Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Einstieg in die Zeitarbeitsbranche


Zeitarbeit und Normalarbeitsverhältnis: Zwischen Konkurrenzgedanken, Einstiegsmöglichkeiten und Arbeitslasten
Arbeitssuchende nutzen die Zeitarbeitsbranche als Einstiegsmöglichkeit zurück in die Arbeitswelt

(29.06.15) - Es ist ein hartnäckiges Vorurteil, dass die durchschnittlich 877.599 Deutschen, die in der Zeitarbeitsbranche tätig sind, andere Beschäftigungsverhältnisse verdrängen. Dr. Hans-Peter Klös vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln ist dem nachgegangen. Aus seinen kürzlich veröffentlichten Statistiken geht hervor, dass 2005 40 Prozent der Erwerbstätigen im Normalarbeitsverhältnis tätig waren, dieser Anteil stieg bis 2013 sogar auf 46 Prozent an.

Der Anteil der Zeitarbeiter, die zu den sogenannten "atypisch Beschäftigten" zählen, ist dafür beinahe konstant geblieben. Ihr Anteil lag 2013 bei 14 Prozent. Während sich die Zahlen der Erwerbstätigen in Normalarbeitsverhältnissen und atypischen Arbeitsverhältnissen annähern, ist die Zahl der Beschäftigungslosen sogar von 35 Prozent auf 27 Prozent gesunken.

Die Experten der iperdi Holding Nord GmbH erklären sich diesen Umstand auch dadurch, dass Arbeitssuchende die Zeitarbeitsbranche als Einstiegsmöglichkeit zurück in die Arbeitswelt nutzen. Und zwar erfolgreich, wie auch die von Dr. Klös veröffentlichte Studie bestätigt:

Drei Viertel der ehemals arbeitslosen Befragten war auch sechs Monate nach ihrem Einstieg in die Zeitarbeitsbranche noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Ein ähnlicher Trend ist auch bei Berufseinsteigern zu beobachten, für die Personal-Leasing- Unternehmen dank Branchenzuschlägen, der Möglichkeit auf eine langfristige Anstellung in der Zeitarbeitsbranche und des gesetzlichen Mindestlohns zunehmend attraktiv werden. Die Zahlen belegen das Ungleichgewicht zwischen dem Konkurrenzgedanken der Erwerbstätigen und der tatsächlichen der Arbeitslage.

"Die Zeitarbeitsbranche und die Erwerbstätigen im Normalarbeitsverhältnis konkurrieren keineswegs um eine Anzahl an Arbeitsplätzen", erklärt Thomas Rehder, der Geschäftsführer der iperdi Holding Nord GmbH: "Im Gegenteil, aufgrund von Fachkräftemangel helfen Zeitarbeiter beispielsweise während Auftragsspitzen, die Arbeitslast zu stemmen, die sonst kaum zu bewältigen wäre. Die Zeitarbeiter dienen daher nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung des Personalstamms, um flexibel und effizient bleiben zu können. Dies ist ein Umstand, der vielen Erwerbstätigen auch in Zukunft bewusst gemacht werden muss." (iperdi: ra)

iperdi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

  • Besonders besorgniserregende Stoffe

    Die ECHA hat zwei neue Chemikalien in die Liste der SVHCS (besonders besorgniserregende Stoffe) aufgenommen. Eine davon ist fortpflanzungsgefährdend, die andere hat sehr persistente und stark bioakkumulierbare gefährliche Eigenschaften.

  • KI für modernes Vertragsmanagement

    Laut des neuen "Digital Maturity Report" von DocuSign sind 78 Prozent der europäischen Führungskräfte von ihren aktuellen digitalen Prozessen frustriert. KI-gestützte Tools könnten Abhilfe schaffen und die Produktivität steigern. Anlässlich des "Artificial Intelligence Appreciation Day" stellte DocuSign fünf Trends vor, wie KI den Vertragsprozess revolutioniert:

  • Erhöhung der Cybersicherheit in Europa

    Das verarbeitende Gewerbe ist ein entscheidender Teil der europäischen Wirtschaft und umfasst viele Bereiche von der kleinen Produktion bis hin zu groß angelegten industriellen Prozessen. Mit zunehmender Digitalisierung und Vernetzung ist der Sektor mit immer größeren Cybersicherheitsrisiken konfrontiert, die schwerwiegende Folgen für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit haben könnten.

  • Zugriffsmöglichkeiten durch US-Behörden

    Die deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden haben sich Ende Januar mit der rechtlichen Bewertung von Zugriffsmöglichkeiten öffentlicher Stellen von Drittländern auf personenbezogene Daten von EU-Bürgern auseinandergesetzt. Die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group erläutern den Beschluss der Datenschutzkonferenz (DSK), der insbesondere für internationale Unternehmensgruppen und Cloud-Anbieter eine hohe Praxisrelevanz hat.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen