Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Eindämmung des Hochfrequenzhandels


Finanzmarkt-Compliance: Verschärfte Regeln zum Schutz von Investoren, Bremse für Hochfrequenzhandel
Finanzhandel sollte er auf geregelten Märkten stattfinden und mit der Realwirtschaft verbunden sein


(14.11.12) - Investoren sollten besseren Schutz genießen und der Finanzmarkthandel fairer werden. Entsprechende EU-Vorschriften hat das Europäische Parlament angenommen. Diese Regeln gelten für alle Wertpapierfirmen und für alle Finanzinstrumente, von Schuldverschreibungen bis hin zu Warenderivaten. Die Abgeordneten verschärften auch die vorgeschlagenen Regeln zum Hochfrequenzhandel.

"Dies ist der Kern der Finanzgesetze: Wir regeln Finanzmärkte, und keine einzelnen Finanzprodukte, wie das in der Vergangenheit der Fall war. Alle Handelssysteme brauchen Regeln, und deshalb haben wir die Sparte der organisierten Handelssysteme eingeführt. Wir wollen auch klare Regeln zum Hochfrequenzhandel, um die Spekulation einzudämmen, ohne der Realwirtschaft zu schaden. Es gibt keinen Finanzmarkt ohne Risiko, doch da, wo Finanzhandel betrieben wird, sollte er auf geregelten Märkten stattfinden und mit der Realwirtschaft verbunden sein", sagte der Berichterstatter Markus Ferber (EVP, DE).

Die Änderungsanträge wurden mit 495 Stimmen bei 15 Gegenstimmen und 19 Enthaltungen angenommen (MiFID) und mit 497 Stimmen, 20 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen (MiFIR). Die Berichte wurden zurückverwiesen an den Wirtschaftsausschuss, um mit dem Rat und Kommission Verhandlungen aufzunehmen.

Nach den neuen Compliance-Vorschriften muss jede Wertpapierfirma ehrlich, redlich und im besten Interesse des Kunden handeln, wenn sie Anlageprodukte entwickelt und professionellen Kunden oder Kleinanlegern zum Kauf anbietet. Jede Firma muss gewährleisten, dass ihr Produkt den Eigenheiten jeder Anlegerkategorie angepasst ist.

Weiterhin sollen Wertpapierfirmen die Leistung ihrer eigenen Mitarbeiter nicht in einer Weise vergüten oder bewerten, die mit ihrer Pflicht in Konflikt steht, im bestmöglichen Interesse ihrer Kunden zu handeln.

Transparente Regeln
Marktteilnehmern und Betreibern von Handelsplätzen wird vorgeschrieben, transparente Regeln für die Kriterien aufzustellen, nach denen bestimmt wird, welche Finanzinstrumente innerhalb ihrer Systeme gehandelt werden können. Sie sollten auch für Systemstörungen entsprechend vorbereitet sein.

Die Abgeordneten haben beschlossen, dass organisierte Handelssysteme ("organised trading facilities", OTF) nur für Nicht-Eigenkapitalinstrumente (Derivate oder Schuldverschreibungen) zur Verfügung stehen sollten, um sie den neuen Regeln anzupassen.

Regeln für den Hochfrequenzhandel
Die Abgeordneten stimmten auch für eine Verschärfung der von der Kommission vorgeschlagenen Regeln für den Hochfrequenzhandel, bei dem Computer Millionen von Handelsaufträgen pro Sekunde ausführen, mit wenig oder gar keiner Beteiligung von Menschen, indem sie festgelegt haben, dass Transaktionen mindestens 0,5 Sekunden gültig sind und während dieses Zeitraums nicht storniert oder geändert werden können.

Alle Wertpapierfirmen und Handelsplätze müssen gewährleisten, dass sie erhöhtem Auftragsaufkommen oder Marktbelastungen standhalten. Auch sollen sie Notfallsicherungen ("circuit breakers”) aufbauen, um den Handel vorübergehend stoppen zu können, wenn es zu plötzlichen, unerwarteten Preisbewegungen kommt.

Eindämmung der Spekulation auf Lebensmittel- und Energiepreise
Die Abgeordneten verbesserten den Kommissionsvorschlag auch dahingehend, um Warenspekulation im Finanzsektor zu regulieren. Derlei Spekulationen werden nach wie vor für Lebensmittel- und Energiepreisschwankungen verantwortlich gemacht. So will das Parlament Obergrenzen für Nettopositionen einführen, die jeder Marktteilnehmer über einen bestimmten Zeitraum eingehen oder halten darf.

Hintergrund
Die Vorschläge für die Neufassung der Compliance-Richtlinie und der Verordnung über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID und MiFIR) regeln Anlageprodukte, Wertpapierdienstleistungen, regulierte Märkte, multilaterale Handelssysteme ("multilateral trading facilities", MTF) und organisierte Handelssysteme ("organised trading facilities", OTF). Die einheitlichen Regeln für den Handel würden für fast alle Finanzinstrumente gelten, wie beispielsweise Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte oder Derivate, die zum Handel an regulierten Märkten, in MTF oder in OTF zugelassen sind.

Nächste Schritte
Die Plenarabstimmung über diesen Regelvorschlag wird den Verhandlungsführern des Parlaments ein starkes Mandat für die anschließenden Trilog-Gespräche mit Rat und Kommission verleihen. (Europäisches Parlament: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Transparenz und Rechtssicherheit für Unternehmen

    Das Parlament hat seine Verhandlungsposition zu Rechtsvorschriften festgelegt, die marktverzerrende drittstaatliche Subventionen für in der EU tätige Unternehmen verhindern sollen. Das neue Instrument erlaubt der EU-Kommission, gegen marktverzerrende ausländische Subventionen für Unternehmen vorzugehen, wenn diese EU-Unternehmen erwerben oder sich an öffentlichen Aufträgen in der EU beteiligen wollen.

  • Geschlechtsspezifisches Lohngefälle

    Beträgt das Lohngefälle mehr als 2,5 Prozent, muss ein Aktionsplan für die Gleichstellung erstellt werden. Unternehmen in der EU mit mindestens 50 Beschäftigten sollten in Bezug auf die Entlohnung vollständig transparent sein und mögliche Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern beseitigen. Das europäische Parlament hat für die Aufnahme von Verhandlungen mit den EU-Regierungen über einen Kommissionsvorschlag für eine Richtlinie über Lohntransparenz gestimmt.

  • Nutzung von Big Data für Dienstleistungen

    Massendaten bergen immense Möglichkeiten in zahlreichen Bereichen. Damit spielen sie eine Schlüsselrolle beim digitalen Wandel der EU. Mit dem vom Parlament am 6. April 2022 verabschiedeten Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) wird das Ziel verfolgt, die gemeinsame Nutzung von Daten in der EU zu fördern, sodass Unternehmen und Start-ups Zugang zu mehr Daten haben, die sie zur Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen nutzen können. Der Zugang zu Big Data ist entscheidend, um das Potenzial der künstlichen Intelligenz voll auszuschöpfen.

  • Keine Schlupflöcher

    Das im November 2021 mit dem Rat der EU vereinbarte Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) zielt darauf ab, das Vertrauen in die gemeinsame Nutzung von Daten zu stärken, neue EU-Regeln für die Neutralität von Datenmarktplätzen zu schaffen und die Wiederverwendung bestimmter Daten im Besitz des öffentlichen Sektors zu erleichtern. Es wird gemeinsame europäische Datenräume in strategischen Bereichen wie Gesundheit, Umwelt, Energie, Landwirtschaft, Mobilität, Finanzen, Fertigung, öffentliche Verwaltung und Kompetenzen einrichten.

  • Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen

    Die Kommission muss ihren Verpflichtungen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit nachkommen, fordern die Abgeordneten. In einer Plenardebatte fragten die Abgeordneten EU-Kommissar Hahn, warum die Kommission die Maßnahmen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit noch nicht eingesetzt hat. Fast alle Redner betonten, dass die neuen Regeln bereits am 1. Januar in Kraft getreten sind, und die Bestimmungen rechtlich bindend sind. Die Beschlüsse des Europäischen Rates zur verzögerten Anwendung der Rechtsstaatlichkeitskonditionalität haben dagegen keinerlei rechtliche Wirkung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen