- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

EU-Vorschrift "Solvency II"


Mit der EU-Initiative Solvency II sollen die nationalen Versicherungsaufsichtssysteme fundamental umgestaltet werden - Gefragt sind Lösungen, die sich künftig noch stärker an individuellen Risikoparametern orientieren
Münchener Rück unterstützt den Richtlinienvorschlag für Solvency II - Hannover Rück äußert sich kritisch


Jörg Schneider:
Jörg Schneider: Solvency II passt ins Konzept der Münchner Rück. Bild: M.Rück

(17.07.07) - Auf die stark zersplitterte Branche der Versicherungswirtschaft kommen neue Risikoanforderungen zu. Am Dienstag letzter Woche hat die Eu-Kommission den Entwurf zu "Solvency II" vorgelegt. Er muss nun vom EU-Parlament und von den Mitgliedsstaaten verabschiedet werden. "Solvency II" löst eine Vorgängerrichtlinie ab, die seit etwa 30 Jahren in Kraft ist und die Eigenkapitalanforderungen für die Versicherungskonzerne regelt. Das neue System soll bis Ende 2012 umgesetzt werden. Solvency II gilt als direkte Reaktion auf die Krise beim britischen Versicherer Equitable Life, bei der 2001 mehr als eine Million Versicherte in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Solvency II enthält ein Frühwarnsystem und regelt ähnlich wie die Vorgängerversion die Eigenkapitalquote, die die Versicherer zur Abdeckung der Risiken bereithalten müssen. Analysten sehen durch die neue Regelung große Versicherer bevorzugt. Kleinere Unternehmen könnten unter Druck geraten oder gar auf Dauer ganz verschwinden.

In der Versicherungs-Branche wird die neue Regelung unterschiedlich beurteilt. Finanzvorstand Jörg Schneider von der Münchner Rück erklärte: "Die geplanten neuen Regeln werden für die Versicherer ein riesiger Fortschritt sein." Die Münchener Rück will den Vorschlag in den nächsten Wochen im Detail analysieren und ihre Meinung in die zuständigen Gremien einbringen. Schneider äußerte sich anerkennend: "Es ist beeindruckend, in welch kurzer Zeit die EU-Kommission mithilfe der in CEIOPS organisierten europäischen Versicherungsaufsichtsbehörden einen Vorschlag dieser Qualität erarbeiten konnte."

Zwar gebe es Kritik an einzelnen Details. So sollten laut Schneider in der endgültigen Richtlinie die Ausgleichswirkungen verschiedenartiger Risiken stärker berücksichtigt und sollte die Aufsicht über Unternehmensgruppen noch wirkungsvoller gestrafft werden: "Wir sind aber zuversichtlich, die Verbesserungsmöglichkeiten im Dialog mit den politischen Instanzen aufzeigen zu können. Wichtig ist nun, dass die guten wirtschaftlichen Grundsätze des Richtlinienvorschlags im weiteren Verlauf der europäischen und nationalen Gesetzgebungsverfahren konsequent umgesetzt werden."

Mit Blick auf die nächsten Schritte erklärte Schneider: "Wir hoffen, dass der ambitionierte Zeitplan eingehalten werden kann und die Rahmenrichtlinie bis Anfang 2009 verabschiedet wird. Das nützt den europäischen Versicherungskunden sowie den Versicherungsunternehmen und stabilisiert die europäischen Finanzmärkte."

Auch für die Rückversicherung ergeben sich weit reichende Auswirkungen. Rückversicherer unterliegen als beaufsichtigte Unternehmen den anspruchsvollen Solvency-II-Regelungen. Zugleich ergeben sich für sie neue geschäftliche Perspektiven: Unter den verbesserten aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen entlastet Rückversicherung die Erstversicherer noch wirkungsvoller von dem Kapitalbedarf, der aus ihren Spitzenrisiken resultiert. "Gefragt sind Lösungen, die sich künftig noch stärker an individuellen Risikoparametern orientieren und ein hohes Maß an Flexibilität bieten", so Schneider. "Von daher passt das Thema Solvency II genau in die Zielsetzung unseres Programms 'Changing Gear': Mit solch maßgeschneiderten Produktkonzepten werden wir profitabel wachsen."

Kritisch beurteilt Wilhelm Zeller, Vorstandschef der Hannover Rück, die Solvency II-Regeln. Zeller sagte, trotz der Regeln werde kaum Kapital freigesetzt. Maß aller Dinge sei eine gute Bonitätsquote bei den Rating-Agenturen. Diese seien faktisch die Branchen-Regulierer. (Münchner Rück: Hannover Rück: ra)

Solvency II

Text auszugsweise entnommen aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie:

Solvency II ist ein EU-Kommissionsprojekt zu einer grundlegenden Reform des Versicherungsaufsichtsrechts in Europa, insbesondere der Solvabilitätsvorschriften für die Eigenmittelausstattung von Versicherungsunternehmen. Am 10. Juli 2007 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Solvency II-Rahmenrichtlinie dem Europäischen Parlament und Rat vorgelegt. Eine Verabschiedung der Richtlinie ist für Ende 2008 geplant. Nach Erlass der entsprechenden Durchführungsbestimmungen wird Solvency II voraussichtlich ab 2010 national umgesetzt.

Wie bei Basel II wird ein 3-Säulen-Ansatz verfolgt, anders als bei der Bankenbranche stehen aber weniger die Einzelrisiken, als vielmehr ein ganzheitliches System zur Gesamtsolvabilität im Zentrum. Neben quantitativen ("Steht jederzeit ein ausreichendes Solvenzkapital zur Verfügung?") werden hier auch qualitative Aspekte ("Besteht ein adäquates Risikomanagementsystem im Unternehmen?") betrachtet.

Drei Säulen
Die 1. Säule behandelt die Höhe des Minimumsolvenzkapitals (MCR, minimal capital requirement) und des zu stellenden Zielsolvenzkapitals (SCR, solvency capital requirement) im Verhältnis zum vorhandenen Solvenzkapital (ASM, available solvency capital).
Die 2. Säule betrifft das Risikomanagementsystem.
Die 3. Säule regelt die Offenlegungsvorschriften zur Versicherungsaufsicht, wobei eine enge Anbindung an die IFRS (International Financial Reportings Standards) erreicht werden soll.

(Quelle: wikipedia.de)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Steuervermeidung und -hinterziehung

    Der Austausch von Steuerinformationen zwischen den EU-Mitgliedstaaten reicht noch nicht aus, um eine gerechte und wirksame Besteuerung im gesamten Binnenmarkt zu gewährleisten, so der Tenor eines heute veröffentlichten Sonderberichts des Europäischen Rechnungshofs. Die Probleme betreffen nicht nur den Rechtsrahmen der EU, sondern auch seine Umsetzung und Überwachung. Die Prüfer stellten insbesondere fest, dass die ausgetauschten Informationen oft von begrenzter Qualität waren oder nicht ausreichend genutzt wurden. Die ständig steigende Zahl der grenzüberschreitenden Transaktionen erschwert es den Mitgliedstaaten, die geschuldeten Steuern ordnungsgemäß festzusetzen, und begünstigt Steuervermeidung und -hinterziehung. In der EU gehen Schätzungen zufolge allein durch Steuervermeidung auf Ebene der Unternehmen Steuereinnahmen in Höhe von 50 bis 70 Milliarden Euro pro Jahr verloren; dieser Betrag steigt auf rund 190 Milliarden Euro, wenn spezielle Steuerregelungen und Ineffizienzen bei der Steuererhebung berücksichtigt werden. Es ist daher unabdingbar, dass die Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Steuern in vollem Umfang dort erhoben werden, wo sie fällig sind.

