- Anzeigen -

Datenmanagement und Compliance-Reporting


Studie: Anti-Geldwäsche-Regularien wichtigste Compliance-Sorge für 60 Prozent der Bankmanager
Jeder fünfte leitende Bankmanager gibt zu, bei sensiblen Daten Risiken einzugehen, um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen

- Anzeigen -





Delphix hat eine Studie in Auftrag gegeben, die sich mit den regulatorischen Herausforderungen in der Finanzbranche befasst. Dabei wurden Banken aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika befragt. Darunter befanden sich auch 30 der wichtigsten Banken in Deutschland.

Nachfolgend die wichtigsten Studienergebnisse für Deutschland (auf Basis der Kombination der jeweils häufigsten drei Nennungen):

>> Von den aktuellen Regularien bereitet die Anti-Geldwäsche-Richtlinie (AML, Anti-Money Laundering Directive) 57 Prozent der Befragten die meisten Kopfzerbechen bei der Compliance, gefolgt von der EU-US-Richtlinie über den Schutz der Privatsphäre (Privacy Shield) (53 Prozent)

>> Bei den künftigen Regularien finden 73 Prozent der Befragten, dass die EU-Richtlinie über die Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen (NIS) am schwierigsten zu befolgen sein wird; 43 Prozent sehen hier die EU-Datenschutzgrundverordnung

Wenn Compliance-Vorgaben nicht eingehalten werden, befürchten die Studienteilnehmer folgende Konsequenzen:
>> Kunden wechseln zur Konkurrenz (63 Prozent der Befragten)
>> Höhere Personalkosten (40 Prozent)
>> Aufsichtsbehörden erteilen Geldbußen (37 Prozent)

In diesen Compliance-Themen sehen die Befragten die größte Herausforderung:
>> IT-Projekte verzögern sich durch Compliance-Prozesse (47 Prozent)
>> Es treten Datenverluste aufgrund von schlechter Datensicherheit auf (40 Prozent)
>> Manuelles Testen birgt das Risiko einer hohen Fehlerquote (37 Prozent)

Die folgenden Fähigkeiten beim Datenmanagement würden das Compliance Reporting effektiver machen:
>> Schnellere Datenbereitstellung (für 60 Prozent der Befragten)
>> Bessere Datenqualität durch Subset-Datenmanagement (40 Prozent)
>> Daten auf Basis geänderter Regularien für das Reporting bereitstellen (33 Prozent)

>> Zwei Drittel sehen in der Datenbereitstellung die wichtigste Herausforderung in ihrem Tagesgeschäft
>> Die EU-Richtlinie über die Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen (NIS) sowie die Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) werden als die größten zukünftigen Herausforderungen eingestuft

Regularien und gesetzliche Vorgaben setzen Finanzinstitute gehörig unter Zugzwang. Das ergab eine von Delphix durchgeführte Studie unter 90 Banken aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Darunter befanden sich 30 der wichtigsten Banken in Deutschland. Die größte Herausforderung sehen die Unternehmen bei folgenden Regularien: die Anti-Geldwäsche-Richtlinie (AML, Anti-Money Laundering Directive), die EU-US-Richtlinie über den Schutz der Privatsphäre (Privacy Shield) und den Marktmissbrauch (MAD, Market Abuse Directive I und II) sowie die damit verbundenen Vorschriften (MAR, Market Abuse Regulation).

Delphix befragte Führungskräfte zu Vorschriften, die sich aus Sicht der Datenhaltung und Berichterstellung besonders schwer erfüllen lassen. Die Ergebnisse lesen sich wie eine Warnung: Unternehmen sind stark damit in Verzug, die erforderlichen Datenarchitekturen einzurichten, um die erweiterten Berichtsanforderungen zu erfüllen und die Datenbereitstellung neu zu organisieren.

Zwei Drittel der Befragten nannten "Bereitstellung" von Daten als die wichtigste Herausforderung in ihrem Tagesgeschäft. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) gibt an, dass umfassende Nacharbeiten ihre Kapazität einschränken, die Daten- und Berichtsziele zu erreichen. Jeder Fünfte sieht sich gezwungen, Daten zu verwenden, die nicht vollständig anonymisiert sind. Die Folge: höhere Risiken mit sensitiven Daten.

Diese unzureichenden Prozesse sind Grund für große Bedenken, was mögliche Konsequenzen durch Compliance-Versäumnisse betrifft: Mehr als die Hälfte der Befragten befürchtet hohe Finanzstrafen und den Verlust von Kunden. Die Angst vor dem Entzug der Banklizenz wird von jedem fünften Befragten als wichtigste Sorge genannt. Immerhin noch jeder Zehnte befürchtet die Schädigung der Marke und das Risiko von Gefängnisstrafen.

"Das Kopieren und Verschieben immer größerer Datenmengen für gesetzlich vorgeschriebene Berichte ist riskant und schwieriger geworden", erklärt Iain Chidgey, Vice President für das internationale Geschäft bei Delphix. "Daten, die in getrennten Datensilos gespeichert und zu unterschiedlichen Zeiten aktualisiert werden, veralten schnell und haben keinen großen Nutzen für Berichtszwecke. Dies beeinflusst die Datenqualität und die Möglichkeit für Teams, die zunehmende Last mit gesetzlich vorgeschriebenen Reportings zu bewältigen."

Aufgrund des erforderlichen Zeit- und Kostenaufwands für die Verfremdung von Daten kopieren und verschieben Banken Daten in Testumgebungen oder Reporting-Anwendungen ohne besonderen Schutz. 18 Prozent der Befragten geben zu, dass der Datenverlust aufgrund unzureichender Datensicherheit eine tägliche Herausforderung darstellt. Ineffiziente Datenbereitstellungsprozesse machen es nicht einfacher, neue Vorgaben effektiv umzusetzen. Vorschriften, die einen Nachweis der Datenintegrität und der personenbezogenen Daten erfordern, zählen zu den größten Herausforderungen der Zukunft. Zwei Drittel der Befragten sehen hier zudem die EU-Richtlinie über die Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen (NIS) und rund jeder Zweite die EU-Datenschutz Grundverordnung (DSGVO).

Um die Reporting-Effizienz zu verbessern, kümmerte sich nahezu die Hälfte der Befragten (46 Prozent) darum, die Datenbereitstellung zu beschleunigen. Ein Drittel ist der Ansicht, dass die Qualitätsverbesserung von Testdaten durch Kopien nahezu in Echtzeit ein Vorteil wäre. Ein Fünftel der Befragten sieht auch in der Verfremdung von sensiblen Daten für Testzwecke eine wichtige Priorität. Zwölf Prozent sehen dies auch für die Verfremdung von Daten für Berichtszwecke.

"Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen dringend nach besseren Möglichkeiten zur sicheren und schnellen Bereitstellung ihrer Daten suchen, um Compliance-Risiken zu reduzieren. Das betrifft sowohl die Arbeit zwischen Abteilungen als auch mit externen Dritten oder Cloud-Anbietern. Ein großer Teil bei der Implementierung besteht darin, eine neue, virtuelle Datenschicht in die Infrastruktur einzuziehen, damit sichere Daten auf Anfrage an alle geliefert werden können, die sie benötigen. Durch diesen Ansatz konnte eine große europäische Bank Berichte über Handelsgeschäfte innerhalb von 15 Minuten erstellen, dabei auch Rückstände im Messaging-System bereinigen und Fehlfunktionen in der Berichterstellung für Dodd-Frank-Anforderungen eliminieren", so Chidgey. "Im Grunde geht es darum, Systeme zu integrieren, so dass wir saubere und präzise Daten aus alten Systemen extrahieren und in Reporting-Anwendungen verarbeiten können. Das ist ein wesentlicher Faktor, um geschäftlichen Abläufe effizienter zu gestalten."

Delphix gab eine Umfrage über die von Unternehmen erkannten Compliance-Hindernisse im regulatorischen Bereich und die von Managern geplanten Maßnahmen in Auftrag. Vanson Bourne führte Gespräche mit 90 Führungskräften in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Sie alle hatten leitende Funktionen in der Unternehmensleitung, im kaufmännischen Bereich, als IT-Entscheidungsträger sowie als Verantwortliche für Risiko, Compliance und rechtliche Angelegenheiten inne.
(Delphix: ra)

eingetragen: 18.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17

Delphix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Die wenigsten regeln digitalen Nachlass

