- Anzeigen -

Compliance-Anforderungen der GDPR


Studie zeigt: Die Realität ist noch weit von GDPR entfernt
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun - 90 Prozent der Unternehmen sehen einen Einfluss der EU-Datenschutz-Grundverordnung auf die Art und Weise, wie sie persönliche Daten sammeln, nutzen und verarbeiten

- Anzeigen -





Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) wird den Umsatz treffen: Die absolute Mehrheit der Befragten (89 Prozent) sieht mindestens einen Geschäftsbereich beeinträchtigt – so eine Studie von CA Technologies. Die GDPR wird Auswirkungen auf jedes Unternehmen haben, das mit personenbezogenen Daten aus Europa zu tun hat. Doch die Unternehmen sind noch nicht so weit. Eine der Hürden: nur ein Drittel ist zuversichtlich, dass jeder einzelne personenbezogene Datensatz prompt über alle Systeme hinweg identifiziert werden kann.

Und nur 46 Prozent glauben, dass ihre Organisation recht zeigt die Voraussetzungen für GDPR schaffen kann. Eine andere: gerade das aktuelle Testdaten-Management für Anwendungen entspricht nicht den Compliance-Anforderungen der GDPR, so die Umfrage. Tatsächlich glauben nur 31 Prozent der insgesamt 200 Befragten, dass die Testverfahren ihrer Organisationen mit GDPR vereinbar sind.

GDPR und die Folgen
Die EU Datenschutz-Grundverordnung dürfte eine der grundlegendsten Veränderungen im Datenschutzbereich der letzten 20 Jahre sein. Sie will den Schutz persönlicher Daten, die von Unternehmen gespeichert werden, erhöhen. Das Gesetz enthält neue Bestimmungen für die Erfassung und Aufzeichnung personenbezogener Daten und die Aktivitäten zur Datenverarbeitung, die intensive Dokumentation von IT-Verfahren sowie die Durchführung von Risikobewertungen. Verstöße sind innerhalb von 72 Stunden zu melden. Die GDPR tritt im Mai 2018 in Kraft. Unternehmen, die ab dann mit Firmen innerhalb der EU Geschäfte machen wollen, müssen diese Verordnung einhalten, sonst drohen hohe Strafen.

"Zunehmende Globalisierung bedeutet, dass Regulierungen wie GDPR schneller und intensiver spürbar werden als viele das wahrhaben wollen", erklärt Jeff Scheaffer, General Manager Continuous Delivery bei CA Technologies. "Neben der GDPR-Definition von persönlichen Daten sollen hohe Geldstrafen IT- und Applikations-Teams in höchste Alarmbereitschaft versetzen, um persönliche Daten über Entwicklungs- und Testumgebungen hinweg zu schützen. Die Strafen belaufen sich auf 20 Millionen Euro oder 4 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen eines Unternehmens – je nachdem was höher ist."

Die Realität sieht anders aus
Doch es gibt auf dem Weg zu GDPR-Compliance noch viel zu tun. Die Studie mit dem Titel "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?" hat Unternehmen in den USA und Großbritannien nach dem Stand ihrer Vorbereitungen gefragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Teilnehmer ist sich nicht sicher, ob ihr Unternehmen zwei der Schlüsselauflagen von GDPR erfüllen kann – auch bekannt als das "Recht auf Vergessenwerden" und das "Recht auf Datenportabilität".

Wenn es um die Identifizierung, Löschung und Bereitstellung von Kundendaten geht:
>> waren nur 33 Prozent der Befragten sehr zuversichtlich, dass jede einzelne Information aus Kundendaten sofort über alle Systeme und Anwendungen identifiziert werden kann.
>> waren nur 34 Prozent absolut zuversichtlich, dass ihre Organisation Einzelheiten aus (Test-)Daten von Kunden ohne Verzögerung löschen kann.
>> wären weniger als die Hälfte (43 Prozent) vollständig in der Lage, ihren Kunden ihre Daten zur Verfügung zu stellen – in einem Format, dass für diese zugänglich ist und in andere Formate umgewandelt werden kann.
>>sagen überraschenderweise 10 Prozent, dass sie hierzu überhaupt nicht in der Lage sind.

Die Hürden auf dem Weg
Die Studie zeigt: Organisationen müssen ihre Kernprozesse ändern. Denn 90 Prozent der Teilnehmer berichten, dass die Verordnung einen Einfluss darauf haben wird, wie sie persönliche Daten außerhalb der EU sammeln, übermitteln, nutzen, verarbeiten, speichern und senden bzw. empfangen.

88 Prozent der Studienteilnehmer sehen in folgenden technologischen Herausforderungen ein potenzielles Risiko für die Konformität mit GDPR:
>> Sensible Daten werden uneinheitlich gespeichert (54 Prozent)
>> Mehrere Kopien von Produktionsdaten werden über das gesamte Unternehmensnetzwerk hinweg gespeichert (48 Prozent)
>> Technische Altlasten oder schlecht verstandene Datenmodelle (30 Prozent)
>> Ad hoc-Teilen von Testdaten über persönliche Testmaschinen hinweg (25 Prozent)

Um die GDPR-Deadline vom 25. Mai 2018 einhalten zu können, haben fast neun von zehn (89 Prozent) der Unternehmen festgestellt, dass sie in neue Technologien und Services investieren müssen, unter anderem in Technologien für Verschlüsselung (58 Prozent), Analytics und Reporting (49 Prozent) und Testdatenmanagement (47 Prozent).

"Unternehmen, die einen bedeutenden Teil ihrer Geschäfte mit der EU und ihren Bürgern machen, müssen ihre Herangehensweise im Bereich Testdatenmanagement überdenken und in Prozesse und Tools investieren, die die Erfüllung der GDPR-Compliance-Standards sicherstellen. Nur so können sie in der heutigen digitalen Welt weiterhin Handel treiben und wettbewerbsfähig bleiben", so Scheaffer.

Zur Studie
Bei der Studie von Vanson Bourne und CA Technologies 200 Entscheidungsträger aus IT und Risk & Compliance aus den USA und dem Vereinigten Königreich befragt. Es handelt sich um Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel, Telekommunikation und öffentliche Einrichtungen. Weitere Details finden Sie im Bericht "EU General Data Protection Regulation: Are you ready for it?"
(CA Technologies: ra)

eingetragen: 02.11.17
Home & Newsletterlauf: 20.01.17

CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Internet der Dinge und Privatsphäre

    Ein neuer Bericht, der von den Analysten der The Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlicht wurde, zeigt, dass Verbraucher die umfangreichen Risiken wahrnehmen, die vom Speichern und Weiterverbreiten persönlicher Daten durch Dritte ausgehen. Der Report basiert auf der Studie "Was das Internet der Dinge für die Privatsphäre bedeutet" (im Original: "What the Internet of Things means for consumer privacy") im Auftrag von ForgeRock, dem führenden Plattformanbieter für digitales Identitätsmanagement. Um ihre Privatsphäre im Bereich Internet of Things (IoT) zu schützen, fordern Konsumenten bessere Transparenz und mehr Kontrolle, aber auch die Handlungsbereitschaft von Regierung und der Industrie. Für diese Studie wurden 1.629 Verbraucher aus acht Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA, Australien, China, Japan und Südkorea) befragt.

  • Datenschutzreife im Vertrieb

    Bedenken rund um den Datenschutz führen zu Verzögerungen im Vertriebsprozess von Unternehmen. Dies beeinflusst somit direkt das Geschäftsergebnis. Das bestätigen 65 Prozent der weltweit etwa 3.000 befragten Security-Entscheider der "Cisco Privacy Maturity Benchmark Study 2018". So verlängern sich Vertriebsprozesse im globalen Durchschnitt um bis zu 7,8 Wochen, in Deutschland durchschnittlich um bis zu 8,3 Wochen - je nach Branche. Für die befragten Unternehmen sind Fragen rund um den Datenschutz häufig Ursache für die Verzögerungen im Vertrieb. Hinzu kommen Fragen zum In-Kraft-Treten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) im Mai 2018.

  • Ordnungsgemäße Rechnungsverarbeitung

    77 Prozent der deutschen Unternehmen glauben, Rechnungen ordnungsgemäß verarbeiten zu können. Doch bei rechtlichen und formalen Vorgaben offenbaren sie gefährliches Halbwissen. Zudem weiß die Mehrheit nicht, was E-Invoicing überhaupt ist. Das ergab eine aktuelle Umfrage des E-Invoicing-Anbieters crossinx unter 150 Finanzentscheidern in deutschen Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. Diese Ergebnisse beweisen nicht nur, dass mittelständische und große Unternehmen massiven Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Unternehmen bewegen sich zudem rechtlich auf dünnem Eis: Sie kommen Compliance-Richtlinien wie etwa der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht von Rechnungsdaten oder Datenschutzvorgaben nicht nach.

  • Kommunikation in sozialen Netzwerken

    Die Nachricht kam vor Stunden an, der Empfänger war sogar online und hat sie gelesen, aber nicht darauf reagiert: Jeden zweiten Social-Media- und Messenger-Nutzer (56 Prozent) ärgert es, wenn andere nicht auf gelesene Nachrichten antworten. Bei den 14- bis 29-Jährigen geben sogar zwei von drei (67 Prozent) an, ein solches Verhalten würde sie ärgern. Umgekehrt sagen aber auch sechs von zehn Nutzern (62 Prozent), dass es sie stresst, wenn andere eine schnelle Reaktion auf ihre Nachrichten erwarten. Unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es bereits 68 Prozent.

  • Tipps für Anleger in Zeiten der Kurseinbrüche

    Nichts für Anleger mit schwachen Nerven: Der US-Leitindex Dow Jones verlor kürzlich an einem einzigen Tag 1.600 Punkte - so viel wie noch nie zuvor. Die Folge: Kurseinbrüche an den Börsen weltweit, auch in Frankfurt. Mittlerweile hat sich die Wall Street wieder gefangen, und auch der DAX erholt sich von den Turbulenzen. Was bleibt, ist bei vielen Anlegern Unsicherheit - und so mancher Börsen-Neuling fragt sich vielleicht, ob ein Investment in Aktien das Richtige ist. Wir geben fünf Tipps für jeden Anleger.