Eurokrise kommt bei deutschen CFOs an


Beim Thema Regulierung gehen die Meinungen Chief Finance Officers auseinander: Nahezu 60 Prozent der Befragten bewerten die aktuellen Trends neutral
Gedrückte Stimmung: Die CFOs planen im Schnitt nur noch mit einem Anstieg der Investitionstätigkeit um zwei Prozent


(06.11.12) - Die Geschäftserwartungen deutscher Chief Finance Officers (CFOs) sind deutlich zurückhaltender, als noch vor einem halben Jahr. Die Mehrheit sieht sich allerdings für schwerere Zeiten gut gerüstet. Auch wenn es um die zunehmende Regulierung im Finanzsektor geht, geben sich die Finanzchefs selbstbewusst. Das zeigt die Auswertung des dritten "CFO Panels", das die Redaktion von Finance zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit CMS Hasche Sigle erhoben hat. Mehr als 100 Finanzvorstände deutscher Unternehmen haben dafür anonym Auskunft über ihre Markteinschätzung gegeben.

Die Finanzchefs sind durchaus bereit, mit ungewöhnlichen Schritten auf die Marktsituation zu reagieren. Sechs Prozent der Befragten erwägen eine Bankerlaubnis oder eine Erlaubnis als Finanz- oder Zahlungsdienstleister zu beantragen. Zurzeit besitze mehr als die Hälfte der DAX30-Konzerne die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bestimmte Finanzdienstleistungen anzubieten beobachtet Dr. Marc Riede, Banking-Partner bei CMS Hasche-Sigle. "Ein Trend, der sich auch jenseits der DAX30-Schwelle durchsetzen könnte."

Beim Thema Regulierung gehen die Meinungen auseinander: Nahezu 60 Prozent der Befragten bewerten die aktuellen Trends neutral, etwa ein Drittel findet sie hinderlich und rund zehn Prozent stufen die Entwicklungen als förderlich ein.

Die relative Aufgeschlossenheit gegenüber Finanzierungen in bisher weniger gebräuchlichen Fremdwährungen wie Renminbi oder Yen zeigt auch, dass deutsche CFOs ihre Finanzierungsquellen noch stärker diversifizieren wollen. "Neben der Diversifizierung können Unternehmen damit aber auch potenzielle Währungsrisiken des Euroraumes umgehen oder Vorteile von Zinsdifferenzen nutzen", sagt Marc Riede. Immerhin neun Prozent der Teilnehmer erwägen, innerhalb der kommenden sechs Monate eine solche Finanzierung vorzunehmen. Am häufigsten konzentrieren sich diese Überlegungen auf den Renminbi, gefolgt vom Yen. Ein Teilnehmer hat sogar die norwegische Krone im Visier.

Die Antworten der Umfrageteilnehmer zeigen auch, dass CFOs momentan ihre Erwartungen an die Geschäftsaussichten zurückschrauben. Bei der vorangegangenen Panel-Befragung vor rund sechs Monaten schienen die Panel-Listen den Turbulenzen der Euro-Krise noch zu trotzen. Jetzt hingegen bekundet rund ein Drittel, dass sich die Geschäftserwartungen für das kommenden halbe Jahr verschlechtern werden. Die gedrückte Stimmung ist sehr deutlich beim Thema Investition zu spüren. Die CFOs planen im Schnitt nur noch mit einem Anstieg der Investitionstätigkeit um zwei Prozent. Im April gingen die CFOs noch von einem Anstieg um neun Prozent aus. Die Erwartungen hinsichtlich Umsatz (plus fünf Prozent nach sechs Prozent im Frühjahr) und Gewinn (plus vier Prozent nach 7,3 Prozent im Frühjahr) sind im Herbst 2012 ebenfalls deutlich zurückgegangen.

Dafür scheinen die Unternehmen Fortschritte bei der Finanzplanung zu machen: Die Erwartung mit Blick auf Cashflow und Nettoliquidität ist genau gegenläufig. Die Erwartungen für Letztere legten von plus 2,4 im Frühjahr auf plus acht Prozent zu, jene für den Cashflow stiegen von plus 5,8 im Frühjahr auf plus sieben Prozent heute. "Diese gegenläufigen Entwicklungen dürften insgesamt als Folge der geringeren Investitionen und damit als Ausdruck der pessimistischeren Erwartungen im Hinblick auf die Geschäftsentwicklung und die Finanzierungsmöglichkeiten zu bewerten sein", schätzt Riede die Lage ein.

