu bekämpfen und aufzudecken. Daher wird den Mitgliedstaaten im Jahresbericht u. a. empfohlen, ihre Kontrollen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie risikobasiert und gezielt erfolgen.

Positiv sind die erheblichen Fortschritte auf nationaler Ebene bei der Umsetzung neuer Vorschriften und Maßnahmen, durch die die Betrugsbekämpfung in den kommenden Jahren verstärkt wird. Zudem wurden auf EU-Ebene in den letzten fünf Jahren große Fortschritte im Hinblick darauf erzielt, Betrug zu erschweren. Sobald diese Initiativen vollständig umgesetzt sind, wird Betrug erheblich eingedämmt werden können.

Algirdas Šemeta, für Steuern, Zoll, Statistik, Audit und Betrugsbekämpfung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, erklärte: "In den letzten fünf Jahren hat die Kommission die Betrugsbekämpfung erheblich verstärkt. Unser Wille, das Geld der Bürgerinnen und Bürger vor Betrügern zu schützen, wird aus unseren strengen und ehrgeizigen Vorschriften, Initiativen und Regelungen deutlich. Nunmehr sind die Mitgliedstaaten aufgerufen, ihrerseits die Anstrengungen zur Verhinderung, Aufdeckung und Ahndung von Betrug zulasten des EU-Haushalts zu verstärken."

Laut dem Bericht war bei den von den nationalen Behörden aufgedeckten Betrugsfällen zulasten des EU-Haushalts 2013 im Vergleich zu 2012 wertmäßig ein leichter Rückgang festzustellen. Auf der Ausgabenseite waren EU-Mittel in Höhe von 248 Mio. EUR betroffen (gegenüber 315 Mio. EUR im Vorjahr), was 0,19 Prozent der Ausgaben entspricht und einen Rückgang um etwa 21 Prozent bedeutet. Auf der Einnahmenseite beliefen sich die mutmaßlichen oder nachgewiesenen Betrugsfälle auf 61 Mio. EUR (gegenüber 77,6 Mio. EUR im Vorjahr) bzw. 0,29 Prozent der 2013 erhobenen traditionellen Eigenmittel, was ebenfalls einem Rückgang um 2 Prozent entspricht. Während die finanziellen Auswirkungen der EU-Mittel betreffenden Betrügereien im letzten Jahr insgesamt gesehen zurückgingen, war bei der Anzahl der gemeldeten Fälle im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme zu verzeichnen. Dies ist möglicherweise auf eine Intensivierung der Maßnahmen zur frühzeitigen Aufdeckung von Betrug zurückzuführen, wodurch sich der Gesamtbetrag der betroffenen Mittel verringert, kann aber auch damit zusammenhängen, dass einige Mitgliedstaaten Betrug verstärkt melden.

Hintergrund
Gemäß Artikel 325 des Vertrags legt die Kommission jährlich einen Bericht über den Schutz der finanziellen Interessen der EU vor, in dem sie über die zur Bekämpfung von Betrug zulasten von EU-Mitteln ergriffenen Maßnahmen Auskunft erteilt. Der Bericht enthält ausführliche Angaben zum Umfang der von den Mitgliedstaaten gemeldeten Fälle von Betrug in allen Einnahmen- und Ausgabenbereichen des EU-Haushalts und ermöglicht so auch die Ermittlung besonders gefährdeter Bereiche, was wiederum gezielte Gegenmaßnahmen auf Ebene der EU und der einzelnen Mitgliedstaaten erleichtert.

Neben den Angaben über gemeldete Betrugsdelikte und Unregelmäßigkeiten, Wiedereinziehungen und die Berichterstattung der Mitgliedstaaten enthält der Bericht jedes Jahr eine eingehende Analyse eines Schwerpunktthemas. Das diesjährige Thema sind die Fortschritte der Mitgliedstaaten bei der Einrichtung ihrer jeweiligen nationalen Koordinierungsdienststelle für Betrugsbekämpfung (AFCOS) entsprechend der neuen OLAF-Verordnung. Diese Koordinierungsstellen sollen mit dem OLAF aktiv zusammenarbeiten und Informationen austauschen, so dass die gemeinsame Betrugsbekämpfung verbessert wird. Der Bericht enthält Angaben zu den Mitgliedstaaten, die bereits eine solche Koordinierungsstelle benannt haben, und fordert die übrigen vier Mitgliedstaaten auf, dies bis zum Jahresende ebenfalls zu tun.

