- Anzeigen -

Compliance-Anforderungen der GDPR


Studie zeigt: Die Realität ist noch weit von GDPR entfernt
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun - 90 Prozent der Unternehmen sehen einen Einfluss der EU-Datenschutz-Grundverordnung auf die Art und Weise, wie sie persönliche Daten sammeln, nutzen und verarbeiten

- Anzeigen -





Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) wird den Umsatz treffen: Die absolute Mehrheit der Befragten (89 Prozent) sieht mindestens einen Geschäftsbereich beeinträchtigt – so eine Studie von CA Technologies. Die GDPR wird Auswirkungen auf jedes Unternehmen haben, das mit personenbezogenen Daten aus Europa zu tun hat. Doch die Unternehmen sind noch nicht so weit. Eine der Hürden: nur ein Drittel ist zuversichtlich, dass jeder einzelne personenbezogene Datensatz prompt über alle Systeme hinweg identifiziert werden kann.

Und nur 46 Prozent glauben, dass ihre Organisation recht zeigt die Voraussetzungen für GDPR schaffen kann. Eine andere: gerade das aktuelle Testdaten-Management für Anwendungen entspricht nicht den Compliance-Anforderungen der GDPR, so die Umfrage. Tatsächlich glauben nur 31 Prozent der insgesamt 200 Befragten, dass die Testverfahren ihrer Organisationen mit GDPR vereinbar sind.

GDPR und die Folgen
Die EU Datenschutz-Grundverordnung dürfte eine der grundlegendsten Veränderungen im Datenschutzbereich der letzten 20 Jahre sein. Sie will den Schutz persönlicher Daten, die von Unternehmen gespeichert werden, erhöhen. Das Gesetz enthält neue Bestimmungen für die Erfassung und Aufzeichnung personenbezogener Daten und die Aktivitäten zur Datenverarbeitung, die intensive Dokumentation von IT-Verfahren sowie die Durchführung von Risikobewertungen. Verstöße sind innerhalb von 72 Stunden zu melden. Die GDPR tritt im Mai 2018 in Kraft. Unternehmen, die ab dann mit Firmen innerhalb der EU Geschäfte machen wollen, müssen diese Verordnung einhalten, sonst drohen hohe Strafen.

"Zunehmende Globalisierung bedeutet, dass Regulierungen wie GDPR schneller und intensiver spürbar werden als viele das wahrhaben wollen", erklärt Jeff Scheaffer, General Manager Continuous Delivery bei CA Technologies. "Neben der GDPR-Definition von persönlichen Daten sollen hohe Geldstrafen IT- und Applikations-Teams in höchste Alarmbereitschaft versetzen, um persönliche Daten über Entwicklungs- und Testumgebungen hinweg zu schützen. Die Strafen belaufen sich auf 20 Millionen Euro oder 4 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen eines Unternehmens – je nachdem was höher ist."

Die Realität sieht anders aus
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun. Die Studie mit dem Titel "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?" hat Unternehmen in den USA und Großbritannien nach dem Stand ihrer Vorbereitungen gefragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Teilnehmer ist sich nicht sicher, ob ihr Unternehmen zwei der Schlüsselauflagen von GDPR erfüllen kann – auch bekannt als das "Recht auf Vergessenwerden" und das "Recht auf Datenportabilität".

Wenn es um die Identifizierung, Löschung und Bereitstellung von Kundendaten geht:
>> waren nur 33 Prozent der Befragten sehr zuversichtlich, dass jede einzelne Information aus Kundendaten sofort über alle Systeme und Anwendungen identifiziert werden kann.
>> waren nur 34 Prozent absolut zuversichtlich, dass ihre Organisation Einzelheiten aus (Test-)Daten von Kunden ohne Verzögerung löschen kann.
>> wären weniger als die Hälfte (43 Prozent) vollständig in der Lage, ihren Kunden ihre Daten zur Verfügung zu stellen – in einem Format, dass für diese zugänglich ist und in andere Formate umgewandelt werden kann.
>>sagen überraschenderweise 10 Prozent, dass sie hierzu überhaupt nicht in der Lage sind.

Die Hürden auf dem Weg
Die Studie zeigt: Organisationen müssen ihre Kernprozesse ändern. Denn 90 Prozent der Teilnehmer berichten, dass die Verordnung einen Einfluss darauf haben wird, wie sie persönliche Daten außerhalb der EU sammeln, übermitteln, nutzen, verarbeiten, speichern und senden bzw. empfangen.

88 Prozent der Studienteilnehmer sehen in folgenden technologischen Herausforderungen ein potenzielles Risiko für die Konformität mit GDPR:
>> Sensible Daten werden uneinheitlich gespeichert (54 Prozent)
>> Mehrere Kopien von Produktionsdaten werden über das gesamte Unternehmensnetzwerk hinweg gespeichert (48 Prozent)
>> Technische Altlasten oder schlecht verstandene Datenmodelle (30 Prozent)
>> Ad hoc-Teilen von Testdaten über persönliche Testmaschinen hinweg (25 Prozent)

Um die GDPR-Deadline vom 25. Mai 2018 einhalten zu können, haben fast neun von zehn (89 Prozent) der Unternehmen festgestellt, dass sie in neue Technologien und Services investieren müssen, unter anderem in Technologien für Verschlüsselung (58 Prozent), Analytics und Reporting (49 Prozent) und Testdatenmanagement (47 Prozent).

