- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

E-Mail-Langzeitarchivierung für Uni


Universität Regensburg archiviert E-Mails rechtskonform: Abdeckung rechtlicher Anforderungen durch revisionssichere Langzeitarchivierung
E-Mails trotz automatisierter Archivierung zur Recherche zur Verfügung haben und dabei der gesetzlichen Nachweispflicht Rechnung tragen

(10.07.07) - Die Universität Regensburg hat sich nach einem intensiven Auswahlprozess für die E-Mail-Archivierung der COI GmbH aus Herzogenaurach entschieden. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Testphase, ist das System "COI-BusinessFlow for GroupWise" nun seit mehreren Wochen bei 2.500 Anwendern im Live-Einsatz.

Die Universität Regensburg sah sich angesichts steigender E-Mail-Flut und dem immer größer werdenden Druck seitens des Gesetzgebers gezwungen, die eigenen E-Mail-Server zu entlasten sowie die E-Mails gesetzeskonform zu archivieren. Hierzu wurde ein Softwareauswahlprozess eingeleitet, der das für und wider der einzelnen Archivierungslösungen für Novell GroupWise-Elemente beleuchtete und bewertete. Im Anschluss daran folgte für zwei von fünf Anbietern eine mehrwöchige Software-Testphase unter reellen Bedingungen, aus dem die COI GmbH als Sieger hervor ging.

Die E-Mail-Archivierungslösung dient neben der Archivierung der direkten Nachvollziehbarkeit der Geschäftsvorfälle, dem Wegfall lokaler unzugänglicher Ablagen, der Ablage der E-Mails im Kontext zu Dokumenten und Akten, dem Schutz vor Informationsverlust, der langfristigen sicheren Ablage der E-Mails sowie der Abdeckung rechtlicher Anforderungen durch revisionssichere Langzeitarchivierung.

Ein wesentliches Projektziel des Rechenzentrums der Universität Regensburg war, die geschäftsrelevanten Informationen serverseitig zentral abzulegen und dabei die E-Mails trotz der automatisierten Archivierung für den einzelnen Mitarbeiter zur Recherche zur Verfügung zu haben und der gesetzlichen Nachweispflicht Rechnung zu tragen.

"Ein wichtiges Entscheidungskriterium für COI war, dass die Mitarbeiter durch die Compliance-Lösung im täglichen Arbeitsalltag unterstützt werden. Vor allem soll durch die Software kein Mehraufwand für die Archivierung entstehen und die Mitarbeiter schnell in der Lage sein, mit dem System umzugehen. Zudem muss jeder Mitarbeiter weiterhin die Möglichkeit haben, seine Nachrichten individuell im Archiv zu recherchieren. Auch hier hat die COI mit ihrer intuitiv bedienbaren BusinessArchive for GroupWise überzeugt", sagte Martin Wimmer, Leiter des Rechenzentrums der Universität Regensburg zu den Auswahlkriterien der E-Mail-Einführung.

Im Zuge des sehr positiven Projektverlaufes haben das Rechenzentrum der Universität Regensburg und die COI GmbH eine enge Zusammenarbeit für die Zukunft angekündigt. Ziel der Entwicklungspartnerschaft ist es, die standardisierte Lösung gemeinsam im Hinblick auf die Integration in Novell GroupWise weiterzuentwickeln.

Informationen zur Universität Regensburg
Die Universität Regensburg wurde 1962 durch einen Beschluss des bayerischen Landtags gegründet. Als vierte Landesuniversität Bayerns öffnete sie im Wintersemester 1967/68 mit voll ausgebautem Forschungs- und Lehrbetrieb Ihre Pforten. Bereits 1487 hatte Herzog Albrecht IV. von Bayern gemeinsam mit dem Rat der Stadt eine Petition beim Papst eingebracht, mit der die Gründung einer Universität zu Regensburg verfügt werden sollte. Das Vorhaben scheiterte damals an den wirtschaftlichen Verhältnissen, doch blieb der Gedanke einer Universitätsgründung auch in den späteren Jahrhunderten aktuell, ohne Wirklichkeit zu werden. Heute sind dort 18.000 Studierende eingeschrieben und 4.200 Menschen an 12 Fakultäten beschäftigt.
(COI: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.