- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Eigenschaften von Aufsichtsräten


Diversity in Aufsichtsräten wirkt sich in finanziell turbulenten Zeiten positiv auf die Leistung von Banken aus
Eine Studie hat die Auswirkung von Diversity in Aufsichtsräten auf die Leistung von in der EU notierten Banken untersucht

- Anzeigen -





Banken mit einer größeren Diversity des Aufsichtsrats in Bezug auf Geschlecht, Vertretung der Mitarbeiter, Internationalität und Alter verzeichnen laut einer neuen Studie der Cass Business School eine höhere und stabilere Leistung. In einem Artikel mit dem Titel The performance effects of board heterogeneity: What works for EU banks? haben Forscherinnen die Auswirkung der Durchmischung in den Aufsichtsräten auf die Leistung von Banken in der EU zwischen 2007 und 2015 studiert, d. h. während und nach der weltweiten Finanzkrise. Dabei haben sie die typischen Eigenschaften von Aufsichtsräten (Art, Dauer des Mandats, Größe des Aufsichtsrats und Alter der Mitglieder) sowie deren Merkmale von Diversity untersucht (geschlechtliche Durchmischung, Vertretung der Mitarbeiter, Internationalität und unterschiedliche Altersstufen). Daneben machen sie Vorschläge für einen Diversity-Index, der die verschiedenen Kriterien berücksichtigt.

Die Forscherinnen haben Folgendes herausgefunden:
>> Diversity im Aufsichtsrat scheint die Leistung der Banken nicht zu beeinflussen, aber verschiedene Merkmale von Diversity (Größe, Dauer des Mandats und Vertretung der Arbeitnehmer) haben eine positive Wirkung,
>> Diversity sorgt für weniger Schwankungen der Leistung in Krisenzeiten und in Ländern, die kulturell offener für Diversity sind,
>> Die Beziehung zwischen Diversity im Aufsichtsrat und Leistung der Banken ist nicht linear: Diversity im Aufsichtsrat spielt in den Banken eine wichtigere Rolle, in deren Aufsichtsrat der Anteil an Vertretern von Minderheiten über dem Durchschnitt liegt,
>> Diversity in Bezug auf Geschlecht hat keine Auswirkung auf die Leistung der Banken.

Laut Barbara Casu Lukac, Hauptforscherin und Leiterin des Centre for Banking Research an der Cass Business School, macht die Studie deutlich, dass eine komplexe Beziehung zwischen Durchmischung des Aufsichtsrats und Leistung der Banken besteht, die von den Marktbedingungen und der Kultur des jeweiligen Landes beeinflusst wird.

Des Weiteren habe die weltweite Finanzkrise Schwachstellen in der Governance der Banken aufgezeigt, die für die Förderung und Belohnung übermäßiger Risikobereitschaft eine entscheidende Rolle gespielt haben.

"Aufgrund der Finanzkrise befürwortete ein Großteil der Reformen der Governance nach der Krise Initiativen für mehr Diversity in Aufsichtsräten, vor allem in Form von Integration von Frauen und ethnischen Minderheiten mit dem Ziel, die Leistung zu steigern. Auch die Einführung von Quoten in Bezug auf das Geschlecht wurde empfohlen. Wir haben festgestellt, dass Diversity in Aufsichtsräten insgesamt die Leistung der Banken zwar nicht zu beeinflussen scheint, aber während der Eurokrise in für Diversity kulturell offeneren Ländern für weniger Schwankungen der Leistung gesorgt hat.

Professorin Casu Lukac erklärt, dass Diversity sich nachhaltiger auswirkt, wenn im Aufsichtsrat ein großer Anteil an Vertretern von Minderheiten vorhanden ist.

"Diversity in Aufsichtsräten insgesamt hat für weniger Schwankungen der Leistung während der Eurokrise gesorgt. Zusätzlich positiv ausgewirkt hat sich hier vor allem das Vorhandensein von ausländischen Mitgliedern, was die Annahme nahelegt, dass ein Aufsichtsrat mit unterschiedlichen Kompetenzen und Erfahrungen in finanziell turbulenten Zeiten effizienter arbeitet.

Wenngleich eine große Internationalität in Aufsichtsräten sich auf die Leistung der Banken negativ auswirkt, scheinen ausländische Mitglieder während der Eurokrise in für Diversity offeneren Ländern den Trend umgekehrt zu haben. Die Auswirkung von zu Minderheiten gehörenden Mitgliedern auf die Leistung der Banken ist jedoch durch ihre Repräsentativität innerhalb des Aufsichtsrats begrenzt und wird von den kulturellen Normen des Landes beeinflusst, in dem die Bank ihren Sitz hat", fügt die Professorin noch hinzu.

Laut Professorin Casu Lukac legen die Studien nahe, dass die kulturellen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern der EU eine von mehreren Erklärungen für die Auswirkungen von Diversity in Aufsichtsräten auf die Leistung der Banken sein könnten.

"Unsere Untersuchungen gehen mit den jüngsten politischen Bemühungen konform, die Diversity in Aufsichtsräten fördern möchten. Momentan schlagen wir der Regierung und der politischen Führung einen Diversity-Index vor, der die verschiedenen Ebenen von Diversity berücksichtigt und eine Verfolgung der Fortschritte in Bezug auf die Durchmischung ermöglicht", erklärt sie.

The performance effects of board heterogeneity: What works for EU banks? von:
>> Professorin Barbara Casu Lukac, Cass Business School
>> Professorin Francesca Arnaboldi, Universität Mailand
>> Dr. Elena Kalotychou, Technische Universität Zypern
>> Dr. Anna Sarkisyan, Universität Essex
(City, University of London: ra)

eingetragen: 10.10.18
Newsletterlauf: 26.11.18

City, University of London: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Einstellung zum Datenschutz

    Suse führte im April 2019 eine Google-Umfrage unter 2.000 erwachsenen Bundesbürgern durch, parallel dazu wurden auch Teilnehmer in Frankreich und dem Vereinigten Königreich befragt. Dabei zeigte sich, dass nur 16 Prozent der befragten Deutschen denken, die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung der EU) gebe ihnen die Kontrolle über ihre Daten - im Umkehrschluss sieht die Mehrheit von 84 Prozent der Befragten die Regelung nicht als Verbesserung. In Frankreich sehen hingegen 24 Prozent und in Großbritannien sogar 34 Prozent der Befragten in der EU-DSGVO eine positive Entwicklung. Ansonsten zeigen die Ergebnisse in den drei Ländern ein sehr ähnliches Bild.

  • Geschäftliche Nutzung von WhatsApp nimmt zu

    Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst problematischen Einsatz von WhatsApp am Arbeitsplatz tut das aber keinen Abbruch - obwohl die Unternehmen viel Aufwand in die DSGVO stecken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Brabbler AG. Nach 2018 hat Brabbler bereits zum zweiten Mal eine Online-Umfrage zum Status quo des Messagings in deutschen Unternehmen durchgeführt. Befragt wurden 729 berufstätige Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren, die in Unternehmen aller Größen beschäftigt sind und ein breites Spektrum an Branchen und Berufen abdecken. Die erste Umfrage wurde kurz vor dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 durchgeführt, die zweite nun ein Jahr danach, wodurch aufschlussreiche Vergleichszahlen vorliegen.

  • DSGVO: Verschärfte Kontrollen angekündigt

    Auch ein Jahr nach Ende der Übergangsfrist haben deutsche Unternehmen noch einiges zu tun, um die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vollständig zu erfüllen. Laut einer aktuellen Umfrage von TÜV SÜD sagt rund ein Drittel der Befragten, dass ihr Unternehmen die erforderlichen Maßnahmen nur teilweise (29 Prozent) oder gar nicht (6 Prozent) umgesetzt hat. "Trotz erster Bußgelder ist die anfangs befürchtete breite Abmahnwelle bisher ausgeblieben. Doch inzwischen haben die Aufsichtsbehörden einzelner Bundesländer wie z.B. Baden-Württemberg verschärfte Kontrollen angekündigt", sagt Andreas Rübsam, Director Data Protection der TÜV SÜD Sec-IT GmbH. "Die gute Nachricht: Auch wenn man in seinem Unternehmen noch zu wenig oder gar nichts getan hat, ist es nie zu spät, damit anzufangen. Man sollte sich zumindest einen externen Berater holen." Genau das haben laut Umfrage bereits einige Unternehmen ganz (34 Prozent) oder teilweise (24 Prozent) getan, um sich fit für die EU-DSGVO zu machen.

  • Datenschutz: Fokus der Compliance-Verantwortlichen

    Die Professionalisierung der Compliance-Arbeit in deutschen Unternehmen schreitet voran. Allerdings werden relevante Risiken weiterhin unterschätzt. Die nachlassende Unterstützung bei Compliance-Themen durch das Management bereitet den Compliance-Verantwortlichen in Unternehmen Sorge. Die Digitalisierung kommt hingegen auch in den Compliance-Abteilungen deutscher Unternehmen an und wird dort überwiegend als Chance wahrgenommen, die Compliance zu verbessern. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der repräsentativen, branchenübergreifenden Studie "CMS Compliance-Barometer", die von der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland im Jahr 2018 zum vierten Mal erhoben wurde. Der CMS Compliance-Index, der angibt, wie stark Compliance in Großunternehmen implementiert ist, hat sich in diesem Jahr auf einem hohen Wert von 67,1 von möglichen 100 Zählern stabil gehalten.

  • Schuldenreduzierung und stärkerer Kundenfokus

    Droht der deutschen Wirtschaft das Ende der fetten Jahre? Laut aktuellem CFO Survey von Deloitte, dem Stimmungsbarometer der Finanzvorstände, geht der Trend in diese Richtung. Zwar wird die wirtschaftliche Lage nach wie vor sehr positiv beurteilt - Drei Viertel der befragten CFOs bewerten die Lage in Deutschland als gut oder sehr gut, zwei Drittel teilen diese Ansicht für die USA. Allerdings wandelt sich das Bild, wenn es um die Aussichten der kommenden 12 Monate geht. 31 Prozent der Befragten rechnen mit einer Verschlechterung der Konjunktur, nur 19 Prozent mit einer Verbesserung. Rund ein Drittel erwartet gar eine Rezession hierzulande. Die konjunkturelle Skepsis überträgt sich auch auf die Unternehmensebene: Lediglich sechs Prozent der Befragten planen Neueinstellungen - bei der Befragung vor einem Jahr waren es 31 Prozent. Ein deutliches Minus gibt es auch bei den geplanten Investitionen: 18 Prozent der Befragten wollen diese steigern (Frühjahr 2018: 47 Prozent).