- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Internetnutzung am Arbeitsplatz umstritten


Viele Unternehmen versuchen, über Betriebsvereinbarungen zu regeln, in welchem Umfang der dienstliche PC auch für private Surf-Ausflüge genutzt werden darf
Durch die Vermischung von privaten und betrieblichen Nutzungsdaten wird auch die Kontrolle der geschäftlichen Daten zu einer rechtlichen Gratwanderung


(21.08.07) - Als im vergangenen Jahr die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft noch zur Arbeitszeit angepfiffen wurden, stellte sich für viele Unternehmen die Frage, wie sie damit umgehen, wenn Arbeitnehmer während ihrer Dienstzeit Internet oder andere Medien privat nutzten, um am Ball zu bleiben. Damals wurde angesichts des deutschen Sommermärchens sicher über manches hinweggesehen, was im Alltagsgeschäft geahndet worden wäre. Besonders die private Internetnutzung am Büro-PC stellt Arbeitgeber und Angestellte vor Probleme. Mancher hat sich schon um Kopf und Kragen gesurft und beschäftigt aufgrund unverhältnismäßiger Privatnutzung die Gerichte. Der Bonner Informationsdienst "Neues Arbeitsrecht für Vorgesetzte" spricht von einem jährlichen Schaden von 54 Mrd. Euro, der angeblich der deutschen Wirtschaft durch privates Surfen am Arbeitsplatz entstehen soll.

"Insbesondere Behörden kämpfen gegen die exzessive Surf-Lust vieler Beamter an. So ermittelte die Stadt Freiburg den massenhaften privaten Download von Musik und Filmen als Ursache für die Überlastung ihrer Netzwerke", berichtete das Magazin Focus. Allein für die Stadt Berlin habe der dortige Rechnungshof ermittelt, "dass das Internet in einzelnen Bezirksämtern bis zu zwei Dritteln privat genutzt würde, und errechnete einen Schaden von 50 Mio. Euro." Einer Erhebung der Online-Stellenbörse Monster zufolge surfen europaweit über ein Drittel aller Arbeitnehmer auch im Job privat.

Viele Unternehmen versuchen, über Betriebsvereinbarungen zu regeln, in welchem Umfang der dienstliche PC auch für private Surf-Ausflüge genutzt werden darf. Sicherheitsrelevante Branchen sprechen allerdings auch generelle Verbote aus. Doch das Problem liegt tiefer:

Durch die Vermischung von privaten und betrieblichen Nutzungsdaten wird auch die Kontrolle der geschäftlichen Daten zu einer rechtlichen Gratwanderung. Mehr noch - bei einer vollständigen Archivierung sämtlicher E-Mails und Kommunikationsdaten speichert das Unternehmen auch den privaten Teil - bei geschäftsrelevanten Daten sogar über zehn Jahre hinaus. Die freie Benutzung der Internet-Systeme durch die Mitarbeiter macht den IT-Verantwortlichen rechtlich zum Telekommunikationsanbieter, mit der Verpflichtung zur Datenvorratshaltung, zur besonderen Einhaltung des Fernmeldegeheimnisses und weitere Hürden. Die Erlaubnis zur privaten Internetnutzung sei vor diesem Hintergrund zwar gut gemeint, rechtlich blieben aber Fallstricke.

Neben dem Problem der Datenspeicherung von beruflicher und privater Internet-Nutzung oder E-Mails sehen Experten vor allem ein Bewusstseinsproblem beim Faktor Mensch: Pishing, das Ausspähen oder Erschleichen von Passwörtern und Codes, ist durch Technik alleine nicht in den Griff zu kriegen. So birgt die private Internutzung am Arbeitsplatz auch Gefahren für die Sicherheit der Unternehmens-IT.

Leider gehören die Mitarbeiter zu den großen Sicherheitsrisiken. Schnell gefährden sie die Systeme aus Unwissenheit, wenn sie E-Mail-Anhänge anklicken, die Viren enthalten. Bis 2011 werden deutsche Unternehmen nach einer Untersuchung der Nationalen Initiative für Internetsicherheit ihre Ausgaben für die Informationssicherheit deutlich erhöhen. Die Initiative hatte unter anderem belegt, dass derzeit die größte Gefahr für die Informationssicherheit eines Unternehmens von den eigenen Angestellten ausgeht.

"Hier besteht definitiv noch Nachholbedarf. Zumindest die mittelständischen und großen Unternehmen sollten einen schriftlichen Verhaltenscodex etablieren, der den Umgang mit Daten verbindlich regelt", meint Nifis-Chef Peter Knapp. (Autor: ne-na.de, ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.