- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Manipulation und Produktpiraterie


Skandal in russischem Landwirtschaftsbetrieb: Nahrungsmittelfälscher genießen Schutz des globalen Internethandels
Etiketten als Sicherungsinstrument gewinnen an Bedeutung


(29.11.10) - In der Nähe der russischen Stadt Lytkarino hat ein Landwirtschaftsbetrieb nach Schätzungen der russischen Polizei ein halbes Jahr lang illegal Leime, Lacke und Spachtelmassen hergestellt und mit den Etiketten namhafter Hersteller versehen. Chemikalien und Bindemittel gerieten dabei in den Nahrungskreislauf der Kühe. Das geht aus einem Bericht der Internetseite www.russland-news.de hervor.

Bei einer Überprüfung des Betriebs sei den Beamten schließlich aufgefallen, dass die Milch stark nach Farbe roch. Der Betrieb wurde umgehend geschlossen. Der Fall reiht sich ein in eine lange Kette von Lebensmittelskandalen.

Etiketten, einst entwickelt, um primär Schmuck- und Informationsfunktionen zu übernehmen, stellen heute für Unternehmen eine kostengünstige Lösung im Kampf gegen Manipulation und Produktpiraterie dar.

"Das synthetische Papier der sogenannten TE-Etiketten besteht aus mehreren hauchdünnen Lagen, der entstehende Verbund zerfasert beim Ablösen. Da diese Siegeletiketten also nicht spurlos ab- und wiederaufgeklebt werden können und zudem nur vom Originalhersteller zu beziehen sind, fehlen sie auf Produkten, die illegal umetikettiert wurden", erklärt Marc Büttgenbach, Sales Director Labels and Consumables beim Unternehmen Bizerba.

Eine Manipulation ließe sich somit für den Empfänger der Waren, sei es ein Zwischenhändler oder der Endkunde, leicht feststellen. Besonders hochwertige Lebensmittel, CDs, Parfüms und technische Geräte ließen sich mit diesen Siegeletiketten sichern.

Im Kampf gegen die Marken- und Produktpiraterie beschlagnahmte der Deutsche Zoll im Jahr 2009 Waren im Wert von insgesamt 363,7 Millionen Euro. Das geht aus der Jahresstatistik 2009 der Bundeszollverwaltung hervor. Knapp 113 Millionen Euro entfielen dabei auf Waren aus der Produktkategorie "Persönliches Zubehör", also auf Accessoires wie Taschen, Sonnenbrillen, Uhren und Schmuck. Rund 64 Prozent der gefälschten Markenartikel stammten aus China, Thailand oder Hongkong. Das beliebteste Transportmittel der Fälscher ist das Flugzeug, knapp 81 Prozent der Aufgriffe erfolgten am Flughafen, lediglich 3,8 Prozent an den Autobahnen und Landstraßen.

Die Identifikation gefälschter Nahrungsmittel erweist sich als deutlich schwieriger. Wurden laut Statistik von 2008 lediglich Produkte im Wert von 400.000 Euro beschlagnahmt, tauchen sie in der 2009er Statistik gar nicht mehr als Kategorie auf. Doch Experten wissen: Über den Internethandel gelangen falsche Waren mittlerweile nicht mehr per Container ins Land, sondern werden auf dem Postweg direkt an den Endverbraucher geschickt. Die Dunkelziffer dürfte also entsprechend hoch ausfallen. (Bericht von Klartext Online: ra)

Bizerba: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Kriminalitätsform Betrug noch effektiver bekämpfen

    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback verstärken gemeinsam den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen. "Bei der Bayerischen Polizei konzentrieren wir die Ermittlungen im Bereich des Betrugs im Gesundheitswesen bei einem Wirtschaftskommissariat in jedem Polizeipräsidium", kündigte Herrmann an. Prof. Dr. Bausback begrüßte die Zuständigkeitskonzentration auf Seiten der Polizei: "Hierdurch werden fachliche Kompetenz, Erfahrung und technisches Know-how in schlagkräftigen Einheiten gebündelt. Gemeinsam mit unseren seit 2014 bestehenden drei Schwerpunktstaatsanwaltschaften sind das hervorragende Voraussetzungen, um Straftäter, die im Gesundheitswesen auf unser aller Kosten ihr Unwesen treiben, effektiv zu verfolgen."

  • Deutsche Gerichte funktionieren auch auf Englisch

    Auf Initiative Bayerns und anderer Länder behandelte der Bundesrat den länderübergreifenden Gesetzesentwurf zur Einführung von Kammern für internationale Handelssachen. Dort sollen Gerichtsverfahren künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hierzu im Bundesrat: "Das deutsche Recht und die deutsche Gerichtsbarkeit werden - zu Recht - weltweit hoch geschätzt. Englisch als Gerichtssprache ist dabei ein wichtiger Faktor, um Deutschland als Standort internationaler Rechtsstreitigkeiten noch besser zu etablieren." Die Verständigung in englischer Sprache sei im internationalen Wirtschaftsverkehr nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Grund würden Prozessparteien derzeit häufig einen Gerichtsstand im englischsprachigen Raum wählen.

  • Provisionen bei der Anlageberatung

    Aktueller Bericht des niederländischen Finanzministeriums: Provisionsverbot für Finanzdienstleistungen verbessert Beratungs- und Produktqualität. Sowohl in den Niederlanden, als auch in Großbritannien sind Provisionen seit 2013 verboten. Der vzbv fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten. Positive Bilanz nach fünf Jahren Provisionsverbot: In einem aktuellen Bericht stellt das niederländische Finanzministerium Studienergebnisse zur Wirkung des Provisionsverbots vor. Demnach habe sich die Beratungs- und Produktqualität verbessert. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, Provisionen auch in Deutschland zu verbieten.

  • Trends: Cloud, Compliance und OT

    Die Bedrohung durch Cyberkriminalität hat im vergangenen Jahr neue Ausmaße erreicht. Angriffe wie NotPetya und Wannacry haben weltweit für Chaos gesorgt. Diese Ransomware-Attacken, also Erpressungssoftware, bei der Angreifer in ein Computersystem eindringen, alle Daten verschlüsseln und dann Lösegeld verlangen, werden auch in Zukunft keine Einzelfälle bleiben. Welche Entwicklungen das neue Jahr außerdem mit sich bringen wird und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten, erörtert Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Skybox Security.

  • Die unheilige Risiko-Allianz

    Vor kurzem veröffentlichte der Allianz-Konzern nun zum siebten Mal sein sogenanntes "Risk-Barometer" mit einer Rekordzahl von diesmal 1.911 Teilnehmern aus 80 Ländern. Befragt wurde ein breites Spektrum: Allianz-Kunden und Makler, Risikoberater, Underwriter, Führungskräfte und Schadenexperten. Die Befragung wurde von Oktober bis November 2017 durchgeführt. Großkonzerne, mittlere und kleine Unternehmen waren gehalten bis zu drei Risiken anzugeben, die Ihrer Einschätzung nach derzeit die für sie wichtigsten sind. Bereits zum sechsten Mal in Folge schaffte es die Betriebsunterbrechung auf Platz 1 der weltweit am meisten gefürchteten Risiken.