- Anzeigen -

Nahrungsmittelsicherheit und Umweltschutz


Studie "Perspektiven der Landwirtschaft": Starke Übereinstimmung zwischen Landwirten und Verbrauchern
Eine große Mehrheit der Landwirte glaubt nicht, dass die Verbraucher bereit sind, höhere Preise für umweltfreundlich erzeugte Nahrungsmittel zu bezahlen


(24.11.11) - Sowohl das Interesse der Verbraucher an der Landwirtschaft als auch ihr persönlicher Respekt gegenüber Landwirten ist hoch. Das gilt sogar in Ländern, in denen weniger als zwei Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft arbeiten, wie eine Studie der BASF über die Perspektiven der Landwirtschaft ergab. Für die Untersuchung wurden 1.800 Landwirte und 6.000 Verbraucher befragt. Jedoch sind sich Landwirte und Verbraucher auch einig, dass das Ansehen der Landwirte innerhalb der Gesellschaft weiterhin gering ist. Die Studie zeigt auf, wie Landwirte und Verbraucher den Beruf des Landwirts, seine Herausforderungen und sein professionelles Netzwerk sehen. Dabei wurden überraschend große Übereinstimmungen bei den Hauptthemen gefunden, einschließlich der Rolle der Landwirte und der großen Herausforderungen, denen sie sich im 21. Jahrhundert stellen müssen.

Die Umfrage wurde in Brasilien, Indien, den USA, Deutschland, Spanien und Frankreich in Zusammenarbeit mit dem global tätigen Marktforschungsunternehmen Synovate GmbH und mit Professor Dr. Ulrich Oevermann, Professor für Soziologie an der Universität Frankfurt, durchgeführt.

Die Studie zeigt, dass sowohl Landwirte als auch Verbraucher die Landwirtschaft als Berufung ansehen, bei der es um die Erzeugung von Nahrungsmitteln, die Erhaltung einer ländlichen Kultur und die Pflege der Landschaft geht. Mit der Bezeichnung "Bewirtschafter des Landes" oder "Landschaftspfleger", haben sich die Landwirte in allen Ländern am häufigsten selbst beschrieben (über 80 Prozent), von den Verbrauchern wurden sie hingegen deutlich seltener (50-60 Prozent) so gesehen. Bei der Beantwortung einer ähnlichen Frage geben einige Verbraucher den Landwirten darüber hinaus die Schuld für viele der derzeitigen Umweltprobleme: am häufigsten in den Ländern Brasilien, Indien und Frankreich (38-43 Prozent), dagegen weniger in den USA und in Deutschland (23 Prozent).

Bei der Vorstellung der Studie am Presse-Informationstag der BASF Agricultural Solutions erklärte Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstands der BASF SE: "Viele Landwirte nehmen die Bedenken der Verbraucher sehr ernst und sie tun ihr Bestes, um diesen zu entsprechen. Für uns ist dies ein sehr wichtiges Ergebnis. Es zeigt sehr klar, wo wir den Landwirten mit nachhaltigen Produkten und Lösungen helfen können, um hier eine Lücke zu schließen."

Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts: Die Welt ernähren
Ungefähr 80 Prozent der Landwirte und Verbraucher aller Länder stimmen darin überein, dass die Ernährung der Welt die Hauptaufgabe der Landwirtschaft ist. Trotzdem meint die Mehrheit der Landwirte, dass Verbraucher die Herausforderungen der Nahrungsmittelversorgung oder die Realität der Landwirtschaft nicht in ihrem vollen Umfang verstehen. Die Zustimmung von Landwirten und Verbrauchern zum Beitrag der Pflanzenbiotechnologie war am höchsten in Ländern mit einem hohen Anteil an gentechnisch veränderten Pflanzen wie in Indien (76 Prozent der Landwirte und 62 Prozent der Verbraucher), Brasilien (78 Prozent und 29 Prozent) und den USA (53 Prozent und 25 Prozent).

Kluft zwischen Verbraucherinteresse und Verbraucherwissen
Die Verbraucher zeigen ein hohes Interesse an der Landwirtschaft (von 84 Prozent in Indien bis 50 Prozent in Frankreich). Gleichzeitig räumen sie aber ein, dass sie generell nicht genug über die Landwirtschaft wissen, um sie richtig beurteilen zu können. Obwohl Landwirte auch diese Interessens- und Wissenslücke sehen, nehmen viele Landwirte (von 40 Prozent in den USA bis 74 Prozent in Indien) die Sorgen der Verbraucher ernst und glauben, dass sie mehr tun müssen, um den Erwartungen der Verbraucher zu entsprechen.

