- Anzeigen -

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung 2010


Lünendonk-Liste 2011: "Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland" wuchsen im Jahr 2010 um 1,4 Prozent - Auch die mittelgroßen und kleinen WP-Gesellschaften legten nur um 2,7 Prozent zu - Marktkonsolidierung schreitet fort
Für 2011: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) als Umsatztreiber - Ferner sollen internationale Steuer- und Compliance-Projekte eine größere Bedeutung spielen


(21.10.11) - Die in Deutschland tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) zeigen sich durch die Wirtschaftskrise nachhaltig getroffen. Nach zweistelliger Wachstumsrate in 2008 betrug der durchschnittliche Umsatzanstieg der 25 führenden Unternehmen in 2010 lediglich 1,4 Prozent. Im Geschäftsjahr 2009 lag das Wachstum noch bei 5,4 Prozent.

Die so genannten Big Four, namentlich die internationalen WP-Gesellschaften PricewaterhouseCoopers (PWC), KPMG, Ernst & Young sowie Deloitte, litten im Geschäftsjahr 2010 erneut: Die Umsätze gingen um durchschnittlich -7,7 Prozent zurück (2009: -3,9 Prozent). Im aktuellen Geschäftsjahr wollen die Top 25 jedoch um 5,1 Prozent wachsen. Das zeigt die aktuelle Lünendonk-Liste und -Studie 2011 "Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland" der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, in die 90 Unternehmen einbezogen wurden.

Die Lünendonk-Liste wird angeführt von den Big-Four-Unternehmen, obwohl sie im Geschäftsjahr 2010 im Vergleich zu anderen Studienteilnehmern starke Umsatzrückgänge zu verzeichnen hatten: PWC liegt mit mehr als 1,3 Milliarden Euro auf Position eins (-3,1 Prozent im Vergleich zu 2009). KMPG mit ca. 1,2 Milliarden Euro (-5,3 Prozent) sowie Ernst & Young mit ca. 1,1 Milliarden folgen (-2,9 Prozent) auf den Plätzen. Deloitte rangiert mit 577,4 Millionen Euro (-19,4 Prozent) auf Position vier. Der deutliche Umsatzrückgang resultierte aus auslaufenden globalen Großprojekten sowie einem Rückgang im Beratungsgeschäft.

Die fünftgrößte deutsche Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft ist weiterhin BDO. Während das Netzwerk BDO International zulegen konnte, gingen die Deutschlandumsätze im Geschäftsjahr 2010 um 3,1 Prozent auf 180,0 Millionen Euro zurück. 2011 verkündete BDO die Übernahme von AWT Horwath, München.

Rödl & Partner legt um 7,8, Ebner Stolz um 12,4 Prozent zu.
Rödl & Partner ist die erste WP-Gesellschaft in der Rangfolge der Lünendonk-Liste, die ihre Umsätze im Jahr 2010 steigern konnte. Das Nürnberger Unternehmen legte um 7,8 Prozent auf 135,5 Millionen Euro zu. Ecovis meldete einen Umsatz von 107,1 Millionen Euro. Ebner Stolz Mönning Bachem gehört in 2010 ebenfalls zu den WP-Gesellschaften mit einem dreistelligen Millionenumsatz. Das Stuttgarter Unternehmen erwirtschaftete einen Umsatz von 106,0 Millionen Euro (+12,4 Prozent). RölfsPartner verlor leicht und rangiert mit 84,4 Millionen Euro auf Rang neun.

Die Fusion von RölfsPartner und Richter & Partner wurde im Jahr 2011 vollzogen und ist somit nicht im aktuellen Ranking 2010 berücksichtigt. Diese Vorgehensweise kam auch bei den WP-Gesellschaften BDO / AWT Horwath sowie RöverBrönner / Susat & Partner zur Anwendung. Vor diesem Hintergrund sind in der Lünendonk-Liste des kommenden Jahres einige deutliche Positionsänderungen zu erwarten.

Die individuellen Umsätze der WP-Gesellschaften auf den Listenplätzen zehn bis 15 lagen im Geschäftsjahr 2010 zwischen 30 und 60 Millionen Euro. PKF Fasselt Schlage liegt bei 56,3 Millionen Euro, gefolgt von Warth & Klein Grant Thornton (51,6 Mio. Euro). Warth & Klein ist seit 2011 exklusiver Netzwerkpartner Grant Thorntons in Deutschland, hat sich an der Treuhand Oldenburg beteiligt und den Standort München um ein 60 Mitarbeiter starkes Team erweitert.

Aus RöverBrönner wird RBS RöverBrönnerSusat
Susat & Partner rangiert mit 50,5 Millionen Euro auf Platz zwölf. Durch die Fusion mit RöverBrönner in 2011 wird das Hamburger Unternehmen im kommenden Jahr nicht mehr eigenständig in der Lünendonk®-Liste vertreten sein, sondern unter dem Namen RBS RöverBrönnerSusat firmieren. Durch die Fusion erhält das ehemalige Grant Thornton Netzwerk-Unternehmen Susat & Partner wieder einen Zugang zu einem internationalen WP-Netzwerk: Moore Stephens.

Mazars steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz auf 43,0 Millionen Euro und rangiert auf Platz 13. Das Frankfurter Unternehmen ist eine der wenigen WP-Gesellschaften innerhalb der Lünendonk-Liste mit einem eigenen internationalen Netzwerk aus abhängigen Mitgliedsgesellschaften. RöverBrönner steigerte 2010 seinen Umsatz auf 33,6 Millionen Euro. Und auch DHPG legte auf 31,3 Millionen Euro zu. Knapp unterhalb eines Umsatzes von 30 Millionen Euro liegen Dr. Dornbach und Partner (28,0 Mio. Euro), Fides (27,5 Mio. Euro) sowie Bansbach Schübel Brösztl & Partner (26,7 Mio. Euro).

Nicht mehr in der Lünendonk-Liste der führenden Wirtschaftsprüfungs-und Steuerberatungs-Gesellschaften vertreten ist die auf steuerzentrierte Rechtsberatung ausgerichtete Partnerschaft Flick Gocke Schaumburg. Neu hinzugekommen ist die Falk & Co. Unternehmensgruppe.

Marktkonsolidierung gewinnt an Tempo
"Das durchschnittliche Wachstum von 1,4 Prozent war im Geschäftsjahr 2010 geprägt durch Ausreißer nach oben und unten", erläutert Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter Lünendonk GmbH. "Bemerkenswert ist, dass die Top 25 in der Vorjahresstudie für das Geschäftsjahr 2010 ein Wachstum von im Durchschnitt 10,5 Prozent erwarteten. Diese Umsatzziele wurden verfehlt; Faktoren wie Honorar- sowie Wettbewerbsdruck beschleunigen die weitere Marktkonsolidierung."

Aufwärtstrend: Markterholung prognostiziert
Für das laufende Geschäftsjahr 2011 prognostizieren die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften ein durchschnittliches Wachstum von 5,1 Prozent. Wie im vergangenen Jahr, sollen die Themen Unternehmenssteuerreform, Erbschaftssteuergesetz sowie das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) als Umsatztreiber dienen. Ferner sollen internationale Steuer- und Compliance-Projekte eine größere Bedeutung spielen.

Die führenden 25 WP-Gesellschaften haben in 2010 als Gruppe einen Umsatz in Deutschland in Höhe von 5,3 Milliarden Euro erzielt (2009: 5,5 Mrd. Euro). Die 4,16 Milliarden Euro der Big Four machen hiervon 78,5 Prozent aus (2009: 4,44 Mrd. Euro / 80,7 Prozent). Das gesamte Marktvolumen wird auf etwa 11 Milliarden Euro in Deutschland geschätzt. Die Top-25-Unternehmen beschäftigten im zurückliegenden Geschäftsjahr fast 40.000 Mitarbeiter. (Lünendonk: ra)

