Rechtskonforme E-Mail-Archivierung wichtig


E-Mail-Compliance: E-Mail-Archivierung gewinnt in deutschen Unternehmen an Bedeutung
Aber: Nur ein Drittel archivieren gesetzeskonform - Managed Services auf dem Vormarsch


(28.11.12) - Die langfristige und gesetzeskonforme Archivierung geschäftlicher E-Mails gewinnt in deutschen Unternehmen an Bedeutung. Das ergab die eleven-Herbstumfrage 2012, die eleven, führender deutscher E-Mail-Sicherheitsanbieter, unter IT-Entscheidern deutscher Unternehmen durchführte. So gab fast die Hälfte der befragten Unternehmen (48,0 Prozent) an, das Thema E-Mail-Archivierung spiele eine wichtige Rolle im Rahmen ihrer E-Mail-Strategie, 14,9 Prozent bezeichneten es sogar als sehr wichtig. Dagegen hielten nur ein knappes Zehntel (9,1 Prozent) die E-Mail-Archivierung für unwichtig.

Im Einsatz ist eine E-Mail-Archivierungslösung bereits bei mehr als einem Drittel der Befragten (38,8 Prozent), weitere 36,4 Prozent planen die Implementierung einer E-Mail-Archivierung. Nur 24,8 Prozent haben derzeit keine entsprechenden Pläne.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Obwohl nur knapp 40 Prozent der Unternehmen eine dedizierte Archivierungslösung im Einsatz haben, werden geschäftliche E-Mails bereits in etwa 90 Prozent der befragten Unternehmen langfristig archiviert. Lediglich 7,4 Prozent gaben an, dies gar nicht zu tun. 25,6 Prozent der befragten Unternehmen archivieren die E-Mails händisch, in weiteren 23,1 Prozent ist lediglich eine Backup-Lösung im Einsatz. Beide Aufbewahrungsarten entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben. Bei den Unternehmen mit dedizierten Archivierungslösungen bilden Inhouse-Installationen (33,9 Prozent aller Befragten) die deutliche Mehrheit, nur 9,9 Prozent setzen bislang auf Managed Services.

Lesen Sie zum Thema "Managed Services" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Trotz der geringen Verbreitung ist die Auslagerung der E-Mail-Archivierung für viele Unternehmen ein wichtiger werdendes Thema: 5,0 Prozent der befragten Unternehmen planen bereits konkret den Einsatz einer solchen Lösung, während 20,7 Prozent Managed Services zumindest in Betracht ziehen. Für 38,0 Prozent kommen Managed Services dagegen zur Zeit nicht in Frage.

Beim Umfang der Archivierung setzen viele Unternehmen auf Vollständigkeit: So archiviert fast die Hälfte der Befragten (47,9 Prozent) sowohl ein- und ausgehende als auch interne E-Mails. Insgesamt werden eingehende E-Mails von 66,9 Prozent, ausgehende Nachrichten von 61,9 Prozent und interne E-Mails von 50,4 Prozent archiviert.

"Die Umfrage belegt, dass sich immer mehr IT-Entscheider der Bedeutung gesetzeskonformer E-Mail-Archivierung bewusst sind. Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass noch viel Nachhol- und Aufklärungsbedarf vorhanden ist und mindestens zwei Drittel der befragten Unternehmen keine rechtskonforme E-Mail-Archivierung im Einsatz haben. Hier gilt es, stärker über die Vorteile von Managed Services zu informieren und vor allem den immer noch vorhandenen Datenschutzbedenken zu begegnen, denn nur Managed Services können auch langfristig - über zehn oder mehr Jahre - die Gesetzeskonformität der E-Mail-Archivierung gewährleisten", sagte Robert Rothe, Gründer und Geschäftsführer von eleven. (eleven: ra)

eleven: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Neun von zehn Unternehmen setzen auf Industrie 4.0

    Ressourcen schonen, Energie sparen, CO2-Ausstoß reduzieren: Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielt die Industrie eine Schlüsselrolle. Digitalisierung ist der wesentliche Hebel, um diese Ziele zu erreichen. So steht die Hannover Messe als weltweite Industrieleitmesse in diesem Jahr auch unter dem Leitthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit". Eine aktuelle, repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom stellt die Bedeutung digitaler Anwendungen für mehr Klimaschutz heraus.

  • DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen

    2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

  • Defizite bei Durchsetzung der Sanktionen

    Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zur effektiveren Durchsetzung von Sanktionen verabschiedet. Transparency Deutschland begrüßt dieses erste Sanktionsdurchsetzungsgesetz. Darauf aufbauend müssen jedoch viele weitere Verbesserungen zur Behebung der fundamentalen strukturellen Defizite im Kampf gegen Schattenfinanzen und Geldwäsche folgen.

  • Unternehmen öffnen sich der Datenökonomie

    Deutsche Unternehmen gehen davon aus, dass Geschäftserfolg immer stärker auf Daten basiert. So sagen aktuell 7 Prozent, dass ihr Business ausschließlich oder sehr stark von datengetriebenen Geschäftsmodellen abhängt. Mit 14 Prozent erwarten sogar doppelt so viele Unternehmen, dass dies in zwei Jahren der Fall sein wird. Damit würde jedes siebte deutsche Unternehmen sein Kerngeschäft auf Daten aufbauen.

  • Passende Werbung bietet konkreten Mehrwert

    Werbung ist in sozialen Medien allgegenwärtig. Für viele Nutzerinnen und Nutzer von Facebook, Instagram, TikTok und Co. ist sie mittlerweile sogar ein unverzichtbarer Bestandteil geworden. So sagen 63 Prozent, sie wollen auf Werbung in sozialen Netzwerken nicht verzichten, weil sie so immer wieder Angebote und Themen entdecken, die sie sonst nicht gefunden hätten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen