Compliance-Probleme drohen


Erschreckend geringe Kenntnis des Entwurfs der Europäischen Kommission zur Vereinheitlichung und Vereinfachung des Datenschutzes in 28 EU-Staaten, der für Ende 2014 / Anfang 2015 geplant ist
Vorbereitung auf die Datenschutz-Grundverordnung hat nur für 13 Prozent der Befragten Priorität

(10.12.14) - Ipswitch veröffentlicht die Ergebnisse einer europäischen Online-Umfrage, in der IT-Profis zu Gesetzesänderungen und Compliance-Problemen 2015 befragt wurden. Die Ergebnisse offenbaren eine erschreckende Unkenntnis und fehlende Vorbereitung auf die geplante EU-weite Datenschutz-Grundverordnung. Die Verordnung soll Ende 2014 bzw. Anfang 2015 in Kraft treten und den Datenschutz in 28 EU-Staaten vereinheitlichen und vereinfachen. Die Datenschutz-Grundverordnung sieht die strikte Einhaltung der Datenschutzbestimmungen vor, wobei Verletzungen mit bis zu 100 Millionen Euro oder bis zu 5 Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens geahndet werden können.

Die Ipswitch-Umfrage hat gezeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) nicht wusste, was wofür die Abkürzung GDPR steht. Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) gab außerdem zu, nicht auf die Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet zu sein, und mehr als ein Drittel (35 Prozent) gab an, nicht zu wissen, ob die IT-Richtlinien und -Prozesse den neuen Vorgaben entsprechen. Nur 12 Prozent fühlten sich gut auf die Änderungen vorbereitet.

Außerdem wussten 64 Prozent der Befragten nicht, wann die Verordnung in Kraft tritt. Nur 14 Prozent konnten korrekt angeben, dass die Datenschutz-Grundverordnung Ende 2014/Anfang 2015 in Kraft tritt.

Trotz der mangelnden Kenntnis der neuen Verordnung gaben nur 13 Prozent der Befragten auf die Frage nach ihren Prioritäten für 2015 an, mehr Zeit mit dem Studium und der Vorbereitung auf Gesetzesänderungen und neue Vorschriften verbringen zu wollen. Ein Viertel (26 Prozent) gab an, der Überprüfung und Verschärfung der Sicherheitsrichtlinien mehr Zeit widmen zu wollen, ein weiteres Viertel (26 Prozent) gab an, weniger Zeit in die manuelle Erstellung von Berichten und in Audits investieren zu wollen.

Die Studie enthüllte nicht nur die fehlende Vorbereitung der IT-Profis, sondern auch, dass nur wenig darüber nachgedacht wurde, ob die Cloud-Dienstanbieter (CDA) des Unternehmens ausreichend vorbereitet sind. Obwohl 79 Prozent der Befragten die Dienste eines CDA nutzen, gaben nur sechs Prozent an, dass sie daran gedacht hatten, den CDA zu fragen, ob er auf die Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet ist.

Insgesamt war das Problembewusstsein bei IT-Profis aus Deutschland am größten - hier konnte fast die Hälfte (49 Prozent) die Abkürzung "GDPR" korrekt entschlüsseln. Nur einem Viertel (26 Prozent) der Befragten aus Großbritannien und nur knapp mehr als einem Drittel (36 Prozent) der Befragten aus Frankreich gelang dies. Auch was die Vorbereitung auf die Änderung angeht, führten die deutschen Befragten - fast ein Fünftel (17 Prozent) war zuversichtlich, dass sie auf das Inkrafttreten der Verordnung vorbereitet sind.

Die Briten traten als diejenigen heraus, bei denen die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, empfindliche persönliche Daten in der Cloud zu speichern. Sie waren die Nation mit der größten Sorge um die Sicherheit von in der Cloud gespeicherten Nacktfotos. Sieben Prozent der britischen IT-Profis gaben an, um Sicherheit von "Bildern persönlicher Natur" besorgt zu sein, während nur drei Prozent der französischen und nur zwei Prozent der deutschen IT-Profis angaben, schlaflose Nächte wegen der Sicherheit von Nacktfotos in der Cloud zu verbringen.