Lünendonk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Ordnungsgemäße Rechnungsverarbeitung

    77 Prozent der deutschen Unternehmen glauben, Rechnungen ordnungsgemäß verarbeiten zu können. Doch bei rechtlichen und formalen Vorgaben offenbaren sie gefährliches Halbwissen. Zudem weiß die Mehrheit nicht, was E-Invoicing überhaupt ist. Das ergab eine aktuelle Umfrage des E-Invoicing-Anbieters crossinx unter 150 Finanzentscheidern in deutschen Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. Diese Ergebnisse beweisen nicht nur, dass mittelständische und große Unternehmen massiven Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Unternehmen bewegen sich zudem rechtlich auf dünnem Eis: Sie kommen Compliance-Richtlinien wie etwa der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht von Rechnungsdaten oder Datenschutzvorgaben nicht nach.

  • Kommunikation in sozialen Netzwerken

    Die Nachricht kam vor Stunden an, der Empfänger war sogar online und hat sie gelesen, aber nicht darauf reagiert: Jeden zweiten Social-Media- und Messenger-Nutzer (56 Prozent) ärgert es, wenn andere nicht auf gelesene Nachrichten antworten. Bei den 14- bis 29-Jährigen geben sogar zwei von drei (67 Prozent) an, ein solches Verhalten würde sie ärgern. Umgekehrt sagen aber auch sechs von zehn Nutzern (62 Prozent), dass es sie stresst, wenn andere eine schnelle Reaktion auf ihre Nachrichten erwarten. Unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es bereits 68 Prozent.

  • Tipps für Anleger in Zeiten der Kurseinbrüche

    Nichts für Anleger mit schwachen Nerven: Der US-Leitindex Dow Jones verlor kürzlich an einem einzigen Tag 1.600 Punkte - so viel wie noch nie zuvor. Die Folge: Kurseinbrüche an den Börsen weltweit, auch in Frankfurt. Mittlerweile hat sich die Wall Street wieder gefangen, und auch der DAX erholt sich von den Turbulenzen. Was bleibt, ist bei vielen Anlegern Unsicherheit - und so mancher Börsen-Neuling fragt sich vielleicht, ob ein Investment in Aktien das Richtige ist. Wir geben fünf Tipps für jeden Anleger.

  • Jeder Vierte fürchtet Kamera-Spione

    Versteckte Beobachter in den eigenen vier Wänden zu haben - eine Horrorvorstellung für die meisten Menschen. Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy genau das: ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren. Viele Menschen wollen sich gezielt dagegen schützen. So deckt jeder vierte Nutzer (27 Prozent) von Laptops, Tablet-Computern und Smartphones die Kamera seines Geräts bewusst ab. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Wenn Hightech-Geräte mit Schadprogrammen infiziert sind, können Cyberkriminelle die integrierten Kameras zur ungewollten Überwachung einsetzen", sagt Dr. Nabil Alsabah, Referent für IT-Sicherheit beim Bitkom. "Wer ganz sicher gehen will und die Gerätekamera kaum nutzt, kann die Linse der Kamera auch abkleben." Der Komfort bei der Gerätenutzung werde dadurch aber eingeschränkt.

  • Compliance-Anforderungen in Europa moderat

    Workforce-Monitoring-Programme werden kontrovers diskutiert. Deutschland reiht sich mit strikten gesetzlichen Rechtsvorgaben im internationalen Vergleich auf Rang 3 ein. Nur Finnland und Italien haben höhere Compliance-Anforderungen an die Implementierung von Monitoring-Tools. Das zeigt eine globale Studie von Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, und der internationalen Anwalts- und Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells. Sie untersucht die rechtlichen Anforderungen an die Implementierung von Monitoring-Tools für die IT-Sicherheit in 15 Industrienationen. Eine Möglichkeit, Daten zu schützen und zu managen sowie sich gegen interne und externe Bedrohungen zu schützen, ist, zu analysieren, wie Informationsressourcen im Unternehmen genutzt werden.