  • Erhebung zu Grundrechten

    Unsere personenbezogenen Daten werden für die Auswahl der uns angezeigten Werbung genutzt. Sie helfen dem Staat dabei, die Ausbreitung von COVID-19 zu verfolgen. Mit dem Fortschritt der Technologie sollte aber auch ein Fortschritt bei den Datenschutzgarantien einhergehen. Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) wirft ein Schlaglicht auf die datenschutzrechtlichen Herausforderungen, die mit der Gewährleistung der Wahrung unserer Rechte verbunden sind. Aus der 2020 durchgeführten Erhebung zu Grundrechten der FRA geht hervor, dass viele Europäer nicht bereit sind, Daten weiterzugeben, die sie persönlich betreffen. Vier von zehn Personen sprechen sich gegen die Weitergabe personenbezogener Daten an private Unternehmen aus. Jeder Vierte weiß nicht, wie die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre auf seinen mobilen Apps überprüft werden können.

  • Taxonomie nachhaltiger Tätigkeiten

    Die EU verfügt in Kürze über ein gemeinsames Klassifikationssystem, das Anreize für private Investitionen in nachhaltiges Wachstum bietet und zu einer klimaneutralen Wirtschaft beiträgt. Der Rat hat eine Verordnung angenommen, mit der ein EU-weites Klassifikationssystem - auch Taxonomie genannt - eingeführt wird, das Unternehmen und Investoren eine gemeinsame Terminologie an die Hand gibt, sodass sie erkennen können, welche Wirtschaftstätigkeiten als ökologisch nachhaltig angesehen werden können. Diese Taxonomie ermöglicht es Investoren, ihre Investitionen vorrangig auf nachhaltige Technologien und Unternehmen zu verlagern. Sie wird entscheidend dazu beitragen, dass die EU bis 2050 Klimaneutralität und die Ziele des Pariser Übereinkommens für 2030 erreichen kann.

  • Digitale Technologien deutlich beschleunigen

    Im Kampf gegen das Coronavirus sind digitale Technologien wichtiger denn je, um das tägliche Leben und die wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten weiterzuführen und Wirtschaft und Industrie die Rückkehr in die Normalität zu ermöglichen. Die Coronavirus-Pandemie könnte eine neue Ära der Digitalisierung einläuten und die Entwicklung digitaler Technologien deutlich beschleunigen. Was bisher als "Nice to have" galt, könnte nun unverzichtbar werden. In dem Bericht wird analysiert, in welchem Umfang Unternehmen in der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten in digitale Technologien investieren und diese übernehmen. Außerdem weist er nach, dass digitale Unternehmen erfolgreicher sind als nicht digitale.

  • Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs

    Der Europäische Rechnungshof hat alle erforderlichen Schritte eingeleitet, um der Union während der COVID-19-Pandemie auch weiterhin eine wirksame öffentliche Finanzkontrolle bieten und aktuelle Prüfungsberichte, Stellungnahmen und Analysen bereitstellen zu können, soweit dies in diesen schwierigen Zeiten möglich ist. Gleichzeitig spricht er all jenen, die sich in Luxemburg, in der EU und überall in der Welt dafür einsetzen, Menschenleben zu retten und die Pandemie zu bewältigen, seinen Dank aus. Er unterstützt zudem entschlossen die Politik der luxemburgischen Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Im Bemühen um Abmilderung der Folgen der derzeitigen Gesundheitskrise für sein Personal hat er vorbeugende Maßnahmen ergriffen, um das Risiko für seine Mitarbeiter und ihre Familien so gering wie möglich zu halten. Bei der Abfederung der Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs mithilfe der EU-Strukturfonds müssen sich größere Flexibilität und Rechenschaftspflicht die Waage halten, so die EU-Prüfer. Die Europäische Kommission schlägt vor, die Vorschriften für Ausgaben zulasten der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI Fonds) vorübergehend zu lockern, um den Mitgliedstaaten zu helfen, die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs abzufedern.