Wichtige Ergebnisse der Umfrage aus Deutschland
>> Einsichten in GDPR-Kenntnis
## 46 Prozent gaben zu, nicht zu wissen, wofür die Abkürzung "GDPR" steht
## 54 Prozent gaben an, nicht zu wissen, wann GDPR in Kraft treten soll
## nur 44 Prozent der Befragten waren ihrer Meinung nach auf GDPR vorbereitet
## 86 Prozent der IT-Profis nutzen die Dienste von Cloud-Dienstanbieter
## nur sechs Prozent der IT-Profis haben ihren Cloud-Dienstanbieter gefragt, ob er auf GDPR vorbereitet ist

>> Vorsätze für 2015
## 48 Prozent der IT-Profis möchten mehr Zeit mit der Planung und weniger Zeit mit der Problembehebung verbringen
## 24 Prozent möchten mehr Zeit mit der Überprüfung und Verschärfung ihrer Sicherheitsrichtlinien verbringen
## 29 Prozent möchten weniger Zeit mit der manuellen Erstellung von Berichten und Audits verbringen
## 14 Prozent möchten mehr Zeit mit dem Studium und der Vorbereitung auf Gesetzesänderungen und deren Einhaltung verbringen
## Zwei Prozent möchten weniger Zeit mit Sorgen um die Sicherheit ihrer persönlichen, in der Cloud gespeicherten Nacktfotos verbringen

Alessandro Porro, Vizepräsident für International Sales bei Ipswitch, sagte dazu: "Die Datenschutz-Grundverordnung enthält die Verpflichtung, persönliche Daten im gesamten internationalen Unternehmen zu schützen. IT-Profis müssen ihre Datenverarbeitungsrichtlinien und -prozesse jetzt überprüfen und aktualisieren, bevor die Verordnung in Kraft tritt."

Bei der Ipswitch-Online-Umfrage wurden im Oktober 2014 insgesamt 316 IT-Profis befragt. 104 Befragte kamen aus Großbritannien, 101 aus Frankreich und 111 aus Deutschland.
(Ipswitch: ra)

Ipswitch: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Vorstandsmitglieder erhöhen Risikobereitschaft

    Laut der neuen Umfrage des Research- und Beratungsunternehmen Gartner geben 89 Prozent der Vorstandsmitglieder an, dass das digitale Geschäft heute in alle Wachstumsstrategien des Unternehmens eingebettet ist. Allerdings bestätigen nur 35 Prozent der Vorstände, dass sie ihre Ziele für die digitale Transformation erreicht haben oder auf dem richtigen Weg sind, diese zu erreichen.

  • Risikominderung mit Versicherung

    Fast 80 Prozent der Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung von Delinea, dem Spezialisten für Privileged-Access-Management-Lösungen (PAM) für nahtlose Sicherheit. Infolgedessen ziehen sich Versicherungsunternehmen vermehrt von der Deckung kritischer Risiken zurück.

  • Auch Social-Media-Plattformen in der Verantwortung

    Sie verunsichern, sie verwirren und sie beeinflussen: Gezielt gestreute, manipulative Falschmeldungen, kurz Fake News, gefährden den gesellschaftlichen Frieden. Nicht immer sind sie einfach zu erkennen, einmal veröffentlicht, verbreiten sie sich im Internet schnell weiter und sind schwer einzufangen. Die Mehrheit der Befragten in Deutschland (59 Prozent) fordert, dass Regierung und Behörden mehr tun müssen, um die Verbreitung von Fake News zu verhindern.

  • Betrugsschutz bleibt auf der Strecke

    Keinen Grund zur Entwarnung gibt die European Fraud Map 2021, die der führende Analytiksoftware-Anbieter Fico auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts Euromonitor International, Consumer Finance 2022 Edition erstellt hat. Die Umfrage zeigt, dass Kreditkartenbetrug in vielen der untersuchten 18 Länder von 2020 auf 2021 schlimmer geworden ist.

  • Patientendaten in Gesundheitseinrichtungen

    Laut einer aktuellen Studie von Soti mit dem Titel "Eine entscheidende Investition: Am Puls der Technologie im Gesundheitswesen" haben 91 Prozent der Gesundheitseinrichtungen in Deutschland (70 Prozent weltweit) seit dem Jahr 2020 mindestens einen Datenschutzvorfall erlitten. Dennoch sind 83 Prozent der Befragten (76 Prozent weltweit) der Meinung, eine vollständige Digitalisierung von Patientenakten könne die Datensicherheit verbessern und die Gefahr von Datenverlusten verringern.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen