- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Billigere Roaming-Tarife für Handys


Mobilfunk: Günstige EU-Handytarife schnell nutzen - Zum 30. Juni 2007 trat neue Roaming-Verordnung für öffentliche Mobilfunknetze in der EU in Kraft
Matthias Kurth und Michael Glos appellieren: "Neue Wahlmöglichkeiten gründlich prüfen und Chancen zum Sparen bei Auslands-Roaming schnell ergreifen"


Matthias Kurth:
Matthias Kurth: Regelungen sind komplex, Bild: Bundesnetzagentur

(17.08.07) - Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat Verbraucherinnen und Verbraucher ermutigt, den neuen Euro-Tarif für Auslandsgespräche bei ihrem Mobilfunkanbieter einzufordern. Die von der EU beschlossenen billigeren Roaming-Tarife für Handys gelten sonst erst automatisch ab 1. Oktober 2007.

Ende Juni war auf Initiative der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine entsprechende EU-Verordnung in Kraft getreten. Mit ihr wurde der der so genannte Eurotarif für Handygespräche in das EU-Ausland eingeführt. Mobilfunkanbieter dürfen ihren Kundinnen und Kunden, die im europäischen Ausland telefonieren, künftig nicht mehr als 49 Cent je Minute berechnen. Für eingehende Gespräche ist das Entgelt auf 24 Cent je Minute begrenzt.

Diese Obergrenzen werden in den nächsten drei Jahren noch weiter abgesenkt. Im dritten Jahr kann man für 43 Cent telefonieren und sich für 19 Cent im EU-Ausland anrufen lassen. Insgesamt bleibt die Verordnung auch nur auf diese drei Jahre begrenzt. Die Bundesregierung geht davon aus, dass danach der Wettbewerb - ohne staatliche Eingriffe - auf dem Roaming-Markt für niedrigere Preise sorgt.

Verbraucherinnen und Verbraucher können innerhalb der kommenden zwei Monate entscheiden, ob sie bei ihrem Mobilfunkbetreiber bleiben oder den Anbieter wechseln. Wer bis zum Ablauf dieser Frist keine Entscheidung getroffen hat, wird automatisch auf EU-Tarife umgestellt. Voraussetzung hierfür ist, dass der EU-Tarif billiger ausfällt als der bisherige Tarif.

Die Bundesnetzagentur kontrolliert in Deutschland, dass die vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat verabschiedete Roaming-Verordnung von den Unternehmen gesetzeskonform für ihre Kunden umgesetzt wird. Diese Roaming-Verordnung ist im Amtsblatt der EG veröffentlicht worden und somit in Kraft getreten. Damit erhält jeder mobil im Ausland telefonierende ("roamende") Kunde - egal, ob Prepaid- oder Vertragskunde - das Recht auf preiswertere Tarife.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, appellierte sowohl an die Mobilfunkunternehmen als auch an die Verbraucher, die neuen Regeln rasch umzusetzen bzw. die Vorteile zu nutzen. "Nach der langen Diskussion hat der Verbraucher jetzt die Chance, seine Roaming-Kosten im Ausland wirksam zu begrenzen. Wichtig ist, sich genau zu informieren und neue Angebote kritisch zu prüfen. Wer jetzt schnell handelt, kann früher umgestellt werden und daher mehr sparen. Die Regelungen sind komplex und so ist eine Aufklärung der Mobilfunkkunden über Vor- und Nachteile der neuen Wahlmöglichkeiten dringend geboten", sagte Kurth.

Die Verordnung sieht eine Preisobergrenze für Endkundenpreise ("Eurotarif") vor. Auch auf Vorleistungsebene werden Preisobergrenzen festgelegt, diese betreffen die Entgelte der Anbieter untereinander. Die sukzessive sinkenden Preisobergrenzen wurden wie folgt festgelegt:

Höchstbetrag des Eurotarifs für im Ausland ausgehende Anrufe:
Sommer 2007 = 49 Cent
Sommer 2008 = 46 Cent
Sommer 2009 = 43 Cent

Höchstbetrag des Eurotarifs für im Ausland eingehende Anrufe:
Sommer 2007 = 24 Cent
Sommer 2008 = 22 Cent
Sommer 2009 = 19 Cent

Höchstbetrag des Großkundenentgelts (Vorleistungsentgelt):
Sommer 2007 = 30 Cent
Sommer 2008 = 28 Cent
Sommer 2009 = 26 Cent
Tarife pro Minute ohne MWSt.

Die Verordnung sieht eine Umsetzung in mehreren Schritten vor. Als erstes wird jeder Kunde individuell und leicht verständlich von seinem Anbieter - Netzbetreiber oder Diensteanbieter - über den neuen Eurotarif informiert und erhält innerhalb eines Monats, d.h. bis 30. Juli 2007, ein Angebot hierüber. Er hat längstens zwei Monate Zeit, sich für den Eurotarif zu entscheiden. Nach Eingang des Auftrags beim Anbieter wird der Kunde innerhalb eines Monats auf diesen Tarif umgestellt. Die Umstellung sollte unkompliziert erfolgen. Sofern ein Kunde nicht reagiert, wird er automatisch am Ende der zweimonatigen Entscheidungsfrist umgestellt. So sollten spätestens ab Oktober 2007 alle Kunden in den Genuss des Eurotarifs von höchstens 0,49 Euro (ohne Mehrwertsteuer) für abgehende und 0,24 Euro (ohne Mehrwertsteuer) für angenommene Gespräche kommen.

Kunden, die sich vor dem 30. Juni 2007 für ein spezielles Roaming-Angebot ihres Anbieters entschieden hatten, können ebenfalls den Eurotarif wählen, müssen dies aber ausdrücklich ihrem Anbieter mitteilen, d. h. sie werden nicht automatisch umgestellt. Diese Kunden sollten von ihrem Anbieter darüber informiert werden, dass sie einen solchen besonderen Tarif haben, so dass sie sich dann bewusst für den Eurotarif entscheiden können, wenn dieser für sie günstiger ist.

Neukunden sollten bei Vertragsabschluss auf den Eurotarif hingewiesen werden. Sofern dieser noch nicht verfügbar ist, sollten Neukunden wie Altkunden behandelt, d. h. in entsprechender Weise informiert und umgestellt werden.

Den Anbietern obliegt ferner eine Reihe von Transparenzverpflichtungen gegenüber ihren Kunden. Insbesondere werden ab 30. September 2007 alle Kunden bei Grenzübertritt eine Information über die Höchstentgelte für Telefonate erhalten. Außerdem müssen die Anbieter eine kostenfreie Hotline einrichten, bei der sich die Kunden zusätzlich informieren können.

"Wir werden über die Einhaltung dieser Informations-, Umstellungs- und Transparenzverpflichtungen der Anbieter gegenüber ihren Kunden wachen und bei eventuellen Verstößen einschreiten , sagte Präsident Kurth abschließend.

Bei Anfragen und Beschwerden können sich die Kunden zunächst an ihren Anbieter und in der Folge an den Verbraucherservice der Bundesnetzagentur wenden:

Bundesnetzagentur Verbraucherservice
Postfach 8001
53105 Bonn
Telefon: 030 22480-500

Download des Faltblatts "EU-Handy-Gebühren - jetzt günstiger!"vom Bundeswirtschaftsministerium (695 KB)

(Bundesnetzagentur: Deutsche Bundesregierung: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.