Der Preis als Hindernis, wenig Unterstützung für Umwelt-Subventionen
Der Preis für Nahrungsmittel und umgekehrt der Preis des Umweltschutzes bleiben sowohl für Landwirte als auch für Verbraucher weiterhin ein Hindernis. Eine große Mehrheit der Landwirte glaubt nicht, dass die Verbraucher bereit sind, höhere Preise für umweltfreundlich erzeugte Nahrungsmittel zu bezahlen. Obwohl einige Verbraucher (30 Prozent) höhere Preise zahlen würden, sind mehr als die Hälfte der Befragten in Frankreich, Spanien, Deutschland und den USA nicht dazu bereit.

Eine Mehrheit der Verbraucher und Landwirte in allen Ländern sehen Subventionen weitgehend als Mittel, um die Nahrungsmittelpreise niedrig zu halten – besonders in Indien (74 Prozent), Brasilien (67 Prozent) und Deutschland (64 Prozent) – und nicht als Unterstützung für die Umwelt (ungefähr 30 Prozent).

Landwirte meinen, dass sowohl die Industrie als auch die Verbraucher die Landwirtschaft unterstützen sollten. Von der Industrie erwarten sie mehr umweltfreundliche Produkte und eine bessere Vertretung in der Öffentlichkeit. Von den Landwirten erwarten sie ein besseres landwirtschaftliches Verständnis und die Bereitschaft mehr für Umweltvorteile zu bezahlen. Von Marcinowski wurden die Resultate der Studie so zusammengefasst: "Diese Ergebnisse sind eine klare Botschaft: Landwirte erwarten Unterstützung bei Herausforderungen, die weit über den geschäftlichen Erfolg hinausgehen. Gleichzeitig sind sie ein Weckruf für uns alle, die Industrie, die Verbraucher und die politischen Entscheidungsträger, dass es notwendig ist, die Wissenslücke im Hinblick auf die Landwirtschaft zu schließen und den Landwirten eine breitere Unterstützung auf ihrem Weg in die Zukunft zu geben." (BASF: ra)

BASF: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Bekämpfung der Geldwäsche

    Geldwäsche und die damit verbundenen behördlichen Untersuchungen stellen für Unternehmen der Finanzbranche mehr denn je große Risikofaktoren dar. Viele versuchen deshalb, mit Maßnahmen der Risikominimierung gegenzusteuern und trennen sich - mitunter grundlos - von ansonsten profitablen Geschäftsfeldern oder beenden geschäftliche Beziehungen. Gleichzeitig fehlt es in zahlreichen Unternehmen an angemessenen Budgets für Anti-Geldwäsche-Programme und für Maßnahmen zur Einhaltung von Rechtsvorschriften. Defizite gibt es zudem bei der Schulung und Weiterbildung von Vorstands- und Geschäftsführungsmitgliedern. Das sind die Ergebnisse einer internationalen Umfrage, die das global tätige Beratungsunternehmen AlixPartners unter Führungskräften und Vorständen von 361 Finanzunternehmen durchgeführt hat.

  • Ethikrat soll Regeln für autonome Autos aufstellen

    Späße des Beifahrers, die Bedienung von Instrumenten oder Ereignisse am Fahrbahnrand lenken einen menschlichen Fahrer vom Verkehrsgeschehen ab. Ein Fahrassistent lässt sich davon nicht beeindrucken. Doch nach welchen Grundsätzen die Technik handelt, wenn unerwartet ein Fußgänger auf die Straße läuft oder der Vordermann bremst, ist noch nicht abschließend geklärt. Die große Mehrheit in der Automobilbranche (86 Prozent) fordert, dass ein Ethikrat oder eine ähnliche, unabhängige Instanz festlegen soll, wie ein selbstfahrendes Auto in Gefahrensituationen agiert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern von Unternehmen der Automobilindustrie mit 20 oder mehr Mitarbeitern.

  • Missbrauch von Berechtigungen

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.

  • E-Rechnung: Die deutsche Verwaltung als Treiber

    Mach präsentiert in Zusammenarbeit mit dem renommierten Marktanalysten Bruno Koch von Billentis die neuesten Marktzahlen und Erhebungen zur elektronischen Rechnungsbearbeitung in Europa. Laut der Studie steht die E-Rechnung im Zeichen großer Marktveränderungen. Der öffentliche Sektor gilt dabei als entscheidender Treiber. "Neue Technologien erlauben inzwischen, alte Lösungen und Prozesse durch völlig neue Ansätze abzulösen und einen Quantensprung zu vollziehen", so beschreibt Billentis in der Studie die Auswirkungen mächtiger Marktveränderungen, die öffentlichen Einrichtungen in den nächsten Jahren bevorstehen. Gleichzeitig wird die Entwicklung und Anwendung einer gesamtheitlichen Strategie für die Automatisierung der Geschäftsprozesse als vorteilhaft herausgestellt.

  • Große Lücken im Identitäts- & Access-Management

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.