"Unternehmen, die einen bedeutenden Teil ihrer Geschäfte mit der EU und ihren Bürgern machen, müssen ihre Herangehensweise im Bereich Testdatenmanagement überdenken und in Prozesse und Tools investieren, die die Erfüllung der GDPR-Compliance-Standards sicherstellen. Nur so können sie in der heutigen digitalen Welt weiterhin Handel treiben und wettbewerbsfähig bleiben", so Scheaffer.

Zur Studie
Bei der Studie von Vanson Bourne und CA Technologies 200 Entscheidungsträger aus IT und Risk & Compliance aus den USA und dem Vereinigten Königreich befragt. Es handelt sich um Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel, Telekommunikation und öffentliche Einrichtungen. Weitere Details finden Sie im Bericht "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?"
(CA Technologies: ra)

eingetragen: 02.11.17
Home & Newsletterlauf: 20.01.17

CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Die wenigsten regeln digitalen Nachlass

    Was passiert mit dem eigenen Interneterbe nach dem Tod? Für viele Internetnutzer ist das unklar. Nur eine Minderheit regelt den digitalen Nachlass zu Lebzeiten, beschäftigt sich also damit, was nach dem Tod mit den eigenen digitalen Daten geschehen soll, etwa mit den Social-Media-Profilen oder dem E-Mail-Konto. So sagen acht von zehn Internetnutzern (80 Prozent), dass sie ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht geregelt haben. Dabei zeigt sich vor allem die jüngste und die älteste Generation relativ unbedarft. 88 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 96 Prozent der Generation 65 Plus, die im Internet aktiv sind, haben sich um ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht gekümmert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Immerhin 9 Prozent haben ihren digitalen Nachlass bislang wenigstens teilweise geregelt, weitere 9 Prozent haben ihn vollständig geregelt.

  • Bei Datenverlusten den Überblick behalten

    Viele Unternehmen weltweit sind der Meinung, die Pflichten aus der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, Engl. General Data Protection Regulation GDPR) bereits abzudecken. Sie liegen falsch. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage von Veritas Technologies. Der "Veritas 2017 GDPR Report" zeigt: Weltweit erklärte fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten, das eigene Unternehmen erfülle die wichtigsten Regelungen der Verordnung längst. Als dieselben Firmen nach spezifischen Regelungen aus der DSGVO befragt wurden, sahen sie bei sich allerdings Nachholbedarf, so dass sie sehr wahrscheinlich nicht compliant sind. Berücksichtigt man auch diese Antworten, sind unter dem Strich nur noch zwei Prozent der Unternehmen weltweit tatsächlich auf die Verordnung vorbereitet.

  • Flickenteppich beim Datenschutz

    Konsistenter Datenschutz ist der Schlüssel zum Erfolg für die europäische Internetwirtschaft. Gleichzeitig stärkt er das Vertrauen der Bürger in die digitale Welt und Geschäftsmodelle. Ein gemeinsames europäisches Datenschutzrecht ist deshalb ein Standortvorteil im Wettbewerb um die digitalen Märkte der Zukunft und ein wichtiger Schritt für Europa. Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. im Juli 2017 durchgeführt hat, sind jedoch 46 Prozent der deutschen Unternehmensentscheider der Meinung, dass Unternehmen in Deutschland aufgrund der aktuell bestehenden Datenschutzregeln im Vergleich zu anderen Ländern (z.B. England, USA) noch immer einem Wettbewerbsnachteil in der digitalen Welt ausgesetzt sind.

  • Social Media entwickelt sich extrem schnell weiter

    Social Media ist in mehr als jedem dritten Unternehmen (37 Prozent) Chefsache. Häufig werden die Aufgaben aber auch an die Marketing-Abteilung delegiert (57 Prozent). So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach kümmert man sich vor allem in kleineren Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten die Geschäftsleitung um den Auftritt in Sozialen Netzwerken (49 Prozent). Dass jede Abteilung für sich oder aber die PR-Abteilung die Sozialen Netzwerke betreut, ist dagegen eher die Ausnahme. "Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Möglichkeiten hat es, den Auftritt in den Sozialen Netzwerken von eigenen, speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern betreuen zu lassen. Wichtig ist aber auch dann, dass die Chefetage eingebunden bleibt", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Social Media ist integrierter Teil des Unternehmensleitbildes und muss deshalb auch aus Vorstand oder Geschäftsführung voll und ganz unterstützt, gelebt und strategisch vorangetrieben werden."

  • Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme

    Die steigende Anzahl an dezentralen Energieerzeugungsanlagen (engl. distributed energy resources, DERs) auf der ganzen Welt öffnet den Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme (engl. virtual power plant, VPP). Trotz der großen Zahl an Solar- und Windkraftanlagen verläuft die Energieerzeugung unregelmäßig und schafft damit den Bedarf für eine Lösung, das Netz in Phasen geringer Solar- bzw. Windkraft auszubalancieren. Derzeit nutzen Versorgungsunternehmen Lösungen mit virtuellen Kraftwerken zur Integration von Solar-Dachanlagen, Windturbinen und Aggregate (Diesel und Gas) sowie Batterien. Mehr Aufmerksamkeit für virtuelle Kraftwerke ermutigt Versorgungsunternehmen, Elektrofahrzeuge und Ladestationen sowie andere DERs in ihre Lösungen auf Basis virtueller Kraftwerke einzuschließen.