- Anzeigen -

Compliance-Anforderungen der GDPR


Studie zeigt: Die Realität ist noch weit von GDPR entfernt
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun - 90 Prozent der Unternehmen sehen einen Einfluss der EU-Datenschutz-Grundverordnung auf die Art und Weise, wie sie persönliche Daten sammeln, nutzen und verarbeiten

- Anzeigen -





Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) wird den Umsatz treffen: Die absolute Mehrheit der Befragten (89 Prozent) sieht mindestens einen Geschäftsbereich beeinträchtigt – so eine Studie von CA Technologies. Die GDPR wird Auswirkungen auf jedes Unternehmen haben, das mit personenbezogenen Daten aus Europa zu tun hat. Doch die Unternehmen sind noch nicht so weit. Eine der Hürden: nur ein Drittel ist zuversichtlich, dass jeder einzelne personenbezogene Datensatz prompt über alle Systeme hinweg identifiziert werden kann.

Und nur 46 Prozent glauben, dass ihre Organisation recht zeigt die Voraussetzungen für GDPR schaffen kann. Eine andere: gerade das aktuelle Testdaten-Management für Anwendungen entspricht nicht den Compliance-Anforderungen der GDPR, so die Umfrage. Tatsächlich glauben nur 31 Prozent der insgesamt 200 Befragten, dass die Testverfahren ihrer Organisationen mit GDPR vereinbar sind.

GDPR und die Folgen
Die EU Datenschutz-Grundverordnung dürfte eine der grundlegendsten Veränderungen im Datenschutzbereich der letzten 20 Jahre sein. Sie will den Schutz persönlicher Daten, die von Unternehmen gespeichert werden, erhöhen. Das Gesetz enthält neue Bestimmungen für die Erfassung und Aufzeichnung personenbezogener Daten und die Aktivitäten zur Datenverarbeitung, die intensive Dokumentation von IT-Verfahren sowie die Durchführung von Risikobewertungen. Verstöße sind innerhalb von 72 Stunden zu melden. Die GDPR tritt im Mai 2018 in Kraft. Unternehmen, die ab dann mit Firmen innerhalb der EU Geschäfte machen wollen, müssen diese Verordnung einhalten, sonst drohen hohe Strafen.

"Zunehmende Globalisierung bedeutet, dass Regulierungen wie GDPR schneller und intensiver spürbar werden als viele das wahrhaben wollen", erklärt Jeff Scheaffer, General Manager Continuous Delivery bei CA Technologies. "Neben der GDPR-Definition von persönlichen Daten sollen hohe Geldstrafen IT- und Applikations-Teams in höchste Alarmbereitschaft versetzen, um persönliche Daten über Entwicklungs- und Testumgebungen hinweg zu schützen. Die Strafen belaufen sich auf 20 Millionen Euro oder 4 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen eines Unternehmens – je nachdem was höher ist."

Die Realität sieht anders aus
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun. Die Studie mit dem Titel "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?" hat Unternehmen in den USA und Großbritannien nach dem Stand ihrer Vorbereitungen gefragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Teilnehmer ist sich nicht sicher, ob ihr Unternehmen zwei der Schlüsselauflagen von GDPR erfüllen kann – auch bekannt als das "Recht auf Vergessenwerden" und das "Recht auf Datenportabilität".

Wenn es um die Identifizierung, Löschung und Bereitstellung von Kundendaten geht:
>> waren nur 33 Prozent der Befragten sehr zuversichtlich, dass jede einzelne Information aus Kundendaten sofort über alle Systeme und Anwendungen identifiziert werden kann.
>> waren nur 34 Prozent absolut zuversichtlich, dass ihre Organisation Einzelheiten aus (Test-)Daten von Kunden ohne Verzögerung löschen kann.
>> wären weniger als die Hälfte (43 Prozent) vollständig in der Lage, ihren Kunden ihre Daten zur Verfügung zu stellen – in einem Format, dass für diese zugänglich ist und in andere Formate umgewandelt werden kann.
>>sagen überraschenderweise 10 Prozent, dass sie hierzu überhaupt nicht in der Lage sind.

Die Hürden auf dem Weg
Die Studie zeigt: Organisationen müssen ihre Kernprozesse ändern. Denn 90 Prozent der Teilnehmer berichten, dass die Verordnung einen Einfluss darauf haben wird, wie sie persönliche Daten außerhalb der EU sammeln, übermitteln, nutzen, verarbeiten, speichern und senden bzw. empfangen.

88 Prozent der Studienteilnehmer sehen in folgenden technologischen Herausforderungen ein potenzielles Risiko für die Konformität mit GDPR:
>> Sensible Daten werden uneinheitlich gespeichert (54 Prozent)
>> Mehrere Kopien von Produktionsdaten werden über das gesamte Unternehmensnetzwerk hinweg gespeichert (48 Prozent)
>> Technische Altlasten oder schlecht verstandene Datenmodelle (30 Prozent)
>> Ad hoc-Teilen von Testdaten über persönliche Testmaschinen hinweg (25 Prozent)

Um die GDPR-Deadline vom 25. Mai 2018 einhalten zu können, haben fast neun von zehn (89 Prozent) der Unternehmen festgestellt, dass sie in neue Technologien und Services investieren müssen, unter anderem in Technologien für Verschlüsselung (58 Prozent), Analytics und Reporting (49 Prozent) und Testdatenmanagement (47 Prozent).

"Unternehmen, die einen bedeutenden Teil ihrer Geschäfte mit der EU und ihren Bürgern machen, müssen ihre Herangehensweise im Bereich Testdatenmanagement überdenken und in Prozesse und Tools investieren, die die Erfüllung der GDPR-Compliance-Standards sicherstellen. Nur so können sie in der heutigen digitalen Welt weiterhin Handel treiben und wettbewerbsfähig bleiben", so Scheaffer.

Zur Studie
Bei der Studie von Vanson Bourne und CA Technologies 200 Entscheidungsträger aus IT und Risk & Compliance aus den USA und dem Vereinigten Königreich befragt. Es handelt sich um Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel, Telekommunikation und öffentliche Einrichtungen. Weitere Details finden Sie im Bericht "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?"
(CA Technologies: ra)

eingetragen: 02.11.17
Home & Newsletterlauf: 20.01.17

CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Bekämpfung der Geldwäsche

    Geldwäsche und die damit verbundenen behördlichen Untersuchungen stellen für Unternehmen der Finanzbranche mehr denn je große Risikofaktoren dar. Viele versuchen deshalb, mit Maßnahmen der Risikominimierung gegenzusteuern und trennen sich - mitunter grundlos - von ansonsten profitablen Geschäftsfeldern oder beenden geschäftliche Beziehungen. Gleichzeitig fehlt es in zahlreichen Unternehmen an angemessenen Budgets für Anti-Geldwäsche-Programme und für Maßnahmen zur Einhaltung von Rechtsvorschriften. Defizite gibt es zudem bei der Schulung und Weiterbildung von Vorstands- und Geschäftsführungsmitgliedern. Das sind die Ergebnisse einer internationalen Umfrage, die das global tätige Beratungsunternehmen AlixPartners unter Führungskräften und Vorständen von 361 Finanzunternehmen durchgeführt hat.

  • Ethikrat soll Regeln für autonome Autos aufstellen

    Späße des Beifahrers, die Bedienung von Instrumenten oder Ereignisse am Fahrbahnrand lenken einen menschlichen Fahrer vom Verkehrsgeschehen ab. Ein Fahrassistent lässt sich davon nicht beeindrucken. Doch nach welchen Grundsätzen die Technik handelt, wenn unerwartet ein Fußgänger auf die Straße läuft oder der Vordermann bremst, ist noch nicht abschließend geklärt. Die große Mehrheit in der Automobilbranche (86 Prozent) fordert, dass ein Ethikrat oder eine ähnliche, unabhängige Instanz festlegen soll, wie ein selbstfahrendes Auto in Gefahrensituationen agiert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern von Unternehmen der Automobilindustrie mit 20 oder mehr Mitarbeitern.

  • Missbrauch von Berechtigungen

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.

  • E-Rechnung: Die deutsche Verwaltung als Treiber

    Mach präsentiert in Zusammenarbeit mit dem renommierten Marktanalysten Bruno Koch von Billentis die neuesten Marktzahlen und Erhebungen zur elektronischen Rechnungsbearbeitung in Europa. Laut der Studie steht die E-Rechnung im Zeichen großer Marktveränderungen. Der öffentliche Sektor gilt dabei als entscheidender Treiber. "Neue Technologien erlauben inzwischen, alte Lösungen und Prozesse durch völlig neue Ansätze abzulösen und einen Quantensprung zu vollziehen", so beschreibt Billentis in der Studie die Auswirkungen mächtiger Marktveränderungen, die öffentlichen Einrichtungen in den nächsten Jahren bevorstehen. Gleichzeitig wird die Entwicklung und Anwendung einer gesamtheitlichen Strategie für die Automatisierung der Geschäftsprozesse als vorteilhaft herausgestellt.

  • Große Lücken im Identitäts- & Access-Management

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.