- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Steuertransparenz: multinationale Unternehmen (2)


Wirtschaftliche Aktivitäten multinationaler Unternehmen: Abgeordnete bedauern mangelnde Fortschritte im Rat
"Riesige Konzerne versteuern ihre fetten Gewinne oft nicht. Sie machen Absprachen mit nationalen Regierungen und kreieren Konstrukte, mit denen sie ihren Steuerbetrag nach unten dumpen"

- Anzeigen -





Die EU-Abgeordneten fordern die Mitgliedstaaten auf, sich auf einen Gesetzesentwurf zu einigen, der Konzerne verpflichten soll, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in jedem Land offenzulegen. Ein Vorschlag der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2016 zur länderbezogenen Berichterstattung über steuerrelevante Informationen durch Großkonzerne hat im Rat nur wenige Fortschritte gemacht. Das Europäische Parlament legte seinen Standpunkt zu den Vorschriften bereits im Juli 2017 fest und wartet seitdem darauf, die Verhandlungen mit dem anderen EU-Mitgesetzgeber aufzunehmen.

Der Vorschlag betrifft multinationale Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz ab 750 Millionen Euro. Mit diesen Vorschriften sollen die Konzerne verpflichtet werden, ihre erzielten Gewinne und die darauf entrichteten Steuern nach Ländern aufgeschlüsselt offenzulegen.

Rechtsvorschriften, die Unternehmen dazu verpflichten, diese Informationen an die nationalen Steuerbehörden weiterzugeben, wurden bereits von der EU erlassen. Die EU-Abgeordneten argumentieren jedoch, dass die Veröffentlichung der Informationen die Transparenz erhöhen und Unternehmen davon abhalten würde, ihre Gewinne an Niedrigsteuer-Standorte zu verlagern, um eine gerechte Besteuerung zu vermeiden.

In einer Plenardebatte bestanden die Abgeordneten darauf, dass die Öffentlichkeit das Recht habe, mehr über die Besteuerung multinationaler Unternehmen zu erfahren. Die österreichische Abgeordnete und Berichterstatterin Evelyn Regner (S&D) sagte in der Debatte: "Riesige Konzerne versteuern ihre fetten Gewinne oft nicht. Sie machen Absprachen mit nationalen Regierungen und kreieren Konstrukte, mit denen sie ihren Steuerbetrag nach unten dumpen. [...] Die Großkonzerne sind es ganz einfach den Menschen schuldig, dass sie wissen, ob und wie viel Steuern sie zahlen."

"Es geht darum, die öffentliche länderbezogene Berichtspflicht auszubauen, weil sie ein Weg ist, um den Scheinwerfer auf die Steuertrickser zu richten", führte Othmar Karas (EVP, Österreich) aus. Er verwies auf die erfolgreiche Einführung des "Country-by-Country-Reporting" im Bankenbereich. "Warum bauen wir dieses Erfolgsmodell nicht automatisch auf Großkonzerne [...] aus? Was wollen wir denn eigentlich verstecken?", fragte er.

Die mangelnde Transparenz bei der Frage, wie viele Steuern multinationale Konzerne entrichten, schade kleineren Unternehmen, argumentierten andere. "Dieser Vorschlag ist nicht nur für die Steuerbehörden von Vorteil, sondern auch für lokale Unternehmen, darunter viele KMUs, die zu Hause mit solchen Unternehmen konkurrieren, aber nicht den Vorteil haben, ihre Steuerausgaben auf mehrere Jurisdiktionen verteilen zu können", sagte Ondřej Kovařík (Renew Europe, Tschechien).

Die Mitgliedstaaten haben jedoch Schwierigkeiten, sich auf einen Standpunkt zu einigen. Die finnische Ministerin für europäische Angelegenheiten, Tytti Tuppurainen, die im Namen der EU-Ratspräsidentschaft sprach, versicherte den Abgeordneten, dass die Arbeit vorangekommen sei und mehr Sitzungen geplant seien. Sie fügte aber hinzu, dass "auf Seiten des Rates wahrscheinlich noch mehr Zeit zur Klärung seiner Position benötigt wird".

Der Rat stellt auch die Rechtsgrundlage des Kommissionsvorschlags in Frage, die die Rechtfertigung für die EU-Maßnahme darstellt und Auswirkungen auf die Art und Weise hat, wie die Entscheidung getroffen wird. Die Kommission stufte die Regeln als Binnenmarktthema ein. In diesem Fall müssten sich das Parlament und der Rat im Rahmen des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens auf den Text einigen. Der Juristische Dienst des Rates argumentiert wiederum, dass es sich um eine Steuerangelegenheit handele. Hier werden Entscheidungen einstimmig im Rat getroffen und das Parlament nur konsultiert.

Die EU-Abgeordneten wiederum kritisieren das mangelnde Handeln des Rats. Der deutsche Abgeordnete Sven Giegold (Grüne/EFA) betonte in der Debatte: "Es ist für mich eines der großen Rätsel und für viele Bürger auch, warum in Europa sich die Mehrheit der Mitgliedstaaten von einigen Steueroasen einen Teil ihrer Steuereinnahmen wegnehmen lassen. [...] Seit drei Jahren liegt nun ein Vorschlag für Transparenz [...] auf dem Tisch." "Es sind die Regierungen, die dem fairen Wettbewerb und der Steuergerechtigkeit im Wege stehen", führte er aus. (Europäisches Parlament: ra)

eingetragen: 14.11.19
Newsletterlauf: 08.01.20

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.