Wenig optimistisch sind die CFOs, wenn es um Akquisitionen geht. Allerdings scheinen sich immer mehr zumindest mit dem Gedanken eines möglichen Schnäppchenkaufs zu beschäftigen. Nur etwa 60 Prozent der Befragten schließen einen Zukauf in nächster Zeit kategorisch aus; vor sechs Monaten lag dieser Wert noch bei nahezu 70 Prozent. Für Gelegenheitsübernahmen, die Konsolidierungschancen bieten, haben die Finanzchefs genug Liquidität in den Kassen. "Unternehmen setzen bei Akquisitionsprojekten weitgehend auf die eigene Liquidität anstatt sich auf die Banken zu verlassen", sagt CMS-Partner Dr. Christian von Lenthe. (CMS Hasche Sigle: ra)

CMS Hasche Sigle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Zukunft der Arbeit spaltet Führung & Mitarbeiter

    NTT hat die 2021er-Ausgabe ihres "Global Workplace Report" veröffentlicht. Die Studie liefert detaillierte Informationen zu den Bereichen Employee Experience - also den Erfahrungen der Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz -, vernetzte Digitalisierung sowie Arbeitsplatzgestaltung und bietet damit wichtige Gestaltungsansätze für die Zukunft der Arbeit, auf die sich Unternehmen auf der ganzen Welt nach der Pandemie einstellen müssen. Die Daten zeigen, dass die meisten Organisationen zwar erkannt haben, welche Maßnahmen sie für die Modernisierung ihrer Arbeitsmodelle in den einzelnen Sektoren priorisieren müssen, viele sind aber noch nicht in der Lage, diese effektiv umzusetzen. Die Befragung von weltweit 1.146 leitenden Angestellten sowie 1.400 Mitarbeitern belegt, dass eine Mehrheit der Befragten die während der Pandemie erfolgte Zunahme von Remote-Arbeit kritisch beurteilt. 74 Prozent sehen dadurch die Unternehmensleistung beeinträchtigt und 76 Prozent bezeichnen Homeoffice als Herausforderung für die Angestellten. Und für 60 Prozent der Personalchefs hat sich das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Laufe der Pandemie verschlechtert.

  • Zu geringe Breitbandgeschwindigkeit

    Am 01.12.2021 trat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Verbraucher erhalten dann ein Minderungsrecht, wenn ihr Internet langsamer ist als vertraglich vereinbart. Der vzbv hat ausgerechnet, welche Beträge Verbraucher im Zeitraum 2019/2020 zu viel bezahlten. Mit der TKG-Novelle erhalten Verbraucher ein Minderungsrecht, wenn die Internetgeschwindigkeit langsamer ist als vertraglich vereinbart. Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) hat mit Daten der Bundesnetzagentur ausgerechnet, wie viel Verbraucher im Zeitraum 2019/2020 in gängigen Breitband-Tarifen monatlich zu viel zahlten. Untersucht wurden die größten Breitband-Internetanbieter Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1.

  • Weiterhin ein Gefühl der Einsamkeit

    Eine Kaspersky-Studie hat ergeben, dass 60 Prozent der in Deutschland befragten Angestellten sich nicht isoliert fühlen, wenn sie aus der Ferne arbeiten. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) gab sogar an, remote besser mit ihren Kollegen kommunizieren zu können. Eine große Herausforderung für Arbeitgeber: Die weit verbreitete Nutzung von Kommunikationsdiensten, die nicht zu den offiziellen Unternehmenskanälen gehören, ermöglicht bessere Verbindungen, erhöht jedoch gleichzeitig auch die Risiken, die von unkontrollierten IT-Ressourcen ausgehen. Die epidemiologische Situation und die darauf folgenden Abriegelungsmaßnahmen rund um den Globus haben den Kommunikationsaspekt im Privat- und Arbeitsleben stark beeinflusst. Soziale Isolation sowie mangelnde Kommunikation mit Kollegen gehörten zu den am meistdiskutierten Bedenken von Mitarbeitern, die unternehmensextern tätig sind.

  • Komplexität erschwert Sicherheit

    Digitalisierung, Remote-Arbeit und zunehmende Cloud-Nutzung wirken sich auf die Sichtbarkeit von Cyberbedrohungen und die Reaktion auf Cybervorfälle aus. Dabei stellen der Datenschutz sowie eine zunehmend komplexe Infrastruktur für die Hälfte der europäischen Unternehmen eine Herausforderung dar. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen "IT Security Economics Report" von Kaspersky hervor. Im Jahr 2020 haben Lockdowns und die damit verbundene Fernarbeit den Einsatz digitaler Technologien in Unternehmen gefördert. Laut McKinsey & Company haben die Digitalisierung in Kunden- und Lieferketteninteraktionen sowie der Anteil digitaler oder digital gestützter Produkte zugenommen. Damit war auch die Einführung neuer IT-Dienste und Änderungen der IT-Infrastruktur verbunden.

  • Interner Schutz von Whistleblowern

    Mitte Dezember tritt die EU-Whistleblowing-Richtlinie in Kraft und verpflichtet einen Großteil der Unternehmen zur Implementierung eines internen Meldekanals. Jedoch sind viele betroffene Unternehmen noch nicht ausreichend vorbereitet, wie aus dem Whistleblowing Report 2021 hervorgeht. Für diesen befragte die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit der Münchner EQS Group 1.239 Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Frankreich und Großbritannien zur Verwendung von internen Meldekanälen.