    Was passiert mit dem eigenen Interneterbe nach dem Tod? Für viele Internetnutzer ist das unklar. Nur eine Minderheit regelt den digitalen Nachlass zu Lebzeiten, beschäftigt sich also damit, was nach dem Tod mit den eigenen digitalen Daten geschehen soll, etwa mit den Social-Media-Profilen oder dem E-Mail-Konto. So sagen acht von zehn Internetnutzern (80 Prozent), dass sie ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht geregelt haben. Dabei zeigt sich vor allem die jüngste und die älteste Generation relativ unbedarft. 88 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 96 Prozent der Generation 65 Plus, die im Internet aktiv sind, haben sich um ihren digitalen Nachlass noch überhaupt nicht gekümmert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Immerhin 9 Prozent haben ihren digitalen Nachlass bislang wenigstens teilweise geregelt, weitere 9 Prozent haben ihn vollständig geregelt.

  • Bei Datenverlusten den Überblick behalten

    Viele Unternehmen weltweit sind der Meinung, die Pflichten aus der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, Engl. General Data Protection Regulation GDPR) bereits abzudecken. Sie liegen falsch. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage von Veritas Technologies. Der "Veritas 2017 GDPR Report" zeigt: Weltweit erklärte fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten, das eigene Unternehmen erfülle die wichtigsten Regelungen der Verordnung längst. Als dieselben Firmen nach spezifischen Regelungen aus der DSGVO befragt wurden, sahen sie bei sich allerdings Nachholbedarf, so dass sie sehr wahrscheinlich nicht compliant sind. Berücksichtigt man auch diese Antworten, sind unter dem Strich nur noch zwei Prozent der Unternehmen weltweit tatsächlich auf die Verordnung vorbereitet.

  • Flickenteppich beim Datenschutz

    Konsistenter Datenschutz ist der Schlüssel zum Erfolg für die europäische Internetwirtschaft. Gleichzeitig stärkt er das Vertrauen der Bürger in die digitale Welt und Geschäftsmodelle. Ein gemeinsames europäisches Datenschutzrecht ist deshalb ein Standortvorteil im Wettbewerb um die digitalen Märkte der Zukunft und ein wichtiger Schritt für Europa. Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. im Juli 2017 durchgeführt hat, sind jedoch 46 Prozent der deutschen Unternehmensentscheider der Meinung, dass Unternehmen in Deutschland aufgrund der aktuell bestehenden Datenschutzregeln im Vergleich zu anderen Ländern (z.B. England, USA) noch immer einem Wettbewerbsnachteil in der digitalen Welt ausgesetzt sind.

  • Social Media entwickelt sich extrem schnell weiter

    Social Media ist in mehr als jedem dritten Unternehmen (37 Prozent) Chefsache. Häufig werden die Aufgaben aber auch an die Marketing-Abteilung delegiert (57 Prozent). So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach kümmert man sich vor allem in kleineren Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten die Geschäftsleitung um den Auftritt in Sozialen Netzwerken (49 Prozent). Dass jede Abteilung für sich oder aber die PR-Abteilung die Sozialen Netzwerke betreut, ist dagegen eher die Ausnahme. "Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr Möglichkeiten hat es, den Auftritt in den Sozialen Netzwerken von eigenen, speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern betreuen zu lassen. Wichtig ist aber auch dann, dass die Chefetage eingebunden bleibt", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Social Media ist integrierter Teil des Unternehmensleitbildes und muss deshalb auch aus Vorstand oder Geschäftsführung voll und ganz unterstützt, gelebt und strategisch vorangetrieben werden."

  • Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme

    Die steigende Anzahl an dezentralen Energieerzeugungsanlagen (engl. distributed energy resources, DERs) auf der ganzen Welt öffnet den Markt für virtuelle Kraftwerkprogramme (engl. virtual power plant, VPP). Trotz der großen Zahl an Solar- und Windkraftanlagen verläuft die Energieerzeugung unregelmäßig und schafft damit den Bedarf für eine Lösung, das Netz in Phasen geringer Solar- bzw. Windkraft auszubalancieren. Derzeit nutzen Versorgungsunternehmen Lösungen mit virtuellen Kraftwerken zur Integration von Solar-Dachanlagen, Windturbinen und Aggregate (Diesel und Gas) sowie Batterien. Mehr Aufmerksamkeit für virtuelle Kraftwerke ermutigt Versorgungsunternehmen, Elektrofahrzeuge und Ladestationen sowie andere DERs in ihre Lösungen auf Basis virtueller Kraftwerke einzuschließen.