Im heutigen Bericht wird auch auf die zahlreichen Initiativen eingegangen, die die Kommission 2013 in Bezug auf Betrug zulasten des EU-Haushalts ergriffen hat. Diese Maßnahmen stützen sich auf das intensive Betrugsbekämpfungsprogramm, das die Kommission in den letzten fünf Jahren vorangetrieben hat. Abgesehen von der Umsetzung der neuen Betrugsbekämpfungsstrategie der Kommission wurden 2013 auch auf legislativer Ebene erhebliche Fortschritte erzielt, darunter:

>> Vorschlag der Kommission zur Einrichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft. Durch diese neue Einrichtung wird die Ermittlung und Verfolgung von Straftaten zulasten des EU-Haushalts europaweit verstärkt;

>> Inkrafttreten der neuen OLAF-Verordnung zur Verstärkung der Untersuchungstätigkeiten des OLAF;

>> erhebliche institutionelle Fortschritte bei dem Vorschlag der Kommission zum strafrechtlichen Schutz der finanziellen Interessen der EU. Durch eine einheitliche Definition von gegen den Haushalt gerichteten Straftatbeständen und harmonisierten Mindestsanktionen sollen die Haushaltsmittel besser geschützt und Betrüger abgeschreckt werden.

Der Bericht kann abgerufen werden über:
http://ec.europa.eu/anti_fraud/about-us/reports/communities-reports/index_en.htm
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Rechtsstaatlichkeit und das Funktionieren der EU

    Ausgehend von den Lehren, die seit 2014 gezogen wurden, und den seit April dieses Jahres geführten Konsultationen hat die Kommission eine Reihe von Maßnahmen zur weiteren Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in Europa beschlossen. In den vergangenen fünf Jahren sah sich die Europäische Kommission in der Europäischen Union mit einer Reihe von Problemen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit konfrontiert. Die konstante Achtung der Rechtsstaatlichkeit ist für das europäische Projekt unverzichtbar. Sie ist Voraussetzung dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger die Rechte, die das EU-Recht ihnen verleiht, in Anspruch nehmen können, und dass die Mitgliedstaaten sich gegenseitig Vertrauen entgegenbringen. Einer veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage zufolge messen mehr als 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger der Achtung der Rechtsstaatlichkeit große Bedeutung bei und glauben, dass diese verbessert werden muss. 89 Prozent der Befragten halten es für erforderlich, dass die Rechtstaatlichkeit in allen anderen EU-Mitgliedstaaten geachtet wird.

  • Nach Zusagen: Wettbewerb nicht gefährdet

    Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die vollständige Umsetzung eines von Vodafone vorgelegten Pakets von Verpflichtungszusagen geknüpft. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Der Zugang zu bezahlbaren und hochwertigen Breitband- und TV-Diensten ist in unserer modernen Gesellschaft fast genauso gefragt wie der Zugang zu fließendem Wasser. Unter dem Vorbehalt von Abhilfemaßnahmen, die sicherstellen sollen, dass Kunden weiterhin in den Genuss von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten kommen, haben wir die Übernahme der Geschäftstätigkeit von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone genehmigt."

  • Amazon hat als Plattform eine doppelte Funktion

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Die europäischen Verbraucher kaufen zunehmend online ein. Der elektronische Handel hat den Wettbewerb im Einzelhandel angekurbelt und zu einer größeren Auswahl und günstigeren Preisen geführt. Wir müssen sicherstellen, dass große Online-Plattformen diese Vorteile nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten aushebeln. Ich habe daher beschlossen, die Geschäftspraktiken von Amazon und ihre doppelte Funktion als Verkaufsplattform und Einzelhändler unter die Lupe zu nehmen, um die Einhaltung der EU-Wettbewerbsregeln zu prüfen."

  • Keine kostendeckende Preise

    Die Europäische Kommission hat Qualcomm wegen Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung bei 3G-Baseband-Chipsätzen mit einer Geldbuße von 242 Mio. EUR belegt. Qualcomm verkaufte diese Produkte zu nicht kostendeckenden Preisen, um ihren Konkurrenten Icera aus dem Markt zu verdrängen. Damit hat das Unternehmen gegen EU-Kartellrecht verstoßen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Baseband-Chipsätze sind wichtige Komponenten mobiler Geräte, da sie deren Verbindung mit dem Internet ermöglichen. Qualcomm verkaufte diese Produkte ihren wichtigsten Kunden zu nicht kostendeckenden Preisen, um einen Wettbewerber auszuschalten. Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt und beschränkte die Auswahl der Verbraucher in einer Branche, in der die Nachfrage nach innovativen Technologien und das Potenzial dafür sehr hoch sind. Da dieses Verhalten gegen die EU-Kartellvorschriften verstößt, haben wir gegen Qualcomm eine Geldbuße von 242 Mio. EUR verhängt."

  • Bewertung der Geldwäscherisiken im Binnenmarkt

    Die Europäische Kommission nimmt eine Mitteilung und vier Berichte an, die die europäischen und die nationalen Behörden dabei unterstützen sollen, die Gefahren der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung wirksamer anzugehen. Die Juncker-Kommission hat mit der Vierten und der Fünften Geldwäscherichtlinie strikte EU-Vorschriften eingeführt und die Aufsichtsfunktion der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde gestärkt. Aus den Berichten geht hervor, dass die umfassende Umsetzung dieser Richtlinien unerlässlich ist und dass bei der Umsetzung der EU-Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung noch einige strukturelle Mängel behoben werden müssen. Das Paket wird als Entscheidungsgrundlage für künftige politische Maßnahmen zur Stärkung des Geldwäschebekämpfungsrahmens der EU dienen.