Sie sind hier: Home » Markt » Invests

International einheitliche Basel II-Ratings


Länderübergreifendes Basel II-Risikomanagement zur Bewertung von Leasing-Vertragspartnern
GRZ IT Gruppe baut auf "Innovations Risk Rating Platform"


(10.11.09) - Die GRZ IT Gruppe hat für die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und ihre Leasingtöchter eine zentrale, web-basierte Basel II Rating-Anwendung erstellt. Auf der Basis der "Risk Rating-Plattform" von Innovations Software Technology, einem Mitglied der Bosch-Gruppe, ist die Anwendung innerhalb kurzer Zeit entstanden. Seit September 2009 bewerten die zugehörigen Leasingagenturen in den Osteuropäischen Ländern Leasinganträge im Privat- und Geschäftskundensegment mit der Rating-Anwendung.

Die GRZ IT Gruppe, einer der größten IT-Dienstleister Österreichs, hat für die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und ihre Leasingtöchter eine zentrale, web-basierte Anwendung für die Bewertung der Leasinganträge von Firmen- und Privatkunden in den Bereichen PKW, LKW, Maschinen- und Immobilien-Leasing erstellt. Die Basel II-Rating-Anwendung wird seit Anfang September 2009 von den angeschlossenen Agenturen in Ungarn, Polen, der Slowakei, Rumänien und Kroatien eingesetzt. Aktuell enthält die Rating-Anwendung vier Bewertungsmodelle, die in unterschiedlichen Sprachen und Ausprägungen zur Anwendung kommen.

"Die Resonanz in den Ländern war sehr positiv. Das System hat die Anwender mit Schnelligkeit und Einfachheit überzeugt", so Magister Christina Wagner, verantwortlich für das Risikomanagement der osteuropäischen Leasingtöchter der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich.

Kurze Time-to-Market
Die zentrale Web-Anwendung wurde innerhalb von zwölf Wochen umgesetzt. Der Zeitfaktor war ein wichtiges Kriterium für die Entscheidung der GRZ IT Gruppe, die Anwendung gemeinsam mit dem Dienstleister Innovations und dessen Risk Rating-Plattform zu erstellen.

Dr. Dr. Helmut Hamberger, Projektleiter von Seiten des Kunden, erläutert: "Neben der Dynamik und Flexibilität der Applikation hat uns die Umsetzungsgeschwindigkeit und Kompetenz von Innovations überzeugt".

Innerhalb kürzester Zeit wurden die Rating-Experten der GRZ IT Gruppe und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich in die Lage versetzt, mit der Risk Rating-Plattform und deren grafischem Modellierungswerkzeug Rating-Modelle selbst zu erstellen und weiter zu entwickeln. Außer den fachlichen Modellen haben die Modellexperten auch die zugehörigen Benutzerschnittstellen und Workflows für die Freigabe von Ratings erstellt.

International einheitliche Basel II-Ratings
Die zentrale Basel II-Rating-Anwendung löst eine heterogene Systemlandschaft ab und stellt sicher, dass die Bewertung der Leasingpartner international einheitlich erfolgt. Hierfür hat Innovations die umfassende Integration der Anwendung in die bestehende Infrastruktur sichergestellt, wobei hohe Sicherheitsanforderungen zu berücksichtigen waren. Beispielsweise wurden das Berechtigungssystem für die Benutzerverwaltung und das Mailsystem angebunden, um Aufgaben im Erstellungs- und Freigabeprozess automatisch mailbasiert zu übermitteln.

Transparent und revisionssicher bewertet
Die Anwendung ermöglicht den Risikoverantwortlichen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich heute, alle Ratingvorgänge – aktuelle, abgeschlossene und sogar gelöschte – inklusive ihrer Ergebnisse zu jeder Zeit nachzuvollziehen. Hierfür werden alle Ratings Basel II-konform revisionssicher historisiert.
Für die aktuelle Bewertung, wie ein Rating-Ergebnis zustande gekommen ist, stehen den Risikoexperten die Bewertungsregeln transparent in der Form grafischer Regelmodelle zur Verfügung.

Ausblick
Auf Basis der sehr positiven Ressonanz sollen in Kürze weitere Märkte die zentrale Basel II-Rating-Anwendung nutzen. Darüber hinaus plant die GRZ IT Gruppe, die Anwendung um die Nutzung von Daten externer Anbieter und Auskunfteien zu erweitern. (Innovations Software Technology: ra)

Innovations Software Technology: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Compliance-Softwaresuite von Chainalysis

    Chainalysis, die Blockchain Data Platform, teilt mit, dass BNY Mellon (Bank of New York Mellon Corporation) die erste global systemrelevante Bank (Global Systemically Important Banks - G-SIBs) ist, welche die Compliance-Software von Chainalysis als Teil des Risikomanagementprogramms nutzen wird. Diese Integration ist Teil der Strategie des Unternehmens, Kryptowährungsdienstleistungen für Kunden zu entwickeln.

  • KI-gesteuerte Identifizierung von Verdachtsfällen

    Modularbank, ein Fintech-Unternehmen aus Estland, das eine moderne und flexible Core-Banking-Plattform anbietet, schließt eine Partnerschaft mit dem Münchner Fintech Hawk:AI, das eine Lösung zur Erkennung und Bearbeitung von Geldwäscheverdachtsfällen entwickelt hat. Die Software Hawk:AI wird als Out-of-the-Box-Lösung direkt in die Core-Banking-Plattform von Modularbank integriert. Die Cloud-agnostische Core-Banking-Plattform von Modularbank ermöglicht es Banken, Finanzdienstleistern und Unternehmen aus anderen Branchen (z.B. dem Handel oder der Telemedizin), ihre modulare Finanztechnologie dank APIs nahtlos in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Dadurch können Unternehmen innerhalb von Wochen neue, innovative Finanzprodukte einführen, die den Bedürfnissen und Erwartungen ihrer Kunden entsprechen.

  • Prävention: Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung

    Kunden des Open Banking-Providers BANKSapi profitieren ab sofort von der Geldwäschebekämpfungs-Software von Hawk:Ai. Diese lässt sich flexibel in die Prozesse der BANKSapi einfügen. Das RegTech Unternehmen Hawk:Ai liefert BANKSapi seine AML-CFT Lösung als Software-as-a-Service (SaaS). Neben schneller Integration und flexiblen Arbeitsabläufen stellt die Kombination aus herkömmlichen Filtern und Machine Learning die Kernfunktionalität in der Verdachtsfallerkennung der Plattform dar. Hawk:Ai beschreitet dabei mit der Analyse von großen Datenmengen in der Cloud - auch institutsübergreifend wie im Anwendungsfall der BANKSapi - neue Pfade in der Geldwäscheprävention.

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen